Ich mach alles falsch

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von julia05 07.02.11 - 19:51 Uhr

Ich bin eigentlich nur stille Mitleserin, aber ich muss mir das jetzt unbedingt von der Seele schreiben. Ich habe einen Sohn (viereinhalb Jahre)und eine Tochter von vier Monaten. Mein Sohn hat von Anfang an bescheiden geschlafen. Ständiges Stillen und Aufwachen. Auch das Einschlafen war ein riesen Problem. Meist bin ich mit ihm um acht ins Bett und wenn er endlich eingeschlafen war, war ich auch so müde, dass ich gleich liegengeblieben bin. Meine Beziehung hat sehr darunter gelitten. Wir haben alles probiert. Osteopath, Abbeten, Flasche anstatt Stillen ... ,aber nichts hat geholfen. Aber wir haben uns damit `angefreundet` und irgendwann ( so mit einenhalb Jahren) wurde es dann auch besser. Das mit dem alleine einschlafen haben wir dann mit zweienhalb mit ein bißchen schreien lassen geschafft. Er ist dann aber immer noch nachts zu uns gekommen, hat aber da sofort weitergeschlafen. Und ich fand das schön! Und dann ist es passiert: mit dreieinhalb hat er endlich durchgeschlafen! Von 18.30 bis morgens um 8.30.Es hat zwar lange gedauert, aber mittlerweile beneiden uns alle um unseren super Schläfer.Zwar kommt er seit der Geburt seiner Schwester nachts öfter mal wieder, aber nur weil er es gemein findet, dass er allein ist und Nele bei uns schlafen darf. Und jetzt geht das Gleiche mit meiner Tochter wieder los. Ich finde noch viel schlimmer, aber mein Mann meint, dass es bei unserem Sohn genauso war. Am Anfang hat sie abends immer so ein bis zwei Stunden geschrien. Gott sei Dank ist diese Schreiphase vorbei, aber der Abend und die Nacht sind trotzdem furchtbar. Ich bin abends immer allein und ich habe kaum noch Kraft. Wenn mein Sohn im Bett ist, mach ich meine Tochter fertig. Dann bekommt sie in der Wiege eine Flasche Muttermilch und schläft dann auch meistens dabei ein. Aber nach einer halben Stunde weint sie das erste Mal. Schnuller raus oder auch nur einfach so. Bis mein Mann um zehn nach Hause kommt, war ich ca. 15mal bei Ihr. Dann kriegt so um zehn wieder ne Flasche (3 Stunden nach dem einschlafen) und ich leg mich zu ihr(nehm sie dann mit zu mir ins Bett). Und dann wacht sie stündlich auf und alle zwei gibts ne Flasche. Und ich geh kaputt in der Zeit. Nachts kommt dann noch mein Sohn und mit einem Kind rechts und einem links kann ich nicht mehr schlafen. Selber Schuld! Bis am morgen um sieben und dann hält meine Tochter locker bis Mittag
durch. Ich bin dauermüde und am Ende meiner Kräfte. Daher nehm ich auch jede Hilfe meiner Eltern dankend an. Meine Mama ist eine wahnsinnige Unterstützung und ich liebe sie sehr aber leider weiß auch sie alles besser. Auf ihren Rat hin- da meine Milch ja nur dünnflüssiger Mist ist- hab ich es abends schon mit ner Flasche 1er Milch probiert. Nele schläft aber deshalb nicht besser, also haben wir es wieder gelassen. Und heute habe ich denn bei Ihr einen Heulanfall bekommen und da meint sie nur ich solle halt abens endlich nen Brei geben dann hätt ich Ruhe. Sie habe nie so ein Theater gemacht und wir hätten alle bald durchgeschlafen. Das wäre früher allgemein so gewesen. Diese schlechten Schläfer gabs da nicht. Aber ich will das einfach nicht. Sie ist noch zu klein dafür und ich denke, dass es durchschlafen nichts damit zu tun hat. Und außerdem ist sie eh schon ziemlich proper;-)Was ja kein Wunder ist bei den Mengen die sie trinkt. Ich hoffe ihr versteht was ich meine. Ich bin zur Zeit völlig kraftlos, versuche alles richtig und zum Besten meiner Kinder zu machen aber es geht so nicht mehr lange weiter. Aber was ich am wenigsten gebrauchen kann sind solche Ratschläge wie von meiner Mutter. Ich fühl mich jetzt noch mehr als Versager und solange ich es nicht mit Brei versuche muß ich auch kein Mitleid oder Hilfe erwarten, da ich ja selbst schuld bin an der Situation. Ich kann grad einfach nicht mehr.
Sorry für das lange Gejammer, aber ich musste das jetzt mal los werden.
Julia

Beitrag von amelie10 07.02.11 - 20:16 Uhr

Guten abend #liebdrueck

Oh je.... ich kann mir gut vorstellen wie müde und kraftlos du bist!! Aber hey... nur weil dein Baby die Nacht nicht durchschläft machst du "alles falsch"!!

Mein Niklas ist 3 1/2 Monate alt und schläft seit 2 Wochen recht gut in der Nacht *auf Holz klopf* :-)

Aber ich weiß das sich das jederzeit und ganz plötzlich ändern kann. Genauso kann es aber sein das sich das Schlafverhalten von deiner Maus plötzlich ändert und sie besser schläft ;-)

Leider kann ich dir keine wirklich hilfreichen Tips geben wie du zu mehr Schlaf und Ruhe kommst in der Nacht. Ich kann da auch nicht wirklich mitreden da ich "nur" ein Kind habe.

Aber ich wünsche Dir alles gute und viel Kraft!! Und ich wünsche Dir das du bald wieder zu mehr Schlaf kommst !

Ganz lieben Gruß

:-)#blume

Beitrag von ellannajoe 07.02.11 - 20:43 Uhr

Hallo Julia,

ich kann dir nur eine Tipp geben, gehe den Weg des geringsten Widerstandes. Lass die Flasche weg, du bist erschöpft und vergeudest deine Energie damit. Lege deine Nele nachts neben dir, du wirst dann merken, wenn sie unruhig wird und kannst sie gleich andocken und weiterschlummern.

Lass sie Abends bei dir auf der Couch, lege dich mit ihr hin und mach leise Fernsehn an und dann kannst du ja auf deinen Mann warten. Warum rennst du 15x hin un her, sie will bei dir sein.

Am Tage lege dich hin zum stillen, das ist eine tolle Ruhezeit, in der Zeit kannst du deinem Sohn vorlesen, oder ihr denkt euch was besonderes für die Stillzeiten aus, damit er keinen Blödsinn macht.

Und meine allerwichtigster Tipp ist, geh zu Bett wenn du müde bist, dass kann auch gerne mal sein, wenn dein Sohn schläft und du genauso Bettreif bist. Ich habe zu der Zeit auf 18.00 Uhr regelrecht gewartet, ab da ging die Nachtphase meines Sohnes los, meistens habe ich gleich mitgeschlafen.

Lass dich drücken, ich weiß wie es dir geht, hatte aber gott sei dank nur ein Kind. Richte dich lieber darauf ein, dass deine Tochter auch erst später durchschläft.

Deine Mutter sollte dich unterstützen und doofe Ratschläge, die dich niedermachen unterlassen.

So jetzt erstmal genug, sonst wirds zuviel.

#winke

Beitrag von ellannajoe 07.02.11 - 20:45 Uhr

Sorry für die Schreibfehler, hätte lieber doch erst korregieren sollen.

Beitrag von julia05 07.02.11 - 20:57 Uhr

Danke. Denke auch, dass ich Nele wieder mit zu mir abends nehme. Aber da wollte ich es wohl auch wieder allen anderen Recht machen. Da ja alle Babys in meinem Umfeld schlafen, nur meines nicht.Das mit dem Stillen wird nur leider nichts. Habe bei meiner Tochter nach drei Wochen angefangen abzupumpen, da sie nicht bei mir trinken konnte. Hab jetzt letze Woche damit aufgehört, da auch leider auch die Kraft hierfür gefehlt hat. Hab aber noch soviel eingeforene Muttermilch, dass es noch einen Monat reicht. Dann muss ich eh auf Fertigmilch umsteigen.

Beitrag von ellannajoe 07.02.11 - 21:10 Uhr

Ach Mensch verdammt, das Stillen hätte dir echt das Leben erleichtert. Die Umwelt hat einen Knall, die wollen wahrscheinlich das es einem schlechter geht, anstatt gut. Hole dir am Besten Tipps, wie du die Flaschenmilch am effektivsten machen kannst und vorallem am schnellsten auch Nachts.

Die Babys der Umgebung, ja ja und natürlich schlafen sie durch, gaaanz bestimmt. (etwasironie) Wenn dir 10 Mütter erzählen ihre Babys schlafen durch, dann kannst du davon ausgehen, dass über die Hälfte lügt.

Kennst du das Buch "Das 24h Baby" Wir haben so eines bekommen und du sogar zwei. Auch ein schönes Buch ist "Schlafen und Wachen" es ist kein Allheilmittel, sondern es beruhigt, dass man ebend nichts verkehrt macht.

Ich kann mich so gut erinnern, obwohl mein Sohn jetzt 5 ist. Ich lag mit ihm auf der Couch und wollte 20.15 Uhr CSI gucken, wie vor der Geburt ja schon auch, dann schau ich so mein Baby an und da hat es klick gemacht, ich war so erschöpft, also hab ich den Fernseher ausgeschaltet und geschlafen. Jede Minute war wichtig.

#winke

Beitrag von sternenforscher 07.02.11 - 20:56 Uhr

Oje, das kann ich gut nachvollziehen. Lass dich mal #liebdrueck
Meine Maus schläft auch ziemlich mies. Sie ist jetzt elf Monate alt und mittlerweile hat es sich seit gut zwei Wochen so eingependelt, dass sie sich vor zwölf mehrere Male meldet, danach aber meist bis morgens schläft. Es ist wirklich ne Erholung, denn die letzten drei/vier Monate waren der Horror. Da ist sie alle halbe bis eineinhalb Stunden wachgeworden und nur schwer wieder in den Schlaf gefunden.
Du machst gar nichts falsch! Leider gibt es halt gute und schlechte Schläfer. Und wenn ihr ausschließen könnt, dass irgendwelche Krankheiten oder Blockaden dahinterstecken habt ihr schon viel getan. Habt ihr evtl. mal versucht das Bettchen umzustellen (evtl. gibts ne Störquelle? kalte Aussenwand, Lichteinfall o. Ä.) Wäre so meine letzte Idee. Am Essen liegts bestimmt nicht. Als unsere dann Beikost bekam, habe ich auch durchprobiert. Aber es war piepsegal, ob sie abends Milch, Obst, Gemüse, Milchbrei oder auch Brot bekam, am Schlafmuster hat sich rein gar nichts geändert. Da waren auch die Mengen egal.
Warst du schon mal beim Heilpraktiker? Vielleicht gibts da was (auf dein Kind angepasstes), was ihr hilft runterzukommen. Gegen die nächtliche Unruhe hat man uns gut helfen können.
LG und alles Gute
Tanja und Mona

Beitrag von margarita73 07.02.11 - 21:51 Uhr

Hallo Julia,

diese Tipps hab ich auch schon zur Genüge bekommen. Und trotz Beikost hat sie dann nicht besser geschlafen. Es sind immer alle sooo schlau! Und ich glaube auch, dass viele lügen, wenn´s um´s durchschlafen geht. Man fühlt sich dann schnell als Versager, dabei ist schlafen keine Erziehungsfrage. Lass Dich nicht noch fertiger machen, als der Schlafmangel es eh schon tut! Nimm die kleine Maus von Anfang an mit zu Dir, lass sie auf oder in Deinem Arm schlafen - wie´s grade am besten passt. All die schlauen Ratgeber/innen müssen sich nicht die Nächte um die Ohren schlagen, sondern Du. Und such Dir jemand anderen zum ausweinen als Deine Mutter. Auch wenn sie es lieb meint, ihre Ratschläge tun Dir nicht gut!

Ganz liebe Grüße und viele gute Nächte wünscht Dir
Sabine

Beitrag von schwilis1 08.02.11 - 11:34 Uhr

mach es dir so einfach wie möglich.
bevor du deine kleine ins bett legst und immer wieder hinrennst, lass sie doch einfach bei dir wo du auch immer bist und lass sie dort schlafen. unse rkleiner hat am anfang auch abends immer im wohnzimmer gepennt, bis wir selber ins bett sind. dann kannst du auch schneller reagieren.
vll recht dem großen ne matraze bei euch im zimmer damit er sich nicht mehr so einsam fühlt, und du hättest mehr platz. es gibte 100tausend möglichkeiten. finde heraus womit es euch am einfachsten ist.

flasche würd ich auch weglassen. wertvolle zeit geht fürs abpumpen drauf wo du was anderes machen koenntest. dich ausruhen zb. lass sie einfach andocken und einschlafen.

mein sohn war ein totaler einschlafstiller. jetzt sit er 15 monate alt und schläft in 9 von 10 nächten ohne Brust ein. er braucht zwar meine nähe, aber nicht unbedingt mehr die milch. an dem einen abend wo er die kurve nicht bekommt, darf er sich natürlich in den schlaf stillen, ohne dass ich angst haben muss, dass morgen ds theater wieder von vorne anfängt und ich ihn von nun an wieder in den schlaf stillen "muss"