rotarvierenimpfung erfahrungen-ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von stefanie975 07.02.11 - 20:15 Uhr

hallo...
wir überlegen unseren sohn, 3 monate, gegen rotarvieren impfen zu lassen.
hat vielleicht schon jemand erfahrungen damit... wenn ja, wie haben die zwerge das verkraftet.
die überlegung kommt da her: tom hatte mit knapp drei wochen den rsv virus und sein bruder ( 2jahre) wird gerade im kiga eingewöhnt.
denke das er dann mehr gefährdet ist.

vielleicht kann mir ja jemand bei unserer entscheidung unterstützen.

lieben dank steffi

Beitrag von hardcorezicke 07.02.11 - 20:21 Uhr

huhu

wir habens machen lassen... sie hat es vertragen

LG

Beitrag von mukki84 07.02.11 - 20:28 Uhr

Hallo,

ich lasse meinen Sohn nicht impfen.

Ich bin Erzieherin und wir hatten in meiner Gruppe (U3) über Monate den Rota Virus, und auch die geimpften Kinder sind erkrankt und besser ging es denen auch nicht.
Und ob sie nun Rota oder Noro kriegen...ist beides Sch...e.
Wobei der Noro fieser ist und dagegen gibt es keine Impfungen.

Und alle Kinder waren nach drei bis vier Tagen, spätestens, wieder putzmunter.

Beitrag von bibihexe76 07.02.11 - 20:29 Uhr

Wir habens machen lassen, da meine Hebamme meinte, dass die Kids nach durchgemachter Erkrankung eine veränderte Darmschleimhaut hätten, die besonders anfällig für Asthma, Allergien & Co. wäre. Außerdem war eine Freundin von mir samt ihrer Wohngruppe (ist Erzieherin) erkrankt und das war übel, im wahrsten Sinn des Wortes...

Ach ja, unser kleiner Mann hat die Impfung gut vertragen! War nur müde, aber wurden ja auch acht Sachen geimpft

Grüßlis,

Bibi

Beitrag von polarsternchen 08.02.11 - 07:38 Uhr

Hallo Bibi,

scheinbar bist Du nicht über Impfungen informiert und übernimmst die Meinung anderer! Die Impfung muss bis zur 22./23. Lebenswoche abgeschlossen sein, danach darf nicht mehr geimpft werden, da die Gefahr eine teilweise lebensbedrohliche Darminvagination (Darmeinstülpungen) zu bekommen danach extrem steigt! Aus diesem Grund wurde diese Impfung Anfang der 90er auch vom Markt genommen, da Babys leider daran starben! Also kann Dein Mann nie und nimmer diese Impfung erhalten haben und dementsprechend kannst Du auch nicht behaupten, dass er sie gut vertragen hat!

LG

Beitrag von polarsternchen 08.02.11 - 07:42 Uhr

Oh sorry, es ist noch früh am Morgen, hab mich verlesen....."kleiner Mann" ist natürlich nicht das selbe wie "mein Mann"!

LG

Beitrag von tragemama 07.02.11 - 20:49 Uhr

Du bist ordentlich spät dran, die Impfung kann nur in einem sehr eng begrenzten Zeitraum erfolgen. Ich meine mich zu erinnern, dass sie vor der 26. Lebenswoche abgeschlossen sein muss, aber zwischn den einzelnen (je nach Wirkstoff) 2 oder 3 Impfdosen mindestens vier Wochen liegen müssen.

Wir haben geimpft, völlig nebenwirkungsfrei.

Andrea

Beitrag von schlange100000 07.02.11 - 21:02 Uhr

Huhu #winke
wir haben auch ewig überlegt u. sind dann aber zu dem entschluss gekommen die Impfung machen zu lassen! Wir haben mit dem Doc gesprochen u. auch im KH nachgefragt...sie haben uns alle dazu geraten!!
Dann haben wir uns noch gedacht: Wenn wir sie nicht machen lassen u. es ist was, machen wir uns vorwürfe....lassen wir sie machen u. es ist was, machen wir uns auch vorwürfe....drum haben wir es dann machen lassen u. die Motte hat sie gut vertragen!! Heute sollte eigentlich die 2te Impfung stattfinden, aber die Maus ist krank....wir sind nächste Woche wieder dran!!

Lg #blume

Beitrag von jd83 07.02.11 - 21:15 Uhr

Hallöchen Steffi,

es gibt zwar immer Für und Wider, was Impfungen angeht. Ich für meinen Teil finde, dass man wenigstens dass man wenigstens das mitnehmen sollte, was der "Markt" anbietet, vorallem wenn es um Gesundheitsschutz geht. Selbst wenn unsere Kleinen daran nicht erkranken, wir haben vorgesorgt. Oder willst du zu den Müttern gehören, die sich später evtl.Vorwürfe machen, wenn die Krankheit ausbricht? Meine Hebi meint, dass Darmerkrankungen Quälerei für die Kleinen sind.

Also, will sagen... wir haben es machen lassen und Louis hat sowohl die erste Mehrfachimpfung als auch die Rotavirenschluckimpfung gut vertragen. Ist ein klebriges Zuckerzeug, dass die Ärztin ihm ganz langsam in den Mund gegeben hat. Er hat geschleckt was das Zeug hält ;-)

Und Krankenkassen übernehmen die Kosten (1 Impfung ca. 70 €).

letztendlich muss es jede Mama für sich entscheiden...nur ich wollte halt vorsorgen, soweit es halt möglich ist. Wohl bei den ganzen Impfungen ist mir natürlich auch nicht, dass muss ich sagen. Aber lieber kurz den Babykörper kämpfen lassen, als später richtig leiden... und unser Louis hatte nur erhöhte Temp., was ich mit Wadenwickeln super hinbekommen habe.

Alles Gute!

jessi mit Louis 10 Wochen #baby

Beitrag von woelkchen1 07.02.11 - 22:52 Uhr

Nach langer Überlegung und recherchieren haben wir uns dagegen entschieden.

Es gab so einige Gründe, aber für mich war der Hauptgrund, dass ich solch einem kleinen Mäuschen keinen Lebendimpfstoff antue.

Such mal hier über die Suchmaschine, da findest du viel.

Beitrag von miriamj1981 07.02.11 - 22:54 Uhr

Meiner wird in 2 Tagen geimpft, da ist er genau 2 Monate.
Da es eine Schluckimpfung ist, glaube ich nicht, dass er gravierende Reaktionen zeigen wird und gehört habe ich auch nichts negatives.

lg

Beitrag von polarsternchen 08.02.11 - 08:00 Uhr

Hallo,

Schluckimpfungen mit abgeschwächten Lebendviren können schon gravierende Nebenwirkungen haben! 1999 wurde z.B. die Polio-Schluckimpfung vom Markt genommen, da Kinder immer wieder durch diese Impfung an Polio erkrankten! Genauso kann es auch mit dem Rotavirus passieren! Es gibt Säuglinge, die durch diese Impfung so stark Durchfall und Erbrechen bekamen, dass sie ins Krankenhaus mussten! Da Rotaviren nur durch Schmierinfektion übertragen werden, ist Hygiene wesentlich wichtiger! Säuglinge nicht durch sämtliche Hände reichen und wenn, dann vorher gründlich diese waschen! Ein wesentlich nebenwirkungsarmerer Schutz vor Infektion!

LG

Beitrag von woelkchen1 08.02.11 - 08:43 Uhr

WIE ein Impfstoff gegeben wird, ist total egal! Die Spritze tut zwar kurz weh- aber hat keinen Einfluß auf Nebenwirkungen.

Die meisten Impfungen für Kinder sind passive Impfstoffe, also tote. Rotaviren-Impfung ist ein Lebendimpfstoff, also es werden Krankheitserreger gegeben. Das ist nicht generell schlecht, aber nicht in meinem wenigen Wochen altem Baby!