Riesiges Schlafproblem mit fast 4 Jahren!!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von millyneo 08.02.11 - 10:40 Uhr

Hallo Ihr Lieben!!!


Heute Morgen war es so weit!! Ich konnte nicht mehr!!

Seit etwa 3 Monaten steht meine Tochter nach dem ins Bett gehen bestimmt 4 Mal auf und findet nicht in den Schlaf!!

Dann kommt sie nachts bis zu 5 Mal an mein Bett, mal Nase putzen, mal Bauchschmerzen,...... sie sucht einfach meine Nähe und möchte in mein Bett.

Mich würde es nicht stören, wenn sie wie wir besprochen haben " Wenn die Laternen wieder an sind" zu mir kommt ( ca. 4:30h) und wir dann kuscheln und weiter schlafen. Aber dadran hält sie sich nicht!!!

Nichts hilft, keine Konsequenz, erst wenn die Laternen an sind!
Keine weiteren Konsequenzen, dann darfst du garnicht mehr in mein Bett!!

Auch ruhiges Besprechen, ebensowenig wie Meckern und Schimpfen.


Was meint Ihr??? Kennt Ihr das??

Mel

Beitrag von 3erclan 08.02.11 - 10:44 Uhr

dEin Kind sucht die NÄhe!!!!!

Warum darf es nicht vorher zu dir???

Dann könntest du mehr schlafen und das Kind auch.ICh habe oft beide Kinder bei mir auf der Couch liegen weil sie mich einfach brauchen.Evlt beschäftigt dein Kind was und kann aber nicht drüber reden.

lg

Beitrag von schullek 08.02.11 - 10:46 Uhr

hallo,

sie ist vier und keine 14. klar versteht sie, wenn du es ihr erklärst. aber gefühle lassen sich bekanntlich nicht steuern udn schon gar nicht in dem alter. wenn man dann eben angst sehnsucht oder was auch immer hat, dann ist das so mächtig, dass man eben nur eins will: zu mama. und sei doch mal ehrlich, ist das nicht auch ein liebesbeweis?
was genau markiert für dich denn diese laternengrenze?
ich meine, was genau für einen unterschied, ausser, das du dich durchsetzt, macht es jetzt ob, sie um eins, halb 3 oder zu den laternen zu dir kommt?
vergiss doch mal das machtspielchen und versetz dich in deine tochter. nimm sie ernst und verstehe, dass es ihr ein absolutes bedürfnis ist bei dir zu sein. mama bedeutet wohlbefinden und nähe.
ich bin mir fast sicher, wenn sie sich nicht solche sorgen machen müsste, ob und wann sie nun zu dir darf, würde sie viel friedlicher einschlafen.

lg

Beitrag von clautsches 08.02.11 - 10:59 Uhr

Hast du für deinen Partner auch so strenge Regeln, was dein Bett betrifft?

Deine Tochter braucht deine Nähe. Gib sie ihr doch einfach!
Und ja, ich kenn das, das ein Kind Nähe braucht. Und schlafe deshalb mit meinem Sohn in einem Bett.

Claudi

Beitrag von millyneo 08.02.11 - 11:03 Uhr

Normalerweise kein Problem, da sie aber quasi
auf mir liegt, mir keinerlei Platz zum schlafen läßt, mich aber auch im
schlaf (also ohne Absicht) sogar tritt und
es sogar soweit geht, daß ich noch nicht einmal auf Toilette gehen kann ohne, daß sie mir hinterher läuft ???

So finde ich niemals Schlaf!!

So kann es doch nicht weiter gehen???

Eine total übernächtigte und total fertige

Mel

Beitrag von thea21 08.02.11 - 11:06 Uhr

So pauschal wie die anderen hier würde ich garnicht antworten, da ja keinem die näheren Umstände bekannt sind.

Ich muss ehrlich sagen, das Sophia schon die ein oder andere mehr als schlimme Phase durch hatte, was das schlafen angeht, wir das aber mit Liebe, Nähe und Co wieder hinbekamen und man natürlich auch versucht hat rauszufinden, was genau nun fehlt, Angst macht ect.

AbeR: Ich könnte Sophia nicht für mehrere Tage/Wochen zu uns nehmen.

Erstens fehlt der Platz, zweitens stehe ich jeden Morgen 4.30 auf, das würde sie glatt mitmachen und keiner von uns und sie am aller wenigstens, würde den ganzen Tag überstehen.

Ich meinen Arbeitstag nicht, sie ihren 9 Stunden Kitatag nicht.

Das muss anders zu lösen sein.

Sie ist 3 Jahre alt, da versteht sie noch nicht so sehr viel... Ich würde ihr aber erklären, das kurz kuscheln okay ist, aber zum schlafen das eigene Bett da ist.

Nachtlicht? Tür offen?

Sag ihr das du da bist, aber nachts keine Wachzeit ist.

Ich denke mit Liebe, Zuwendung und Konsequenz bekommt ihr das wieder hin, allerdings nicht in 2 Tagen, ein wenig Geduld brauchst du.

Beitrag von bokatis 08.02.11 - 11:07 Uhr

Lass sie doch in deine Bett einschlafen und trag sie dann, wenn sie richtig fest eingeschlafen ist, zurück in ihr Bett. Haben meine Eltern immer so mit uns gemacht :-)
Mein Sohn ist auch fast 4 und er schläft eigentlich immer bei uns im Bett, meine Tochter mit 2 auch. Ich hab nichts dagegen.

Wenn er im eigenen Bett einschläft, bleiben wir übrigens immer dabei, bis er eingeschlafen ist. Da kommt er auch nicht mehr tausendmal raus. Bleib doch einfach bei ihr, bis sie schläft. Sie braucht jetzt einfach mal mehr Nähe.

K.

Beitrag von emilia72 08.02.11 - 11:09 Uhr

Hi Mel,

ich denke, dass viele Schlafprobleme "hausgemacht" sind. In unserem Bekanntenkreis sind wir nicht die Einzigen, die das Schlafproblem auf einfachste Art behandeln. Das Bett unseres Sohnes steht neben meinem, er schläft in unserem Bett ein und wird dann ausquartiert. Er ist und war schon immer ein "Schlechtschläfer" und wird erst in seinem Zimmer schlafen, wenn er mag. Bevor ich mir wegen 100 Gründen immer wieder die Nacht um die Ohren haue, kann ich von meinem Bett aus seine Hand halten und er schläft sofort weiter. Gegen morgen - wenn Papa schon weg ist - darf er gerne rüberrutschen.

Dass immer wieder so viel Wert darauf gelegt wird, dass Kinder im eigenen Zimmer schlafen müssen. Wenn ich dran denke, was ich als Kind für Ängste hatte... schlimm. Woher die kamen - keine Ahnung. Aber ich durfte IMMER zu meinen Eltern ins Bett, egal was war.

Heute sagen sie, sie hätten vieles anders gemacht. Wir hätten alle mehr und besser geschlafen, hätte in einfach in ihrem Bett schon einschlafen dürfen. Aber damals haben sie sich auch von Bekannten und Freunden beeinflussen lassen von wegen "die Kinder gehören ins eigene Zimmer".

Wenns dich so stört, dass sie bei dir im Bett liegt, kannst du nicht eine Matratze oder ein zweites Bett neben euch stellen? Vielleicht genügt ihr das schon?

Gruß
emilia72

Beitrag von zahnweh 08.02.11 - 11:23 Uhr

Hallo,

hilft es, wenn du bei ihr im Zimmer bleibst, bis sie schläft?

Meine 3,5 Jahre schläft mit Kuscheln ein. Danach ist unterschiedlich. Entweder ich schlafe auf dem Schlafofa im Kinderzimmer oder wenn sie es braucht bei ihr im Bett. Ok, mich stören die 90 cm Breite zu zweit nicht. So finden wir wenigstens beide wieder in den Schlaf.
Wenn du mit ihr selbst gar nicht zur Ruhe findest: beim ins Bett bringen mit dazu kuscheln? Ihr eine Matratze in dein Zimmer legen?

Beitrag von silsil 08.02.11 - 11:27 Uhr

Hallo,

meine Tochter hat momentan auch wieder so eine Phase. Verständlich, Papa ist auf Reha und das ist natürlich ein Einschnitt und sie sucht verstärkt meine Nähe. Ich achte darauf, dass wir tagsüber immer mal wieder ausgiebig kuscheln und nachts darf sie in Elternbett schlafen. Ist ja momentan genügend Platz.

Ansonsten überlassen wir ihr die Entscheidung. Manche Nächte möchte sie in ihrem Bett schlafen, manche bei uns und oft ist es so, dass sie bei uns im Bett einschläft, und wir sie dann später wieder zurücktragen. (ist aber auch mit ihr abgesprochen)

Ich kann auch nicht wirklich zu dritt im Bett schlafen. Hab dann immer einen sehr leichten Schlaf und werde regelmäßig aus dem Bett gedrängt, bis ich nur noch auf den letzten Stück Matratze und Bettumrandung liege. ;-) Einer von uns wandert dann oft auf die Schlafcouch aus und wenn meine Tochter ihr großes Bett bekommt, werden wir wohl einfach tauschen.

Die Zeit ist so kurz, wo sie unsere Nähe brauchen, da kann ich auch ein paar Nächte wandern, damit alle zufrieden schlafen.

lg
Silvia

Beitrag von angelinchen 08.02.11 - 11:33 Uhr

Hallo
Irgendwie versteh ich nicht, auf was du raus willst, ehrlich gesagt.

Sie will irgendwann (wenn sie schlecht geträumt hat???) bei dir im Bett schlafen, aber du schickst sie immer zurück in ihr Bett, damit sie erst um 4.30 zu dir kommt??? Was soll IHR das sagen? Was ist für dich so wichtig an dieser "magischen Uhrzeit"???

Meinst du nicht, ihr könntet alle besser schlafen, und das Schalfproblem würde sich wieder verflüchtigen, wenn sie gleich in dein Bett darf, wenn sie das dringende Bedürfnis danach verspürt????

Gruss. Anja

Beitrag von cherry19.. 08.02.11 - 12:41 Uhr

Ich bleibe zum Beispiel, bis mein Sohn schläft, bei ihm. Wenn er dann mal wach wird, wenn wir noch auf sind, geh ich ihn beruhigen und bleibe auch dort, bis er wieder schläft. Dauert dann keine Minute.

Ansonsten schlafe ich nachts mit in seinem Zimmer. Ich hab mir ne Matratze ins Zimmer gepackt, auf der die Kinder tagsüber spielen und rumturnen und ich ebend nachts schlafe.

Mir doch egal, wo ich schlafe, hauptsache, ich habe Ruhe. Und so ist für klein Prinzesschen auch Platz im großen Bett bei Papa :-)

Wenn du nicht schlafen kannst, wenn deine Maus bei euch schläft, leg dir doch auch irgendwo ein anders Schlafnest ein. Lass sie zu euch ins Bett. Ist sie eingeschlafen, geh du halt raus. Oder schlaf auch bei ihr im Zimmer mit.

Oder ist es dir so wichtig, wo du schläfst?

Ansonsten: Lebe damit, dass das noch eine Weile so geht ;-) Denn ein Kind hat nicht nach der Uhr Angst. Traurig, wenn du sie dann wieder wegschickst.. Versetz dich mal in ihre Lage.. Nicht so toll, oder?

LG
Janine

Beitrag von hanni123 08.02.11 - 12:58 Uhr

Huhu,

unser Sohn hat lange Zeit alleine geschlafen und wollte gar nicht zu uns ins Bett kommen.

Als Säugling hat er erst bei uns im Bett, dann bei uns im Zimmer geschlafen.

Als Kleinkind dann im eigenen Zimmer, problemlos.

Seit er 3,5 ist, bleiben wir bei ihm, bis er eingeschlafen ist (dauert ca. 10 min), weil er das gerne so möchte.

Seit er 4 ist, kann er nachts, wenn er mal aufwacht, auch nicht mehr alleine einschlafen und möchte zu uns ins Bett kommen. Da er auch sehr unruhig schläft, haben wir jetzt einfach eine Matratze neben unser Ehebett gelegt, damit ist er sehr zufrieden und schläft darauf sehr gut. So sind alle zufrieden.

LG

Hanna

Beitrag von bine3002 08.02.11 - 12:59 Uhr

Ich kann dir nur raten: Nimm sie in dein Bett, wann immer sie das braucht. Das Ganze wird schneller vorbei sein als Du gucken kannst.

Die Sache mit den Laternen: Das Kuschelbedürfnis deiner Tochter hat keine Zeitschaltuhr. Entweder sie hat Bdarf oder sie hat ihn nicht und das ist vollkommen unabhängig von Laternen oder sonstigen willkürlich festgelegten Terminen.

Schlafprobleme: Ein Problem wäre es, wenn sie auch in deinem Bett nicht zur Ruhe käme und Ihr alle darunter leidet. So ist es ein hausgemachtes Problem, was eigentlich keines ist.

Habt Ihr beim Zubettgehen mal versucht, dass sie noch ein Hörspiel hören darf. Das macht meine Tochter seit einiger Zeit und dann bleibt sie zumindest liegen. Nach einer halben Stunde gehe ich nochmal gucken und dann schläft sie in der Regel friedlich.

Phasenweise kommt sie auch noch zu uns. Das sind dann mal ein paar Nächte am Stück und dann wieder mehrere Woche gar nicht. Wir haben sie immer bei uns schlafen lassen und das hat sie in den ersten 2 Jahren auch jede Nacht genutzt.

Beitrag von gingerbun 08.02.11 - 12:59 Uhr

Hallo,
unsere Tochter schläft abends ein während wir bei ihr Sitzen. Finde ich völlig ok. Mal passiert 2 Wochen nichts, und mal kommt sie in einer Woche 4 mal nachts an mein Bett. Erst 5 Plüschtiere, dann die Frage ob wir Fernseher schauen können und ob schon Morgen ist. Ich hole sie dann rein, wir kuscheln uns an und schlafen weiter. Mein Mann bekommt meist gar nichts mit. Ich finde es nicht schlimm da ich wie gesagt auch gut weiterschlafen kann. Wenn sie meine Nähe braucht dann bekommt sie diese.
Gruß!
Britta

Beitrag von purzelbaum500 08.02.11 - 13:13 Uhr

Hallo,

wenn unsere Tochter (4,5) nachts nicht mehr allein in ihrem Bett einschlafen kann, nehme ich sie mit rüber zu uns.
Das ist für alle entspannter.
Vielleicht hat Deine Tochter gerade eine Phase, in der sie Angst hat vor dem alleine schlafen. Dann nimm sie mit zu Dir und irgendwann ist die Phase auch wieder vorbei.
Unsere Maus träumt z.Z. sehr intensiv und hat dann auch mal Angst oder
sie hört Geräusche, wo keine sind.
Aber einfach nur meckern und sagen "da ist nichts", hilft doch nicht.
Erleichtere ihr diese Zeit, wenn sie Nähe sucht und nimm sie zu Dir.

LG,
Purzel

Beitrag von hailie 08.02.11 - 15:26 Uhr

Sie braucht deine Nähe, also gib sie ihr.
Sicherlich versteht sie, dass du das nicht möchtest. Und das bringt sie bestimmt in eine ganz schöne Zwickmühle. Ihre Gefühle lassen sich eben nicht einfach verbieten.

Meine Tochter ist jetzt fast 3,5 Jahre alt und darf so lange bei uns schlafen, wie sie das gerne möchte. Sie werden so schnell selbstständig, wenn sie soweit sind.

LG

Beitrag von sunshine80404 08.02.11 - 16:03 Uhr

Hi!

Zum Einschlafen würde ich dir auch entweder dabei bleiben oder ein Hörspiel empfehlen. In Anbetracht dessen, dass ja bald noch jemand da ist würde ich letzteres vorziehen...

Und für Nachts bin ich, wie fast alle der Meinung Bedürfnis nach Nähe und/oder Angst kennen keine Uhr.
Ist es möglich ein zusätzliches Bett an Eures zu stellen? Bei uns steht seit fast 7 Jahren ein Bett für "Besucher". So hat man wenigstens genug Platz zum Schlafen!

Gruß, Sunshine80404

Beitrag von ellannajoe 08.02.11 - 21:00 Uhr

Hallo Mel,

ich bin so ein Kind wie deins. Ich durfte nicht in das Bett meiner Mutter. In meinem Bett hatte ich Todesangst, die Schatten, die Kälte usw. kindliche Ängste halt. Ich habe irgendwann aufgegeben und nicht mehr versucht in ihr Bett zu gelangen, ich lag nächtelang vor dem Bett, ohne Decke, ohne Matratze, das Zimmer wurde mit Kachelofen geheizt, es war saukalt. Mutti hat geschimpft, also lag ich in meinem Bett, geschlafen habe ich erst wenn es nicht mehr ging. Aber ich habe nie wieder versucht in ihr Bett zu kommen. 3 Jahre habe ich es bewußt versucht.

Ein zu kleines Bett ist für mich keine Ausrede, wir haben als Familie ein 2x2m Bett gekauft, obwohl unser 140er erst 1 Jahr alt war. Na und, wir haben Ratenzahlung gemacht.

Überleg dir, ob es das Wert ist. Heute wach ich manchmal Nachts auf und habe Panik, dann rutsch ich ganz schnell zu meinem Mann rüber.

:-(

Beitrag von hotandspicy1975 08.02.11 - 21:40 Uhr

Hallo, ich kenn das Problem, weil ich auch nicht schlafen kann,m wenn mein Sohn bei uns im Bett ist: Er redet im Schlaf, lacht, heult mal auf, singt sogar manchmal :-)), tritt und schlägt mal um sich. ich kann da nicht schlafen, ich bin jedes mal hellwach.

Wir haben ihm von Anfang an angewöhnt, in seinem eigenen Zimmer in seinem eigenen Bett zu schlafen. Und klar hatte auch er Phasen, in denen er immer mal nachts wenn er wach ist zu uns ins Bett komnmt, aber da lass ich ihn kurz rein zum kuscheln, und bevor er wieder einschläft bring ich ihn zurück. Haben wir in manchen Nächten auch 3, 4 mal gemacht, aber das scheint bei ihm angekommen zu sein, so dass er das heute kaum noch macht.

Ich verstehe wenn viele sagen, das Kind braucht die Nähe, aber mein Sohn kriegt die 1. tagsüber genug und 2. braucht das Kind noch mehr eine ausgeschlafene Mutter. Lass dir also nicht einreden, du solltest die Kleine bei dir schlafen lassen, wenn das für dich nicht zur Debatte steht (sonst hättest du das ja auch schon längst getan)

Beitrag von ellannajoe 09.02.11 - 08:15 Uhr

Hallo,

ich wurde von meiner Mutter am Tag auch geliebt, aber ich hatte nunmal Abends und Nachts das Bedürfnis nach meiner Mutter.

Man kann ja auch das Kind bei sich einschlafen lassen und dann ins eigene Bett bringen.

Es geht halt nur daraum, ein Kind fordert Nähe und wird weggeschickt, weil es noch zu früh dafü ist und das ist grausam.

#winke

Beitrag von bunny2204 09.02.11 - 08:17 Uhr

wir hatten so eine Phase auch, wir haben dann ins Schlafzimmer eine Matratze gelegt, wo mein Sohn sich dann hinlegen konnte. Das hat er eine Weile gemacht und irgendwann kam der Umzug ins eigene Bett von ganz alleine.

LG BUNNY #hasi