Bewältigung eines großen Umzugs

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von sternchen1208 07.02.11 - 12:20 Uhr

Hallo ihr Lieben#winke,

wir haben uns entschlossen nächstes Jahr im Sommer umzuziehen und zwar von Berlin nach Bonn #verliebt (meine Eltern wohnen dort seit knapp drei Jahren).

Bis jetzt sind wir immer nur innerhalb einer Straße umgezogen :-), das war einfach und kein großer Akt, aber nun mache ich mir schon Gedanken wie wir das alles bewältigen sollen. Wir haben momentan eine knapp 90 Quadratmeter große Wohnung mit nicht gerade wenig Möbeln. Mein Mann arbeitet viel, die letzten Umzüge habe ich immer allein vorbereitet, sprich die Kartons gepackt und so weiter, die Umzüge haben wir dann auch ohne Unternehmen gemacht.

Wäre ein Unternehmen jetzt sinnvoll bei einem großen Umzug (das wir die Möbel nicht alle selbst schleppen müssen, vor allem auch so einen großen LKW bekommen. )? Hat jemand von euch schon mal so einen großen Umzug gemacht #zitter und wenn ja wie habt ihr das alles bewältigt (alte Wohnung streichen, Wohnungsabnahme, neue Wohnung/Haus streichen, Kartons packen)???

Habt ihr Tipps für uns?

LG Sternchen #stern + Family

Beitrag von docmartin 07.02.11 - 12:28 Uhr

Hallo, wir sind bereits sehr viel umgezogen (Hamburg-Bulgarien, Hamburg-Holland, Hamburg-Würzburg, Würzburg-Köln, Köln-Hamburg) udn das in den letzten 10 Jahren.

Bis auf einen Umzug haben wir alles von einem Unternehmen machen lassen. Das kostet zwar im ersten Moment einen Haufen Geld (der letzte Umzug Köln-Hamburg ca. 4500 Euro) ABER es schont deine Nerven udn du bist viel schneller durch mit allem, musst nicht ewig in halb gepackten Räumen leben etc.

Wir ahben es meist so gemacht, dass einer von uns zwei/drei Wochen bereits am euen Ort verbracht hat und die Wohnung/das Haus renoverit hat bzw. die Renovierung überwacht hat.
Da ihr in den Wohnort deiner Elern ziehlt solte s machbar sein, bei ihnen zu wohnen und sich um die Renovierung zu kümmern, oder?
Wir haben entweder eien Firma beauftragt, die Renoveriung zu erledigen und sind dann zur Wohnungsabnahme wieder an den alten Wohnort gefahren oder haben das Umzugsgut abholen lassen, für ein paar Tage einlagern alsse bei der Firma und dann selbst renoviert und nur die Sachen für zwei/drei Tage zurück behalten. Dann haben wir renoviert (Frühstück im Cafe, Mittagessen im Restaurant da erholt man sich auch ein bisschen vom renovieren).

Generell würde ich so einen großen Umzug nicht alleine machen. Zum einen schleppt ihr euch kaputt wenn ihr alles alleine tragt, zum anderen ist es versicherungstechnisch schwierig wenn ihr Freunde habt die euch helfen wenn etwas passiert (nicht wenn bei einem organiserten Umzug euch Freunde ein wenig unterstützen aber wenn deutlich ist, dass ihr den Umzug ausschließlich mit Freunden gestaltet)...lass da mal einen Freund mit Kühlschrank die Treppe runter stürzen...

zum andern musst du wenn ein Unternehmen kommt nicht ganz so früh mit dem Packen anfangen weil die Möbelpacker das Auseinandernehmen der Möbela machen udn auch wieder aufbauen. So schenll und professionell hätten wir das niemals geschafft.

Wenn du noch Fragen kast, maile mir geren über die VK.
Viele Grüße
docmartin

Beitrag von mauseannie 07.02.11 - 12:33 Uhr

Wir sind von Thueringen nach Sued-Irland gezogen. Natuerlich mit Firma. Also, mit LKW plus Fahrer. Wir hatten Freunde da zum Einladen helfen, die dann auch die detailierte Endreinigung (grob hab ich's selbst gemacht, aber man bringt ja beim Zeug raustragen auch wieder Schmutz rein) und die Schoenheitsreparaturen, sowie die Abnahme fuer uns gemacht haben. #verliebt

Wir sind dann hinter dem LKW her getuckert, mit Faehre und allem drum und dran. Haben dann hier mit dem Fahrer ausgeladen und er ist wieder abgedampft.
Als wir dann gefuehlte 48 Stunden geschlafen hatten, haben wir dann die Kisten wieder ausgepackt... :-D

Beitrag von firneregiel 07.02.11 - 21:20 Uhr

Hallo,

wir ziehen in 2 Wochen von Baden-Württemberg nach Sachsen und haben alles selbst organisiert. In unserer alten Wohnung müssen wir nicht mehr viel machen, in der neuen Wohnung müssen wir noch neue Böden verlegen.

Wir haben uns einen LKW gemietet, der uns ohne Spritkosten 330 Euro kostet. Am Umzugstag werden ein paar Helfer beim einladen des LKW helfen. Den größten Teil (die leichteren Sachen, wie Regale, Sideboard, Schranktüren usw.) haben wir bereits in den letzten Wochen im Keller deponiert, die schweren Sachen werden dann am Tag des Umzugs direkt in den LKW gebracht. Die Vorbereitung braucht viel Geduld, legt immer wieder mal Pausen zwischendurch ein.

2 Tage nach dem Umzug werden wir dann wieder zurück fahren und die kleineren Mängel beheben und dann die Wohnungsübergabe machen.

Ich wünsch euch für den Umzug alles Gute

firne

Beitrag von sternchen1208 08.02.11 - 19:53 Uhr

Dankeschön,

das mit den leichten Sachen vorher in den Keller ist eine gute Idee, ich glaube das versuchen wir auch. Viel Glück ebenfalls für euren Umzug. #liebdrueck

Beitrag von wien70 08.02.11 - 18:54 Uhr

Sind vor Jahren von Oesterreich nach Italien, nun wieder zurueck nach Oesterreich. Immer ca. 300 bis 600 km Distanz. Allein geht das kaum, weil das rasche Hin-und Herfahren wegfaellt.

Unser Umzug in 2 Wochen kostet uns 2200€. Darin ist das Beladen des Lkw, die Fahrt und das Ausladen vor Ort inkludiert.

Hierher hat es mich nun 1700€ gekostet, doch ich gebe zu, dem armen Mann habe ich die Hosen fast ausgezogen (will heissen, ich war hart im Verhandeln...#hicks).

Eines weiss ich wohl: es gibt extreme Preisunterschiede. Ich habe auch einige Angebote (fuer die gleiche Leistung!!!) um die 6000 € erhalten. Also Vorsicht und viel vergleichen!

Viel Glueck#klee

Beitrag von blahblah 08.02.11 - 18:59 Uhr

Wir sind 2009 von Hamm/NRW nach Alzey/Rheinland Pfalz gezogen.

Mein Mann ist im Fernverkehr und hatte 1 Woche vor Umzug Urlaub und eine dannach noch.

Wir haben rigeros sortiert was Sperrmüll , Trödel und verzichtbarer Kram war. Das haben wir verkauft entsorgt verschenkt.

Alles in Kisten gepackt habe größtenteils ich allein , mein jüngster war grad 3 Jahre alt.

Wir sind auch von 100 qm auf 120 qm gezogen, mit 3 Kids.

Unser LKW war von Charterway, mein Mann hat ja den passenden >FS dafür.(1500 Euro Kaution, KM frei, Sprit selbstkosten, 200 Euro Miete)

Heruntertragen haben Freunde geholfen, in Alzey hochtragen mussten wir allein da wir hier noch niemanden kannten.

Es war wirklich sehr anstrengend, LKW und Privat PKW waren voll bis unters Dach mit Kram Kids Topfblumen und co, Hund dazu, Hausratte (die nagte sich auf halben weg frei und lief durchs Auto #schock)

Aber wir haben es hinbekommen und ich hab noch keinen Tag bereut den Schritt gegangen zu sein.

Besorgt euch genügend Umzugskartons, nummeriere sie und schreib auf was wo drin ist.

Pack ne Kühltasche mit Essen und Trinken für den ersten Abend.

Renovieren brauchten wir zum Glück weder die alte noch die neue Wohnung.

LG und viel Spaß

die#bla