Ich glaub, ich steck langsam in ner tiefen Depression...bitte Hilfe...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von 76anonym 08.02.11 - 10:39 Uhr

Ich schreibe anonym, weil ich nicht möchte, daß mich jemand erkennt.
Seit fast 5 Jahren läuft bei uns alles schief. Wir rennen von einem Extrem ins nächste. Mein mann hatte in diesen Jahren 3 Betriebsunfälle, dazwischen Arbeitslosigkeit. Wir haben ein Haus gebaut, kurz danach fing alles an. Nur noch ständig andere Sorgen. Wir hatten nie Geldprobleme und kaum ist das Haus gestanden, fing alles an. Momentan ist mein Mann auf Reha. Er ist seit 5 Monaten daheim, wieder wegen einem Betriebsunfall. Ich kann einfach nicht mehr. Ich habe 5 Jahre versucht, alles wegzustecken und hab mir nie was anmerken lassen. Jeden Tag, wenn er anruft, sagt er nur negatives. Sein Zustand verbessert sich nicht, im Gegenteil, es wird nur immer schlimmer. ich hab das Gefühl, ich kann es nicht mehr hören, würde am liebsten sagen, er soll mir das alles nicht mehr sagen, weil ich es nicht mehr hören kann. Ich möchte endlich positives hören. Aber natürlich möchte er ja auch mit jemandem drüber reden, er macht sich wahrscheinlich fertiger als ich, weil er sich als Versager sieht und wir uns nichts mehr leisten können bzw. kaum die Raten für alles zahlen können. Seit er weg ist, bricht es bei mir richtig raus. Ich heule immer wieder, ich steh in der Früh auf und hab das Gefühl, daß ich in der nächsten halben Stunde zusammen klappe. Mir ist immer wieder schwindlich, ich hab Panikattacken, weil ich denke, ich brech gleich zusammen und dann ist niemand bei den Kindern (8 und 2). Ich habe das Gefühl, ich steck in einem riesigen schwarzen Loch und komm nicht mehr raus. Ich fühl mich völlig kraftlos. Im einen Moment habe ich total Hunger und könnte den ganzen Frust in mich reinstopfen. Im nächsten Moment sitz ich dann vor ner Pizza und krieg grade mal 2 Bissen runter, weil ich das Gefühl habe, nen riesen Kloß im Magen zu haben. Ich will aus eigener Kraft schaffen, da wieder raus zu kommen. Meine Kinder sind bei meinen Eltern, wenn ich in der ARbeit bin, aber sonst habe ich niemanden, der auf sie aufpasst, so daß ich mal für mich bin. Ich habe auch nicht die Zeit, zu nem Therapeuten zu gehen, weil ich nicht weiß, wohin mit den Kindern in dieser Zeit. Meine Mutter ist selbst psychisch überlastet und ich will ihr die Kinder nicht noch öfter bringen, denn dann mach ich mir wieder Sorgen und hab ein schlechtes GEwissen, weil sie oft auf sie aufpassen muß, obwohl es ihr selbst nicht gut geht. Was kann ich denn machen. Ich dachte schon an Johanniskraut, aber ich hör immer wieder, daß das gar nichts bringt, wenn man schon so tief drin steckt.
Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Bin total antriebslos und habe Panik davor, alle paar Tage in die Arbeit zu gehen, aus Angst, zusammen zu brechen.
Bitte helft mir.

Beitrag von **Sandra** 08.02.11 - 11:20 Uhr

Hallo!!!! Ich kann dir vielleicht nicht helfen aber der Beitrag könnte von mir kommen. Hab auch niemanden wo ich die kinder hinbringen kann und mal was für mich tun kann. Brauche dringen Arzttermine und Therapeutentermine aber die Kinder kann man da nicht mitnehmen.

Hört sich sehr nach Erschöpfung an. Ob das eine Depression oder wie man heute sagt Posttraumatisches Belastungssyndrom, das muß ein Arzt abklären. Aber dafür mußt du irgendwie leider erstmal hin. Zur Not Kinder mitnehmen.
Bei mir geht auch gerade nichts mehr aber damit möchte ich dich nicht zuschwafeln.
Wichtig ist das du zu einem Hausarzt erstmal oder Psychiater gehst und das erklärst.
Alleine raus schaffst du vielleicht auch, aber dann dauert es länger.
Es gibt auch unzählige Bücher aber ob du die Zeit hast die dann zu lesen ist die Frage!

Ich kenne viele die das gleiche haben wie du und ich, wo ein Unglück nach dem nächsten kommt. Viele reden aber nicht offen darüber.

Nützt dir zwar jetzt nichts, aber das wissen einfach das ihr nicht die einzigen seid.

Hast du mal an eine Kur gedacht, so Richtung Psychosomatisch oder Mutter Kind kur? Dein Mann kann da mit als Begleitung oder bekommt auch eine kur. Höre das immer wieder das es helfen soll.

Tut mir leid das ich dir nicht helfen kann.

Kannst dich ja solange hier einfach aussprechen.

Lg

Beitrag von 76anonym 08.02.11 - 11:56 Uhr

Hallo !

An Kur hab ich gedacht, ja. Aber auch nicht machbar. Momentan ist ja mein Mann noch weg auf Kur. Vermutlich noch an die 6-8 Wochen. Ich würd einfach mal gern daheim bleiben und zur Ruhe kommen. Krankmelden ist auch nicht drin. Mein Vertrag läuft bis Ende Mai. Im Geschäft wird grade mehr oder weniger "ausgemistet". Obwohl Riesengewinne ist anscheindend Umsatz schlechter geworden. Ich weiß nicht, ob ich eine Verlängerung kriege. Das ist das nächste, das mich fertig macht. Ich kann mich nicht richtig auskurieren. Hab Angst, wenn ich jetzt krank mache, daß man mich dann einfach abstempelt. Deswegen fällt eine Kur auch mal flach. Wenn ich wenigstens wüsste, ich krieg ne Verlängerung, dann hätte ich eine Sorge weniger. Aber keiner sagt was, vermutlich erfahren wir es erst ne Woche vor Vertragsablauf. Und solange muß ich quasi durchhalten...