Kindergartenwahl

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von barberina_hibbelt 08.02.11 - 09:11 Uhr

Guten Morgen!

Wir sind in der glücklichen Lage, derzeit zwei KiGa-Plätze zur Auswahl zu haben. Einer davon ist in unserem Wunsch- KiGa, einer Elternini, der andere ist im PfarrKiGa- dem größten hier im "Ort".

Mit "unserem" meine ich Mamas und Papas. Denn egal, wer unseren Sohn wegen dem KiGa fragt- er will in den bei der Kirche.

Es sind einige Dinge im PfarrKiGa die uns stören. Es wird überwiegend frei gespielt, im Garten sitzen die Erzieher ausschließlich und gesammelt mit der Kaffeetasse unterm Baum, die Bastelarbeiten sind vorgefertigt und schauen letztlich alle gleich aus. Es gibt keine Eingewöhnung, wenig Ausflüge, keine Zusatzangebote (musikalische Früherz. z.B.). Ich kenne Geschichten von schimpfenden Erzieherinnen wegen einem "falschen" Bastelbild oder auch Einnässen... Für mich ein weiteres Contra: mein Schwivater hat eine hohe Position in der Pfarrei und ich weiß, Sohnemann hätte gleich den Stempel "Enkel von xy"

Eigentlich steht unsere Entscheidung. Wir wackeln nur hinsichtlich der Aussage unseres Sohnes.

Wie würdet ihr entscheiden?

Danke für Antworten
#winke

Beitrag von twins 08.02.11 - 09:27 Uhr

Hi,
wenn DU schon unzufrieden bist, dann lass es doch ....was für eine Frage. Außer Ihr seid so modern in der Erziehung, das der Sohn entscheiden darf - dann macht das halt so.

Ansonsten sagt Euren Sohn, das der Platz nicht mehr frei sei im Kirchen-Kiga.
Oderr macht einen Probetag in beiden Kigas.

Grüße
Lisa

Beitrag von barberina_hibbelt 08.02.11 - 20:07 Uhr

Hallo und Danke,

nein, so modern sind wir dann noch nicht ;-)
Puh, und was, wenn er nach einem Probetag noch immer von DEM KiGa spricht #zitter

GsD haben wir noch ein halbes Jahr, um ihn vorzubereiten....

lg

Beitrag von twins 08.02.11 - 21:10 Uhr

Hi,
meistens machen sich die Eltern einen größeren Kopf wie die Kinder. Mach doch erst in DEINEM Kiga einen Probetag und wenn es gut läuft, brauchst Du im anderen ja keinen mehr zu machen....

Grüße
Lisa

Die Kids sind sooo beieinflussbar....da kannst Du erzählen was Du willst. Kiga ist voll, die Leute sind netter im anderen....

Beitrag von grinsekatze85 08.02.11 - 09:53 Uhr

Hallo!

Eigentlich habt ihr euch die Frage/Entscheidung ja schon selber beantwortet;-) , es gibt ja wohl für den Kirchen KiGa mehr #contra als #pro und deshalb würde das für mich schon eine Entscheidung sein.

Ich würde dann einfach wenn ihr trotzdem unsicher seid, mal in beiden KiGa´s nach einem Probetag fragen und sich das einfach mal mit dem Kind anschauen. Vielleicht ist es ja doch anders, als der Eindruck scheint.

In unserem städ. KiGa dürfen die Kinder so basteln wie sie möchten, es wird auch einiges Vorbereitet, damit alle Kinder gleich zusammen anfangen können (gem. Gruppe von 2-5 Jährige) aber was dabei raus kommt ist immer anders, es wird alles aufgehangen von den Kindern, egal wie es am Ende aussieht #pro da sich jedes Kind ja Mühe gegeben hat, auch wenn es halt nicht so geklappt hat.
Auch draußen, sind die Erzieherinnen mehr unter sich, aber einfach damit die Kinder frei spielen können, schreiten aber sofort ein, stehen sitzen nicht und haben auch keinen Kaffee!

Würde mir das vielleicht nochmal anschauen und dann entscheiden.
Das können wir ja nicht abnehmen.

LG
grinse#katze

Beitrag von barberina_hibbelt 08.02.11 - 20:12 Uhr

Hallo und Danke,

eben darum geht es mir z.B. auch, dass sich doch jedes Kind Mühe gibt. Und mir als Mama ist doch egal, ob der Kreis rund ist #verliebt

Und was, wenn er nach einem Probetag immer noch in den anderen KiGa will #schwitz Er kennt übrigens beide Einrichtungen bereits "von innen".

Wir haben ja noch ein halbes Jahr Vorbereitungszeit. Nur zu- bzw. absagen müssen wir halt demnächst...

lg

Beitrag von zahnweh 08.02.11 - 11:39 Uhr

Hallo,

an sich habe ich die Wünsche meines Kindes bei der Kindergartenwahl sehr berücksichtigt. SIE muss ja jeden Tag hin, nicht ich.
Unserer hat keinen so besonders tollen Ruf, wir sind begeistert. Allerdings hatte ich das Glück, dass meine und ich uns gleichermaßen einig waren "der ist es!" Die anderen haben viele Angebote. Viel zu viele (da wird man schon von der Auswahl der Liste erschlagen). Gefallen hat es ihr nicht. Sie hatte Angst und fühlte sich nicht wohl...



Allerdings würden mich bei deiner Aufzählung auch folgende Punkte stören:
- die vorgefertigten Bastelarbeiten
- die fehlende Eingewöhung.
- schimpfen wegen Einnässen

wie ist das denn im anderen Kindergarten?


Keine/Kaum Ausflüge bzw. keine Zusatzangebote finde ich persönlich sogar sehr angenehm. Das mache ich mit meiner privat. Bei den Ausflügen bin ich vorgeschädigt. Die hat unser Kiga als ich Kind war gelegentlich gemacht und ich fand es grausam. Na ja, wenn man dringend mal muss und 30 Kinder um einen rum sind, ein paar Erwachsene und alleine kann man noch nicht und dann kann man nur zu bestimmten Zeiten im Kollektiv (in der Schule wurde es besser, da konnte man ja allein und war noch nicht so frisch trocken ;-)).


Eine Frage, die ich mir als Mutter stellen würde. WARUM will er in diesen Kindergarten und nicht in den anderen. Was findet er so toll daran?

Mein Kindergarten hatte damals ein super Konzept, war für meine Eltern DER Kindergarten. Ich hab ihn gehasst. Bzw. fühlte mich nicht wohl.

Von daher: klärt, warum er dorthin will. Vllt gibt es in dem irgendeine Kleinigkeit, die ihm besonders wichtig ist. Oder er hatte im anderen einen schlechten Tag...

Könnt ihr in beiden jeweils einen Probetag machen? Also einmal direkt mitten im Geschehen anschauen? Wie reagiert er auf die Erzieherinnen? Wie auf die anderen Kinder? Was gefällt ihm besonders? Was gefällt ihm gar nicht?

Beitrag von barberina_hibbelt 08.02.11 - 20:19 Uhr

Hallo und Danke,

er kennt beide KiGas bereits von innen. Den Garten des Pfarrkiga dürfen die Kinder machmal auch nach den Gottesdiensten nutzen. Wenn man ihn fragt, warum er dort hinwill, dann "wegen dem roten Roller".

Bzgl. deiner Fragen wie es in der Elternini wäre:

- basteln wie man will und kann. Die Ini arbeitet nach Montessori
- Eingewöhnung nach Bedarf. Die ersten Tage aber grdsätzlich mit einem Elternteil, dann nach Absprache
- es werden auch Wickelkinder aufgenommen. Somit kennen die Erzieher vmtl. das "Problem" beim Sauberwerden

lg

Beitrag von zahnweh 08.02.11 - 21:15 Uhr

ok, das klingt ja schon sehr eindeutig :-)

kann er den Roller auch mal nach dem Gottesdienst nutzen? Falls ja, hättest du eine Erklärung leichter. ;-)

Beitrag von bille2000 08.02.11 - 23:48 Uhr

Eindeutig die Elternini!!! Da gibt es bestimmt aucheinen roten Roller oder irgendetwas was er toll findet. Mach ncoh mal 1 - 2 Schnuppertage und schau worauf er ansprint. In dem Alter kann man Kinder doch noch leicht manipulierne und in diesem Fall würde ich es auch echt tun!

Lg,

Bille

Beitrag von momo3103 08.02.11 - 12:27 Uhr

warum will denn dein Sohn in den andren? begründet er das?

ich denke, in dem Alter müssen Eltern oft genug über die Köpfe der Kinder hinweg entscheiden, denn Kinder haben einfach nicht den Weitblick wie Erwachsene... es ist leider einfach so... und gerade die KiGa-Wahl ist sooo wichtig!
und auch ihr als Eltern müsst euch wohlfühlen! wir haben gerade den Kiga gewechselt, und auch das obwohl es unsrer Tochter oberflächlich gut ging dort, aber z.B. auch wenig Ausflüge gemacht wurden, viel Freispiel, lieblose Erzieherinnen, wenig Elternkontakte, und vieles mehr... meine Tochter wäre von sich aus nie auf die Idee gekommen wechseln zu wollen! aber jetzt ist sie glücklich!!! und wir auch!

nehmt den, der euch mehr zusagt! ihr habt die Verantwortung, nicht euer Kind... ;-)

ihr müsst es ihm einfach gut verkaufen, und ihr steht dahinter, das spürt er dann auch, und er wird sich dran gewöhnen!

wenn er in den andren geht, und ihr steht nciht hinter der Einrichtung, spürt er das und wenns wirklcih so schlimm ist wie ihr denkt, dann bereut ihr das später!

lg momo.

Beitrag von barberina_hibbelt 08.02.11 - 20:25 Uhr

Hallo und Danke,

er will dort hin wegen dem roten Roller (ab und an dürfen die Kinder den Garten des KiGa nach Gottesdiensten nutzen).

Das ist eben meine Angst: ich weiß, ich könnte meinen Unmut über den KiGa nicht vor ihm verbergen und würde ihn dort eher unfreiwillig abgeben.

Ich denke eben auch, wechseln kann man ja immer noch.... Außerdem haben wir noch ein halbes Jahr, um ihn vorzubereiten.

Freut mich, dass es euch mit dem neuen KiGa jetzt gut geht!

lg