Mieterhöhung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von merline 07.02.11 - 09:22 Uhr

Passend zu meiner demnächst 6-fach längeren Fahrstrecke zur Arbeit bekamen wir am vergangenen Freitag zusammen mit unserer Nebenkostenabrechnung das erste Mal nach 4 Jahren eine Mieterhöhung. :-( Naja, wir liegen trotz allem mit der erhöhten Miete immer noch weit unter dem ortsüblichen Mietspiegel, also wollen wir uns nicht beklagen. Was ärgerlicher ist, ist die jährlich Erhöhung/Anpassung der Nebenkosten. Wir haben da vor 4 Jahren mal angefangen mit 120,- €, mittlerweile sind wir bei 225,- €! #zitter
Im Vergleich zu früher sind doch die Nebenkosten rapide angestiegen, oder? Also ich meine im Verhältnis zur eigentlichen Miete. #kratz Ich muss aber dazu sagen, dass in unseren NK auch die Heizung mit drin ist (Gas). Jedenfalls können wir jetzt monatlich 60,- € mehr überweisen.

LG Merline


Beitrag von lichtchen67 07.02.11 - 09:30 Uhr

Ich hab grad meine NK Abrechnung für 2010 bekommen... 530 Euro.

die für 2009 lag am 30.12.2010 im Briefkasten, die war 340 Euro.

Bei uns wurden die NK's seit 17 Jahren nicht angepasst, dafür gibts nun die saftigen Nachzahlungen. Wir habens jetzt freiwillig angepasst.

Aber ich finds ebenfalls zum Kotzen und schiebe Frust, alles steigt, wird immer teurer, Strom und Ölpreise sind in den Jahren fast auf das dreifache gestiegen... nur leider mein Gehalt nicht, das ist seit Jahren gleich :-(

Ich weiß manchmal auch nicht mehr, wie ich das alles bezahlen soll...

*rumheulabernichtändernkönnend*

Lichtchen

Beitrag von marion2 07.02.11 - 10:19 Uhr

Hallo,

wie groß ist denn die Wohnung? 120 Euro Nebenkosten können einfach zu wenig gewesen sein.

Viele Hausverwaltungen setzen die Nebenkosten recht niedrig an um die Wohnungen besser vermieten zu können.

Gruß Marion

Beitrag von merline 07.02.11 - 10:59 Uhr

Ja, das war auch so. Wir wohnen mit den Besitzern/Vermietern zusammen im 2-Fam.-Haus. Früher wurde unsere Wohnung von den Eltern unserer Vermieterin bewohnt und bei unserem Einzug zum ersten Mal vermietet, also waren keinerlei Erfahrungswerte vorhanden.

Wir haben rund 110 m² über 2 Etagen, Holzisolierfenster (70er-Baujahr), die lassen leider einiges an Heizungsluft nach draußen :-( Im Sommer top, im Winter #contra

Beitrag von marion2 07.02.11 - 11:12 Uhr

Ja, ein Euro pro m² ist wirklich deutlich zu wenig - selbst in modernen Wohnungen.

Beitrag von wasteline 07.02.11 - 12:32 Uhr

Dann zahlt Ihr jetzt 2 € pro qm, auch das könnte eventuell nicht reichen.

Beitrag von jamey 07.02.11 - 12:35 Uhr

#schock viel zu wenige NK wurden da angesetzt. man rechnet heutzutage großzügig mit 2,50€ ....

Beitrag von manavgat 07.02.11 - 12:40 Uhr

Ich habe für 80 qm eine Hausgelderhöhung von 60,-- Euro. D. h. vor 5 Jahren stieg ich mit 167 Euro ein und jetzt darf ich 226 zahlen! Hinzu kommen 570 Euro Nachzahlung für 2009 und 480 für 2010 (Hausschäden Sonderumlage).

Es hilft nichts. Es ist, wie es ist.

Gruß

Manavgat