Eure Meinung! FD und Geschwisterkind mitnehmen????

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von froschi0812 07.02.11 - 17:51 Uhr

Hi ihr Kügelbäuche,

wir haben nächste Woche einen Termin für die FD.

Eigentlich war für uns immer klar, dass unsere 5jährige Tochter mit darf. Sie ist Feuer und Flamme fürs Baby und würd sich sehr darüber freuen...
(Meine FÄ hat leider ein sehr altes US Gerät...glaube, da hat meine Motte nicht wirklich was von)

Nun hab ich aber einen Artikel gelesen, indem sich ein Arzt für Pränataldiagnostik beschwert hat, dass Eltern ihre Kinder zu solch einer Untersuchung mitbringen; es kann ja auch was "Schlimmes" bei der Untersuchung herauskommen....

Das hat mich zum grübeln gebracht.

Die SS ist soweit unauffällig, beim ETS waren alle Werte super....eigentlich freuen wir uns nur auf 30 Min. Baby-TV und erwarten nichts "Schlimmes"!

Was meint ihr? Mitnehmen oder zu Hause lassen???

Danke für eure Meinung!



Beitrag von ladyphoenix 07.02.11 - 17:55 Uhr

#winke
also wenn deine Ss bisher ohne Komplikationen verlief und es keinen Verdacht gibt, dass irgendwas Schlimmes zu erwarten ist, dann würd ich sie mitnehmen.
Selbst wenn du ein negatives Ergebnis bekommen solltest, kannst du deiner Tochter ja auch vor Ort und in Ruhe erklären, dass es dem Baby nicht gut geht und wenn du einen guten Arzt hast, dann wird deine Tochter ihm auch dazu eine Frage stellen können...
Aber da es bei dir nichts Negatives zu erwarten gibt, sehe ich keinen Grund, warum du sie nicht mitnehmen solltest wenn sie doch so gerne mit möchte...

Liebe Grüße
LadyPhoenix

Beitrag von nici20285 07.02.11 - 17:55 Uhr

Tja gute frage....

ob ich hab mir ganz schnell klar gemacht, das ich als mutter es nicht will das mein sohn mit kommt. haben ihm davon auch nichts erzählt. zu groß ist die angst des was nicht stimmt und dann hab ich mit mir zu tun und brauche es nicht noch meinem sohn es erklären zu müssen. ausserdem dauert die untersuchen zwischen 30 und 60 min udn ob die kinder die ausdauer haben bezweifle ich und sie werden immer fragen stellen obwohl wir als eltern zu hören wollen was die ärzte zu erzählen haben.

also ich will da alleine durch bzw mit partner...... mein zwerg kann dann wieder zu den normalen untersuchungen mit

Beitrag von kimsophie74 07.02.11 - 18:03 Uhr

Hallo,
also ich hatte in der letzten SS meine Tochter mit zum (normalen) US, auch bei uns sah alles super aus, keine Komplikationen. Das war in der 17.SSW, sie wollte so gern nochmal mitkommen! Beim nächsten US in der 21. SSW hat mein Arzt dann zu weng Fruchtwasser festgestellt und mich sofort zur FD überwiesen, wo dann festgestellt wurde das unser Zwerg keine Nieren hatte und somit keine Chance auf Leben.

Jetzt bin ich wieder schwanger und ich würde meine Tochter NICHT mehr zum US mitnehmen, denn beim letzten Mal ist mir echt bewusst geworden das es immer, auch ohne Vorwarnung zum schlimmsten kommen kann und das will ich meiner 8-jährigen Tochter nicht antun, das sie das dann miterlebt.

Ich bin da vielleicht jetzt auch ein Extremfall, durch die Vorgeschichte, aber ist halt meine Meinung.
LG
Petra (7.SSW)

Beitrag von connie36 07.02.11 - 18:02 Uhr

hi
letztendlich müsst ihr das selber entscheiden.
ich habe meine kinder mitgenommen, soweit es von den schulzeiten her ging.
allerdings habe ich keine nf oder fd machen lassen. habe mir gesagt, so wie er ist, kommt er.
meine werte bei den normalen us waren auch gut, und von dem her war ich auch so ziemlich entspannt.
lg conny mit yann, 13 tage alt

Beitrag von kati543 07.02.11 - 18:11 Uhr

Wenn du einen Termin zur FD hast, dann gibt es doch bei dir mit Sicherheit bestimmte Risikofaktoren. Oder wolltest du den Termin und zahlst ihn selber?
Ansonsten würde ein Anruf beim Arzt schon helfen. Ich kann dir sagen, dass meine FÄ von Geschwisterkindern bei der Untersuchung nicht begeistert ist, solange nicht wenigstens noch der werdende Papa mitkommt. Kann ich verstehen - einmal musste ich meinen Großen mitnehmen und der fand das dort so interessant, dass er nur herumgerannt ist. Also wenn dein Mann mitkommt, dann würde ich auch die Kleine mitnehmen (notfalls kann er ja mit der Kleinen rausgehen) bzw. kann sie beruhigen und festhalten/ablenken, wenn du gerade untersucht wirst. Würde denn der FA deiner Tochter auch Fragen beantworten und erklären, was sie sieht?

Beitrag von saraya32 07.02.11 - 18:53 Uhr

Sei mir nicht böse, aber ich persönlich würde es nicht machen.
So schön wie es ist, das Geschwisterkind an der Schwangerschaft und Vorfreude teilhaben zu lassen:
Bei der FD geht es ja nicht einfach nur darum sich mal das Baby im Fernsehen anzuschauen, so wie man es auch mit den Tieren im Zoo macht. Es ist ein Instrument der med. Diagnostik!
Das oberste Ziel dessen ist es, Unstimmigkeiten, Erkrankungen, Fehlbildungen etc. zu erkennen/bzw. auszuschliessen. Kein Arzt will einfach nur mal so schauen, weil es so niedlich ist, wenn man das Baby sieht.
Ich wünsche Dir aus tiefstem Herzen, dass alles in Ordnung ist!
Für den unwahrscheinlicheren Fall: Aber was ist wenn nicht?
Ich glaube nicht, dass ein 5-jähriges Kind emotional und von seiner Auffassungsgabe her in der Lage ist, zu verstehen, was der Arzt sagt, geschweige denn es irgendwie seelisch zu verarbeiten, sollte etwas negatives dabei heraus kommen.
Ich hoffe, Ihr findet zu einer für Euch passenden Entscheidung!

Beitrag von thekchen 07.02.11 - 19:02 Uhr

Hallo,

ich habe den Artikel auch gelesen und gebe dem Artz vollkommen recht. Das Geschwisterchen hat da nix zu suchen. Schliesslich ist das kein Baby TV sondern eine Untersuchung.

Wir werden dieses mal wieder in der 26 Woche einen 3D Ultraschall als Baby TV selbst bezahlen. Und da werden wir dann auch den großen Bruder mitnehmen. Das ist aber auch wirklich nur reines TV und es hat nix mit einer Untersuchung zu tun.

LG Thekchen

Beitrag von vinny08 07.02.11 - 19:32 Uhr

Hallo,

ich kopier Dir mal was rein, was auf der Homepage der Pränatalpraxis steht, wo ich in meiner letzten Schwangerschaft die FD gemacht habe:

"•Es kann nur eine Begleitperson mit zur Untersuchung (ein Wechsel ist nicht möglich)
•Bitte keine Kinder unter 11 Jahre mitbringen (Untersuchungsdauer ca. 30-45 min., ungestörte hohe Konzentration erforderlich)"

Genau aus diesem Grund nehme ich diesmal nur meinen Mann mit und nicht meinen Sohn, auch, wenn ich jetzt in einer anderen Praxis angemeldet bin.

LG
M.


Beitrag von hoernchen123 07.02.11 - 20:06 Uhr

Wir hatten die gleichen Bedenken und wir haben uns schließlich dafür entschieden. Meine Tochter ist ebenfalls 5 (wird im Mai 6), sie kann problemlos 30-45 Min ruhig sitzen bleiben ohne Quatsch zu machen und auch wir hatten, nach unauffälligem Ersttrimester-Screening, nichts schlimmes befürchtet. Dass etwas passieren kann, wussten wir, das weiß auch unsere Tochter, ich hatte schon einmal eine FG und das weiß sie auch (ja, auch darüber kann man geteilter Meinung sein, ob eine 5-Jährige sowas wissen darf).

Zudem wusste ich vom ETS, dass der Feindiagnostiker sogar eine Kinderspielecke im Wartezimmer hat, demnach also nicht völlig dagegen sein kann, wenn Kinder mitkommen. Er fand das auch ok, hat ihr auch einiges gezeigt, aber sie weitgehend aus den Erklärungen rausgelassen, was aber völlig ok war. Sie hat begeistert auf dem großen Monitor an der Wand ihr Geschwister angeschaut und war völlig ruhig (abgesehen von einem für uns alle lustigen "Er hat uns gewunken!" ;-)).

Ich hatte die Überweisung zur FD nicht wegen Auffälligkeiten, sondern weil meine FÄ jede Schwangere dorthin überweist (es wird dann als zweites Screening genommen).

LG

Beitrag von anne_84 07.02.11 - 21:17 Uhr

Hallo #winke,

also meine Hebamme hat mir geraten meine Tochter nicht zur FD mitzunehmen, da die Untersuchung viel Konzentration erfordert und der Arzt evt durch ein kleines Kind, welches vielleicht gerade an dem Tag nicht so still sitzen kann wie sonst ;-), abgelenkt und gestört würde.

Das leuchtet mir auch ein, ich nehme sie einfach zu einem anderen Termin mit, mein FA macht eh jedes Mal US :-)

LG,

Anne

Beitrag von froschi0812 07.02.11 - 22:13 Uhr

Danke für die zahlreichen Antworten.

Leider hat meine FÄ ein sehr altes US Gerät, da lohnt es sich nicht sie mitzunehmen.

Aber mittlerweile tendiere ich mehr dazu, sie nicht zur FD mitzunehmen.

Ich werde dort in der Praxis mal anrufen (guter Tip).

Ansonsten kann man vielleicht nochmal einen extra 3-D US gegen Cash vereinbaren. Denn ich fände es schon toll, wenn sie wenigstens einmal dabei sein könnte! :-)))