wie macht ihr das Kind krank und Arbeit

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von gluecksbaerchen80 07.02.11 - 17:10 Uhr

Hallo!

Meine Tochter ist 5 Jahre und grad mal wieder krank.

Ich geh normal Teilzeit 4 Vormittage die Woche in einer Arztpraxis arbeiten.

Letzte Woche hatte ich ne volle Woche da meine Kollegin krank war und ich bereitwillig eingesprungen bin. Hatte da das Glück das meine Mutti meine Tochter vom Kiga abholen konnte. Würde ja gerne mehr Stunden arbeiten. Aber das ist ein Thema für sich.

Nun ist am WoEn meine Tochter krank geworden, ich auch, aber mir gehts wieder besser.
Hatte gestern mit meiner Chefin tele und sie meinte ich soll lieber heim bleiben.

Nun dachte ich, dass morgen viellei meine Mutti früh als Sitter einspringen kann, aber Pustekuchen. Sie geht ja auch noch voll arbeiten.

Es ärgert mich einfach. Man möchte und kann aber effektiv nicht wirklich.

Ich geb meiner Chefin vollkommen recht wenn sie sagt das es ihr zu heikel ist mich für mehr Stunden einzusetzen.


Wie macht ihr das?

Gibt es die Möglichkeit sich eine Tagesmutti o.ä. zu suchen die im Krankheitsfall einspringt??? Sicher ne blöde Frage.

Hier wird sooft über die ALG II Empfänger geschimpft. Nicht alle suchen sich das so aus. Es gibt mehr als genug die es ändern wollen.

Das nervt. Ich bemühe mich seit meine Tochter 1 1/2 Jahre alt ist um meine finanzielle Selbständigkeit.
Aber so wie die Kinderbetreuung jetzt ist bzw. eben auch im Krankheitsfall krieg ich das allein nicht hin.

LG und Sorry für das viele #bla

gluecksbaerchen

Beitrag von bi_di 07.02.11 - 19:07 Uhr

Das Problem haben alle Eltern.

Ich habe Glück, das ich nicht an bestimmte Arbeitszeiten gebunden bin. Ist ein Kind krank, fahre ich erst ins Büro wenn mein Mann nachmittags zuhause ist. Dann muss ich halt die halbe Nacht arbeiten - naja, Spass macht das auch nicht.

Gäbe es für Dich nicht die Möglichkeit in solchen Fällen Schichten zu tauschen, so das Deine Mutter Dein Kind betreuen kann?
Meine Kinder fänden es bestimmt nicht lustig, wenn im Krankheitsfall jemand Fremdes sie versorgen würde.

Grüsse
BiDi

Beitrag von gluecksbaerchen80 07.02.11 - 20:21 Uhr

Hab keine Schichten.

Meine Arbeitszeit ist für die 4 Tage Woche von 7:30-12/13 Uhr.

Die andere Schwester ist ne Vollzeitkraft.

Die Vormittage decke ich das Labor und EKG usw. ab. Das findet nachmittags außer im Notfall nicht statt.

Bin ja schon froh mit den Arbeitszeiten.

Nachmittag ist halt meist schlecht, da Kiga 17:30 Uhr zu macht und ich min. bis 17:30/18 Uhr arbeiten müsste und dann noch nen Heimweg von 45min habe.

Meine Tochter ist was die Fremdbetreuung angeht nicht so schwierig.
Den ersten Tag deck ich meist ab, wegen Arztbesuch und so.

LG

Beitrag von 77ena 07.02.11 - 19:17 Uhr

Hio Glücksbärchen,

meine beiden sind 3 und 4 und ich arbeite jeden Tag 5 Stunden plus 1 Stunde morgens Hinfahrt und 1 Stunde mittags zurück.. Die genau 7 Std. sind sie im KiGa, AAAAAABER: Da beide eine Immunschwäche haben sind sie quasi (und zwar echt und nichjt nur "gefühlt") DAUERKRANK. Ein INfekt jagt den anderen.. Momentan haben wir Mittelohrentzündung..

Gott sei Dank habe ich meine Eltern, die wirklich STÄNDIG einspringen.. Die Kids sind quasi mehr dort als im KiGa..

Ich kann nur aus vollster Überzeugung sagen: Ohne meine Eltern hätte ich nciht die geringste Chance (regelmäßig) arbeiten zu gehen. Kein Arbeitgeber dieser Welt würd das mitmachen und ich verstehe es sogar.
Nur.., wer versteht uns..?

Viel Kraft und Glück wünsche ich dir und fühl dich absolut verstanden. UNd nicht vergessen: Positiv bleiben! Denn: Mit der zeiot nimmt die Seele die Farbe der Gedanken an..

#liebdrück von

77ena mit 2 süßen Muckls (3 und 4 Jahre alt)

Beitrag von gluecksbaerchen80 07.02.11 - 20:25 Uhr

Hallo und Danke!

Das glaub ich dir gern. Da kann man echt froh sein wenn man auf die Familie zählen kann.

Aber bei mir klappt da nix. Das ist immer eine Rumtelefoniererei.

Freundin, Tante, Opa usw.

Meine Mutti ist auch noch voll arbeiten und kanns leider nicht immer einrichten.

Opa ist selber krank.

Der KV lebt in Augsburg.

Mein neuer Partner (wir wohnen nicht zusammen) geht auch voll.

Hab auch schon oft mal ne Kigamutti gefragt...ist aber schwierig wenn Ansteckung.

Ach mensch ich würde gerne mehr gehen. Aber dadurch hab ich immer Steine im Weg liegen.

LG

Beitrag von saw123 07.02.11 - 21:27 Uhr

Hi,

also arbeite 6h täglich und bin auch alleinerziehend..
Ich war die ersten 2 Jahre zu Hause und arbeite seit knapp 3 Jahren wieder..im ersten Jahr hatten mein SOhn und ich 90!!!! Kranktage..das war sehr heftig...ich hatte so ein schlechtes Gewissen meinem Arbeitgeber gegenüber...meine Family lebt leider nicht vor Ort und ist daher nicht verfügbar...ansonsten habe ich niemanden...
Natürlich musste ich mir das von meinen Chefs anhören und mir viele Vorwürfe gefallen lassen..Mir ging es nach diesem Gespräch auch nicht wirklich gut..

Aber ich arbeite mittlerweile 10 Jahre für diese Firma und war bisher nie krank, habe Überstunden geleistet und sogar am We im Büro gesessen.
Das wird natürlich ganz geschickt übersehen und vergessen..

Glücklicherweise hat haben sich die fehltage verringert und wenns gar nciht geht kommt der Kleine mit ins Büro.

meine Einstelung hat sich auch geändert..
Ich habe kein schlechtes Gewissen mehr wenn wir krank sind..
Mein Kind geht vor Allem...und der Rest geht mir am Arsch vorbei...ganz ehrlich..

Beitrag von gluecksbaerchen80 07.02.11 - 21:35 Uhr

Hallo!

Ohweh das klingt sehr heftig.

Lauras Immunsystem hat sich soweit schon stabilisiert.

In den ersten 2 Jahren war sie auch sehr oft krank.

Mein damaliger AG hat mich gekündigt.

Dann war ich bei ner Zeitarbeitsfirma angestellt und als ich gesagt habe das eine Kur ansteht hatte ich auch da die Kündigung in der Hand.

Seit 2 Jahren bin ich nun in der Praxis. Und geb mir echt Mühe. Mach auch Überstunden wenn nötig, spring als Vertretung ein wenn nötig und möglich.

Ich hab aber trotzdem imemr ein schlechtes Gewissen.

Meine Chefin ist ganz ok, sie sagt aber das sie mich als Vollkraft nicht einsetzen möchte, solang ich mit meiner Tochter allein bin bzw. sie noch so jung ist.

Wie gesagt verstehen kann ich das.

Naja hab nun für morgen noch frei bekommen und Mittwoch wäre eh frei gewesen.
Donnerstag geh ich wieder regulär.

Dann fall ich nicht komplett aus und kann aber meiner Tochter "beistehen".

Danke euch für die netten Antworten.

LG gluecksbaerchen