gibts ihr Mamas, die nicht nach Bedarf stillen???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von agra 07.02.11 - 09:24 Uhr

Huhu

ich muss hier jetzt mal fragen, auch wenn es vielleicht diskussionen auslöst ;-)

ich habe gestern von einer bekannten ein buch bekommen über schlafen und stillen.

und zwar dass man nicht nach bedarf stillt sondern ca. einen abstand von ca. 2 1/2 std und 3 std zwichen den mahlzeiten einhält, dass soll das durchschlafen fördern.

später soll man auf 4 std abstand kommen.und nur in bestimmten phasen/situationen zahnen oder, oder die abstände verkürzen.

bei ihren 3 Kindern hats geklappt, alle fingen wie im buch angegeben um dei 9.woceh an durch zu schlafen.

was natürlich ein traum ist....

aber was sagt ihr denn dazu?Erfahrungberichte von mamis die es so machen also nach plan stillen wären super...

meldet euch und erzählz mal

Beitrag von zwillinge2005 07.02.11 - 09:34 Uhr

Hallo,

wie heisst das Buch? Welcher Autor? Welches Erscheinungsjahr?

Wie lange hat Deine "Bekannte" Ihre drei Kinder denn gestillt?

LG, Andrea

Beitrag von agra 07.02.11 - 09:45 Uhr

Das Buch heißt schlaf gut mein kleiner schatz, autor gary Ezzo, verlag gerth medien

sie hat ein halbes Jahr vollgestillt, und mit 1jahr abgestillt.

Beitrag von ayshe 07.02.11 - 09:49 Uhr

#zitter

Aus Sicht einer Ärztin und Stillfachfrau der IBCLC ist es ganz großer Mist.

http://www.rabeneltern.org/index.php?option=com_content&view=article&id=664:ezzo-gary-bucknam-robert-schlaf-gut-mein-kleiner-schatz&catid=132:rote-buecherliste&Itemid=162

Beitrag von muehlie 07.02.11 - 09:49 Uhr

#klatsch Boah! Ich hab's doch befürchtet.

In den USA hat es meines Wissens sogar schon einen Todesfall aufgrund der Methoden dieses Buches gegeben. Und von amerikanischen Kinderärzten werden diese Methoden massiv kritisiert.

In weiteren Ratgebern von Gary Ezzo - übrigens einem christlichen Fundamentalisten - kann man erfahren, wie man seinem Baby schon frühzeitig Ethik und Moral näher bringt. Sagt das nicht eigentlich alles? ;-)

Beitrag von mama-02062010 07.02.11 - 09:34 Uhr

Ich stille zwar nicht, sondern geben Flasche und das habe ich nicht nach bedarf getan sondern nach festen Zeiten. Anfangs waren es 2,5 std - 3 std und später dann auf 4 std. Es gab nie eine Flasche nach einer 1 std unter so.
Gut geschlafen hat er schon immer ich bin Nachts höchstens 1 mal nur raus, es gab nie ein zweites mal. Ab den 4./5. Monat schläft er locker 12 Stunden durch.

Wir haben heute noch feste Zeiten
6 Uhr Flasche
10 Uhr Milchbrei
14 Uhr Gläschen
17.30 Uhr Milchbrei.

Übern Tag verteilt gibt es bis zu 200 ml Tee.

Beitrag von mariju 07.02.11 - 09:40 Uhr

Ich habe nach Bedarf gestillt, das war bei uns ganz unterschiedlich. Wir hatten alles zwischen 1 und 3 1/2 Stunden. Durchgeschlafen hat er in der Zeit nicht ... mit 12 Wochen habe ich angefangen abzustillen und 5 Tage nach der ersten Flasche hat er durch geschlafen. Ich denke aber das war Zufall.

Meine Freundin stillt nach Zeiten. Bei ihr ist es aber der Grund das die kleine extreme Koliken hat und das ist das einzige was hilft. Sie richtet sich nach der Uhr. Also nicht nach festen Zeiten, sie achtet darauf das zwischen den Mahlzeiten immer 3 bis 3 1/2 Stunden liegen damit die kleine die vorherige Mahlzeit verdaut hat bevor wieder was neues dazu kommt.
Aber an durchschlafen ist bei ihr nicht dran zu denken. Das ist meiner Freundin aber auch egal, hauptsache sie bekommt nicht mehr ihre Schreianfälle durch die Koliken.

LG

Beitrag von tragemama 07.02.11 - 09:41 Uhr

Warum muss man denn das Durchschlafen fördern? Versteh ich nicht. Durchschlafen erhöht die SIDS-Gefahr, ich bin froh, wenn meine Kleine nicht durchschläft.

Ich habe immer nach Bedarf gestillt, alles andere finde ich reichlich seltsam.

Andrea

Beitrag von nityanandi 07.02.11 - 09:41 Uhr

hallo!
solchen maßnahmen stehe ich generell sehr kritisch gegenüber, da es keinen generellen plan gegen kann, der auf alle kinder anzuwenden ist. kinder sind einfach zu unterschiedlich und haben entsprechend unterschiedliche bedürfnisse.
ich kann zum thema sagen, dass ich nach bedarf stille, was gerade vormittags und abends sehr oft sein kann (stündlich), lucie aber nachts zwischen 5 und 7 stunden am stück schläft.

viele grüße,
n.

Beitrag von muehlie 07.02.11 - 09:45 Uhr

Das Stillen nicht nach Bedarf des Babys ist eigentlich alles andere als empfehlenswert. Man stört dadurch die natürliche Regulierung von Angebot und Nachfrage der Milchmenge, was zum vorzeitigen Abstillen führen kann, da irgendwann einfach nicht mehr genug Milch da ist. Zum anderen greift man dadurch in das natürliche Verhalten des Babys, das doch eigentlich am besten weiß, wann es Hunger hat und wann nicht, ein. Langfristig gesehen, sind da Essstörungen vorprogrammiert.
Es ist außerdem weder natürlich noch gesund, dass ein Baby mit 9 Wochen schon durchschläft. Selbst Dr. Richard Ferber - Urvater aller Schlaflernprogramme - hält es für unnötig und verfrüht, dass ein Säugling in diesem frühen Alter schon durchschläft; es erhöht sogar die SIDS-Gefahr.
Und zu guter letzt haben solche Programme, bei denen die Eltern den Essrhytmus des Babys vorgeben, bereits vielfach zu Dehydrierungen und Gedeihstörungen geführt. Du kannst dir also denken, was ich von solchen Methoden halte. ;-)

Darf ich fragen, wie das Buch deiner Freundin heißt?

Beitrag von mausmitmaus 07.02.11 - 10:08 Uhr

Hallo,

ich kenne dieses Buch nicht.
Allerdings lagen bei meinen 3 Kindern die Stillabstände immer bei mindestens 4 Stunden. Bei meiner großen Tochter mußte ich, mit ganz wenigen Abständen, nur 1x nachts füttern. Mein mittlerer Sohn wollte immer ziemlich exakt alle 4 Stunden gestillt werden. Auch nachts. Und mein kleiner Sohn trinkt mit seinen 7,5 Wochen ähnlich wie seine große Schwester. Nachts trinkt er in 6 - 8 Stunden Abständen. Ich mußte nicht viel für diese Abstände selbst dazu tun, fand es aber schon sehr angenehm. :-)
Agnes schlief übrigens mit 3,5 Monaten durch. Frank mit 4 oder 5 Monaten.

liebe Grüße
Gabi

Beitrag von incredible-baby1979 07.02.11 - 11:04 Uhr

Hallo,

eine Freundin von mir hat nicht nach Bedarf gestillt. Sie hat ihre Kleine frühestens nach 3,5 Stunden angelegt, egal wie sehr das Mäuschen vorher geschrien hat (da wurde mit Tee und Schnuller vertröstet). Sie wurde dann max. 10 Minuten/Brust gestillt.

Eine Situation geht mir bis heute nicht mehr aus dem Kopf:
Wir waren mit unseren Kiddies shoppen, die Maus wurde nach ca. 4 Stunden quengelig, wurde in der Öffentlichkeit angelegt (die Kleine kannte sowas nicht und war sehr leicht ablenkbar). Nach knapp 5 Minuten befand meine Freundin, dass ihre Tochter wohl doch nicht hungrig sei, sonst würde sie anständig trinken.
Naja, wir bummelten weiter. Nach ca. 1 Stunden fing das Mäuschen bitterlichst im KiWa zu weinen an. Meine Freundin ließ sie drin liegen und schreien #klatsch. Vorsichtig fragte ich, ob sie denn nicht auch der Meinung sei, dass die Kleine Hunger hat. Sie antwortete, dass sie erst in 3 Stunden wieder was kriegt. Zu oft stillen sei nicht gut, davon würden Babies Bauchschmerzen kriegen #kratz.
Wildfremde Leute kamen auf uns zu, guckten in ihren KiWa und meinten, dass sie wohl hungrig sei und ob sie ihre Tochter nicht trösten wolle. Meine Freundin meinte, dass ihre Kleine im KiWa meistens schreien würde, sie müsse halt daran gewöhnen, dass sie nicht rumgetragen wird, wenn sie das möchte #schock.

Ich habe den Einkaufsbummel dann so schnell wie möglich abgebrochen, weil mir die Kleine so leid tat.

LG,
incredible mit Julian (22 Monate), der gerade Siesta macht

Beitrag von ein-ein-halb 07.02.11 - 11:38 Uhr

Ach du liebe Zeit das ist ja grausam!
Mir wurde es grade ganz komisch beim lesen...

Ich hab meine Maus immer nach Bedarf gestillt, die ersten Wochen hat sie soviel geschlafen dass ich sie manchmal am liebsten geweckt hätte weil meine Brust kurz vorm platzen war... ;-)
Als sie älter und wacher wurde hat sie dann alle 3-4h getrunken, manchmal auch stündlich je nach Wachstumsphase würde ich sagen.

Mittlerweile ist Lilli fast 17 Monate, und wird morgens und Abends/Nachts und vom Mittagsschlaf gestillt.
Wohl eher nur noch zum "Mama tanken" und "runterkommen".
Vom Durchschlafen sind wir weit entfernt, ich glaube aber nicht dass das am stillen liegt.

Meiner Meinung haben Mamas die "immer auf die Sekunde genau stillen oder Flasche geben" mehr im Stress als die die nach Bedarf füttern oder stillen.
Ich musste mich nie nach Zeiten richten wenn ich weg wollte oder unterwegs war und Lilli ist heute noch sehr unkompliziert was das Essen angeht.

Eigentlich bin ich sowieso der Meinung das Eltern die nach 9 Wochen ein Problem damit haben dass man ein Kind nicht einfach mal abschalten kann sich besser kein Kind angeschafft hätten.

Liebe Grüße
1 1/2

Beitrag von incredible-baby1979 07.02.11 - 11:07 Uhr

P.S.

Die Kleine meiner Freundin schlief mit ca. 3 Monaten durch (wurde wach hingelegt und wenn sie schrie, dann schrie sie halt) #schock

Beitrag von pama86 07.02.11 - 11:11 Uhr

also ich stille nach bedarf. die erste zeit nach der geburt sollte ich ihn nachts und tagsüber zum stillen nach drei std wecken. dann kam er von alleine alle zwei std und jetzt ist es seid ca. 5tagen so, dass mats tagsüber alle zwei std kommt, nachts aber die erste runde sechs std shläfft und dann ganz kurz trinkt und dann nochmal drei.

das komische ist, dass ich bevor er da war immer meinte er soll gaaaanz schnell durchschlafen. jetzt bin ich immer beunruihgt wenn ich so lange nichts von ihm höre und wache dadurch viel öfter als vorher auf#schein.

Beitrag von siouxsqaw 07.02.11 - 11:32 Uhr

Hallo!

Hier wieder jemand der nach Bedarf stillt ;-)

Allerdings scheint meine Tochter eine sehr gute innere Uhr zu besitzen.
Bis auf ganz wenige Ausnahmen hat sie anfangs alle 3 Stunden getrunken.
Nachts einmal nach 6 Stunden (also von 22-4h geschlafen), dann wieder um 7:30, ab dann alle 3h wie gesagt.

Mit 8 Wochen brauchte sie nachts nichts mehr, sie schlief dann durch von 22:00-7:30 oder 8:00. Mit 10 Wochen pendelte sich das Stillen auf alle 4 Stunden ein (laut meiner Tochter, ich konnte da nichts für, meine Brüste haben sich aber schnell daran gewöhnt).

Unser Trinkrhythmus (alles +/- 30min) jetzt mit 6 Monaten:
7:30
11:30
15:30
19:30
21:00

Die kurze Pause zwischen den Abendmahlzeiten braucht sie anscheinend für die Nacht.

Mittlerweile bekommt sie mittags Brei, der Rest ist immer noch Mama ;-)

Beitrag von miriamj1981 07.02.11 - 11:36 Uhr

Hallo!

Ich stille nicht, sondern Pumpe und gebe 1er Nahrung dazu - immer nach Bedarf!

Kann aber dazu sagen, dass sich mein kleiner einen eigenen Rhythmus geschaffen hat!

Er kommt zwischen 8-9 Uhr, dann zwischen 14-16 Uhr, gegen 19 Uhr und in der Nacht gegen 3 Uhr mit jeweils 165ml.

Ich bin ganz glücklich damit vor allem wenn ich bei meiner Freundin sehe: 8-9 Flaschen am Tag und immer andere Zeiten mit unterschiedlichen Mengen...

Aber einen Zeitplan aufgedrängt hätte ich meinen kleinen nicht! Muss aber auch jeder für sich entscheiden!

lg Miriam mit Tim (1Monat+28Tage)