Wie kann ein Arbeitgeber nur so unsozial sein?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von chrissy2588 07.02.11 - 21:35 Uhr

Hallo an alle.

Muss mich mal kurz ausheulen oder eher auskotzen.

Heut morgen auf Arbeit ruft unsere Tagesmutter auf der Arbeit an um mir mitzuteilen, dass Lena sich erbrochen hat, ganz schlapp ist uns sie 39 Fieber hat.
Was tut eine normale Mutter? Lässt die Arbeit stehen und liegen um ihr fieberndes Kind abzuholen.
Bin nun zu meinem Chef gegangen, habe ihm erklärt, dass die Tagesmutter angerufen hat und ich Lena abholen muss um mit ihr zum Kinderarzt zu gehen.
Mein Chef verzog schon ganz schön das Gesicht, aber er sagte ok, dann bis morgen.

Hab Lena abgeholt und da hatte sie dann noch mehr erbrochen und Durchfall. Sind dann gleich zum Kinderarzt, der dann einen Magen-Darm-Infekt festgestellt hat.
Es war ja klar, dass mein Kind so auch morgen nicht zur Tagesmutter gehen kann und so habe ich dann ein Attest bekommen, das bis Mittwoch gilt.
Nach dem Arztbesuch habe ich dann gleich meinen Chef informiert, dass ich bis Mittwoch nicht kommen kann und abends das Attest in den Briefkasten werfen werde.

Da fängt mein Chef an mich anzuschnauzen, warum ich unbedingt zuhause bleiben müssen, immerhin hätten wir genug Arbeit hier. Ich hätte doch auch einen Mann zuhause, der genauso Zuhause bleiben könne. Außerdem wohne ja meine Schwiegermutter im selben Haus, die auch auf die Kleine aufpassen kann. So schlimm wirds ja schon nicht sein und dass aufgrund der vielen Arbeit ich nicht wegbleiben könne.

Ich war ja schon in rage und versuchte ihm zu erklären, dass ich da zuhause bleiben muss, da ja meine Schwiegermutter auch arbeiten muss und mein Mann zwar theoretisch auch zuhause bleiben könnte, aber dass es mir besser geht, wenn ich selbst zuhause bin. Mein Mann möchte das sowieso nicht, da er immer sagt, er weiß nie genau was er machen soll, weil er ihr ja auch kein Fieberzäpfchen geben kann (bisher hat immer die Überwindung gefehlt).

Aber mein Chef war ja gar nicht einsichtig. Mit allen Mitteln versuchte er mich erst zu überreden zu kommen und danach schnauzte er mir auch noch gewaltig an. Am liebsten hätt ich ihn mit den blödsten Sachen beschimpft, entschied mich aber dann doch dafür, ihm in einem rauen Ton zu sagen, dass ich bis Mittwoch nicht komme und das fest steht. Er könne daran jetzt nichts ändern.

Das kann doch nicht sein oder? Das geht mir einfach nicht aus dem Kopf.
Ich weiß ja, dass mein Chef kein Kinderliebhaber ist, aber er kann doch nicht einfach sagen, jemand anderes solle auf mein fieberndes Kind aufpassen.....

puuhh..... so, jetzt ist ein Haufen Dampf aus meinen Ohren rausgekommen.

Danke fürs "zuhören" und noch einen schönen Abend!

Chrissy

Beitrag von nuckelspucker 07.02.11 - 21:41 Uhr

hey,

wir haben zwei kinder und niemanden in der nähe, der im krankheitsfall aufpassen kann.

das hat bei mir in der vergangenheit schon zur "beinahekündigung" geführt. damals konnte ich einen rausschmiss gerade so verhindern mit einem gespräch mit einem meiner chefs, der letztendlich einsicht zeigte ...

allerdings kann nur ein entgegenkommen meines chefs erwarten, wenn ich auch alles mögliche tue.

wenn ich aber stur sage, mein mann kann oder will nicht zu hause bleiben, weil er nicht weiß, was er machen soll bzw. kein zäpfchen geben kann? #kratz

das solltet ihr mal überdenken.

man wächst mit seinen aufgaben und auch dein mann sollte in der lage sein, auf euer kind aufzupassen, wenigstens stundenweise.

ich weiß, wie es ist, wenn man als mutter arbeiten muss und das kranke kind wird zu hause vom vater betreut. man möchte am liebsten selbst beim kind sein. aber man hat einen arbeitsvertrag zu erfüllen.

alles gute und gute besserung für euer kind

claudia

Beitrag von chrissy2588 07.02.11 - 21:46 Uhr

Danke für die Besserungswünsche.

Mein Mann sagt ja auch nicht stur, er macht es nicht. Im Notfall würde er es auch tun, doch er und ich haben dann dabei kein sonderlich gutes Gefühl. Er kann damit einfach schlecht umgehen, weil er sich selbst dabei so hilflos fühlt. Und bevor ich da irgendwas "teste" oder der Meinung bin, da muss er nun durch bleibe ich lieber selbst zuhause.

Ich drück das wahrscheinlich blöder aus, wie es ist, aber wenn er sich in einem krankheitsfall ein unwohl fühlt, warum soll ich ihn quälen? Und vor allem wird auch Lena das merken, dass er sich so unwohl fühlt und ich glaube kaum, dass sie davon dann ruhiger wird....

Danke für deinen Beitrag, wollte einfach nur Dampf ablassen....

Beitrag von nuckelspucker 07.02.11 - 21:49 Uhr

hey du,

ich weiß schon, wie du das meinst, aber ein wenig müssen wir die arbeitgeber doch auch verstehen. sie müssen uns von heute auf morgen ersetzen und die arbeit anderweitig verteilen.

ich denke auch oft, mein mann macht mit den kindern dieses oder jenes falsch, aber dem ist nicht so, er macht es eben nur anders als ich.

mein großer liebt die tage, wenn er mit papa zuhause ist, weil er dann eben sachen darf, die er bei mir nicht darf...

klar sollst du dein kind keinen experimenten aussetzen, wenn du zum beispiel die ersten tage zuhause bleibst und er dann mal probeweise nen tag übernimmt, an dem es deinem kind schon wieder recht gut geht. das wäre doch ein anfang, oder?

liebe grüße

claudia

Beitrag von dentatus77 07.02.11 - 21:58 Uhr

Und wenn der Herr Papa genauso unabkömmlich ist? Da beist sich doch die Katze in den Schwanz!
Und Dein Verständnis für Arbeitgeber in allen Ehren, das Risiko geht jeder Arbeitgeber ein, der Mütter beschäftigt, und im Falle der Erkrankung eines Mitarbeiters steht er ja vor dem gleichen Problem.
Und das sage ich nicht nur als Mutter sondern auch als Arbeitgeberin.
Wenn der Chef darum gebeten hätte, die Arbeitszeit nachzuholen, weil gerade soviel los ist und die Arbeit sonst nicht erledigt würde, könnte ich ihn verstehen, aber eine angestellte Mutter am Telefon so anzugehen, das geht in meinen Augen überhaupt nicht. Und im Übrigen muss er ja nicht einmal das Gehalt weiter zahlen, dass übernimmt die Krankenkasse!
Liebe Grüße!

Beitrag von dentatus77 07.02.11 - 21:48 Uhr

Hallo!
Darf ich das einmal ganz krass ausdrücken? Dein Chef ist ein A****loch!
Es ist jawohl absolut verständlich, wenn eine Mutter bei ihrem kranken Kind bleiben möchte. Und darüber hinaus hat jedes Elternteil das Recht auf 5 Tage (bezahlten) Sonderurlaub im Jahr zur Pflege eines akut erkrankten Kindes, solange das Kind unter 12 ist und ein Attest vorliegt.
Also hat dein Chef überhaupt keine Grundlage, dir Vorhaltungen zu machen. Darauf hätte ich den guten Herren einmal ganz klar hingewiesen. Und ansonsten: Hörer auflegen und nicht weiter rumärgern!
Liebe Grüße!

Beitrag von engel_in_zivil 07.02.11 - 21:50 Uhr

nunja, ich hätte dem chef einfach gesagt, dass mir 10 "kind-krank-tage" im jahr zustehen und ich jetzt eben 3 davon nehme. für die zeit muss der chef ja eh nichts zahln, da gibts doch krankengeld, oder irre ich mich?gleichzeitig hätte ich ihn aber auch versucht, zu besänftigen, indem ich erkläre, mein möglichstes zu tun, die arbeit ab donnerstag nachzuholen.

bei uns (ein team von 8 ma in einer wohngruppe für behinderte, meist zu 2. im dienst) wär es auch blöde, wenn man plötzlich verschwinden müsste. aber fast alle haben kinder und auch die ohne, würden verständnis zeigen. da würde keiner sagen " nee, musst jetzt hierbleiben".
allerdings kann man in unserem team auch so gut miteinander reden, wenn mal dienste getauscht werden müssen oder so.

gute besserung deiner kleinen.

lg

Beitrag von widowwadman 07.02.11 - 21:55 Uhr

Mein Mann und ich teilen uns die Krankentage je nachdem bei wem gerade mehr ansteht. Ich kann den Frust schon verstehen, wenn gerade viel los ist. Gaeb's vielleicht die Moeglichkeit dass du ein bischen was von zuhause aus arbeiten kannst waehrend du das kranke Kind huetest? So mache ich das naemlich normalerweise.

Beitrag von xyz74 07.02.11 - 22:12 Uhr

Mein Mann möchte das sowieso nicht, da er immer sagt, er weiß nie genau was er machen soll, weil er ihr ja auch kein Fieberzäpfchen geben kann (bisher hat immer die Überwindung gefehlt).
----------------

Wie soll Dein Mann das lernen wenn er es nie macht?#kratz
Finde, dass er es sich ganz schön leicht macht!
Deinen Chef kann ich schon zum teil verstehen.
Wo liegt das Problem euch die Tage zu teilen?
Wir machen das auch so.
Ist für uns selbstverständlich.
Schließlich gibt es noch Kollegen, die sich auf uns verlassen.

Beitrag von kati543 07.02.11 - 22:16 Uhr

Also gerade wenn dein Mann so ein Problem mit der Betreuung eines kranken Kindes hat, würde ich dem AG soweit entgegenkommen, dass du vielleicht die ersten Tag(e) zu Hause bleibst und dein Mann dann den Rest. Denn das jahr hat gerade angefangen und deine Tochter wird wesentlich länger als 10 tage krank sein.
Ansonsten ist dein AG wirklich ein Idiot. Er weiß offensichtlich nicht, dass Kinder unsere Zukunft sind. Ich hatte auch mal so einen AG. Kann man nichts gegen machen.
Alles Gute für deine Kleine.

Beitrag von anyca 07.02.11 - 23:01 Uhr

"Mein Mann möchte das sowieso nicht, da er immer sagt, er weiß nie genau was er machen soll, weil er ihr ja auch kein Fieberzäpfchen geben kann (bisher hat immer die Überwindung gefehlt). "

DAS sollte ein Vater allerdings schon hinkriegen, wenn es seinem Kind schlecht geht!

Nicht falsch verstehen, ich fühle mich auch wohler, wenn ich zumindest am "kränksten" Tag bei meinem Kind bin, aber der Mann sollte schon auch mit einbezogen werden ...

Beitrag von co.co21 07.02.11 - 23:19 Uhr

Hallo,

kann deinen Ärger verstehen, es ist Unverschämt, wenn sich ein AG so dermaßen einmischt.
Es ist eure Sache, wie ihr euch das aufteilt mit den Krankentagen und das es ärgerlich ist für ihn, keine Frage, aber was wollt ihr anderes machen?

Regt er sich auch so auf, wenn du selbst krank bist?

Naja, lass dir nichts gefallen, die stehen 10 Kinderkrankentage zu, und wenn dein Kind krank ist, solltest du die auch nehmen.

Wobei ich mich einigen anschließen muss, versuche deinen Mann mit einzubringen! Wie gesagt hast du nur 10 Kinderkrankentage im Jahr und die sind schnell verbraucht, dann kannst du nur noch Urlaub nehmen oder auf den Gutwill deines Cheffes hoffen,a ber wenn man deinen Beitrag so liest ist das eher unwahrscheinlich....dein Mann hat aber auch nochmal 10 Tage die er nehmen kann, von daher wäre es ganz gut, wenn er das auch meistern kann.

LG und gute Besserung für deine Kleine #herzlich

LG Simone

Beitrag von uedde 08.02.11 - 08:23 Uhr

Hm, das ganz ist ein schwieriges Thema, versuch doch einfach mal beide Seiten zu sehen.

Aber bedenke auch, dass die "Kind-Krank-Tage" nicht dazu da sind, sich selbst um sein krankes Kind zu kümmern, sondern um eine geeignete Betreuungsperson zu suchen.
Bei uns läuft es sogar so, das wenn z.B. die Mutter nur halbtags arbeitet, muss der Vater nachmittags zum Dienst erscheinen an einem "Kind-Krank-Tag"....

Sprich doch noch mal in Ruhe mit deinem Chef... vielleicht kannst du ja auch noch ein paar Sachen (die dringend sind) aus dem Büro holen und abend machen, wenn dein Mann zu hause ist...

LG Uedde (und der kleinen Mausi gute Besserung)

Beitrag von grundlosdiver 08.02.11 - 08:43 Uhr

Ehrlich gesagt, ihr bekleckert Euch beide nicht mit Ruhm!

Dein Chef benimmt sich unsozial, keine Frage - Dir stehen 10 Kind-krank-Tage zu und gut, Du kannst ja nichts dafür, dass Dein Kind krank ist.

Aber benimmst Du Dich sozialer? Du versuchst ja nicht mal eine andere Lösung zu finden. Wer macht denn nun Deine Arbeit? Bleibt sie unerledigt? Hat Dein Chef Ausfälle dadurch? Müssen Deine Kollegen Mehrarbeit leisten?
Hast Du da überhaupt mal dran gedacht?
Und was machst Du, wenn Deine 10 Tage aufgebraucht sind?

Beitrag von thea21 08.02.11 - 08:50 Uhr

<<<Ich war ja schon in rage und versuchte ihm zu erklären, dass ich da zuhause bleiben muss, da ja meine Schwiegermutter auch arbeiten muss und mein Mann zwar theoretisch auch zuhause bleiben könnte, aber dass es mir besser geht, wenn ich selbst zuhause bin. Mein Mann möchte das sowieso nicht, da er immer sagt, er weiß nie genau was er machen soll, weil er ihr ja auch kein Fieberzäpfchen geben kann (bisher hat immer die Überwindung gefehlt).>>>

Da hätt ich als Chef nicht nur geschnauzt, sondern dir gewaltig den Vogel gezeigt!

Beitrag von txbaby 08.02.11 - 10:51 Uhr

Hallo,

Ich denke, so wie einige andere hier auch. Beide Parteien, d.h. Dein AG und Du hätten aufeinander zugehen müssen. Sich stur hinzustellen und darauf beharren, zu Hause bleiben, wäre nicht meine Art, auch wenn der Chef evtl. etwas krass reagiert hat.

Wäre es denn schwer gewesen, Deinem Chef einen Vorschlag zu unterbreiten, der für beide Seiten einen Nutzen hätte? Mir fallen da zum Bsp. folgende Sachen ein:
- Telearbeit (wenn mögl.)
- nachmittags ein paar Stunden zu kommen, wenn Dein Mann oder die
Schwiegermutter zu Hause ist
- bei Gesundschreibung Überstunden ranhängen

Was Deinen Mann betrifft, kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Wie kann es ihn Überwindung kosten, dem eigenem Kind ein Zäpfchen zu verabreichen - echt traurig.

Gruß txbaby

Beitrag von rufinchen 08.02.11 - 14:28 Uhr

Hallo,

ich finde deinen Chef eher unprofessionell. So geht man nicht mit Angestellten um, das ist keine Art und zeichnet einen nicht gerade als guter Chef aus. Allerdings ist ihm vielleicht der Geduldsfaden gerissen, denn dein Text liest sich nicht gerade, als seist du sehr flexibel.
Es ist schon richtig, dass dein Mann genauso gut Zuhause bleiben kann. Und es gibt auch Fiebersaft zum Verabreichen. Vielleicht solltest du lernen, deinem Mann auch mal das Feld zu überlassen und sich genauso gut um das Kind kümmern kann.

LG
Rufinchen