Sportverein? Wie seht ihr das? Ein Muss?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von 2fachmutti1986 07.02.11 - 21:32 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Gehen eure Kinder in einen Sportverein? Unser Großer (wird im April 4 Jahre)ist vor ein paar Monaten mal zum Turnen gegangen. Erst war er total begeistert und 4 Wochen später wollte er nicht mehr dahin. Er hat so lange Theater gemacht, bis ich aufgegeben habe. :-(

Naja.. Danach hat er dann mit einem Schwimmkurs angefangen. Es ist mittlerweile fast der zweite Kurs (a 10 Stunden) rum und nach großer Freude will er mittlerweile auch nicht mehr wirklich dahin. :-(

Irgendwie bin ich ein wenig traurig darüber. Vielleicht auch aus dem Grund, weil ich halt mein ganzes Leben im Sportverein war und dort echt immer Spaß hatte.
Aber ich kann ihn ja nicht dazu zwingen. #schwitz

In letzter Zeit meckert er irgendwie über vieles. Seit ein paar Wochen meckert er morgens, dass er keine Lust auf den Kindergarten hat. Heute z.b. meinte er, dass er sich im Kindergarten den ganzen Tag auf die Couch legen wird. :-(Dann will er nicht alleine spielen. Alles ist langweilig. Am liebsten würde er nur fernsehen. Bei uns gibt es vielleicht alle 2 Tagen mal eine Folge Benjamin Blümchen (a 25 minuten) vor dem Schlafengehen. Bei den Omas darf er dagegen sehr viel fernsehen. Aus dem Grund ist er z.b. super gerne dort und mault danach rum, dass er nicht nach Hause will usw.

Ich habe langsam echt Sorge. Es ist doch nicht normal, dass ein Kind soo lustlos ist. Ich muss dazu sagen, dass es schon mal anders war. Er war sonst immer sehr viel draußen, ist Laufrad gefahren und hat sich immer gut beschäftigt. Aber jetzt? Jetzt meckert er schon nach ein paar Minuten rum, dass ihm langweilig ist usw.

Meint ihr, dass es nur eine Phase ist?? Würdet ihr weiter versuchen ihn zu einer Sportart zu motivieren? Kommt das irgendwann von alleine???

Ich freue mich auf eure Antworten.

Lg

2fachmutti1986

Beitrag von mondfluesterin 07.02.11 - 21:38 Uhr

Hmmmh, also mein Großer geht gerne zum Turnen und auch zum Schwimmen. Ist denn der Papa bei Euch vielleicht ein Couch-Potatoe? Ansonsten finde ich das schon seltsam. Meine Kinder möchten sogar noch bei Regen raus. Aber man kann natürlich kein Kind dazu zwingen. Hast Du ihn denn mal gefragt, warum er nicht mehr dahin möchte?
Aber das Problem mit dem Fernsehen bei Oma haben wir auch. Wie oft ist er denn dort? Bei uns ist das nicht so oft, aber ich habe meiner Schwiegermutter auch schon zu erklären versucht, dass ich das nicht möchte (ebenso wenig Süßigkeiten, Kekse, etc. direkt vor dem Abendbrot oder in größeren Mengen).

Beitrag von 2fachmutti1986 07.02.11 - 21:44 Uhr

Ja ich habe ihn schon gefragt. Zum Turnen möchte er nicht, weil man da immer so viel machen muss und beim schwimmen hätte er keine Kumpels. Muss dazu sagen, dass er auch der jüngste dort ist. #schein

Er sagt auch, dass er im Kindergarten immer alleine spielt. Ich habe daraufhin die Erzieherin angesprochen. Sie meinte, dass es nicht stimmt. Er würde immer mit vielen Kindern spielen. #kratz

Aber irgendwie fehlt es ihm oft an Selbstbewusstsein muss ich feststellen... Ob das der Grund ist?!... Hm...

Beitrag von mondfluesterin 07.02.11 - 21:51 Uhr

Beim Schwimmen ist meiner auch der Jüngste, aber das stört ihn weniger. Und er gehört auch zu den etwas schüchternen Kindern. Aber die Antwort auf das Turnen klingt schon ein wenig nach einem Faulpelz - dann passt es nur nicht, dass er ja vorher ein aktives Kind war. Und warum erzählt er das mit dem KIGA? Hat sich viell. in Eurem privaten Umfeld oder familiär etwas geändert, was ihn doch beschäftigt?

Beitrag von morla29 07.02.11 - 21:45 Uhr

Hallo,

ein Muss? In gewisser Weise schon.

Ich bin so erzogen worden, dass ich, wenn ich mich wo angemeldet hab, bzw. dafür entschieden hab, eine gewisse Zeit dabeibleiben muss/soll.

Meine Mädels sind 3 und 5 und gehen montag Nachmittag immer zum Turnen. Ich hoffe öfter den Satz: Hab keine Lust auf Turnen, Mag heute nicht zum turnen.

Geschwänzt wird nur in Ausnahmefällen (Krankeit, Geburtstag, Skikurs). Ich sage ihnen dann, wenn man wo angemeldet ist geht man da auch hin. Und ich sage ihnen auch: Wenn alle Kinder zu ihren Mamas sagen, sie haben keine Lust, dann wird die C. (Leiterin des Turnens) ganz traurig sein, weil kein Kind kommt und es nicht mehr machen.

Und die beiden haben ja immer ihren Spaß beim Turnen.

Wegen dem Meckern würde ich erstmal beobachten. Rausgehen muss schon mal sein. Aber ich glaub, es ist auch eine Phase.

Viele liebe Grüße
morla
mit zwei Mädels an der Hand (3,5 und 5)
und einem Mädel im Herzen (still geb. 29.1.10 - 31.ssw)

Beitrag von zahnweh 07.02.11 - 21:56 Uhr

Hallo,

Sportverein ist für uns kein muss.
Ich selbst musste immer und je mehr mir davon vorgeschwärmt wurde und "probier doch mal" "mach doch mal" "das macht doch sicher Spaß" ... desto weniger hatte ich Lust dazu.

Meine wollte jetzt von sich aus unbedingt. Wir waren davor hin und wieder (lange Strecke, keine Verpflichtung). Jetzt wollte sie von sich aus. Da sie große Gruppen gar nicht mag, haben wir was kleines gefunden. Judo-Kinderturnen. Sie ist begeistert.


Was mir bei euch einfällt: (hauptsächlich Fragen erstmals)
- wie oft ist er denn bei den Großeltern und wie oft/lang darf er da schauen?
(bei einmal im Monat ist es schon ein bisschen ein Unterschied zu mehrmals die Woche)
- wie reagiert er, wenn er eine Folge gesehen hat zu Hause? Oder wie, wenn er mal nicht schauen darf?
- hatte er einen Infekt? oder wirkt er insgesamt müder/schlapper?
- wie verhält er sich im Kindergarten? Wurde er da auch weniger aktiv oder hat er sich dort kaum verändert?
- wie reagierst du, wenn ihm langweilig ist?
(bei mir als Kind fand ich jedes Angebot als furchtbar. Hat man mich in meiner Langeweile gelassen bzw. mir zugestanden, dass mir langweilig ist, suhlte ich mich ein bisschen darin. Dann fing ich an aus Kleinigkeiten was zu erfinden (Ideen, Neues, altes wiederentdecken) je mehr Aufsehens man darum machte oder versuchte mich für etwas zu erwärmen, desto mehr machte ich dicht und fand zu meiner eigenen Verärgerung nicht aus der Langeweile)
- hat er Freunde?
- wie oft trifft er nachmittags seine Freunde?
- hat sich in seiner Ernährung was verändert?

Viele Fragen ;-)
Vllt. ist da ja eine Idee dabei. Ansonsten könnte es auch eine Phase sein!! Aber gut, dass du dich dennoch informiert.

Beitrag von twins 07.02.11 - 22:00 Uhr

Ja ein MUß!!!
In der Schule gibt es nicht mehr den Sport den ich kenne (aus den 70/80ern#schwitz) und ich finde es wichtig, das die Kinder sich viel bewegen. Nicht nur Koordination, Kondition, Geschicklickheit...

Die Kinder werden immer fauler, immer dicker, und immer ungelenkiger werden....

Wir machen auch viel, reiten, Kinder Sport und Ballett. Wir haben Glück unsere Zwillis (5 Jahre j/m) mögen Sport und sind begeistert dabei. Wir haben sogar jetzt eine Woche einen Skikurs gemacht und die haben sich gut gemacht. Nächstes Ziel ist ein Schwimmkurs.

Ich erkläre aber auch vorher direkt, das es Geld kostet und wenn sie nach dem ersten Mal nicht mehr hinmöchten, ist es Ok aber danach geht kein Aufhören mehr. Ich mache auch verständlich wie teuer das ist, damit die es einschätzen können. z.B. 1 Reistunde kostet 3 Kinderzeitungen und da sie diese lieben und 1x die Woche bekommen wissen die das schon gut zu schätzen.
Da ich von zu Hause aus arbeite wissen sie auch, je mehr Geld, je weniger Zeit für die Kinder....

Bin froh, das meine Kinder sich gerne bewegen, ich mache es auch gerne und mein Mann zum Glück auch!!!!

Grüße
Lisa

Beitrag von shakira0619 07.02.11 - 22:06 Uhr

Hallo!

Meine persönliche Meinung ist schon, daß es ein Muss ist.

Erstens bewegen sich die Kinder dort viel, lernen ihren Körper kennen und ihre Kraft.

Zweitens knüpfen sie soziale Kontakte. Wir wohnen in einem Dorf und das Mutter-Kind-Turnen war das erste, wo er Kinder aus dem Dorf kennenlernte.

Drittens macht es total viel Spaß und weckt Sportgeist.

Mittlerweile ist mein Sohn 4 und er geht zweimal die Woche zum Sport.

Er möchte auch im Nachbardorf Fußball spielen. Aber da dürfen wir erst im Sommer wieder anfragen, weil die Kinder dort 5 Jahre alt sein sollten.

Außerdem sind sportliche Kinder viel gesünder als unsportliche Kinder. Sie bauen Muskeln auf, werden gelenkig, werden nicht so oft krank und bekommen kein Übergewicht.

Vielleicht hat Dein Sohn eine Art "Winterdepression"? Vielleicht fehlt ihm der Sommer.

Oder ihm ist wirklich langweilig, alles nur mit Mama zu machen. (Falls es so bei Euch ist, also schwimmen und so).

Guck doch vielleicht mal, ob sich ein nettes Kind findet, das er sehr gerne mag, mit dem er vielleicht zusammen einen Sportverein besuchen kann.

Liebe Grüße

Beitrag von sissy1981 08.02.11 - 08:27 Uhr

In den Schwimmkurs mussten meine nur so lange bis sie das Seepferdchen erreicht haben, danach konnten sie frei entscheiden ob sie weiter machen oder nicht.

Bei allen andren Kursen/Vereinen gilt, sie dürfen es sich ein paarmal anschauen und danach entscheiden ob sie es machen wollen oder nicht.

Sind sie angemeldet gehen, dann gehen sie auch.

Ich würde ihn weniger zu einem Verein drängen als vielmehr zu Bewegung und Aktivität draußen, lad Freunde ein, geht auf den Spielplatz/Bolzplatz etc. pp. Mit fast 4 Jahren hatte mein Sohn auch keine Lust auf Sportverein, Schwimmen ging von den Kursen her erst mit fast 5 Jahren, turnen und Fußball war nicht sein Ding, darauf hatte er keine Lust - der einzige Kurs den er besuchte war die Musikschule, also haben wir die Bewegung in erster Linie aufs private beschränkt.

Heute mit fast 7 Jahren geht er ins Schwimmen (und könnte am WE noch an jedem Tag schwimmen gehen, ich hoffe schon, dass der Sommer warm wird #schwitz), er geht ins WingTsun, bolzt in der GGS in der Fußball und Jujutsu AG und wir haben noch mit Mühe und Not Keyboard in seine Woche unterbringen können, was ein absolutes muss für ihn war. Nun gibt es nichts mehr neues (hab ich beschlossen) zufrieden ist er nicht, aber er akzeptiert es ;-)

In dem Alter deines Sohnes war das Angebot einfach nicht das richtige - evtl. bei deinem Sohn auch?

Beitrag von sunshine_dani 08.02.11 - 11:54 Uhr

Hallo,

Ein Muss ist es sicherlich nicht aber wichtig finde ich es schon das die Kinder regelmäßig Sport machen und sich bewegen.

Mein großer Sohn geht einmal die Woche zum Kinderturnen und zum Fußball an beidem hat er super viel Spaß und hat noch nie gesagt das er da nicht hin möchte, eher im gegenteil wenn es mal ausfällt oder wir wegen eines anderen Termins mal nicht hinkönnen wird immer gemault das er gehen will.

Ab März geht er dann noch einmal die Woche zum Schwimmkurs da freut er sich auch schon tierisch drauf und fragt ständig wielang es noch dauert bis er da hin kann.

Ich denke das dass Verhalten deines Sohnes nur eine Phase ist, uns geht es ja manchmal auch so das man einfach keine Lust auf irgentwas hat.

LG