Unsere Hausgeburt nach KS

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von qrupa 07.02.11 - 17:12 Uhr

Nachdem die Geburt unserer ersten Tochter leider sehr unschön in einem überflüssigen KS endete, stand für mich von Anfang an fest, das nächste Baby soll zu Hause geboren werden

Montag 3.1.2011 ET+6
Vormittags war meine Hebamme zur Vorsorge da und wir beide rechneten nicht damit dass die Geburt bald beginnen würde, sondern es eher noch einige Tage dauern würde, bis sich richtig was täte und wir besprachen schon einmal wie es weitergehen würde sollte sich unser Baby noch sehr viel länger Zeit lassen. Ich bekam noch etwas Eisenkrauttee und Wehenöl für eine Bauchmassage und wir verbrachten einen völlig normalen ruhigen Tag. Abends waren wir noch bei einem Freund zum Essen eingeladen. Zurück zu Hause wurde unsere große Tochter gegen 22 Uhr wach und müde wie ich war, kuschelten wir uns dazu. Wenige Minuten später begann das erste Ziehen im Bauch, 8 Minuten später kam die nächste Wehe und weitere 8 Minuten später noch eine. Wirklich viel Bedeutung wollte ich dem noch nicht zumessen, bei unserer ersten Tochter hatte ich schließlich nächtelang immer wieder für ein paar Stunden Wehen bevor es richtig ernst wurde. Gegen Mitternacht hielt ich es dann aber im Bett nicht mehr aus und begann durch die Wohnung zu tigern, was die Wehenabstände schnell auf 3-4 Minuten verkürzte. Kurz darauf wurde die Große wieder wach und weil sie sich so gar nicht auf weiterschlafen einlassen wollte, beschlossen wir zusammen noch einen kleinen nächtlichen Spaziergang zu machen. Also alle warm eingepackt, Tochterkind bei Papa auf dem Rücken und zwei Runden durch den Ort gedreht. Unser Stammbäcker der gerade seinen Dienst antrat hat ganz schön blöd geguckt.
Zurück zu Hause bin ich unter die Dusche. Wenn es wirklich keine Geburtswehen waren, wollte ich wenigstens schlafen können. Doch weder wurden die Wehen weniger noch kräftiger. Also lief ich weiter durch die Wohnung, räumte hier und da noch etwas auf und beschloss gegen 3 Uhr es nochmal mit etwas Schlaf zu versuchen. Nach zwei Stunden durch regelmäßige Wehen gestörten Dämmerzustand hielt mich nichts mehr im Bett.

Dienstag 4.1.2011 ET+7
Um 7 Uhr weckte ich meinen Liebsten mit der Anweisung doch mal bei unserer Hebamme vorzuwarnen, dass sie heute vielleicht noch gebraucht würde. Inzwischen war ich doch so weit zu glauben, dass wir dabei waren ein Baby zu bekommen. Also die Hebamme verständigt und verabredet in zwei Stunden nochmal zu telefonieren, falls ich nicht vorher das Bedürfnis nach ihrem Beistand hätte. Ein kleines Frühstück gegessen bei dem ich schon reichlich schnaufen musste, was unsere Große aber nicht weiter beeindruckte. Nach dem Frühstück wurde sie von Opa abgeholt und mein Liebster machte den Geburtspool startklar. Um 9 Uhr noch einmal mit unserer Hebamme telefoniert, die bei meinem tönen im Hintergrund gleich sagte, sie würde ihre Termine für heut absagen und wäre, wenn wir sie nicht eher bräuchten, um 11 Uhr bei uns.
Gegen 10 Uhr und Wehen im 2 Minutentakt, war ich dann aber soweit, dass ich zugestimmt habe, sie doch schon etwas früher zu uns zu rufen. 20 Minuten später stand sie in der Tür. Die erste Untersuchung ergab super Herztöne von unserem Krümelchen, aber leider nur einen Mumu Befund von ca 3 cm, was mich doch etwas frustete, denn immerhin hatte ich nun schon seit gut 12 Stunden Wehen. Das war bei der ersten Geburt schneller gegangen. Da mir langsam der Sinn nach einem Bad stand wurde der Pool befüllt, in dem ich es aber nicht sehr lange aushielt. Anders als bei ich es von der ersten Geburt kannte, waren dieses Mal die Wehen eigentlich nur im Stehen oder hocken auszuhalten und so wanderte ich weiter kräftig tönend durch die Wohnung. Nach einem kurzen Mittagessen verordnete unsere Hebamme uns dann eine Mittagsruhe und wenigstens den Versuch etwas Schlaf zu bekommen um bei Kräften zu bleiben. So bekam ich doch noch eine Stunde, wenn auch regelmäßig unterbrochenen, Schlaf. Danach waren die Wehen erstmal deutlich angenehmer und nicht mehr so schnell aufeinander folgend, aber ich fühlte mich fit genug für die nächste Runde. Also beschlossen wir die Wehen nochmal vorsichtig anzustupsen und falls das nicht wirken sollte, eben auf einen ruhigen Abend und evtl auch Nacht zu hoffen. Gegen 16 Uhr fuhr die Hebamme nochmal nach Hause und wir machten den Versuch eines Spaziergangs. Nach zwei weiteren telefonischen Lagebesprechungen haben wir sie dann gegen 23 Uhr zurückbeordert, da die Wehen wieder sehr kräftig im 2 Minutentakt kamen. Krümelchen vertrug die Wehen, nach inzwischen 24 Stunden, weiterhin bestens nur der Mumubefund lag weiterhin bei erst frustrierenden 5-6 cm.

05.01.2011 ET+8
Den Großteil der Nacht verbrachte ich zwischen Pool, Sofa und Türrahmen. Unsere Hebamme saß einfach nur lächelnd auf dem Sofa und strahlte so viel Ruhe und Zuversicht aus, dass mir nicht einmal ernsthaft der Gedanke ans aufgeben gekommen ist. Dem Krümelchen ging es weiterhin bestens.
Gegen 4 Uhr bemerkte ich ein leichtes tröpfeln, die Fruchblase war gesprungen. Kommentar unserer Hebamme war nur ein friedliches „siehst du, das funktioniert doch alles von allein“. Ein paar Minuten Verschnaufpause und dann setzte der erste leichte Drang zum mitschieben ein. Noch einmal nach dem Mumu tasten und immerhin nur noch ein winziger Saum übrig. Wenn Krümelchen jetzt noch den Kopf einmal richtig drehen würde und damit die letzten cm ins becken rutschen würde, sollte die letzte Phase nicht mehr all zu lange dauern. Aber von allem Beckenschaukeln und Co ließ unser Baby sich herzlich wenig beeindrucken und weigerte sich hartnäckig den Kopf noch ein paar cm weiter zu drehen.
Gegen 7 Uhr wurde dann unserer zweite Hebamme verständigt. Irgendwie konnte ich noch nicht wirklich daran glauben, dass ein Ende tatsächlich in Sicht sein sollte. Eine Stunde später stand sie dann in der Tür und nachdem sie sich das Spektakel ein paar Wehen lang angeguckt hatte, fragte sie ob sie auch nochmal fühlen dürfte, wie die Dinge denn so stehen, damit wir nun endlich ein Baby bekommen. Mit den nächsten zwei Wehen schob sie den allerletzen Saum vom Mumu zurück, das schlimmste und schmerzhafteste an der ganzen Geburt. Innerhalb von 8 Wehen arbeitete ich mich zurück in den Pool und 30 Minuten später um 10:08 konnte ich unser Baby endlich aus dem Wasser fischen. Zu beinahe 100% das Ebenbild der großen Schwester.
Gute 10 Minuten später konnten wir unsere Neugierde dann nicht mehr zügeln und wollten endlich wissen ob wir ein Jungen oder doch ein Mädchen bekommen haben. Es ist ein Mädchen! Wir haben eine zweite Tochter. Da wir noch keinen Mädchennamen ausgesucht hatten, fing nun erstmal das Grübeln an.
Für die Geburt der Plazenta wechselten wir ins Bett, doch die ließ nochmals gute 1,5 Stunden auf sich warten, so dass in mir doch schon ganz langsam die Befürchtung aufkam, dass wir nun am Ende doch noch nach einer wenn auch langen und anstrengenden aber immerhin geglückten Hausgeburt, die ich auch noch nahezu verletzungsfrei (zwei millimetergroße Abschürfungen und ein winziger Dammriss, aber nichts was genäht werden müsste) überstanden hatte, am Ende deswegen doch noch in die Klinik müssten. Aber auch diese Befürchtung bestätigte sich nicht. Der erste Versuch aufzustehen endete jedoch mit einem totalen Kreislaufaussetzer (wer ist diese Frau und woher kennt die meinen Namen?) so dass ich von von meiner Hebamme stengste Bettruhe verordnet bekommen habe, die der beste Ehemann von allen auch peinlich genau überwacht hat

Das wichtigste auf einen Blick
3700g (genau wie wenige Tage zuvor von der Hebamme geschätzt)
53 cm
KU 35,5 cm

Beitrag von 440hz 07.02.11 - 17:35 Uhr

Wow! Da habt ihr aber ganz schön lange gearbeitet.
Meine herzlichen Glückwünsche zur zweiten Tochter.
Ein schöner Bericht.

LG 440hz

Beitrag von qrupa 07.02.11 - 17:46 Uhr

Ja, aber es war wirklich sehr gut auszuhalten. Schon dadurch dass ich wirklich komplett tun und lassen konnte was mir gut tat und niemand daneben stand und gedrängelt hat dass es nun endlich mal vorangehen müsste (war bei unserer Großen Tochter so) und sogar Schlafen (soweit man das mit Wehen im 2-3 Minutentakt kann) erlaubt und erwünscht war. Bei unserer Großen hieß es da nur "so, jetzt sprengen wir mal dei Fruchtblase damit es vorangeht" "jetzt wird es aber Zeit für nen Wehentropf damit es endlich vorangeht" und das Ende vom Lied war Streß bei unserer Tochter, schlechter werdende Herztöne, grünes Fruchtwasser,... und letztendlich KS wegen Geburtsstillstand. Dieses mal war es im Prinzip nicht anders und hätte in der Klinik wahrscheinlich auch wieder mit nem KS geendet denn streng genommen hat sich da auch ein Stillstand an den anderen angereiht

Beitrag von 440hz 07.02.11 - 21:22 Uhr

Stimmt, toll dass deine Hebamme so gelassen geblieben ist.
Ich habe am Freitag meinen kleinen Zuhause bekommen und es dauerte wesentlich länger als ich erwartet hatte. Die Hebammen hatten die Ruhe gepachtet und haben gemütlich Kaffee getrunken. Irgendwann habe ich mir gewünscht, dass die Fruchtblase geöffnet wird. Kurz danach war der Kleine dann da.

Beitrag von alessa-tiara 07.02.11 - 18:54 Uhr

schöner bericht. freu mich sehr das es bei dir nach ks mit der hausgeburt geklappt hat.
hatte auch 09 einen ks und wollte auch zuhause bzw im geburtshaus entbinden, aber ads klappte leider nicht ( geb bericht steht weiter unten) . aber hatte trotzdem ne spontan geburt :)

alles gute dann noch zur geburt und eine schöne kennlernzwit

LG

Beitrag von sandra7.12.75 07.02.11 - 20:28 Uhr

Hallo

Na da habt ihr doch recht lange gebraucht.Aber es war ja eigentlich ganz normal das es länger dauert da das erste Kind ein KS ist.
Aber so eine Hausgeburt ist Klasse.

Ich habe heute in knapp 2 Stunden #schwitzdaheim entbunden.

Mal gucken wann ich den Bericht schreibe,viel gibt es ja nicht zu schreiben #rofl#rofl.Ausser das mir die genauen Zeiten fehlen.

Euch alles Gute

lg

Beitrag von matsel 07.02.11 - 20:34 Uhr

dir auch alles gute. ich les immer gern deine beiträge#winke

Beitrag von uta27 07.02.11 - 21:10 Uhr

Liebe Grupa!
meinen allerherzlichsten Glückwunsch zu eurer Tochter!
Ich muss zugeben, ich war ein wenig neugierig und habe jeden Tag geschaut, ob Ich etwas von Dir lese!
Lasst es Euch gut ergehen und geniesse die Zeit!
Liebe Grüße, Uta

Beitrag von midike 07.02.11 - 21:25 Uhr

Schööööner Bericht und alles Gute für euch, aber......wie HEISST sie denn nun???????????????

Alles Liebe
Diana

Beitrag von jumarie1982 09.02.11 - 10:30 Uhr

Herzlichen Glückwunsch noch!
Eine zwar lange, aber auch wunderschöne Geburt, so wie es sich liest.

Du hast anscheinend genau die richtige Hebamme gewählt.

Alles Liebe für euch vier!

#winke
LG
Jumarie

Beitrag von escada87 09.02.11 - 17:13 Uhr

#herzlich

super und herzlichen Glückwunsch zu eurer zweiten Tochter #herzlich


aber eine Frage die du mir hoffentlich beantwortest #hicks
wir lassen uns ja dieses Mal auch überraschen was es wird und ich will es dann von meinem Mann gesagt bekommen aber wie um Gottes Willen hält man es nach der Entbindung noch 10 Minuten aus #schock#schock um nicht hinzusehen #schwitz#schwitz bzw. hat man es nicht direkt beim Herausnehmen aus dem Wasser gesehen? Hast du der Kleinen direkt ein Handtuch drübergelegt #schwitz


#liebdrueck
lasst es euch gutgehen und genießt die Zeit zu Viert:-)

Beitrag von qrupa 09.02.11 - 18:02 Uhr

Hallo

ich hab sie ja selber aus dem Wasser geholt und wenn ich in dem Moment so klar bei verstand gewesen wäre sofort hinzusehen hätte man es sicher sehen können, aber ich hab sie mir einfach direkt aus dem Wasser auf den Bauch gelegt und der Blick zwischen die Beine war eher zweitrangig. Und nach zwei Tagen (die Wehen fingen ja abends an) und zwei Nächsten nahezu ohne Schlafb waren wir einfach nur froh und glücklich unser Baby im Arm zu haben und haben das einfach genossen. Als dann nach ein paar Minuten der verstand wieder eingesetzt hat wollten wir es dann natürlich wissen.

Beitrag von escada87 09.02.11 - 19:03 Uhr

:-) hehehe daran habe ich gar nicht gedacht #schwitz


ach einfach nur wunderbar ich freu mich so auf den Moment :-)#verliebt

Beitrag von bienchen189 10.02.11 - 10:45 Uhr

sehr schöner Bericht:-) Toll!! Ich finde es zwar immernoch mutig sone Hausgeburt,aber mit so tollen Hebammen....super gemacht!! Und wie heißt sie nun eure kleine?? Achja und noch ne doofe Frage! Habt ihr euch n Pool ins Wohnzimmer gestellt?? also son richtigen?? wie habt ihr da das Wasser warm gehalten?? Sorry, stell mir das sooo toll vor! Und finde die Idee total klasse, so gut vorbereitet das Ganze. Herrlich!

Beitrag von qrupa 10.02.11 - 11:33 Uhr

Ich trau mich nach der ersten Geburtserfahrung nicht mehr in die Klinik und finde alle Frauen mutig die da freiwillig hingehen.

Auf unserer namensliste standen noch 18 potentielle Mädchennamen drauf (Mädechennamen sind hier immer kompliziert, Jungsnamen stehen meist nach 2-3 Vorschlägen). Letztendlich ist es eine kleine Jorid geworden. Die Entscheidung viel dann nichtmal besonders schwer.

Es gibt extra Geburtspools zum aufblasen, ähnlich wie ein sehr großes tiefes Planschbecken nur viel stabiler und mit dickeren Wänden und auch der Boden ist aufblasbar. Da bleibt das Wasser von sich aus schon sehr lange drin warm udn zwischendurch haben wir einfach ein Stück Folie drüber gelegt und hin und alle paar Stunden hat mein Liebster einfach mit nem wasserkocher ein bißchen heißes Wasser zugegeben und kaltes rausgeholt. War also kein großer Aufwand. Die meiste Arbeit war das Ding hinterher einmal mit klarem Wasser nachzuspülen und mit Sagrotan auszuwischen. So viel zum Thema furchtbare Sauerei. Befüllt wird das Ganze einfach mit nem Schlauch den man an nen normalen Wasserhahn anschließen kann und zum Wasser rauslassen gibt es eine kleine Pumpe.


Beitrag von bienchen189 10.02.11 - 15:11 Uhr

Aha vielen Dank für die Info, hatte ich noch nie gehört,aber ist ja echt cool!! feinfein