Bockphase mit 5 - wie lange?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von spatzl27 08.02.11 - 09:29 Uhr

Hallo zusammen,

also momentan bin ich mit meinem Latein am Ende.

Meine Tochter 5 steckt grad mitten in einer der schönsten Bockphasen, die ich je an ihr erleben durfte. Normalerweise konnte man immer mit Zureden, Erklären etwas erreichen. Geht grad gar nicht.

Sie bockt nicht den ganzen Tag. Im Prinzip ist sie da lieb, spielt schön... Aber!!!
Die kritischen Phasen sind morgens vor dem Kindergarten und abends beim Zu-Bett-Gehen.
Zu Erstem: Sie will nicht mehr in den Kindergarten. Sie hat Angst, ihr gefällt es dort nicht. Ok, hatte schon Gespräch mit Erzieherin, weil es tatsächlich ein Mädel gibt in der Gruppe, die immer schlägt, tritt und kneift. Meine hat aber viele Freunde. Also versuche ich ihr über ihre Freunde den Kindergarten schmackhaft zu machen. Heute nahm sie ihre Barbie mit. Auf dem Weg zum Kiga fiel ihr ein, sie wollte lieber ihr Stoff-Filly zum Kuscheln haben. Umdrehen ging nicht, sonst wären wir nicht nur zu spät, sondern viel zu spät gekommen. Ich erklärte ihr dies. Sie kann morgen gern das Pferdchen mitnehmen, aber heute hat sie sich die Barbie raus gesucht. Oh wei!!! Fing sie das Brüllen an auf offener Straße. Das gabs noch nie... blöde Mama!!! Bin ich weiter gegangen. Sie blieb stehen.. (verkehrsberuhigter Bereich) Weiter gebrüllt. Hab ihr nochmals ruhig und sachlich zu verstehen gegeben, dass es nicht in Ordnung ist, wie sie mit mir spricht. Ging weiter die Brüllerei... Kurz vorm Kindergarten kam sie zur Ruhe...

Abends das selbe. Bis zum Bett ist alles gut. Wenn sie drin liegt, Chaos. Sie braucht Licht. Hat ein Schlummerlicht, welches recht hell ist.. Sie hat Angst im Dunkeln. Licht an, Tür auf lassen. Ich erkläre ihr, dass das Schlummerlicht reicht, die Tür einen Spalt auf bleibt und ich sie nicht allein lasse...

Ich weiß mir echt nicht zu helfen. Ich schrei nicht. Ich bleib sachlich. Wenns mir zuviel wird werd ich mal schärfer im Ton, dann weint sie und meint, sie sei jetzt traurig. Ok.. muss sie wohl durch. Hab schon Belohnungssystem versucht. Jeden Tag ne Sonne malen, an dem es gut geklappt hat und bei ner bestimmten Anzahl von Sonnen hat sie nen Wunsch frei. Lieblingsessen, Kino oder sowas... also Motivation. Aber sie vergisst das einfach. Manchmal wenn ich mit ihr sprech, ist es als würd ich mit ner Wand reden. Körperlich ist sie anwesend, aber sie hört nicht hin, sondern lenkt auf ein anderes Thema.

Deshalb meine Frage, wie lange geht diese Phase.. und was kann man machen?

LG Spatzl

Beitrag von mamavonyannick 08.02.11 - 10:06 Uhr

Hallo,

sind denn die Situationen immer die gleichen? Dann kann man ja Kompromisse eingehen.
Ich persönlich würde ihr abends z.B. ein anderes Licht (Nachttichlampe von euch?) zugestehen oder aber die Tür mehr als nur ein Spalt breit auflassen. Kinder entwickeln mit zunehmendem Alter ja auch andere Ängste, d.h. das was heute okay ist, macht ihnen morgen Angst. Von daher würde ich ihr entgegenkommen.

Was die Barbie betrifft: Wenn mein Sohn mich "blöde Mama" genannt hätte, dann wäre ich vermutlich gleich schärfer im Ton geworden und hätte ihm angeboten, dass die Mitnahme von Spielzeug zukünftig unterbleibt, wenn er so ein Theater veranstaltet. Ansonsten kennst du das Problem ja jetzt und kannst zukünftig vor dem Losgehen fragen, ob sie sich wirklich sicher ist, dass sie genau DAS mitnehmen möchte.

vg, m.

Beitrag von spatzl27 08.02.11 - 10:20 Uhr

Hallo,

danke Dir. Das mit der Lampe kann ich versuchen. Ich lasse die Tür immer "einen Kopf breit" auf. Sie spricht immer von Gespenstern, wobei ich ihr NIE Geschichten mit Gespenstern erzähle, um solche Ängste zu unterbinden. Zumindest soweit es im Bereich meiner Möglichkeiten liegt...

Für den Kindergarten hat sie immer ein anderes Kuscheltier, heute eben mal ne Barbie... Ich red mit ihr heut nachmittag nochmal..

Grüßle

Beitrag von lyss 08.02.11 - 16:17 Uhr

Nun, ich fürchte, da muss nicht nur sie durch... sondern auch du.

Du kannst wohl nicht viel anderes machen also du jetzt schon machst - und eben auf das Ende der Phase hoffen.

Mein Sohn hatte auch eine ganz schlimme Bockphase mit 5 - die blieb uns einige Wochen (eher Monate) erhalten.
Seit einiger Zeit ist er aber wieder geniessbar ;-) - bis zur nächsten Phase...

LG,
Lyss

Beitrag von sylterengel 08.02.11 - 19:46 Uhr

Hallo!
Meine Tochter ist auch 5 und auch mal wieder in einer Bockphase!
Teilweise ganz schlimm, wird aber schon wieder besser.
Wir haben auch ein Belohnungssystem eingeführt, seit dem läuft es besser.
Das System besteht aus 8 Kategorien (zB. anziehen, waschen/Zähne putzen, aufräumen etc) Für jede Kategorie gibt es einen Stern wenn alles super lief, wenn so lala auch mal einen halben oder auch gar keinen Stern. Je nach dem wie viele Sterne es sind, bekommt sie abends eine Wolke (mind. 7,5 Sterne 5,5- 7 Sterne eine halbe Wolke) Sonntags zählen wir dann die Wolken,wenn sie mind. 6,5 Wolken hat, bekommt sie eine Hörspiel CD und ein Herz. Wenn sie dann am nach 4 Wochen mind. 3,5 Herzen gesammelt hat, fahren wir entweder mit ihr los und sie darf sich für einen bestimmten Betrag ein Spilezeug aussuchen oder wir machen einen Ausflug, das darf sie entscheiden. Alles in allem klappt es so ganz gut.

Zum Thema Angst im Dunkeln, kennen wir auch. Sara hat ein Schlummerlicht und zusätzlich eine kleine Taschenlampe. Außerdem lasse ich ihre Tür auf und das Licht im Flur an. Wenn wir dann ins Bett gehen, mache ich alles aus (außer das Schlummerlicht) und ihre Tür lehne ich an. So klappt es prima, und sie schläft ganz friedlich ein.

LG Sandra