wie aufs Töpfchen gewöhnen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von -wiky- 06.02.11 - 23:35 Uhr

hi,

kann mir bitte jemand sagen WIE kann man ein Kind (1jahr u.3monate) an das Töpfchen gewöhnen?? Hat vielleicht jemand ein paar gute Tipps?

DANKE!:-)

LG-Wiky-

Beitrag von jolin80 07.02.11 - 00:11 Uhr

Hallo ,

gar nicht !

Entweder sie kommt und möchte das von alleine oder ihr laßt es besser sein .
Mit 15 Monaten würd ich nie auf die Idee kommen unsere Tochter auf den Topf zu setzen .

lg

Beitrag von london3 07.02.11 - 00:32 Uhr

HUHU

Ich würde auch sagen: Noch gar nicht.
Meine Tochter ist 25 Monate und hat heute das erste Mal von sich aus ins Töpfchen gemacht #huepf

Trocken sind se noch alle geworden ;-)

#winke Julia

Beitrag von christianeundhorst 07.02.11 - 06:22 Uhr

Ganz einfach: indem man WARTET BIS DAS KIND DIES MÖCHTE!
Dann wird Dein Kind es von ganz alleine machen und Du brauchst Dir über die Frage keine Gedanken mehr zu machen :-p
Ich versteh auch gar nicht warum Frieda mit 31 Monaten noch immmer kein Algebra kann.............:-p


Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 31 Monate

Beitrag von sadhob12 07.02.11 - 08:03 Uhr

Hey Wiky!!

Das einzige was ich mache ist, Cody morgens und abends beim Umziehen, waschen etc nackisch auf das klo setz *son aufsatz*!! Das macht er total gerne!! Er liebt es!! Sobald ich ein Waschlappen hole, krabbelt er zum klo und kletter auf den sitz ;)!! Kam bis jetzt nur einmal pipi (wo er sich gewundert hat)!! Aber wir haben dann geklatscht und er fand das klasse!!
Ich muss aber dazu sagen ich habe das auch nur schon angefangen, da er beim waschen einfach NIE auf einer stelle geblieben war!! Und er findet es toll da drauf zu sitzen!!

Wenn du dein wurmi daran gewoehnen moechtest!! Wuerde ich einfach mit klamotten einfach mal zwischen durch draufsetzen!! Aber mehr noch nicht!! Einfach nur mal kennenlernen!!

lg elke

Beitrag von simplejenny 07.02.11 - 09:36 Uhr

Guten Morgen!

Ich glaube, dass mit dem Trockenwerden ist echt ne Religion. Die einen glauben an die Selbstentwicklung des Kindes und die anderen glauben daran, dass man Kinder in eine Richtung lenken muss.

Ich gehöre eher der Gruppe an die glauben, dass man Kinder schon zeigen muss wo das Geschäft hingehört. Ich habe jetzt auch mehrere Kitas kennen gelernt und bisher noch keine gesehen, bei der es kein Töpfchentraining gibt. Ich weiß nicht genau wo die Muttis diese Weißheit her haben, man solle einfach nix machen und sich wie stumm daneben stellen, das Kind wird es schon von allein machen. Komisch auch deshalb, weil man in allen anderen Lebenslagen auch Hilfestellungen gibt. Wieso genau hier nicht? Das ist wohl ein riesengroßes Missverständnis.

Urbia hatte mal etwas ähnliches (zwar nicht direkt Töpfchentraining/Trocken werden) in einem Artikel beschrieben
http://www.urbia.de/magazin/baby/pflege/windelfrei-was-steckt-dahinter

Heranführen ans Töpfchen oder gleich Toilettensitz und versuchen neue Gewohnheiten zu schaffen. Der Rest passiert dann tatsächlich von allein.

Liebe Grüße
Jenny

Beitrag von christianeundhorst 07.02.11 - 12:56 Uhr

Hallo Jenny,
"Ich weiß nicht genau wo die Muttis diese Weißheit her haben, man solle einfach nix machen und sich wie stumm daneben stellen, das Kind wird es schon von allein machen. Komisch auch deshalb, weil man in allen anderen Lebenslagen auch Hilfestellungen gibt. Wieso genau hier nicht? Das ist wohl ein riesengroßes Missverständnis. "
Nein, das ist kein Missverständnis. Hilfestellung heißt ja nicht, daß man das Töpfchen oder die Toilette groß "einführen" oder Kinder "dran gewöhnen" muss. Hilfestellung beim trocken werden heißt für mich: Wenn mein Kind sagt, daß es Pipi muss flitze ich mit ihm zum nächsten Klo und helfe ihr Hose runterzuziehen, weil das alleine am Anfang noch nicht schnell genug geht...... Die TATSACHE aber, daß mein Kind auf Klo gehen will kommt daher, daß sie es immer schon bei mir GESEHEN hat. Sie WEIß also, daß "Große" aufs Klo gehen und keine Windel tragen. Daher muss ich es ihr nicht antrainieren, sondern brauche nur darauf "warten", daß mein Kind merkt "jetzt kann ich das" und sozusagen bereit dafür ist. DANN brauche ich nichts zu trainieren, sondern es genügen Hilfestellungen wie beschrieben und mein Kind wird von selber trocken.
ICH kenne übrigens einige Kitas, in denen KEIN Töpfchentrainig gemacht wird. Auch unsere Tochter geht in so einen Kindergarten. Sie wird übrigens gerade trocken - ohne Training;-)
In anderen Bereichen auch Hilfestellung? Also Beispiel essen mit Besteck:
Das haben wir auch nicht trainiert, denn ebenso sieht Frieda von Anfang an, daß wir nicht mit den Händen essen. Da genügt es völlig für sie auch Besteck hinzulegen und sie fängt früh an uns nachzuahmen und das auszuprobieren. DANN kann Hilfestellung bei der Handhabung etc erfolgen. So ist es in allen Lebensbereichen! Kinder lernen durch Nachahmung nicht durch Trainig! Dazu gibt es viele Bücher! Sie können Dinge auch erst dann lernen, wenn sie von ihrer Entwicklung her reif dafür sind. Woran erkennt man, daß das Kind reif dafür ist? ES fängt an genau das zu versuchen, zu üben. Dann kan man sich der Entwicklung anschliessen und sein Kind unterstützen. VORGREIFEN braucht man der Entwicklung nicht. Damit macht man dem Kind und sich selbst unnötig das Leben schwer............

Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 31 Monate

Beitrag von simplejenny 07.02.11 - 13:26 Uhr

Bringt ja nicht viel über Glaubensangelegenheiten zu streiten. Mach doch wie du willst. Aber sag mal, hast Du den Artikel überhaupt gelesen? Warum glaubst Du denn das Recht auf pädagogische Korrektheit & Richtigkeit gepachtet zu haben? In vielen Ländern machts mans anders, nur hier muss man immer gleich befürchten sein Kind würde einen Psychoknacks bekommen, wenns aufs Töpfchen gehen soll. Ein bisschen bedenklich finde ich das schon.

Komisch ist auch was man häufiger mal beobachten kann und auch hier lesen kann: Ein Kind trägt bis 3 die Windel, kommt dann die erste Woche in den Kindergarten und ist von heute auf morgen trocken.

Sehr ökologisch ist das ewige Wickeln allerdings auch nicht - von daher bleib ich dabei.

Mensch, sagt doch keiner, dass mans wie zu Omis Zeiten machen soll. Fortschritt ist Fortschritt.
Liebe Grüße
Jenny

Beitrag von christianeundhorst 07.02.11 - 17:17 Uhr

Hallo Jenny,
ja, ich habe den Artikel gelesen. Ich will Dir bestimmt nix einreden oder Dich von irgendwas überzeugen, was Du eh nicht willst. Ich erhebe auch keinen Anspruch auf pädagogische Korrektheit ( falls es die denn gibt :-p ), sondern habe lediglich darauf reagiert, daß Du schriebst:Du weißt nicht woher manche Mütter dies haben. Nun weißt Du es. Nix weiter.
Ich will weder Dich noch sonstwen überzeugen und halte es auch nicht für ne "Glaubensfrage". Da aber - laut Deinem Beitrag - da bei Dir Verständnisfragen waren habe ich versucht Dir die Hintergründe dessen, was Du nicht kanntest zu schildern. Mehr nicht.
Komisch, daß Du Dich gleich angegriffen fühlst.
Ob man ökologisch wickelt liegt ja an einem selbst. Da hat man ja die Wahl heute:-)
Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 31 Monate

Beitrag von rrischi1986 07.02.11 - 13:13 Uhr

Hi...

unser hat zu Weihnachten ein Toielttenstuhl bekommen.... und ich setzt ihn zwischen durch einfach immer mal drauf.... auch mal mit pampers um ihn einfach nur langsam daran zu gewöhnen.... einmal hat er auch schon ein haufen rein gemacht aber das war zufalll :-)

Luca setzt sitzt sich schonmal zum pipi machen drauf aber macht dann in die Windel.... Ich lass ihn da zeit.... wir machen das grad nur spielerisch und wenn er dann sagt er muss mal dann gehen wir das an.....

LG Ramona + Luca 18 Monate.....

Beitrag von -wiky- 07.02.11 - 15:31 Uhr

vielen dank für euere antworten#blume

eigentlich haben wir das mit stuhlgang mit 6 monaten angefangen, und es klappte supper WEIL ich wusste dass sie genau jeden 5 tag kaken musste, jeden 5 tag bei jedem wickeln habe ich sie zum kloschüssel genommen und im sitzposition gehalten, wenn ca. nach 10 min. nichts kamm dann halt beim nächsten wickeln auf jeden fall ;-), nach einige zeit hat sie schon geant für was wird sie so gehalten und dann musste ich nicht lange warten, es klappte schneller, nach 3 monaten hat sich die sache geändert, sie hat es jede 2 od. 3 tage od. sogar 2mal am tag gemacht und ich konnte sie nicht mehr erwischen #augen, ich habe es so gelassen, schade natürlich weil es so.. gut klappte :-(, sie ist jetzt 1J,3M und wenn sie es gemacht hat rennt sie zu mir "ganz nervös und unzufrieden" mit gedanke "mama bitte mach das weg, es stört" deswegen habe ich mir gedacht vielleicht soll ich schon anfangen weil sie selber merkt dass es nicht gut ist, übrigens sie benutzt ihr töpfchen abundzu mal als stuhl, sie sitzt da gerne aber halt nicht lange :-), weiß nicht wie soll ich ihr bei bringen dass das töpfchen nicht nur zum sitzen gadacht ist :-) (auser ich muss ihr das zeigen #rofl#rofl sorry #hicks)


LG-Wiky-

Beitrag von jolin80 08.02.11 - 00:11 Uhr

Nimm sie mit zur Toilette wenn du gehst oder frag sie ob sie sich drauf setzen will , vielleicht während du im Bad bist .

Mehr würde ich erstmal nicht tun .

Wenn sie mal ohne Pampers drauf sitzt und es geht was rein , lob sie .

Wobei ich echt denke mit 15 Monaten ist es zu früh .