Meine Tochter (5) schubst - Aggressionen nehmen zu!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von chaosgoettin 08.02.11 - 11:36 Uhr

Hallo meine Tochter ist gerade 5 geworden. Sie ist eingentlich ein sehr ruhiges Kind, kann aber mit ihren eigenen Problemen nicht umgehen.
Bis jetzt enden solche Probleme im Schreiatacken.
Diese Schreiatacken kommen sobald sie nicht mehr weiter weiß.
In der Kita wie auch zu Hause.
Ich beobachte aber schon seit ein paar Wochen das sie sehr rabiat mit ihrem kleinen Bruder (2) umgeht. Jetzt hat sie im Kindergarten nach 3x nein sagen ein Kind geschubst. Leider unglücklich gegen den Zaun. Es wurde in der Kita darüber gesprochen, auch ich habe mir ihr darüber gesprochen und da in der Kita "Schubsverbote u.a. " gibt wird das ganze heute noch einmal in der Gruppe besprochen.

Wie geht man mit so etwas um. Wenn ich mit ihr rede habe ich nicht das gefühl das sie es richtig versteht. Sie sagt zwar ja aber schaut nur runter und ist ganz still.

Kennt Ihr ein gutes Buch (für Eltern) wo solche Sachen bearbeitet werden? Ich habe einfach Angst das sie so ein Verhalten weiterführt.
LG Cindy

Beitrag von redrose123 08.02.11 - 14:21 Uhr

Um was ging es denn im Kiga? Deine Tochter hat 3 x nein gesagt? Was war da los? Hat das Kind sie provoziert?

Wenn es so war würde ich ansprechen das deine Tochter sich verbal versucht hat zu wehren...

Beitrag von chaosgoettin 08.02.11 - 14:46 Uhr

Es ging ums spielen. Provozieren denke mal ja.
Das Verbale ist ja auch alles richtig.
Ich finde es aber nicht gut das meine Tochter dann zu sowas tendiert als zur Erzieherin zu gehen.
Das Verbale ist ja auch alles richtig. Das habe ich ja meiner Tochter auch so gesagt und auch das sie zur Erzieherin gehen kann aber nicht das man schubst.

Wo soll ich das ansprechen? Meiner Tochter gegenüber?

Beitrag von redrose123 08.02.11 - 15:44 Uhr

Sie ist erst 5 sag Ihr das es als Option noch die Erzieherin gibt die Ihr helfen kann, in der Situation find ich hat sie instinktiv gehandelt undbedacht, sie ist ein Kleines Kind....Auch deinem Kind gegenüber weitere WEge aufführen, und sagen im Effekt kann das passieren aber ....Zeig Ihr wege auf wie sie sonst noch sich helfen kann...

Beitrag von zahnweh 08.02.11 - 19:36 Uhr

Hallo,

spontan würde ich Bücher über Gefühle vorschlagen. Also solche, in denen Kinder in Alltagssituationen von Gefühlen überrollt werden und wo sie mal "falsch" mal "richtig" handeln. Also verschiedene Möglichkeiten haben.

Zum einen ist es wichtig, seine eigenen Grenzen zu kennen und durchsetzen zu lernen. Verbal - aber das muss man erst mal schaffen. Und dann muss man auch lernen wie.

Meine findet das Buch "Gefühle sind wie Farben" toll. Es gibt aber auch "Gefühle machen stark" und andere auch. Welche zu euch am Besten passen, kann ich leider nicht wissen. Vllt habt ihr eine Bücherei? Dort gibt es auch manchmal Bücher dazu.

Die Gefühle, die in ihr Brodeln scheinen dazu sein. Und die müssen raus. Nur wie? Daher die Idee mit den Büchern, wo andere Kinder in ähnlichen Situationen stecken und Wege finden...