Existenzgründung/ Selbständigkeit- wer hat Ahnung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von tiggazwei 07.02.11 - 11:25 Uhr

Guten Morgen-

ich hoffe mir kann jemand ein paar Tipps geben....
Kurz zu meiner Person:
Ich bin eigentlich gelernte Restaurantfachfrau, sowie Sicherheitsfachfrau , bin verheiratet (Stkl V), und habe einen 4- jährigen Sohn.

Leider bin ich in der Vergangenheit in der Gastronomie ständig auf die Klappe gefallen, was z. B. die Zahlungsmoral meiner Arbeitgeber angeht. Dabei ist es mit Kind in der Gastro sowieso schon so schwierig Fuß zu fassen, bei der Flexibilität, die man an den Tag legen muss.....

Nachdem mich nun mein letzter Arbeitgeber in der Gastronomie um meinen Urlaubsanspruch, mein Trinkgeld und meine Überstunden gebracht hat, stecke ich jetzt in der Immobilienbranche- und das gefällt mir sehr gut. Ich möchte dort gerne bleiben, aber in diesem ersten Monat hat sich schon herausgestellt, dass meine Chefin keine Zeit für mich hat- und diverse andere Sachen, so dass ich mich schnell nach einem neuen, kompetenten, souveränen Arbeitgeber umsehen muss... Derzeit bin ich in Festanstellung- weil ich mich nicht ohne fundiertes Wissen in die Selbständigkeit stürzen wollte. Nun hab ich aber bei den Äußerungen meiner Chefin das Gefühl, dass sie darauf jetzt doch keine Lust mehr hat...

Nun habe ich jemanden gefunden, der mir die Möglichkeit des Quereinstiegs gibt- mit Anlernen, und jeglichem PiPaPo...allerdings müsste ich gleich als Kleinunternehmer loslegen- mit `nem Gründerzuschuss.....
Gibt`s noch andere Möglichkeiten der Unterstützung?

Da ich jetzt noch in einem Arbeitsverhältnis stehe, aber noch 209 Tage Anspruch auf Arbeitslosengeld habe, wüsste ich gern, ob ich das arbeitslos SEIN damit umgehen kann-
ich weiß auch nicht, wie lange ich noch angestellt bin, da mein Gehalt für Januar immer noch nicht da ist, und ich schnell die Reißleine ziehen muss, wenn sich das noch länger so gestaltet.
MUSS ich arbeitslos sein, oder reicht der Anspruch??
Ich habe zwar schon einen Termin beim Arbeitsamt (ist aber noch so lange hin) einen Termin beim Steuerberater, mit dem Gewerbeamt habe ich auch telefoniert, Privatversicherung ist auch in den Startlöchern, Businessplan auch,... aber ich wüßte gern, wo ich eine Liste finde, was ich alles brauche.

Hat jemand Tipps und Stellen, an die ich mich noch wenden kann/ muss...
und hab ich was vergessen?
Welche Steuerklasse kriegt denn mein Mann? Werden wir zusammen veranlagt? Zählt der Gründerzuschuss in den Umsatz mit rein???

Oje, man merkt sicher, dass ich noch ziemlich wackelig bin- hab ja aber grad erst angefangen und steh`etwas unter Druck, wegen meiner derzeigen Arbeitgeberin-
was mach ich denn wenn ich den Februar noch durchziehe und sie mich aber nicht bezahlt? Oder sollte ich mich lieber gleich Arbeitslos melden?

Danke für Eure Ratschläge...
Tiggazwei:-)

Beitrag von tiffysb 07.02.11 - 12:02 Uhr

Hallo Tiggazwei,

ich kopiere jetzt einfach meine Deine Absätze und antworte nach besten Wissen und Gewissen:

"allerdings müsste ich gleich als Kleinunternehmer loslegen- mit `nem Gründerzuschuss.....
Gibt`s noch andere Möglichkeiten der Unterstützung?"

Das geht nicht. Also Existenzgründungzuschuß gibt es aber nicht als Kleinunternehmer. Eine fachkundige Stelle (normalerweise Steuerberater) muß bescheinigen, dass Du mit Deiner Selbständigkeit in absehbarer Zeit Deinen Lebensunterhalt selbst bestreiten kannst.

"MUSS ich arbeitslos sein, oder reicht der Anspruch??"

Ja, um den Existenzgründungszuschuß zu erhalten, musst Du mindestens 1 Tag arbeitslos gewesen sein. Achtung wenn Du aber eine Sperre für das ALG I hast, bekommst Du für diese Zeit der Sperre auch keinen Existenzgründungzuschuß.

Hat jemand Tipps und Stellen, an die ich mich noch wenden kann/ muss...
und hab ich was vergessen?

-Arbeitsamt
-IHK, die haben immer sehr gute Broschüren


Welche Steuerklasse kriegt denn mein Mann? Werden wir zusammen veranlagt? Zählt der Gründerzuschuss in den Umsatz mit rein???

Du hast als Selbständige keine Lohnsteuerklasse mehr. Dein Mann kann also die III nehmen und Du keine. Ob Ihr zusammenveranlagt werdet, mußt Du entscheiden, bzw. wird Euch das der Steuerberater mitteilen.

Der Gründungszuschuß ist nur für Dich und hat mit dem Unternehmen nichts zu tun.

So, das mal zu Deinen Fragen - jetzt mal die harte Realität.

Was willst Du denn eigentlich machen im Bereich Immobilien ?

Solltest Du als Maklerin tätig sein wollen, kann ich Dir jetzt schon sagen, dass dieses Unterfangen minimum 3-6 Monate Vorlaufzeit benötigt. Als Immobilienmakler brauchst Du die Genehmigung nach §34c der Gewerbeordnung. Um diese zu bekommen, brauchst du von allen möglichen und unmöglichen Stellen Unterlagen.

Finanzamt, Insolvenzgericht, Führungszeugnis usw. Alleine bist du hier alles beisammen hast, vergeht im günstigsten Fall 1 Monat. Dann muß der ganze Krempel zum Ordnungsamt, die darüber entscheiden ob man Dir diese Erlaubnis erteilt, dauert mit viel Glück 2-3 Monate und kostet so zwischen 1.700€ und 2.000€.

Mit diesem Wisch kannst Du dann das eigentliche Gewerbe anmelden. Ganz wichtig für Immobiliefutzies sind hier dann noch die Gewerbehaftpflicht und Vermögensschadenversicherungen, da es hier um höhere Beträge geht. Krankenkasse mußt Du selbst zahlen, bei Deinem Mann kannst Du nur in die Krankenkasse, wenn Du nebenher selbständig bist. Als hauptberuflich selbständiger mußt Du Dich selbst krankenversichern.

Gründungszuschuß gibts erstmal für 9 Monate in Höhe des ALG I, man kann danach noch um 3 Monate verlängern, dann gibts aber weniger.

So aber nachdem Du ja noch nichtmal Ahnung von der Materie an sich hast und das ganze eh übers Knie brechen willst, kann ich Dir nur raten es sein zu lassen, das Ding muß in die Hose gehen.

Zudem hast Du ja auch erst noch Kosten. Büroräume, Software, Hartware, Telefonanschluß usw.

Andere Leute planen die Selbständigkeit über Monate und Jahre und Du willst das in 2 Wochen stemmen ? sorry, ich denke das wird so nix.

Liebe Grüße
Tiffy

Beitrag von tiggazwei 07.02.11 - 12:22 Uhr

Hallo Tiffy-



nein ich will nichts über`s Knie brechen- ich gehe nur alle Möglichkeiten durch! Und das wird ja wohl gestattet sein ;-)!

Ich habe nicht vor, irgendein Risiko einzugehen- darum habe ich ja auch erstmal auf eine Festanstellung bestanden!

Aber ich muss ja sehen, ob etwas für mich in Frage kommt oder nicht- und das kann ich nur, wenn ich mich schlau mache-

dabei sind dann abgesehen vom Steuerberater, Arbeitsamt, IHK, Gewerbeamt, Finanzamt, Versicherungen.,,..... auch Menschen wie Du hilfreich :-)

Danke für Deine schnelle Beantwortung, Du hast mir schon ein wenig geholfen!

Ich habe innerhalb des ersten Monats schon gemerkt, dass das "hartes Brot im Haifischbecken" ist- einen Quereinstieg in einer Branche- die andere sogar studieren..... aber wenn ich die Möglichkeit habe einen Einstieg zu finden, ... warum nicht? Glaub mir- ich erwarte nicht, dass ich nach nem halben Jahr allein stehen kann- aber ich hätte jemanden der Ahnung hat und mir zur Seite steht.

Grins- ich halt Dich auf dem Laufenden- und wenn ich noch Fragen habe; würdest Du sie mir beantworten, während Du entsetzt den Kopf schüttelst ;-)?

Lg,
Marina

Beitrag von tiffysb 07.02.11 - 12:29 Uhr

hast Post :-)

Beitrag von belablue84 09.02.11 - 22:42 Uhr

Mein Tipp wäre ein Gründungsseminar. Da werden viele Sachen angesprochen & geklärt...

Hat uns damals ein gutes Gefühl gegeben und es verschafft dir einen klaren Überblick über das Geschaffte und noch Kommende...

liebe Grüße und alles Gute