schulweg 1,7 km unzumutbar?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von engelchen28 07.02.11 - 16:08 Uhr

hallo!
meine kinder gehen in einen waldkindergarten, sind "wetter" gewöhnt, laufen jeden tag, oftmals mehrer kilometer.
die grundschule, in die meine große im sommer kommt, ist auf dem kürzesten und sichersten weg 1,7 km entfernt.
für uns (tochter / eltern) war klar, dass sophie zur schule laufen wird. doch vielen, denen ich davon erzähle, gucken mich ungläubig an, lassen kommentare wie
-"was, DIE strecke soll sie laufen?"
-"und dann noch den ranzen tragen?"
-"das arme kind!"
-"warum fährst du sie nicht, du bist doch zuhause!"
ich könnte ihr eine busfahrkarte kaufen (34 euro / monat), ums geld geht's nicht, die bushaltestelle ist aber 500 m entfernt in richtung schule.
ich könnte sie fahren jeden morgen und jeden mittag (zeit ist da) - und doch denke ich, das sie laufen sollte (was sie ja auch will und ich es ihr zutraue mit übung, ist klar).
ich bin vor 20 jahren jeden tag in die schule gelaufen, 2 km steil bergauf hin und 2 km steil bergauf zurück, bei wind und wetter - ganz einfach, weil alle kinder im ort gelaufen sind.
ja, es laufen auch kinder aus der gegend - doch die meisten werden gefahren oder die eltern kaufen aus eigener tasche eine busfahrkarte (ab 2 km gibt es sie vom landkreis).
findet ihr die strecke von 1,7 km wirklich unzumutbar?? es geht in dieser diskussion nicht um "einsamer waldweg" gegen "stark befahrene straße" o.ä., sondern wirklich um die strecke.
bin gespannt auf eure meinungen #:-)!
lg

Beitrag von ippilala 07.02.11 - 16:14 Uhr

Wenn mal wieder -20 Grad sind oder sie wirklich sehr schwer zu tragen hat, kannst du sie ja trotzdem noch fahren. Aber grundsätzlich sind nichtmal 2km doch völlig in Ordnung.



Welche geologischen Besonderheiten hatte denn dein damaliges Wohngebiet, dass du bergauf hin und zurück laufen konntest und nicht etwa bergab?

Beitrag von engelchen28 07.02.11 - 16:55 Uhr

#;-)...hihi...leicht (!) vertippt....!
oder sind wir täglich ein stück weiter umgezogen und waren nomaden #;-)!
ja, na klar kann ich sie an besonderen tagen fahren, gar keine frage - es ging mir hauptsächlich um den alltag.
danke für deine meinung.
lg

Beitrag von bi_di 07.02.11 - 16:16 Uhr

>>2 km steil bergauf hin und 2 km steil bergauf zurück

DAS ist geologisch unmöglich und erinnert mich an die Geschichten meines Vaters, der 5 km Schulweg hatte und Winterstiefeln mit Löchern und auf dem Rückweg noch 10 Liter Milch vom Bauern schleppen musste ;).

Nun zweifel ich nicht daran, das Dein Schulweg so lang war, aber hat es Dir Spass gemacht oder nur 'nicht geschadet'?

Meine Kinder haben einen Schulweg von 1,5 km. Exakt den gleichen hatte meine Mann früher und der fand es ätzend. Deshalb dürfen sich unsere Kinder aussuchen, ob Auto oder Laufen. Wieso sollte man doofe Regeln von Generation zu Generation weitergeben?

Grüsse
BiDi




Beitrag von delfinchen 07.02.11 - 16:29 Uhr

hallo,

ich würde sie fahren, wenn das wetter schlecht ist (starker regen, deutliche minusgrade) oder wenn mal beonders viel mit zur schule zu nehmen ist. ansonsten kann man die strecke laufen, besonders. da deine knder das gewohnt sind.

wenn es nicht am geld scheitert, könnt ihr ja die schulbücher, die täglich benötigt werden (mathe, deutsch) privat kaufen, dann muss sie euer kind nicht mit zur schule schleppen, da es die mathe- und deutschbücher dann ja in der schule lassen kann (es hat sie ja zuhause nochmal).

sollten sich mehrere kinder finden, die diese strecke laufn, sehe ich überhaupt kein problem.

liebe grüße,
delfinchen

Beitrag von engelchen28 07.02.11 - 16:57 Uhr

das mit den schulbüchern ist eine super idee!! danke!
ich werde erst einmal abwarten, was so anfällt und welche bücher den täglichen weg machen würden - und dann zur not die wichtigen doppelt kaufen!
lg

Beitrag von delfinchen 07.02.11 - 20:19 Uhr

vielleicht hat ja die schule mehr bücher als schüler. wenn welche übrig sind, kannst du ja mal in der schule/ bei der klassenlehrerin fragen, ob du welche leihen kannst. ich hab mal ner schülerin einn klassensatz bücher mit nach hause gegeben, weil sie seeeehr krank war (mukoviszidose) und das gewicht der bücher unmöglich jeden tag hätte tragen können, ohne darunter gesundheitlich zu leiden.

lg

Beitrag von leahhh 07.02.11 - 16:34 Uhr

Hallo,
also wenn mehrere Kinder zusammen laufen, dann würde ich es o.k. finden. Aber alleine laufen lassen würde ich sie nicht. Ganz einfach aus Sicherheitsgründen. Sogar die Polizie rät dazu, Kinder in kleinen Gruppen zur Schule laufen zu lassen. Also alleine würde ich meine Tochter nie laufen lassen, da hätte ich zu sehr Angst, dass sie jemand mitnehmen könnte.
Viele Grüße Leah

Beitrag von tauchmaus01 07.02.11 - 16:59 Uhr

Allein nicht, dann lieber fahren.
Meine Tochter fährt immer mit 1-2 Kindern mit dem Roller diese Strecke (hab mal eben im Bayernviewer nachgemessen, sind etwa 1,5 km.
Im Winter laufen sie gemeinsam.
Aber wie gesagt, niemals allein, bei uns rät auch die Polizei dazu, Grundschulkinder nicht einzeln gehen zu lassen,.

Mona

Beitrag von alfamama33 07.02.11 - 17:16 Uhr

Meine Tochter läuft auch genau 1,7 km. Auf dem Rückweg geht nur bergauf. Sie lässt immer möglichst viele Sachen in der Schule, so dass es vom Gewicht geht.
Mein Vater mußte noch täglich 1.5 Stunden zur Schule laufen. Also insgesamt 3 Stunden! Ich bin auch bei jedem Wetter gelaufen oder Fahrrad gefahren. Man kann sich ja entsprechend anziehen.

Ich finde du machst es richtig. Die Bewegung tut den Kindern gut und ein selbst gelaufener Schulweg macht sie stolz.

Mir tun die Kinder leid die keinen Schritt selber machen dürfen! Wie sollen die selbstständig werden?

LG
A.

Beitrag von similia.similibus 07.02.11 - 17:22 Uhr

Meine Tochter hat einen Schulweg von fast 2 km - uns fehlen genau 100 m um eine Busfahrkarte zu bekommen. Ich fahre sie. Vor allem wegen des schweren Schulranzens und weil sie dann morgens doch ein bisschen länger schlafen kann. Ab und zu verabredet sie sich mit ihren Freundinnen mittags zu laufen aber morgens nie. Warum soll ich sie nicht fahren, wenn ich Zeit dafür habe?

LG
simsim

Beitrag von himbeere_11 07.02.11 - 22:16 Uhr

weil laufen Kindern (und Erwachsenen auch...) gut tut; weil es nett ist, gemeinsam mit Freunden seinen Schulweg zu machen; weil man selbständig wird, wenn Mama einen nicht überall hinfährt; weil man sich auf dem Schulweg schon langsam auf das Thema Schule einstellen kann und nicht schnell schnell ins Auto und dann in der Schule sitzt; weil man so schon das erste Mal Bewegung vor dem langen Schultag hat..... aber das ist doch alles auch eigentlich bekannt, oder? Das Recht des Kindes auf den eigenen Schulweg. ... und zu guter Letzt, weil es schön wäre, wenn vor den Schulen nicht so schrecklich viel Autoverkehr wäre (für alle Kinder, die nicht den Fahrdienst der Eltern in Anspruch nehmen)!

Gruß H.

Beitrag von dominiksmami 08.02.11 - 10:02 Uhr

>>weil laufen Kindern (und Erwachsenen auch...) gut tut;<<

wenn ein Kind normal sportlich/ aktiv ist kommt es auf die 2 Km Morgens früh absolut nicht an.


>>weil es nett ist, gemeinsam mit Freunden seinen Schulweg zu machen; <<

wenn man denn Freunde hat die den gleichen Weg haben und man einen schönen Schulweg hat mag das eventuell stimmen

>>weil man selbständig wird, wenn Mama einen nicht überall hinfährt;<<

absoluter quatsch...Selbstständigkeit hat nichts mit gebracht werden oder nicht zu tun, abgesehen davon das Bringen nicht zwangsläufig fahren heißen muß

>>weil man sich auf dem Schulweg schon langsam auf das Thema Schule einstellen kann und nicht schnell schnell ins Auto und dann in der Schule sitzt;<<

wow...was war ihr brave Schüler, wir haben uns ganz sicher nicht auf die Schule eingestellt sondern uns höchstens gegenseitig davon überzeugt das wir eigentlich keine Lust dazu haben ( wobei das dann IN der Schule wieder vorbei war und wir eigentlich alle ganz gute Schüler waren)

>>weil man so schon das erste Mal Bewegung vor dem langen Schultag hat<<

wie gesagt gegens ständige mit den Auto fahren bin ich auch, aber ich kann ja als Mutter auch mitlaufen oder mit dem Rad fahren.

>>Das Recht des Kindes auf den eigenen Schulweg. ... <<

Eben... da sagst du es selber, es heißt RECHT und nicht PFLICHT



Ist ja alle nett und schön wenn die Kinder alleine laufen WOLLEN, aber wenn nicht dann bricht man sich als Eltern auch keinen Zacken aus der Krone wenn man mitläuft.

Lustig übrigens das deutsche Kinder scheinbar nur selbstständig werden können wenn sie alleine zur Schule gehen.

Hier (NL) dürfen Kinder z.B. erst ab Gruppe 4 ( das wäre in D die zweite Klasse) nach Absprache mit den Lehrern überhaupt alleine von der Schule weg....macht aber so gut wie keiner.

Und die Kinder hier sind in vielem viel selbstständiger als ich es aus D noch so kenne.

lg

Andrea


Beitrag von himbeere_11 08.02.11 - 10:25 Uhr

verstehe jetzt nicht, warum du mit allem Ehrgeiz versuchst, die doch tatsächlich guten Argumente für einen Weg zu Fuß zur Schule zu widerlegen. Darum ging es doch in dem Thread.
Ich habe nicht gesagt, dass ein Kind nicht selbständig wird, wenn es nicht alleine läuft - aber sicherlich ist dies eine schöne Sache um Selbständigkeit zu üben, aber bestimmt nicht "absoluter quatsch". Ebenso tut laufen gut - gerade im Winter wenn halt nicht so viel Sport am nachmittag angesagt ist (wenn es bei Euch keine Rolle spielt - bestens!) aber generell stimmt das Argument bestimmt; natürlich ist es nur nett gemeinsam mit Freunden den Schulweg zu gehen, wenn man denn welche hat, die mit einem gehen (das erklärt sich von selbst). und auf die Schule "einstellen" heisst natürlich nicht, Vokabeln auf dem Schulweg lernen, sondern notfalls auch mal gemeinsam auf die schule schimpfen - hilft ja manchmal (kommt bei Grundschülern zum Glück ja nicht so oft vor...).

Und von Pflicht habe ich nicht gesprochen. Wenn ein Kind nicht alleine gehen mag, muss es das natürlich nicht. Mein Kind will und will auch laufen. Und deswegen darf es das auch! und ich persönlich finde das viel besser als mit dem Auto zu fahren (und das war doch die Ausgangsfrage... was spricht dagegen, sein Kind mit dem Auto zu fahren....) Ein paar Argumente gibt es denke ich.

Beitrag von dominiksmami 08.02.11 - 11:05 Uhr

nein so viel Ehrgeiz hab ich da gar nicht.

Es klingt hier nur immer wieder so als wäre das möglichst früh alleine zur Schule gehen das einzig richtige und die andere Seite wird oft genug vollkommen unter den Tisch gekehrt.

>>Und von Pflicht habe ich nicht gesprochen. Wenn ein Kind nicht alleine gehen mag, muss es das natürlich nicht.<<

genau das ist es nämlich was mir eigentlich wichtig ist.

Hier wird leider meistens genau das Gegenteil behauptet, nämlich das Kinder das MÜSSEN...egal ob sie wollen oder nicht und das ist nunmal in meinen Augen vollkommen falsch.

Auch würde ich Schulanfänger ( also ich rede hier von 6 jährigen aus D, hier werden die Kinder ja schon mit 4 eingeschult...das ist ja nochmal was anderes) nicht ohne erwachsene Person gehen lassen.

Das ist hier im übrigen "normal", es geht eine Gruppe Kinder vor und ein oder zwei Eltern folgen...anfangs unmittelbar, später in gebührendem Abstand *lach* man will ja nicht stören.

Ich verstehe einfach nicht das in D so kleine Kinder so völlig selbstverständlich alleine gelassen werden.

Glaubt denn tatsächlich jemand es mache irgendeinen Unterschied ob da ein 6 jähriges Kind läuft oder ob da 3 6 jährige Kinder laufen? Triebtätern ist das im Zweifelsfall völlig egal.
Von der Tatsache das Kinder erst ab einem gewissen Alter körperlich dazu in der Lage sind fahrendem vom stehendem Verkehr zu unterscheiden ( das ist eine Visuelle Fähigkeit die erst erlernt werden muß) möchte ich gar nicht reden, auch da macht es keinen Unterschied ob ein Kind alleine ist oder nicht

Ja, das Autofahren keine gute Lösung ( abgesehen von schlechtwetter Ausnahmen, Verletzungen etc. mal abgesehen) das ist vollkommen richtig.

lg

Andrea

Beitrag von brotli 08.02.11 - 11:36 Uhr


ich finde es irgendwie selbstverständlich , das man ein neu eingeschultes kind in die schule bringt und wenn man jeden morgen mitmaschiert, dann sieht man doch selber am ehesten ob das so okay ist oder nicht.
ob das eigene kind das gut packt , ob man lieber den bus nimmt , ob man mit dem auto fährt.
aber das kind nur rausschicken und selber drin bleiben und nur ausrechnen das es zumutbar ist, bevor man selber mal ein zwei wochen mitgegangen ist um sich selber ein bild zu machen wie mein kind das alles morgens packt und wer da alles läuft.
man sieht doch erst im laufe der zeit wieviele kinder denselben weg gehen, wer morgens noch losmaschiert , wo sich das kind anschließen und mitgehen kann, das kann man für die ersten wochen nicht immer alles schon von zuhause aus planen.
denn ein kind, das total fit ist und gern draussen ist , kann auch am ende der ersten schulwochen völlig müde durchhängen und muss sich erstmal auf die schule umstellen und dann fahr ich es einfach.

mein sohn läuft auch lieber, statt zu fahren, aber grade die ersten wochen war er morgens doch sehr langsam und müde so früh und ich hab ihn dann mal ab und an schnell ins auto gepackt und hab ihn zurück zufuß abgeholt.

l.g.

Beitrag von harveypet 07.02.11 - 17:23 Uhr

ich bin Klasse 1. - 4. jeden Tag , also 6 Mal die Woche Morgens 2 Km zur Schule hin und Mittags also auch wieder 2 Km nach Hause gedackelt ( nach der ersten Woche allein bzw. mit Klassenkameraden!

Beitrag von annek1981 07.02.11 - 17:23 Uhr

Huhu,

wir laufen jetzt jeden Tag 2,5 km zur Kita hin und 2,5 km zurück - ohne Probleme. Unser Weg zur Schule wird dann ähnlich sein und ja, wir werden auch wieder laufen. Bei schlechtem Wetter (wenn es schüttet) fahren wir mit Auto. Den Kindern schadet dieser lange Weg nicht und sie laufen den schon seit der Krippe (also erst KiWa, aber so mit knapp 2 Jahren hatten beide keinen Wagen mehr!)

Lass Dich nicht verrückt machen!

LG Anne

Beitrag von annek1981 07.02.11 - 17:26 Uhr

Ach so, bei uns wird es aber so sein, dass der Ranzen unter der Woche in der Schule bleibt. Also muss er ihn nur montags früh und freitags nachmittags tragen.

Beitrag von agostea 07.02.11 - 17:27 Uhr

In der Gruppe: ja.
Alleine? Auf keinen Fall.

Gruss
agostea

Beitrag von dominiksmami 07.02.11 - 17:29 Uhr

Huhu,

meinen Sohn hätte ich das definitiv nicht alleine laufen lassen.

Ein Kind zur Schule zu bringen heißt nicht es hin zu fahren.

Wir sind meistens gelaufen.

Mein Sohn hat 900 m Schulweg und kommt seit 2009 alleine nach Hause und seit September geht er auch alleine hin.

Ach ja er wird nächsten Monat 10.

Wenn die KLeine in die Schule kommt bringe ich sie auch so lange sie das gerne möchte.

1,7 km laufen finde ich prima...sie als Schulanfänger alleine ( also ohne Erwachsenen) zu laufen allerdings tatsächlich unzumutbar.



lg

Andrea

Beitrag von cassidy 07.02.11 - 18:35 Uhr

Hallo,

ich weiß ehrlich gesagt nicht wie viele Kilometer lang der Schulweg unseres Sohnes ist, aber er ist (wenn ein Erwachsener dabei war) ca 20 Min unterwegs. Wenn die Kids alleine laufen brauchen sie ungefähr ne halbe Stunde.

Unser Sohn hat sich bis dato noch nicht über die Länge der Strecke beschwert. Allerdings ist es bei uns aber so, dass wir Paul bei schlechtem Wetter oder wenn er alleine gehen müsste fahren. erstens finde ich es nicht so toll, wenn er pitschnaß in der Schule ankommt und zum zweiten wird er auch immer schnell krank. (Obstruktive Bronchitis)

Sie laufen morgens zu fünft, Nachmittags geht er mit unserer Nachbartochter zurück.

Manchmal kommt er aber auch alleine zum Kindergarten unserer Tochter gelaufen und dann nehme ich ihn mit!

Liebe Grüße,

Cassidy

Beitrag von gussymaus 07.02.11 - 19:36 Uhr

oh ja die armen kinder #augen schönes thema...

wir sind das erste haus das eine busfahrkarte bekommt, zum glück, unser weg fürhrt an einer außer-orts-teerstraße entlang, ohne radweg, wo sich nicht mal alle an die 100-begrenzung halten die schon echt großzügig ist bei den kurven und der allee... aber das war ja nicht das thema...

wenn irgendwie schönes wetter ist und ich die zeit finde (ja nehmen könnte ich sie mir an sich immer) fahren wir die 2+ km mit dem rad, auch bei nicht so dollem wetter - wir müssen das erdöl nicht im motor verbrennen wir können uns auch regenjacken davon machen lassen #cool und auch das müssen "meine armen kinder" dann mitmachen "nur weil ich es völlig ok finde" früher liefen kinder sehr vel weiter zur schule und hatten sehr viel mehr druck da uach noch gute leistungen zu bringen...

kurz: ich finde wir muten unseren kindern heute viel zu viele falsche sachen zu... bewegung ist für ein kind gewiss keine last, und schädlich schon gar nicht. die schultasche auch nicht, wenn man eine vernünftige hat und sie nicht unnötig/zu sehr belädt. beim spielen karren meine kinder hier zentnerweise steine hin und her - als spiel, völlig freiwillig weil sie im sandkasten mauern spielen wollen, oder baumstämme die ich alleine kaum heben könnte schleppen sie quer übers grundstück zu zweit, weil sie zaun bauen wollen... und eine schultasche die so schwer ist wie einer dieser steine oder zwei soll eine nicht zu tragende last sein?! kann ich mir nicht denken... also nicht bei einem gesunden kind.

wenn du deinem kind das zumuten willst hat es sicher schonmal geübt, sprich es läuft auch so mal hier und da und wird nicht jeden meter gefahren, dann ist es in form und es wird dem kind auch nicht anstrengend... für den freund meines sohnes wohnen wir "sooo weit weg" weil er die 2km mit dem rad nicht könnte, er wäre fix und alle, er fährt sionst nur im hof der eltern hin und her und das auch nur selten... meine junsg fahren im schnitt 4km am tag, im sommer auch mehr. bei 2km pusten die ja nicht mal und sind schon da... also alles eine frage der gewöhnung...

wenn der weg sicher zurück zu legen ist, dein kind übung im laufen hat usw. sehe ICH da kein problem. aber dass du auf wiederstand sstößt wundert mich nicht. guck mal um dich herum: so sehr viele mamas wirst du nicht finden die den ein oder anderen weg freiwillig NICHT mit dem auto zurück legen... wir sind hier die absolute ausnahme... die nicht-bus-kinder (unter 2km gibts hier auch keine karte) werden hier fast alle gebracht. von den 4 klassen stehen bei schönem wetter 5 fahrräder da, bei regen schon keins mehr... ein kind das nur 2 häuser weiter wohnt läuft, die anderen werden alle gebracht wenns irgendwie geht...

hier wird eher fahrrad gefahren als gelaufen, aber hier hats auch keine berge, da würde ich meine kinder sicher auch lieber gehen lassen)
wie schon andere gesagt hatten; wenns mal besonders viel zu tragen gibt kannst du sie ja immer noch brigen, oder wenns schnee und eis regnet...

ich finde es toll, dass ihr ein so "unfaules" leben lebt dass es deiner tochter nicht mal schlimm erscheint das tsück zu laufen!

Beitrag von anro 07.02.11 - 19:52 Uhr

Diese Diskussion hatte ich grad mit ner Mutti, die ihren Jungen vom SPielen bei uns abholte.

Sie stöhnte auch schon, weil sie so einen langen Schulweg haben. Aber sie stört nicht die Länge, sondern dass die Kinder so früh aus dem Haus müssen, und zwar schon um 7:15Uhr (um 8 Uhr geht die Schule los)

Da haben wir es schon besser, da würde fast noch 7:45 Uhr langen!

Seid ihr so Frühaufsteher?

LG

Beitrag von brotli 07.02.11 - 20:21 Uhr

hallo

allein würd ich mein kind nie laufen lassen.
und morgens würde ich fahren, zumindest in den ersten wochen und nachher im winter wenn es dunkel morgens ist auch auf jeden fall.
wenn sie mittags mit mehreren laufen, dann würd ich sie nachhause laufen lassen zusammen.
l.g.