24h

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von bluetomato 07.02.11 - 15:08 Uhr

Prolog:
ET +8 gefühlte 100 Liter Wehentee getrunken, UT-Oel eingerieben, gebadet bis zum Hautbild einer Rosine, sportliche Aktivitäten wie Treppensteigen waren leider Aufgrund von Rückenschmerzen bereits seit Monaten kaum mehr möglich. Und natürlich Entspannungsübungen gemacht, langsam geatmet und visualisiert.

24h-Marathon:
Sonntag
16:30 Hurraaa, die erste Welle/Wehe, schnell ab in die Wanne
17:30 Hurraaa, die Wellen/Wehen sind noch da, Abstand 5 Minuten
21:00 Ich liege im Bett und veratme brav die Wellen/Wehen, alle guten Hypnobirthing-Weisheiten im Ohr
22:00 Abstand bei 3 Minuten, brav veratmen wird langsam schwer, ich packe den Koffer
23:00 Ab ins Spital
24:00 Muttermund 2 fingerbreit offen.
Hebamme: Wäre jetzt nicht Nacht und -10 Grad würde ich sie spazieren schicken. Gehen sie doch nochmals schlafen. Ich gebe ihnen etwas gegen das Ziehen.
Ich denke: Lustige Idee, schlafen. Ist das ein Witz?
Verbringe 1h im Dämmerzustand, Mann schläft immerhin 2h. Ich atme und atme.
Montag
04:00 Ich halte es nicht mehr aus und will ins Spital. Mir graut vor der 5 Minuten Autofahrt und vor allem vor den 30 Minuten CTG. Ich atme und atme.
05:00 Die Hebamme: Wir haben sie schon vermisst und uns gefragt, wo sie denn sind. Ob wir sie so falsch eingeschätzt haben.
07:00 Schichtwechsel und erste Ration Antibiotikum. 4 Stunden wirksam? Super, der Kleine ist sicher bis Mittag da.
11:00 2. Ration Antibiotikum und 1. Ration Schmerzmittel und ich atme.
Oh Gott, ich schaff es nicht mehr aufs Klo. Wie sollen die kurzen Wehenpausen bloss reichen? Kaum sitze ich, jagt mich eine Wehe wieder hoch. Hier noch von Wellen zu sprechen, wäre ein Euphemismus. Wobei, es gibt ja auch die 10 Meter hohen, die einem wegspülen.
13:00 In der Wanne. In den Wehenpausen bringt mich mein Rücken um. Kann kaum noch atmen. Und dann wird’s zuviel. Ich stehe neben mir, schwebe über mir und sehe mich unten in der Wanne wimmern nach Schmerzmittel betteln. Die Hebamme sieht ziemlich auch fertig aus. Mein Mann erst. Sie helfen mir aus der Wanne.
13:30-
16:30 Keine Erinnerung mehr. Atme ich noch? Offenbar habe ich gewitzelt, weil mich die Nebenwirkungen der Schmerzmittel und die Hormone so besoffen gemacht haben.
Schichtwechsel: Die Hebamme, die mich während der Schwangerschaft betreut hat, kommt. 3. Ration Antibiotikum.
17:00 Was, ist es schon wieder dunkel? Und das Kind ist immer noch drin?
Dann: Plötzlich stehen sie zu viert ums Bett. Pressen, ja Pressen, ein Millimeter und nochmals Pressen..... Wehenmittel..... Pressen, Pressen.... Gebt ihr 20..... Ja, gut Atmen.... „Fühlen sie mal, da Köpfchen ist schon da“ (Ich kraule dem Kleinen den Kopf, spüre, dass er Haare hat)... Gebt ihr 200..... Lagerungsänderung.... Sauerstoff.... (mein Mann drückt mir die Maske auf Gesicht, finde ich gar nicht witzig).... Pressen....
17:50 die Herztöne werden schlechter.... macht das Reakit bereit.... Vakuumglocke
Dann ist es kurz still und ich denke, jetzt schneiden sie.
Ich sehe den kleinen Mann, ganz blau und schlapp. Er erholt sich bald. Sie legen ihn mir auf die Brust und er hebt den Kopf und schaut mich mit seinen dunkelblauen Knopfaugen und gerunzelter Stirn verwundert an. Ja, denke ich. Schau nicht so, wolltest du den ewig da drin bleiben? Willkommen auf der Welt.
Beide gezeichnet von der Geburt. Der kleine Mann hat quer über der Stirn einen Roten Strich, dort, wo er festhing. Der grosse hat eine graue Haarsträne zusätzlich bekommen.
Dann merke ich, dass sie immer noch Nähen. Ja, ich hätte ziemlich Blut verloren, es gäbe wohl ein Hämatom. Ist mir Wurscht, es ist vorbei.
Und nach 1,5h Babyschmusen gabs den besten Teller Spaghetti, den ich je hatte!
Mit dem Rollstuhl wurde ich auf Station gefahren. Ich hätte keine wirksamen Presswehen gehabt und das Kind so versucht rauszuschieben. Ja, kein Wunder bin ich k.o.

Wenn ich nach Hause komme verbrenne ich das Buch „Hypnobirthing.“


Kleinmeister Knopfauge 3800g und 53cm

Blue

Beitrag von s30480 07.02.11 - 15:26 Uhr

Hallo Blue,
herzlichen Glückwunsch zur Geburt!!!
Auch wenn es wohl kein Zuckerschlecken war, du Arme,
der Bericht ist wahnsinnig gut geschrieben und trotzallem noch ziemlich witzig!!!!!!!
LG Sandra

Beitrag von bluetomato 09.02.11 - 16:44 Uhr

Vielen Dank!
Ja, kein Zuckerschlecken. Mehr so eine Himalaya-Besteigung ;-)
Aber immer noch tausend mal besser als ein Kaiserschnitt.

Alles Gute dir!

Blue