Jetzt schon Taschengeld?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von glueck2005 07.02.11 - 14:20 Uhr

Hallo,

unsere Tochter ist 5 1/4 Jahre.

Sie sammelt Fillys und Schleich-Tiere. Kürzlich hat Sie immermal zwischendurch die Eis-Fillys bekommen. Die Eisbahn musste sie sich über einen Belohnungsplan über 2 Wochen hinweg erarbeiten.
Jetzt sollte mit den Zwischendurchgeschenken aber auch mal wieder gut sein.
Allerdings sind jetzt die neuen Schleich-Tiere da und sie wollte ganz doll von Herzen ;-) eine Stute haben.
Wir wollten ihr den Wunsch eigentlich nicht sofort erfüllen und deswegen fragte sie, ob sie nicht schon jetzt Taschengeld haben könnte (geplant war das mit Schulbeginn). Ich habe mit meinem Mann darüber gesprochen, aber er bleibt bei Schulbeginn, also nach dem Sommer.
Wir sind jedoch einen Kompromiss eingegangen.
Es gab von Mama 1,50 €, von Papa 1,50 € und sie musste aus ihrer Spardose 1,50 € nehmen. Das tat ihr schon ziemlich weh.

Es ist jedoch absehbar, das sie das dazugehörige Fohlen auch haben möchte. Wir möchten aber wiederum nicht, dass sie von nun an immer an ihre Spardose geht.

Würdet ihr nun doch schon mit Taschengeld anfangen, oder sie zappeln lassen. Sie muß dann eben etwas länger warten, bis sie ihre Wünsche erfüllen kann. Diese Erfahrung kann sicher auch nicht schaden.

Bisher mußten wir uns kaum mit ihr diesbzgl. auseinandersetzen. Sie ist sehr vernünftig und verstand es immer, wenn wir erklärten, dass man eben auch mal warten muss. Das scheint sich jetzt zu ändern.

Danke

Beitrag von floeppchen 07.02.11 - 14:58 Uhr

hallo,

also unser sohn hat mit 5 jahren angefangen taschengeld zu bekommen, ebend aus dem von dir genannten grund, es sind oft die kleinigkeiten die die kleinen möchten, bei den grossen dingen ist ja klar das sie da bis zum geburtstag oder weihnachten warten müssen.

unser sohn bekommt 50 cent in der woche, wir haben uns erkundigt

http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_aktuelles/a_erziehungsfragen/s_231.html


allerdings solltet ihr euch da einig sein.

luke ist mitlerweile so drauf das er 50 cent zu wenig findet, aber eine erhöhung wird es frühestens geben wenn er in die schule geht, aber er kann sich hier und da eine kleingkeit dazu verdienen, z.b. wenn ich die betten beziehe dann macht er die kissen, er hilft mir die spülmaschine ein oder aus zu räumen usw.

sie sollen ja lernen mit geld umzugehen.

liebe grüsse

Beitrag von kleiner-gruener-hase 07.02.11 - 15:08 Uhr

Ich bin ja der Meinung, dass Taschengeld erst angebracht ist, wenn Kinder den Wert des Geldes kennen, dass sie da bekommen und rechnen können.

Wir klären vorm Einkaufen ob es eine Kleinigkeit gibt, oder eben nicht.

Beitrag von bine3002 07.02.11 - 15:40 Uhr

Aber sie sollen den Wert des Geldes doch mit dem Taschengeld lernen. Rechnen Ok, aber das können viele Kinder doch schon vor der Schule.

Beitrag von kleiner-gruener-hase 07.02.11 - 15:54 Uhr

Tja, mein Kind ist eins von denen die es eben nicht können... Mit Zahlen hat sie es überhaupt nicht, von daher gibts von mir kein Taschengeld.

Beitrag von bine3002 07.02.11 - 15:39 Uhr

Meine Tochter ist 4 1/2 und bekommt schon Taschengeld. Ich denke, dass man das nicht unbedingt am Schulalter festmachen sollte. Voraussetzung war für mich, dass sie zählen kann (und das kann sie bis 100) und auch schon etwas rechnen (das kann sie bis 10). Außerdem hatte sie kurz nach dem 4. Geburtstag schon die ersten echten Wünsche und damit sie nicht immer betteln muss, sondern auch in der Lage ist, sich Wünsche selbst zu erfüllen, haben wir uns entschlossen ihr 1 Euro pro Woche zu geben. 1 Euro deswegen, weil sie mit vollen Beträgen besser rechnen kann als beispielsweise mit 50 Cent.

Na ja und es war ein voller Erfolg, weil ich sie nämlich immer daran erinnern kann, dass sie Taschengeld hat und wir dann gemeinsam schauen, was das Objekt der Begierde kostet und wie lange sie darauf sparen muss. Wir legen dann ein Bildchen davon in ihr Portemonnaie und schauen regelmäßig, ob sie das Geld schon zusammen hat. Sie hat sich schon ein Schleich-Pferd und eine Spieldose erspart und ist sehr stolz darauf.

"Restegeld" aus unseren Portemonnaies und Weihnachts-/Geburtstagsgeld kommt aufs Sparbuch. Das Taschengeld von Oma und Opa kommt in eine gesonderte Spardose und später dann auf ein Girokonto, über das sie verfügen darf, die Ausgaben aber absprechen muss. Über unser Taschengeld kann sie dagegen frei verfügen und sich kaufen, was sie möchte.

Beitrag von zahnweh 07.02.11 - 20:36 Uhr

Hallo,

ok, meine ist noch etwas jünger (3,5 Jahre), aber ich bin auch für Schulbeginn.

Meine weiß zwar inzwischen, dass man für Geld arbeiten muss, aber so ganz hat sie es noch nicht verstanden.

Schulbeginn finde ich einen guten Start. Dann lernen die Kinder auch rechnen. Meine rechnet gelegentlich ein bisschen (eins und noch eins, dann hab ich zwei). Aber alles was sie kaufen spielt, kostet ein Euro.

Deine Idee verstehe ich schon. Allerdings, ob sie das zum Sparen animiert ist fraglich. Mit Taschengeld geht sie zwar vllt. nicht mehr an die Spardose, dafür erwartet sie aber eher, dass es regelmäßig Geld gibt und sie sich regelmäßig etwas kaufen kann. ... also in dem Zusammenhang - des sich selbst kaufens können zu beginnen, halte ich ehrlich gesagt, nicht für sehr geschickt.
Also dass sie Taschengeld vor allem damit assoziiert.

Wie lange ist es denn noch bis zum Geburtstag?
Ostern ist ja nun auch nicht mehr soooooo weit. Und mit 5 1/2 Jahren zwei Monate warten, ist zwar hart und lang, aber nicht völlig unmöglich.


Wie wäre es mit kleinen Jobs im Haushalt?
Also ich meine nicht die, die selbst verständlich sein sollten (wie Tischdecken oder so). Sondern eher einmalige, die nicht zu den täglichen Aufgaben gehören.
So könnte sie sich ein bisschen was selbst verdienen (echte Jobs gehen ja erst ab 13 Jahren) und das selbst verdienen macht vom Gefühl her schon mehr aus, als "ab heute bekomme ich regelmäßig TG"
Wobei auch hier die Frage ist: wie gut kann sie Geld schon einschätzen, rechnen etc.