2 IUI und noch keine Echovist/BS

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von pueppi-27 07.02.11 - 00:04 Uhr

Meint ihr man sollte nicht mal die Eileiter überprüfen?

Habe PCO und mein Mann hat mittelprächtiges SG.

Haben nun nach 2. IUI wieder ein negatives Ergebnis.
Arzt sagt das es unwahrscheinlich wäre,wenn da auch noch die Eileiter ein Problem hätten.
Aber ich frag mich das trotzdem immer wieder,ob da alles ok ist.Hatte als Kind Blasen-OP und mir wurde eine Niere entfernt-da könnten doch Verwachsungen im Bauchraum sein?

Hab morgen Termin in der KIWU-Klinik und werd nochmal nachfragen,ob es nicht besser wäre eine Echovist machen zu lassen- IUI ist zwar nicht sooo teuer wie IVF/ICSI aber am Ende sind die Eileiter nicht ok und man macht umsonst IUI´s!

Danke für eure Antworten.Nadine

Beitrag von claerchen-110408 07.02.11 - 00:16 Uhr

Hallo ,

bei mir haben sie damals bei der 3 IUI dazu geraten wenn der nicht klappen sollte. Dieser 3 Versuch hat dann Himmel sei Dank funktioniert und das Ergebnis wird schon bald 3 Jahre alt. Frag aber ruhig mal nach, vielleicht haben die Ärzte so eine Faustregel, " 3 Versuche" ???

wir sind jetzt auch wieder bei der 2.IUI und sie haben uns gesagt wenn es jetzt nicht klappt, probieren wir noch einmal IUI und gehen dann zur ICSI über, obwohl die KK 8 Versuche genehmigt hat... Aber da auch seit 2007 unzähligen SG meines Mannes keinerlei Besserung zeigen wäre das das Beste...

Ich drück dir auf jeden Fall ganz feste alle #pro, vielleicht fällt die Frage ja ganz unter den Tisch und es Klappt... #liebdrueck

Also viel Glück. Bis dann Claerchen

Beitrag von schnegge-79 07.02.11 - 06:50 Uhr

Hallo,

wir haben mittlerweile 3 IUIs ohne Echovist und warten noch auf das Ergebnis des 3. Versuchs. Wenn der auch wieder negativ sein sollte, werde ich auch nach einem Echovist fragen, habe auch mit meinem Arzt schon mal kurz darüber gesprochen und auch schon von anderen gehört, dass dies nach dem 3. Versuch gemacht wurde.

Viele Grüße

Beitrag von majleen 07.02.11 - 07:59 Uhr

Ich hatte die BSvor der 1. IUI und das war auch gut so, denn mein rechter Eileiter ist nicht gut durchgängig und die IUI wurde nur gemacht, wenn es auf der anderen Seite springt. Es kann auch einfach so zu sein. Ich hatte auch nie eine Entzündung, oder Schmerzen und trotzdem hatte ich Endometriose. Ich würde es prüfen lassen.

Beitrag von nessie-1 07.02.11 - 08:51 Uhr

Moin,

bei mir wurde vor der ersten IUI ein Echovist gemacht. Mein KiWu-Arzt meinte, dass es wichtig sei, dass die EL frei sind. Wäre das nämlich nicht so, wäre eine IUI ziemlich sinnlos.

LG#winke

Beitrag von aurelia1978 07.02.11 - 09:00 Uhr

Hallo Nadine,
das haengt ein bisschen von der indivuduellen Situation ab.
Ich habe mir genau wie du auch diese Frage gestellt. Kurz zu mir: ich habe "nur" PCO (ohne Insulinresistenz) und hatte ohne Hormone noch NIE einen Eisprung (ok, ich habe auch 17 Jahre die Pille genommen).
Mein Freund hat ein super Spermiogramm.
Wir befinden uns derzeit im 5. Stimulationszyklus mit GV nach Plan. 4 negative Tests habe ich schon kassiert. Nach dem dritten negativen bat ich auch um eine Echovist bzw. Eilleiterdurchlaessigkeitspruefung.
Mein Prof meint, dass es eben sehr unwahrscheinlich ist, dass die EL dicht sind. Er sagte, dass ich ja "eigentlich" erst 4 Uebungszyklen hinter mir habe und bei keiner Frau der Welt nach 4 Uebungszyklen (= 4 Eisprungen) schon eine B-Spiegelung oder Echovist gemacht wird.
Ausserdem sagte er, dass wenn die EL dicht sind, man sie frei machen kann, aber dass man dann eben ca. nur 3 Zyklen hat, in denen Frau SS werden kann, weil die EL dann meist wieder zu gehen. Wenn man PCO hat ist es eben nicht gesagt, dass man wirklich nach 3 Versuchen SS wird.
Frage also: hast du trotz PCO mehr oder weniger regelmaessige Eispruenge und schon zig uebungszyklen hinter dir? wenn ja, dann waere es sicherlich sinnvoll da mal nachzuhaken. Wenn nein, dann wuerde ich etwas Geduld aufbringen und erstmal noch 2-3 IUIs machen. Ich gehe fest davon aus, dass es eher an dem Spermiogramm liegt, weshalb es bei euch nicht klappt. Habt ihr auch einen Postcoitaltest machen lassen?
Ich bin heute Eisprung+8 und habe irgendwie ein schlechtes Gefuehl. Wenn es nach 5 Stimuzyklen wieder nicht geklappt hat machen wir noch einen 6. und danach im Sommer die erste IVF (nur wg bloeden Zysten bei TOP Spermiogramm...bekloppt). Ich wuesste gern, ob es bei mir noch andere Gruende gibt, weshalb es nicht funzt (obwohl ich sogar schon 2 Mal jeweils 2 sprungreife Follis hatte..also doppelte Chance).
Viel Glueck

Beitrag von majleen 07.02.11 - 09:05 Uhr

Deine Logik verstehe ich nicht ganz. Denn eine IUI wird ja nicht nach 6 ÜZ gemacht, sondern meistens übt man da ja schon länger, als 1 Jahr. Und warum Geld für IUIs ausgeben, wenn es vielleicht gar nicht geht? Das gleiche gilt für Clomi und andere Stimmus. ich bin auf jeden Fall froh, dass ich die BS vorher hatte.

Beitrag von aurelia1978 07.02.11 - 09:33 Uhr

Meine Begruendung ist schon logisch...ich beziehe mich auch ausschliesslich auf PCO Patientinnen wie Nadine oder eben ich.
Ich habe 5 Stimuzyklen hinter mir ohne jemals einen normalen uebungszyklus gehabt zu haben, da ich als PCOler nie einen Eisprung, nie meine Mens und somit auch nie die Chance auf einen normalen Uebungszyklus habe, sondern ausschliesslich von den Hormonen abhaenge. Und in DIESER Situation ist es voellig normal, wenn man erstmal paar IUIs oder GV n Plan macht ohne gleich eine Echovist zu machen. Daher fragte ich Nadine ja, ob sie auch so einen PCO bedingten Totalausfall hat (ohne vorher Uebungszyklen gehabt zu haben) oder ob sie hin und wieder schon Zyklen hat, dementsprechend auch geuebt hat, so dass dann eine Echovist eher Sinn macht.
Liebe gruesse

Beitrag von majleen 07.02.11 - 09:37 Uhr

Ob es nur an den Hormonen liegt kannst du nicht wissen, bevor nicht ein Echovist oder eine BS gemacht wurde. PCO bedeutet ja nicht gleich, dass die Eileiter frei sind.

Beitrag von pueppi-27 07.02.11 - 09:33 Uhr

Hi,.Danke für eure Antworten.

Ich versuche seit 3 Jahren ss zu werden.
Haben es erstmit Tempmessen und Ovus versucht-dann Clomi -Versuch.Zeitgleich SG,war aber eingeschränkt.A und B nach Aufbereitung aber 50 %.
Habe immer einen ES aber viel zu spät-ZT 22-25.Bei der Eireifung machen beide Eierstöcke mit,aber oft bleiben Zysten,da ich meist viele Eibläschen habe ,aber nicht alle springen-auch mal viele kleine und nur 1 Großen.Diagnose PCO.

Daher mit Puregon stimmulierten Zyklus und GV nach Plan gehabt-Es war um ZT 19->neg.
Also höhere Dosis Puregon und IUI.
1.IUI ES an ZT 11-6 Eizellen(3 abpunktiert und mit 3 den Versuch gemacht)->SG 4 Mio->Neg

2. IUI ES an ZT 13-2 Eizellen-> SG 7 MIO->neg

Und jetzt frag ich mich halt ob es vllt Sinn macht ne Echovist/BS zu machen.

Also denke bei dem Hintergrund,das 3 Jahre vergangen sind und nur noch 1 IUI bleibt-sonst IVF,wäre es interessant zu wissen ob alles ok ist..

Vielmehr möchte ich es gerne wissen,weil selbst die IUI sehr nervenaufreibend ist.Und wenn das keinen Sinn macht,würde ich vorher mit IVF anfangen.

Alles Liebe Nadine

Beitrag von aurelia1978 07.02.11 - 09:37 Uhr

Ok, in Anbetracht deiner Uebungszyklen und Eispruenge ohne Hormone und trotz PCO wuerde ich auch darauf pochen.

Gruss