Spielen ALLE Noten eine Rolle für die Empfehlung der weiterführenden..

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von naykab 07.02.11 - 10:34 Uhr

Schule??

Bisher kam das Gymnasium für unseren Sohn überhaupt nicht in Frage, aber ab dem kommendem Schuljahr werden auch "behinderte" in dem nahegelegenem Gymnasium aufgenommen. Das wäre für ihn optimal.

Er hat sehr gute Noten, aber in Religion kriegt er den Dreh nicht. Am Freitag bekommt er sein Halbjahreszeugnis der 3. Klasse. Er sagt selbst, dass er bestimmt wieder eine 4 haben wird.
Ist das denn relevant für die Empfehlung der weiterführenden Schule?

vg
naykab

Beitrag von anarchie 07.02.11 - 10:55 Uhr

Huhu!


Niemand verwehrt ein kind dem Gymnasialzugang wegen einer miesen Religionsnote;-)


lg

melanie

Beitrag von delfinchen 07.02.11 - 11:32 Uhr

hallo,

in der regel zählen die noten in den fächern deutsch, mathe und hsu/ englisch für den übertritt.
alle anderen sind "egal" und man kriegt den übertritt auch mi ner 4 in sport/ reli/ kunst.
wenn er so probleme mit reli hat, warum gebt ihr ihn dann nicht in ethik? zumindest an der weiterführenden schule könnt ihr das dann machen, hat ja keinen wert, ihn mit reli zu quälen.

liebe grüße und alles gute,

delfinchen (mit ethik als abiturfach, und das im katholischen bayern :-D)

Beitrag von alfamama33 07.02.11 - 15:03 Uhr

In welchem Bundesland zählt denn Englisch für den Übertritt? Das habe ich noch nie gehört.

LG A.

Beitrag von delfinchen 07.02.11 - 16:31 Uhr

Hallo,

in bayern stand es zur diskussion. ich habs aber nicht weiterverfolgt, seit ich in elternzeit bin.
es sollte hsu als übertrittsnote ersetzen.

lg

Beitrag von alfamama33 07.02.11 - 17:08 Uhr

Hallo,

Meine Tochter geht in Bayern in die 3. Klasse. In Englisch sprechen die nur ein Bisschen. Es gibt keine Hausaufgaben und keine Proben und auch keine Note. Darum hat mich das etwas gewundert. Vielleicht ist es ja in der 4. Klasse anders, aber bis jetzt sind die Grundschullehrer doch gar nicht richtig für den Englischuntrricht ausgebildet, oder?

LG A.

Beitrag von delfinchen 07.02.11 - 20:11 Uhr

soweit ich weiß, mussten sich die gs-lehrer nachqualifizieren, die das unterrichten.zumindest muste sich eine freundin von mir qualifizieren, damit sie in der gs englisch geben darf. nur hs-lehrer dürfen NOCH ohne qualifikation englisch erteilen - wobei das hs-englsich auch echt billig ist :-D. allerdings müssen auch wir uns nachqualifizieren.

aber jetzt wo dus sagt .... mein neffe ist letztes jahr in die 4. gegangen und bei ihm waren für den übertritt auch m/d und hsu ausschlaggebend. demnach hat sich also nichts in der fächer-richtung geändert.

lg,
sabine

Beitrag von abweg 07.02.11 - 12:59 Uhr

Verstehe hier das "behinderte" überhaupt nicht in Bezug auf deinen Sohn.

Erstens scheint er ja nicht behindert zu sein und zweitens ist das ja kein Frevel.


Dein Sohn schein doch sehr gut zu sein. Laß es ihn doch versuchen.
Ein oder zwei Fächer die nicht so toll sind, sind doch kein Ausschluskritierium

Gruss A.B.

Beitrag von naykab 07.02.11 - 13:05 Uhr

Ich mag das Wort zwar nicht, aber mein Sohn ist behindert. In der Gesellschaft zählt das Asperger Syndrom als Behinderung.

Beitrag von melli7302 07.02.11 - 16:00 Uhr


Hallo,

für das Gymnasium sind die Fächer Deutsch, Mathe und HSU relevant!

Mein Neffe hat schon sein Zeugnis und die Empfehlung fürs Gymnasium

bekommen. Sobald ein Hauptfach mit 3 dabei ist, gibt es eine Empfehlung

für die Realschule.

Hoffe, konnte helfen.


Lg. Melli:-D

Beitrag von renate61 07.02.11 - 17:00 Uhr

Nicht zwangsläufig.
In NRW gibt es keine festgesetzte Notenvorgabe.Und der Elternwille wird wieder respektiert.

Beitrag von melli7302 07.02.11 - 18:18 Uhr


Bei uns in Schleswig-Holstein ist es so.

Als Eltern hat man natürlich Mitspracherecht.

Habe eine Bekannte, deren Tochter umbedingt aufs Gymnasium sollte.

Nur leider war Sie dem Druck dort nicht gewachsen.

Nun ist sie auf einer Gesamtschule und kommt prima klar.Abitur kann dort

auch später gemacht werden.


Denke, jede Eltern sollten ihr Kind einschätzen können.




d