Horror KKH MG-Neuwerk

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von sudika 07.02.11 - 14:14 Uhr

Hey ihr Lieben,

ich kann leider nichts Gutes von meiner Geburt berichten...Es war einfach ein Alptraum!!!

Morgens um 5 Uhr kamen die Wehen in 20 Min. Abständen,bis die Fruchtblase um 7h platzte. Hab vorher noch geduscht und sind dann ins KKH gefahren. Mumu war schon 7cm offen,aber die Wehenabstände wurden nicht kürzer. Um 15h hat man mich dann im Kreissaal am Wehentropf angelegt,Wehen wurden regelmäßiger,bis irgendwann 3 Wehen auf einmal am CTG verzeichnet wurden! Das durfte natürlich auch nicht sein. Gegen 19h wurde es unerträglich,die Hebi rat mir zur PDA,ich wollte nicht(wieso auch immer denk ich mir jetzt),stieg dann noch in die Wanne,hab es aber keine 5 Min. darin ausgehalten wg Schmerzen. Gegen 22h entschied ich mir für die PDA,leider schon zu spät,es wirkte nicht und dann ging der Horror auch schon los. Die Ärztin kam,hat wie ne Bekloppte an meinem Bauch gedrückt,bis ich kollabierte,und ich lag die ganze Zeit auf dem Rücken!!! Die Herztöne des Kleinen waren weg,ich wollte einen KS,bekam es aber nicht. Die haben 2 mal Blut am Kopf des Babys abgenommen und die Herztöne am Kopf überwacht!
Gegen 23h hat die Ärztin versucht,die Zange zu legen und den Kleinen womöglich verletzt (er hat bei einer Größe von 50cm einen Schlüsselbeinbruch rechts und ein 5cm Hämatom links),was die bei der Abschlussuntersuchung nicht einmal festgestellt haben!!! Schließlich wurde sie irgendwann panisch und rief die Oberärztin um Unterstützung und der Kleine wurde dann um 1h mit der Saugglocke geholt. Uns hat man während der Geburt keinerlei Infos gegeben,was weshalb gemacht wurde, schließlich war mein Mann von Anfang an dabei,auch wenn ich nicht mehr ansprechbar war...

Ich rate also jedem von dieser Klinik ab,ich werde diesen schrecklichen Tag nicht vergessen! Sind jetzt schon 2 Monate her..Denke nicht mal im Geringsten an ein zweites Kind nach dieser Horror-Geburt!!!!!!

LG
Sudi+Devin 8 Wochen jung

Beitrag von stephi1982 07.02.11 - 16:31 Uhr

Hey Sudi


Erstmal Herzlichen Glückwunsch zum Sohnemann.

Das ja schrecklich. Ich habe beide Kinder in Neuwerk bekommen ( wahren zwar beide KS) ABER ich wahr super zufrieden mit dem KH. Auch mit dem Kreisssaal und meiner Hebi. Kann ich garnicht glauben was du da schreibst #schock.

Hoffendlich überwindest du diese Geburt irgendwann mal #liebdrück


LG Stephi mit Lea-Marie 2,5j und Finn-Lukas 14m

Beitrag von bubi1981 09.02.11 - 23:29 Uhr

Hallo,

oh mein Gott du arme! Das ist ja schrecklich. Aber du siehst wie unterschiedlich Meinungen sein können. Ich habe bei meinem ersten Kind auch keine guten Erfahrungen gehabt und habe auch jedem abgeraten in die Klinik wo ich war zu gehen. Aber jeder muss seine erfahrungen selber machen. Es sind auch wirklich viele zufrieden damit. Mein zweites Kind werde ich definitiv in einer anderen Klinik machen. Ich habe mich auch erst nach 7 Jahren wieder getraut schwanger zu werden. Bin jetzt schwanger und in der 16 SSW und total happy. Denke auch nicht mehr an die Geburt, die ich damals hatte.

Hoffentlich überwindest du deine Angst auch
Liebe Grüße und viel Spass mit deinem Baby
Bubi1981 und Baby 15+4

Beitrag von simisa 12.02.11 - 12:34 Uhr

Hallo,
es tut mir Leid, dass du die Geburt als so schlimm empfunden hast, aber wie hast du dir das Ganze denn vorgestellt?
Wehentropf, Saugglocke und auch dass der Arzt stark auf den Bauch drückt, wenns nicht weitergeht, hört sich für mich alles nicht ungewöhnlich an. Es werden dann sogar Rippenprellungen und Rippenbrüche in Kauf genommen.
Eine Geburt ist nun mal eine schmerzhafte Angelegenheit und verläuft oft anders als man sich das vorstellt.
Vielleicht hast du auch vorher unrealistische Vorstellungen gehabt und bist jetzt auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden.
Geburt zu erleben,bedeutet, an seine Grenzen zu stossen.
Viele Frauen wollen dieses Erlebnis danach am liebsten wieder vergessen.
Heutzutage wird alles rund um die Geburt romantisiert und den Frauen eingeredet, dass sie die Geburt gestalten könnten.
Da sollte man als Frau schon realistisch genug sein, um zu erkennen, dass da was nicht stimmen kann.
Es gibt genug Frauen, die die Geburt als traumatisches Erlebnis in Erinnerung behalten, da hilft nur: Hak es innerlich ab und freu dich an deinem Kind.