Wir waren bei der U8...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mary31 07.02.11 - 11:53 Uhr

Hi,

wir waren heute bei der U8 und ich bin jetzt ernsthaft am überlegen, ob wir jetzt nicht doch mal den KIA wechseln.

Die KIÄin hat genau das gleiche gemacht wie bei der U7a, überhaupt nichts anderes, der gleiche Bilderzettel zum Bildchen benennen, nur das er noch etwas malen mußte. Ein Viereck konnte er noch nicht (hätte er wohl können müssen, sollte er nur abmalen). Sonst alles super i.O., Sprachlich, Sehtest (wir waren auch schon 2x beim Augenarzt nur zur Kontrolle), Motorik, alles ohne Befund.

Dann sollen wir jetzt nochmal (trotzdem das heute dieser Lungenfunktionstest ok war) zum Lungenfunktionstest kommen. Mein Sohn ist so gut wie nie krank, hatte außer Fieber und Schnupfen nichts ernstes. Trotzdem sollen wir nochmal zum Blutabnehmen kommen (weil meine Mutter (65 J) seit ca. 5 Jahren Tabletten für die Schilddrüse nimmt....sie hatte eben familiäre Vorerkrankungen erfragt bei der U7a.) nur so. Das haben wir bei der U7a schon über uns ergehen lassen, ohne jeglich Anlaß und auch ohne Befund. Andere müssen das doch auch nicht. Jetzt soll noch zusätzlich der Blutgerinnungswert und Zinkwert und und und bestimmt werden. Oder ob das daran liegt, das wir privat versichert sind!?!?

Beim Blutabnehmen vor 1 Jahr war das schon die Hölle. Ich werde das nicht nochmal ohne konkreten medizinischen Anlass machen lassen, das habe ich der Ärztin auch gesagt und damit war das auch vom Tisch.

Dann wollte sie auch noch nicht gestellte Diagnosen in das gelbe U-Heft eintragen. Grund: ich habe insgesamt 2x gefragt (in 2 Jahren), ob das Verhalten meines Sohnes zuhause (einmal gings ums Essen, weil er nichts probiert und das zweitemal weil er einfach nie hört und immer versucht seinen Willen durchzusetzen) bedenklich oder normal ist. Ich finde das das durchaus Dinge sind, die man mit der KiÄin doch mal klären kann, ohne gleich eine Lawine loszutreten. Geplanter Eintrag: Verdacht auf schwerwiegende Verhaltensstörungen im Elternhaus. So hat sie es jetzt auf ein Zusatzblatt geschrieben. Und sie will uns jetzt zum Soz.Päd. Zentrum überweisen. Das ist ja gut und schön, aber das kann sie doch nicht ernsthaft ins U-Heft schreiben! Ohne jedwede Diagnose!

Bei diesem besagten Blutabnehmen hat sie auch (während mein Sohn die Nadel im Arm hatte), ihre Arzthelferin angeblafft, während diese und eine andere Arzthelferin und ich meinen Sohn festgehalten haben. Das war schon echt grenzwertig. Heute hat sie auch eine Helferin während der Vorsorgeuntersuchung angemotzt, weil sie ins Sprechzimmer kam. Jedes mal, wenn ich dahin komme, sitzt dort eine andere Arzthelferin... Nur mal so am Rande, wie es da abgeht. Bisher dachte ich, naja, ist eben so, wir kommen ja nicht oft und schließlich ist es schnell zu erreichen. Aber so langsam reicht es mir.

LG Mary

Beitrag von carmen7119 07.02.11 - 12:10 Uhr

Da hilft wohl mur ein Arztwechsel!

Oder was möchtest du hören?

Gruß
Carmen

Beitrag von mary31 07.02.11 - 12:12 Uhr

Eigentlich ob das so normal ist beim Arzt....

Beitrag von carmen7119 07.02.11 - 12:14 Uhr

In meinen Augen nicht!
Von daher würde ICH wechseln!

Beitrag von morima 07.02.11 - 12:26 Uhr

Hall Mary,
ich finde es nicht so unnormal.
Wenn es famliäre Erkrankungen gibt und sie es nicht testet, würde es ev. auch nicht passen, oder?
Das mit der Arzthelferin klingt nicht so toll, aber mal ganz ehrlich, Arzthelferinnen sind oftmals nur in Teilzeit da, d.h. es gibt meist mehr als zwei. Ich kenn auch nicht alle bei unserem Arzt, was daran liegen mag, dass ich nicht so oft dort bin#schein
Auch dass Sie deine Fragestellung zum Thema Erziehung ernst genommen hat finde ich primär nicht schlecht.
Das was sie bei der U8 gemacht hat finde ich jetzt auch nicht unkorrekt. Meine Güte, was soll man denn bei einem 4 Jährigen schon gross prüfen ausser malen, Bildchen und Motorik???
An Deiner Stelle würde ich einfach noch mal mit Ihr reden und klar, wenn Du meinst es passt nicht dann eben wechseln.
Grüsse
Mori

Beitrag von loonis 07.02.11 - 13:25 Uhr




Huhu Mary,


wir haben morgen die U8 mit unserer Lütten...
Ich denke ,dass sie dort auch nicht all zu viel testen...
Größe/Gewicht...Sprache ...Dinge benennen usw.
Hör/Sehtest ...

ABER ...diese Blutentnahme ...das sehe ich so wie Du ...
ich würde nicht einfach so Blut abnehmen lassen ...es liegt
ja kein Grund vor...
Ich selbst habe eine Schilddrüsen-Unterfunktion,trotzdem
brauchte ich beide Kids bisher nicht testen lassen ,
das stand noch nie zur Diskussion.
Ausserdem habe ich eine Gerinnungsstörung ,da werde
ich den Kids im Alter von 14/15 Jahren Blut abnehmen lassen
u. schauen,ob sie diese vererbt bekommen haben (war
auch der Rat der Humangenetikerin) ...aber da sind die Kids
ja um einiges größer u. es liegt ja auch ein Grund vor ...
(weg. rauchen ,Pille nehmen etc.).

Aber diesen
"Verdacht auf schwerwiegende Verhaltensstörungen im Elternhaus"
würde ich so auch nicht stehen lassen...
Würde einen and. KiA aufsuchen...

Dieses Grenzen austesten,nicht hören usw. ....das sind
doch ganz normale Dinge ....


LG Kerstin

Beitrag von basket 07.02.11 - 13:26 Uhr

Ich würde wechseln!
In unserer U8 wurden einige Dinge der U7a wiederholt, aber hinzu kam ein langer Entwicklungstest zur Sprache, ein Höhrtest, eine Sehtest (wurde bei uns nicht gemacht, da wir regelmäßig zum Augenarzt müssen), motorische Test (sind wir durchgefallen) körperliche Untersuchung, Urinprobe ...... Das ganze hat fast 1 Stunde gedauert:) Da wir motorisch durchgefallen sind, sollten wir es erstmal mit einem Turnverein versuchen, da das aber nichts gebracht hat sind wir nun in der Ergo! Im Verhaltensbereich haben wir seit langer Zeit Problem (und auch eine Ursache, die aber nicht hier er gehört) und arbeiten eng mit der KIÄ zusammen. Aber wenn es um konkretes geht, habe ich immer einen Termin ohne Kind.
Blutabnehmen und Impfen findet bei unseren U´S nicht statt, damit die Kinder diese lange Untersuchung nicht negativ in Gedanken haben!
Natürlich kann es sein, dass sie Geld machen möchte und wenn du das Gefühl hast, dann würde ich erst recht wechseln!
Lg Basket

Beitrag von zahnweh 07.02.11 - 21:20 Uhr

#kratz

Hallo,

nur kurz vorweg. Meine hatte bisher nur die U7a und U8 ist noch ein halbes Jahr hin.

Also bis zur U7a kann ich meinen Senf dazugeben ;-)

Also:
Bluttest wurde bei meiner keiner gemacht. Sie selbst zeigt keine Anzeichen für Allergien, obwohl sehr schwere Allergieformen in der Familie liegen (sowohl Medikamente mit Schock, als auch Lebensmittel mit Schock). Sie selbst zeigt keine. Es wurde notiert. Es wird bei Vergabe bedacht, aber Allergietest ist jetzt nicht dringend.

Vorerkrankungen der Familie wurden bei der U3 gefragt, notiert, wenn je was sein sollte, sind die Informationen dann da.

Ins U-Heft wird nur eingetragen, was sicher diagnostiziert wurde. Sollte eine U wegen Verweigerung wiederholt werden, wird dieses nicht mitmachen erst mal nicht reingeschrieben.

Bei der U7a hatten wir einen Fragebogen zum Verhalten.
Eines davon hab ich angekreuzt. Unser Kinderarzt blieb gelassen. Wenn es nur eines davon ist, machen sie sich mal keine Sorgen. Wir haben ein Auge drauf, aber ist nicht schlimm.
Der Fragebogen ist eher dafür da, um schwere Verhaltensauffälligkeiten zu zeigen. Also wenn MEHRERE Punkte davon auf das Verhalten des Kindes zutreffen.

Fragen aller Art auch zur Erziehung kann man unseren super stellen. Meistens beruhigt er einen. Oder er hat sehr praktische, unkomplizierte, alltagserprobte, brauchbare Tipps :-)

Wenn etwas ist, kann ich mich drauf verlassen, dann reagiert er sofort.
Wenn nichts ist, kann ich mich drauf verlassen, dann ist auch nichts.

Beitrag von qayw 08.02.11 - 10:02 Uhr

Hallo,

ich würde wechseln.

Grundsätzlich finde ich es nicht verkehrt, wenn die Gesundheit ausführlicher kontrolliert wird, aber "Verdacht auf schwerwiegende Verhaltensstörungen im Elternhaus" im U-Heft ohne weitere Untersuchungen finde ich krass. #schock

Offensichtlich gehen die Daten aus den U-Heften an höhere Instanzen (sonst würde man ja auch keine Drohbriefe bekommen, wenn man zu spät hin gegangen ist). Wenn diese höheren Instanzen es dann für nötig halten, diese Daten an das örtliche Jugendamt weiter zu leiten und die aktiv werden, kann das ziemlich übel werden.

An Eurer Stelle würde ich versuchen, die Sache mit der Überweisung abzublasen und mit den Erzieherinnen im Kindergarten sprechen. Die sehen Euren Sohn täglich und können qualifizierte Aussagen machen.

LG
Heike