Schlagen, beißen, kratzen, Sachen durch die Gegend schmeißen, ....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von hafipower 08.02.11 - 11:47 Uhr

..... von jetzt auf gleich ohne Grund losbrüllen!!!

Hallo,

ihr kennt das ja bestimmt auch - wie reagiert ihr???

Mir fällt langsam nix mehr ein.
Unser Zwerg ist in ein paar Tagen 20 Monate alt und hat seit einigen Wochen eine solche Phase.

Schlagen: am schlimmsten beim wickeln, da geht das mit den Beinen, er hat mich schon so bös am Hals getroffen, dass mir echt kurz die Luft weggeblieben ist.

beißen: haben wir dann minimum einen Tag den Gebißabdruck von ihm auf der Haut, teilweise wird es sogar blau

kratzen: ich hab bereits eine Narbe im Gesicht von einem seiner Kratzer, obwohl ich regelmäßig seine Nägel schneide

Sachen werden entweder so durch die Luft geschmissen oder gezielt gegen uns

oder er brüllt einfach so von jetzt auf gleich los, ohne dass was war oder wir zum Beispiel gerade nach Hause kommen und er in die Wohnung rein soll (wir natürlich mit).

Lass ich ihn stehen, beruhigt er sich, spielt wieder schön mit mir und plötzlich geht er wieder auf einen los und kratzt oder schmeißt irgendetwas gegen einen. Beim Wickeln hab ich grundsätzlich sein Beine im Bauch.
Ein "Nein" wird nicht akzeptiert, sag ich ihm, dass ich so nicht mit ihm spiele, beruhigt er sich, dann geht es aber wieder von vorne los.
Es ist nicht dauerhaft der Fall, aber es ist, wie wenn ein Schalter umgelegt wird. Zack - und jetzt kratz ich dich.

Ich spiele jeden Tag mit ihm mehrere Stunden (ab und an spielt er auch allein und das echt schön), wir gehen täglich bei Wind und Wetter raus (mindestens eine Stunde, meistens mehr), wir sind fast täglich bei meinen Eltern auf dem Bauernhof, hier darf er auf meine Pferde sitzen, mit dem Hund spielen, Katze streicheln (somit nochmal mindestens eine Stunde draußen), er macht mittags noch regelmäßig einen Mittagsschlaf zwischen ein und 2 Stunden.
Wir gehen einmal die Woche in die Krabbelgruppe (1-2Std.), zum Schwimmen (30min.) und seit einer Woche ins Kinderturnen (1 Std.), da jetzt unsere Krankengymnastik beendet ist.
Meinen kompletten Haushalt erledige ich zu 99% abends wenn er schläft, ganz selten lege ich mal Wäsche zusammen - wenn er dabei, wobei er mir helfen darf und das auch total super macht.

Vielleicht habt ihr ja noch einen Vorschlag?

#danke

LG

Beitrag von marjatta 08.02.11 - 11:57 Uhr

Mein Sohn ist 21 Monate und geht in die Krippe.

Bisher haben wir nur Probleme mit dem Treten gehabt, vor allen Dingen auf dem Wickeltisch und abends beim Einschlafen ( er schläft zur Zeit sehr schlecht ein und braucht bis zu 1,5 Stunden dafür).

Ansonsten fing er jetzt an, mich gelegentlich zu beißen.

Generell haben wohl alle so eine Phase. Wenn es mir zu bunt wird, gehe ich aus der Situation raus, z.B. aus dem Zimmer / Bad etc. mit dem Hinweis, dass ich das nicht möchte (getreten / gebissen zu werden). Ich komme wieder, wenn er aufhört.

In den meisten Fällen klappt das besser, als wenn ich versuche, seine Füße festzuhalten (vor allem beim Einschlafen und wickeln ist das blöde), da ich ja wieder schwanger bin und Tritte in den Bauch gar nicht witzig finde.

Für mich ist wichtig, dass er begreift, dass er hier meine Grenzen verletzt. Nur in diesem Alter können sie sich noch nicht in andere hinein versetzen. Das kommt erst später. Man kann also nur versuchen, die Situation zu beenden, indem man das Kind selbst aus der Situation nimmt (zum Beispiel, wenn andere Personen betroffen sind) oder sich selbst.

Wie gesagt, ich entziehe mich seinen "Attacken" und das führt in den meisten Fällen zum Ziel. Irgendwann wird das auch wieder weniger, spätestens wenn die Konsequenzen deutlich rüberkommen.

Gruß
marjatta
marjatta

Beitrag von caitlynn 08.02.11 - 12:27 Uhr

Klingt so als könne er seine Wut oder Trauer oder was auch immer in diesen situationen ist nicht ausdrücken weil ihm eben noch die worte fehlen und dann gibt es eben nur noch die lösung der körperlichen wut.

hm vielleicht bietest du ihm etwas an ein wutkissen oder irgendetwas das gebissen gehauen und rumgeschmissen werden darf wenn er böse und wütend ist aber eben nur das darf misshandelt werden und sonst nichts und niemand.

irgendwann wird er dann mal die worte haben um sich auszudrücken.

ist jetzt so meine idee ich werde das auf jeden fall so machen wenn mein krümel mal in dem alter ist.

lg cait mit john 13 mon

Beitrag von aurice 08.02.11 - 12:46 Uhr

hey, vielleicht steht hier was gtes für euch drin...

http://www.amazon.de/Das-gl%C3%BCcklichste-Kleinkind-Welt-Trotzphase/dp/3442171253/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=books&qid=1297165487&sr=8-2-catcorr

werde es bald anfangen zu lesen...

Beitrag von derhimmelmusswarten 08.02.11 - 13:38 Uhr

Kenne ich. Habe allerdings LEIDER auch keinen Rat für dich. Meine Tochter, 19 Monate alt, ist genauso! Sie hat jeden Tag Wutanfälle, haut ihren Kopf irgendwo gegen. Einkaufen geht gar nicht. An der Hand gehen auch nicht. Es ist schrecklich und ich hoffe inständig, dass diese Phase bald vorüber geht. Sonst werde ich irgendwann noch verrückt.

Beitrag von amadeus08 08.02.11 - 13:39 Uhr

Dein Beitrag könnte 1:1 von mir sein.......gleiches Alter, gleiche Aktivitäten, gleiches Verhalten ;-)

Bei uns hilft nur, ihn sofort auf den Boden zu setzen. Dann brüllt er zwei Sekunden später Mama Arm, Mama Arm...........und dann sage ich ihm, dass er dann aber nicht mehr beißen, kratzen, schlagen darf und er ist dann auch lieb. Sollte es nochmal losgehen, muss er wieder auf den Boden. Manchmal reicht auch schon die Ankündigung, dass er auf den Boden muss.
Manchmal ist es ein zwei Wochen viel besser, aber die letzten Tage ists auch wieder heftig bei uns......puh. Er kommt einfach überhaupt nicht mit seinen Gefühlen klar, aber er muss wissen, dass er diese Grenze nicht übertreten darf. Hab schon versucht ihm anzubieten mit den Füßen zu stampfen oder auf den Tisch zu schlagen mit der Hand, aber das versteht er noch nicht...........versuch ich später nochmal. Einstweilen hilft bei uns nur, auf den Boden setzen und dann wieder hochnehmen und schmusen.....

lg