Diese Milchfrage bringt mich noch um den Verstand...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jaci84 08.02.11 - 12:18 Uhr

Sicherlich gabs hier viele Postings in der Art, aber ich muss das noch einmal los werden. Celli (jetzt 13 Monate alt) bekommt noch zweimal Milch, Spätabends vorm Schlafen gehen und am frühen Morgen (gegen vier, fünf, manchmal kommt sie aber auch eher). Nun sagte unsere Tagesmutter, die auch eine Ausbildung als Ernährungsberatung hat, das braucht sie nicht mehr. Eine andere Ernährungsberatung sagt, die nehmen sich nur was sie brauchen. Toll...ich bin mir so unsicher und hab Angst was falsch zu machen. Ich möchte jetzt versuchen, die Spätabends wegzulassen und die Mahlzeit Nachts versuch ich erst einmal mit Tee zu ersetzen.
Wie macht ihr das denn? Wäre über Erfahrungen dankbar...
Lg eine total verwirrte Jaci

Beitrag von caitlynn 08.02.11 - 12:23 Uhr

Also John ist auch fast 13 monate alt und braucht mittags noch sein einschlaffläschchen genauso wie abends und nachts bekommt er auch noch milch aber die verdünne ich jetzt häppchenweise bis er nur noch wasser trinkt nachts.

ich kenne kinder die trinken mit über 2 jahren noch gerne ihre geliebte morgenflasche oder abendflasche und wieso auch nicht?

Natürlich BRAUCHEN im sinne von ''sonst verhungern die kleinen'' tut das wohl in dem alter keiner mehr aber kinder sind soo grundverschieden und solange er seine flasche noch liebt gebe ich sie ihm er wird schon irgendwann selber andeuten dass er das jetzt nicht mehr will.

So ging es uns mit der morgenflasche die wurde einfach ungetrunken in die ecke gepfeffert und seitdem gibts eben frühstück, wat solls :-) und genauso wird das mit den restlichen fläschchen die nu noch übrig sind auch passieren ich hab zeit und drängel ihn nicht denn er wird schon wissen was er mag und braucht und solange er glücklich ist mische ich mich da nicht ein.

entspann dich und hör auf auf andere zu hören du bist die mama und du kennst dein kind am allerbesten und weisst was deine maus will und braucht.

lg cait mit john 1 jahr und 3 wochen alt

Beitrag von e-behm 08.02.11 - 12:36 Uhr

Hallo,

ich weiß jetzt nicht wann genau aber ich glaube mich zu erinnern das meine Maus mit 1 jahr schon keine Milchflasche mehr hatte. Ich hatte nach und nach die Flaschen mit fester Nahrung ersetzt und dann hat sie nicht mal nach gefragt. Zuerst die Nachtflasche die brauchte sie schon mit ungefähr sechs monaten nicht mehr. Dann gabs nachmittags obst abends Keksbrei und morgens toaststulle und zwischendurch war sie satt, sie wollte keine Flasche irgendwie. Und wenn sie was trinken wollte gabs wasser. Ich glaube bei manchen sind es eher die Eltern die sich von der Flasche nicht trennen können#kratz

Beitrag von mauz87 08.02.11 - 12:43 Uhr

ich kenne keine kinder mehr die ihre künstliche milch oder muttermilch in diesem alter noch bekommen. unsere große hatte damals mit 9 mon kein bedürfnis mehr diese zu trinken.


gruß

Beitrag von anna.blume 08.02.11 - 13:43 Uhr

dann scheinst du ja wirklich wenig kinder zu kennen. hat eure denn mit neun monaten schon alles gegessen? brei, normales essen, alles? das würde mich sehr wundern, aber wie gesagt, kein kind ist wie das andere.

unser kleiner, 13monate alt, trinkt sogar noch mehrmals am tag milch. er hat momentan so gar keine lust auf brei oder anderes essen. und wenn, dann isst er niemals soviel, wie er müsste, um satt zu sein.

nachts kommt er sogar noch alle drei stunden und will milch. find ich nicht tragisch. irgendwann hört das auch auf. und was soll schlecht daran sein, außer, dass es meinen schlaf unterbricht?

lg, a.

Beitrag von nana13 08.02.11 - 14:34 Uhr

Doch da kenne ich ganz viele kinder, eigentlich nur kinder die mit über einem jahr, welche noch siche einmal am tag die milchflasche haben oder noch gestillt werden.

mein sohn wurde anfang januar 2.5 jahre alt, und er hat sich vor etwa 2 wochen selber abgestillt.

er kam über ein jahr jeden abend bei mir milch trinken, obwohl ich vor einem jahr ss war.

meine tochter wird demnächst 10 monate, und wir sind noch weit davon entfernt ab zu stillen,obwoh sie schon richtig bei uns am tisch mit isst.
aber am morgen manchmal am mittag, abends und in der nacht trinkt sie immer noch milch bei mir.

lg nana

Beitrag von mauz87 08.02.11 - 20:59 Uhr

och ich kenne einige Kids keine Sorge :-D...

Ja Sie hat alles gegessen , genau jedes Kind is(s)t unterschiedlich und das zum Glück.Egal um was es geht.


Doch wie gesagt ICH kenne keines.... Und dennoch kenne Ich einige das hat mit der Anzahl der Kinder an sich nichts zu tun ;-)....

Beitrag von pegsi 08.02.11 - 13:45 Uhr

Wie schade.

Die WHO empfiehlt ja, die Kids mindestens zwei Jahre lang zu stillen.

Beitrag von marjatta 08.02.11 - 15:44 Uhr

Ja, mehr bräuchte man dazu eigentlich nicht zu sagen. Steht auch so auf den Seiten der FKE (siehe vorherigen Kommentar).

Diese ganzen "Besserwisser" Bücher von irgendwelchen dahergelaufenen Ernährungsberatern. Wer sich an die Natur hält, braucht sich über deren Schwachsinn keine Gedanken zu machen ;-)

Beitrag von mauz87 08.02.11 - 21:02 Uhr

Finde Ich nicht schade!



Beitrag von jenny.b2006 08.02.11 - 12:51 Uhr

Tja diese Frage stelle ich mir auch tagtäglich.
Unser Kinderarzt meinte auch sie brauch die nicht mehr.Okay mag ja sein,aber sie will sie eben nachts noch oft haben.wir hatten schonmal ne längere Zeit wo sie durchgeschlafen hat und nun brauch sie sie wieder.Vielleicht ist es auch Angewohnheit ist gut möglich.Ich hab auch schon versucht die Flasche zu verdünnen aber das ging nach hinten los.Sie wollte dann nach ner Stunde wieder eine.bzw.war sie wieder wach.Jetzt versuche ich langsam die Menge zu verringern damit sie sich dran gewöhnt das es nicht mehr so viel gibt und irgendwann mal gar nix mehr.Wird wohl noch ne ganze Weile dauern aber naja so ist das halt.Mit dem tee geben nachts weiß ich nicht.ich glaub ich würde das nicht machen.denn dann will er nachts zwar die Flasche nicht mehr aber er gewöhnt sich dran das es trinken gibt.Und wenn er die Flasche nachts nicht mehr brauch dann bräuchte er auch keinen Tee weißt was ich meine.Wenn man tagsüber genug getrunken hat brauch man das nachts nicht.
Klar gibt es Kinder die schon früh keine Flasche mehr wollen aber es gibt halt auch Kinder die sie länger wollen/brauchen.Lass dich nicht verrückt machen und mach es so wie du es für richtig hälst.#liebdrueck halte durch

Beitrag von marjatta 08.02.11 - 12:54 Uhr

Wenn Kinder lange gestillt werden, ist das 2,5 bis 4 Jahre der Fall (nach den biologisch-evultionsbasierten Werten).

Du kannst Deinem Kind immer noch Milch geben, das wird es auch weiterhin brauchen. Du musst aber keine Pulvermilch mehr geben, denn normale Vollmilch geht auch. Allerdings musst Du dann die Mengen kontrollieren, damit Deine Tochter nicht zuviel Eiweiß bekommt.

Du kannst nichts falsch machen, solange Dein Kind danach verlangt.

Mein Sohn stillt mit 21 Monaten immer noch 2-3 Mal pro Nacht (zum Einschlafen und 1-2 Mal während der Nacht). Der Vorteil ist halt nur, dass sich die Muttermilch an die Bedürfnisse des Kindes anpasst. Bei Milchersatznahrung bzw. Vollmilch mußt Du die Eiweißzufuhr selbst kontrollieren.

Ernährungsberatung für Erwachsene ist das eine. Wenn Du es genau wissen willst, schau doch mal hier:

http://www.fke-do.de/content.php?seite=seiten/inhalt.php&details=118

Generell sollte das Kind den Zeitplan für die Einführung von Beikost etc. vorgeben. Mein Sohn hat 8 Monate voll gestillt und ist fast direkt in die Familienkost eingestiegen, bis heute ein schwieriger Esser, wird aber langsam besser.

Du kannst Dich von anderen Leuten, die sich Experten schimpfen, verrückt machen lassen, oder Dich auf Dein Kind mit seinen Bedürfnissen verlassen und darauf eingehen. Dreimal kannst Du raten, was für Dich stressiger sein wird.

Gruß
marjatta

Beitrag von aurice 08.02.11 - 12:56 Uhr

also meine trinkt auch noch flaschenmilch und ich denke, dass sie das kalzium und alles was so drin steckt schon noch brauchen....es sei denn die essen am tag soviel käse und quark, dass sie genug kalzium für die knochen, etc. haben...

außerdem sind es schöne innige momente mit dem kind#verliebt

Beitrag von haruka80 08.02.11 - 13:00 Uhr

Hallo Jaci,

vielleicht hat die TaMu auch was andres gemeint? Es ist nämlich so, dass viele Ärzte und Ernährungsberater sagen, dass man mit 1 Jahr die Nachtflasche weglassen soll, die Kinder sollen sich abends satt essen, sie können ja nun ganz normal alles mitessen. Es kann in dem Alter nachher auch Gewohnheit sein, dass sie nachts die Milch einfordern.
Unsere Nachtflasche fiel mit 15 Monaten weg, allerdings hat mein Sohn (knapp 22 Monate) bis vor 2 Wochen noch jeden Morgen um 7h 200ml 1er Milch getrunken. Ich habe die Milch jetzt nur weggelassen, weil er in die KiTa geht und dann morgens sich sattessen muß, weil es erst wieder um halb 12 Mittag gab. Sonst gabs um 7h die Milch und m 10h Frühstück

Versuch dein Kind soweit wie möglich mitessen zu lassen und wenn es spät abends oder nachts Wasser verweigert, dann ist das noch so. Wir haben die Umstellung im Sommer gepackt, da gabs bei 30 Grad Raumtemperatur nur Wasser nachts-dabei ists geblieben

L.G.

Haruka

Beitrag von bluangel24 08.02.11 - 13:04 Uhr

wir waren heute bei der U6unsere kinderärztint sagte das wir ihr normale milch geben sollen h milch oder vollmilch sei egal und sie soll jeden tag mindestens 1/4 L Milch trinken

Beitrag von haruka80 08.02.11 - 13:32 Uhr

na ja und eigentlich dürfen Kleinkinder aber nur 330g/ml Milchprodukte am Tag, weil mehr nicht von den Nieren verarbeitet werden kann...steht in jedem BUch zur Kleinkindernährung

Beitrag von schnucki025 08.02.11 - 13:04 Uhr

#winke

meine Tochter ist auch 13Monate und bekommt 3 Flaschen.

#flasche in der Früh gegen 6.00-6.30uhr
#flasche 12:00uhr
#flasche 20:00uhr
18:30Uhr Grießbrei ( Vollmilch)

Mit 11Monaten hat sie dann die Nachtflaschen aufeinmal weggelassen, sonst bin ich da auch 2x noch aufgestanden. Und solange wie sie ihre Milch haben will und die Flaschen immer noch leer trinkt bekommt sie ihre Milchflasche weiter.Alles andere von Familientisch.

LG Schnucki

Beitrag von susasummer 08.02.11 - 13:21 Uhr

Also hier gibt es sogar teils noch Nachts eine Flasche und mein sohn wird jetzt 15 monate alt.
Ich mach mir da auch keinen Kopf,was andere sagen,denn er wird sie irgendwann demnächst nicht mehr brauchen.Bisher ist es so,das er danach sofort weiter schläft.
Abends gibt es eine,wenn er zu müde ist.Sonst halt brot oder mal nen Brei.
Ich gebe nachts 1er Milch und wenn er morgens eine bekommt,dann eher Vollmilch.
Unser Sohn kommt auch oft gegen 4 oder 5 uhr morgens und hat dann Hunger.
lg Julia

Beitrag von derhimmelmusswarten 08.02.11 - 13:35 Uhr

Also meine Tochter ist 19 Monate alt und trinkt noch Milch. Habe mich vor Kurzem auch hier informiert und habe es immerhin geschafft, sie auf ca. vier Flaschen "runter zu bekommen". Ich habe nun auch eine günstigere Marke geholt. Bis jetzt habe ich nur Aptamil gegeben... Und ich denke, meine Tochter hat sich dran gewöhnt und natürlich schmeckt es ihr auch gut. Weg nehmen würde ich meinem Kind die Milch aber nicht. Manche brauchen sie halt noch länger. Mit zwei Flaschen liegt ihr doch ganz wunderbar im Schnitt. Da spricht doch absolut nichts gegen.

Beitrag von landmaus 08.02.11 - 13:35 Uhr

Hallo,

was heißt schon brauchen.

Brauchst Du Schokolade? Isst Du welche ;-)

Mein Sohn (2 3/4) trinkt zum einschlafen noch eine Pulla (Kuhmilch und Wasser gemischt). Er findet das einfach gemütlich, wohlig und einlullend. Seine Zähne sind trotzdem top und ich gönne es ihm von ganzem Herzen.

Liebe Grüße

Beitrag von nigree 08.02.11 - 14:15 Uhr

Hallo,

meine Tochter wird im Mai "3" und trinkt auch noch jeden Morgen ihre Flasche, allerdings mit Kindermilch. Wir geniessen das beide. Es kommt schon mal vor, dass sie diese nicht möchte, aber spätestens am nächsten morgen will sie sie wieder haben. Ich lasse sie auch, wieso nicht..... wir kuscheln dann zusammen und sie trinkt in aller Seelenruhe ihre Milch. Ziemlich danach, spätestens im Kiga um 9 frühstückt sie dann ganz normal.

LG
Manu mit Kathi (23.05.2008)

Beitrag von -vivien- 08.02.11 - 14:17 Uhr

unser sohn (17 monate) trinkt noch jeden morgen direkt nachdem aufstehen seine 1er milch. die bekommt er auch noch solange wie er möchte.
ich kenne sehr viele kinder in unserem alter, die trinken auch noch 1-2 flaschen. ich sehe da gar kein problem drin.

nachts würde ich allerdings nur wasser geben.
denk an die zähne

lg