Fremde Omis, Pais, die euren Kindern zu Nah kommen.Was sagt ihr da??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von monika13 07.02.11 - 19:05 Uhr

Hallo Ihr Lieben....

mir liegt was am Herzen.....und ich weiss nicht so recht, wie ich in dieser Situation HÖFFLICH, aber andeutend was sagen sol.....um die leute nicht zu verletzen...die das vielleicht nett meinen.

Neulich hatte ich so ein Erlebnis...

Eine fremde Omi fand meinen kleinen süss....hat ihm immerwieder am Kopf gestreichelt und eine Bonbon angeboten....
Irgendwie fand ich das nicht so toll.....es müssen doch fremde leute meinem Kind nicht so nah kommen...


was meint Ihr???

Lg
Mini

Beitrag von antjes27 07.02.11 - 19:09 Uhr

Hallo

Ich find das auch eigendlich nicht so toll,aber wenn sie meine Kinder nur anschauhen und mit Ihnen reden ist o.k,aber ich finde streicheln oder anfassen geht zu weit,wir taschen ja auch keine Fremden ins Gesicht herum und ich möchte dann mal wissen wie die das finden würden wenn wir so etwas machen.

Ich sage dann immer bitte nicht anfassen,find ich nicht gut,oder wenn ich sehe das sie meine Kinder berühern möchten geh ich weiter;-)

LG Antje

Beitrag von cludevb 07.02.11 - 19:14 Uhr

... geh doch nächstesmal hin und streichel sie auf dem kopf!

doofe frage was das soll wird kommen und ne antwort sollst du ja wohl parat haben :-D

LG Clude mit Kidz (4 und 1,5)

Beitrag von zahnweh 07.02.11 - 19:33 Uhr

Hallo,

zum Süßen (Bonbon und co.) die kassier ich ein. "Vielen dank, aber sie hatte heute schon soooo viel" ... "das kleine bisschen macht doch nichts" ... "danke schön, sie hatte heute schon ein bisschen viel"

oder: "danke schön, ich geb es ihr zu Hause" große Augen "wir müssen noch in ... (Bücherei/Einkaufen/Schuhgeschäft/Bus) ... und ich hab nichts zum Hände sauber machen. Wenn sie das jetzt isst, klebt alles...."

Das überzeugt die meisten, denn keiner mag sich auf einen klebrigen Busplatz setzen :-p


Beim Streicheln hab ich einige Zeit gesagt, dass sie das nicht mag. Jetzt wehrt sie sich inzwischen oft selbst.

Beitrag von erdbeerschnee 07.02.11 - 19:38 Uhr

Hallo,

gerade gester gab es auf dem Flohmarkt eine Situation mit einem "Türsteher" . Meine Tochter (3,5) sass auf einer Bank und hat auf mich gewartet - ich war kurz beim Mülleimer. Da kam ein älterer Türsteher von hinten ganz nah an sie ran und fragte sie, ob sie die Musik im Hintergrund auch hört. Seine Hände auf ihren Schultern und Kopf an Kopf #schock Da hört bei mir jegliche Höflichkeit auf und ich habe ihm sehr direkt und sehr laut gesagt, er solle mein Kind (das völlige Panik im Gesicht hatte) SOFORT in Ruhe lassen. Er sagte sowas wie, ich solle mich nicht anstellen, er hätte eigene Kinder und brauche keine Fremden und man sähe ja sofort was ich für eine zickige Mutter sein - Wunderbar, dann lass mein Kind doch gleich in Ruhe #augen !!!

Generell habe ich mir die Höflichkeit ein wenig abgewöhnt bei dem Thema, denn wenn Leute so schmerzfrei sind und fremde Kinder anfassen, tätscheln oder sonstwas, kann ich auch schmerzfrei sein und sehr direkt !!!

Bei uns hat sogar neulich ein Busfahrer meine Tochter wieder zurück in den Bus "gelockt" mit den Worten "komm mal her, ich habe Bonbons für dich" Entschuldige Bitte... aber das geht gaaaar nicht !!!!

Vielleicht reagiere ich da etwas über und am Anfang war ich auch nicht so streng, aber ich habe 3,5 Jahre Zeit gehabt, zu üben... da bleibt nicht mehr viel Höflichkeit über #hicks

Erdbeerschnee

Beitrag von schwarzesetwas 07.02.11 - 19:39 Uhr

Also ich sehe das nicht mehr so eng, sind ja schließlich keine Babies mehr.

Mir passiert das recht häufig, dass ein Kioskbesitzer, Obst-/Gemusehändler, auch die Oma auf der Straße usw. mal kurz meine Kinder tätscheln.
Und?

Sie gleich in die Schranken zu weisen find ich einfach nicht gut, allein gegenüber dem Kind.
Das muß ja dann denken, streicheln wäre falsch bzw. etwas negatives.

Und so lange es nicht der Alki von Parkbank ist: So what?!

Lg,
SE

Beitrag von sparrow1967 07.02.11 - 20:07 Uhr

>>Sie gleich in die Schranken zu weisen find ich einfach nicht gut, allein gegenüber dem Kind.
Das muß ja dann denken, streicheln wäre falsch bzw. etwas negatives.<<


Du solltest in der Lage sein, deinem Kind zu erklären, dass es durchaus negativ ist, wenn FREMDE es streicheln- sei es über den Kopf, an der Wange oder sonstwo. NIEMAND hat das Kind ungefragt anzufassen. Oder läßt DU dich von jedem streicheln? Weils so schön ist??


>>Und so lange es nicht der Alki von Parkbank ist: So what?! <<
Es sind wohl kaum die Alkis von der Parkbank, die sich an Kindern vergehen #augen

Beitrag von schwarzesetwas 07.02.11 - 20:22 Uhr

'Es sind wohl kaum die Alkis von der Parkbank, die sich an Kindern vergehen '

Also komm. Übertreiben ist wohl ein Hobby von Dir?
Vergeht sich jemand am Kind, wenn es mal kurz am Kopf gestreichelt wird?!

Tut mir leid. ICH sehe die Oma, die sich an dem Kind erfreut. Und in ihrer Freude das einfach so ausdrückt.
Und nicht eine Triebtäterin, die sich später an dem Gedanken einen schubbelt.

Beitrag von kleine1102 07.02.11 - 20:39 Uhr

Es "vergeht" sich sicher nicht sofort Jemand am Kind, der diesem nur flüchtig über den Kopf steichelt. ABER die Grenzen sind sehr diffus, ebenso wie die der pädophilen Handlungen selbst. Es ist, besonders für jüngere Kinder, sehr schwer, eine diesbezügliche Gefahr wahr zu nehmen bzw. zwischen netter Geste und sexuellem Übergriff zu unterscheiden. Wenn es von kleinauf lernt, dass die "flüchtige, nette Geste schon okay ist", dann hält es möglicher Weise auch bei weniger flüchtigen, weniger netten Gesten still... und davor sollte Jeder sein(e) Kind(er) schützen!

Beitrag von sparrow1967 07.02.11 - 20:55 Uhr

Genau so ist es!!

Beitrag von sparrow1967 07.02.11 - 21:05 Uhr

>>Tut mir leid. ICH sehe die Oma, die sich an dem Kind erfreut. Und in ihrer Freude das einfach so ausdrückt. <<

Jo....die Oma, die sich nach dem Klogang vielleicht nicht die Hände gewaschen hat...nur mal so als Beispiel- oder sich kurz vorher in der Nase gebohrt hat...
und beim nächsten Mal ist es der nette Onkel- der immer aufm Spielplatz ist und den Kindern bei Spielen zuschaut...


Ne du- so blauäugig wie Du möcht ich nicht sein.

Freude kann man auch OHNE anfassen ausdrücken. Ein Lächeln, ein netter Satz reicht imho völlig aus.

Nur gucken- nicht anfassen !
Das gilt im Geschäft für meinen Sohn ;-)- und für alle Fremden, die meine Kinder "so niedlich" finden oder fanden.


sparrow

Beitrag von kleine1102 07.02.11 - 20:31 Uhr

Das seh' ich genauso!

Berührungen/Streicheln sind selbstverständlich NICHT grundsätzlich negativ behaftet, aber eben etwas sehr Intimes, Vertrautes- und wenn es nur das "über den Kopf/die Wange streicheln" ist.

Wie sollen Kinder ihre persönlichen Grenzen kennen und vertreten lernen, wenn sie dauernd signalisiert bekommen, "Das passt schon!"? Im Zweifelfall sind die Übergänge zwischen netter Geste und sexueller Übergriffigkeit- leider- meist sehr fliessend.

Deshalb- und auch, weil mein Mann und ich selbst ebenfalls nicht von Fremden bzw. Jedem angefasst werden wollen, vermitteln wir unseren Kinder von kleinauf deutlich, dass man laut "Nein!" sagen darf, wenn einem was nicht gefällt/einen Jemand berühren will, von dem man das nicht mag. In der Hinsicht haben Kinder genau die gleichen Rechte auf Intimsphäre wie wir Erwachsenen- und es ist umso wichtiger, dass sie mit unserer Hilfe lernen, diese zu vertreten/zu schützen.

Unsere Kinder sind sehr extrovertierte und selbstbewusste kleine Menschen, sie freuen sich meist, wenn sie im Supermarkt oder beim Spaziergang (oder wo auch immer) angesprochen werden, wir unterhalten uns ggf kurz mit der Person und gehen dann weiter- um ein paar freundliche Worte auszutauschen, muss man definitiv Niemanden anfassen! Und unsere Kinder sind schleisslich keine Zootiere #augen. Ja, sie sind klein und niedlich- trotzdem ist "Füttern und Streicheln" für Fremde und entfernt Bekannte verboten :-p!

Klappt gut und ohne größere Debatten. Bei Bedarf gibt's eine freundliche, aber sehr bestimmte "Ansage", dann hat sich das erledigt.

Viele Grüße,

Kathrin

Beitrag von beth22 07.02.11 - 20:23 Uhr

Weißt du wie älteren Damen und Herren es mit der hygiene nehmen? Wie sie ihre BonBons zu Hause lagern- die sie vieleicht grade deinem Kind andrehen möchten? Ich bin Krankenschwester und habe schon von Berufswegen viel gesehen und hab dann immer solche Bilder im Kopf. Die Leute mögen zwar auf der Straße alle so super sauber aussehen und zu Haus sind sie die größten Ferkel. Schon allein aus dem Grund laß ich meine Kinder nicht von Hinz und Kunz anfassen und irgendwelche Naschereien schon gar nicht.

Wie sollen den die Kinder lernen einen "gesunden" Abstand von Fremden Leuten zu halten wenn du sie wie im Streichelzoo von jedem betatschen läßt? Sie bekommen ja von dir indirekt gesagt, jeder ist lieb zu euch, laß dich ruhig anfassen!

Man muß die Leute ja nicht gleich angiften, aber nette Formulierungen oder Ausflüchte fallen einem doch immer ein.

LG
Sandra mit Max (9Jahre), Ben (3,5 Jahre) und Lea (16 Monate)

Beitrag von gingerbun 07.02.11 - 23:30 Uhr

Also ich muss auch sagen dass ich die Meinungen hier etwas erschreckend und überzogen finde. Ich gehe jetzt nicht davon aus dass gleich jeder meinem Kind etwas Schlechtes will ohne jetzt gutgläubig zu sein. Auf der anderen Seite wird sich über die ständige Kinderunfreundlichkeit aufgeregt. Ja was denn nun?
Und was die angesprochene Hygiene angeht, dann sollte auch kein Kind eine Halteestange im Bus mehr anfassen.
Ich kann mir auch vorstellen, dass so manche "Oma" sauberer ist als diverse Damen die ich immer ohne Händewaschen aus öffentlichen Toiletten verschwinden sehe. Ist wirklich ekelhaft aber selbst wenn, würde es mein Kind nicht umbringen.
Britta

Beitrag von kleiner-gruener-hase 07.02.11 - 19:40 Uhr

Meine Große ist mittlerweile alt genug um sich selbst zu wehren. Und das tut sie! Denn ich erkläre ihr schon seit Jahren, dass nicht alle Menschen nett sind, auch wenn sie oft so tun. Dass sie sich von niemandem anfassen lassen muss, wenn sie das nicht möchte! Und dass sie möglichst nicht mit Fremden redet wenn sie allein ist und keiner von uns Eltern in der Nähe ist.

Bei meinem Kleinen sage ich den Leuten sehr direkt, dass ich das nicht möchte! Gerade in Zeiten von Schweinegrippe und Co. muss doch einem Kleinkind nicht noch im Gesicht rumgetatscht werden... #aerger Meist frage ich die Leute wie sie es denn fänden, wenn ich sie einfach ungefragt im Gesicht/ auf dem Kopf streicheln würde, wienfach weil sie sympatisch aussehen... Und dann sollen sie sich mal in Lage eines kleinen, hilflosen Kindes versetzen...

Mach den Mund auf und sag den Leuten, dass du das nicht willst!

LG

Beitrag von silsil 07.02.11 - 20:24 Uhr

Hallo,

beim übern Kopf streicheln habe ich meine Tochter immer Recht schnell aus der Gefahrenzone genommen. (ich habe da sehr schnell einen siebten Sinn dafür entwickelt und das vorher schon kommen sehen.)

Da meine Tochter bei Fremden relativ schüchtern ist, kommt sie eh immer gleich zu mir angelaufen. Mittlerweile ist sie 3,5 und schneller als so manche Omi. :-p

Was Süssigkeiten, Würstl beim Bäcker usw. angeht. Bis jetzt war es immer so, dass der Erwachsene mich angeschaut und "mitgefragt" hat. Ich habe dann meistens das OK dazu gegeben und meine Tochter gefragt, ob sie es gleich essen will oder später. (als Mama kann man da schon ein wenig tricksen, dass auch mal ein später rauskommt ;-))

Ansonsten fange ich so langsam damit an, dass sie lernt, dass sie, wenn sie alleine ist, nichts von Fremden nehmen soll, und sich auch nicht anfassen lassen soll. Immer Sitationsabhängig, wie es sich gerade ergibt.

lg
Silvia

Beitrag von kyra01.01 07.02.11 - 20:42 Uhr

hey anfassen bis zum gewissen grad ist okay!! die meisten fassen emilia nur an den füßen an! sie ist auch erst 1 jahr ;-)

aber wenn fremde meiner kleinen was geben wollten würde ich NEIN sagen einfach aus dem grund das ich ihr beibringen will das man von femden nichts annehmen darf ich glaube das kann sie als kleines kind dann besser unterscheiden!!!

fremd ist fremd!!!
lg kyra

Beitrag von silsil 08.02.11 - 11:18 Uhr

Tja da gehts aber auch schon los.

Wer fremd ist, empfinden Kinder ganz anders als wir Erwachsene. Wenn die Kleinen jemanden 3x beim Spazierengehen sehen oder die Verkäuferin beim Stammmetzger, sind die nämlich schon nicht mehr fremd. Also wo anfangen ohne das Kind in Angst groß werden zu lassen.

Ich habe unlängst einen Vortrag über sexuellen Mißbrauch bei Kindern besucht und wie man die Kinder am Besten schützen kann. War sehr informativ. :-)

lg
Silvia

Beitrag von shakira0619 07.02.11 - 22:32 Uhr

Hm, ehrlichgesagt kann ich mich nicht erinnern, daß ein Fremder meinen Sohn getätschelt hat. #kratz

Das scheint in meiner Stadt nicht so Sitte zu sein.

Liebe Grüße

Beitrag von gingerbun 07.02.11 - 23:21 Uhr

Ähm, was ist daran denn so schlimm? Das ist doch nett. Ich frage Dich mal ganz direkt, welche Bedenken Du dabei hast?
Ich finde es schön wenn gerade auch ältere Menschen aufblühen wenn sie unsere Tochter sehen und mit ihr reden etc..
Britta