Mal vorsichtig anklopfen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von dur 08.02.11 - 12:28 Uhr

Hallo Zusammen


Darf ich schon mal vorsichtig anklopfen? Meine Kleine kommt am 01.03 in den Kiga und da dachte ich: schaust einfach schon mal rein ;-)

Ach ja, kleine Vorstellung gefällig? Also ich heisse Frossi ( Nickname dur ) und meine kurze heisst Katharina Manon. Sie wird im Juni Drei und freut sich schon wahnsinnig auf den Kindergarten. Warum auch nicht? Wieder ein neuer Abschnitt #verliebt


Wie war das bei euch als eure Kleinen zum ersten Mal in den Kiga gekommen sind? Wart ihr da aufgeregter als eure Kleinen oder eher die Coolen? Was hattet ihr da für ein Gefühl in euch? Freude das die Kleinen nun mehr selbständiger werden oder auch etwas Trauer weil es daheim auf einmal so still ist?

Fragen über Fragen

Vielen Dank für eure Antworten


Lg, Frossi

Beitrag von almura 08.02.11 - 12:34 Uhr

Hi und herzlich willkommen!

Meine Tochter ist 3,5 Jahre und seit August im Kindergarten.
Nach einer halben Stunde hat sie mich zum Arbeiten geschickt und ich habe die Sammelstelle für Muttis gesucht....

Für mich war es viel schwieriger als für sie. Ab Geburt war sie immer bei mir - kein Wochenende ohne Kind o.ä.

Habe das natürlich nicht gezeigt und sie hat sich dort sofort wohl gefühlt.

Und die Zeit vergeht so schnell...als sie neulich für eine Woche zuhause war, konnte ich mir gar nicht mehr vorstellen, wie das ohne Kindergarten war.

Lieben Gruß
Almura

Beitrag von momplonoel 08.02.11 - 13:45 Uhr

Hallo Frossi#winke

Das ist ja toll,daß die Kleine sich schon so doll freut!!
Mein Großer hatte nämlich anfangs gaaaar keine Lust auf Kiga...Er wollte lieber bei mir zu Hause bleiben.Zu der Zeit kam auch sein kleiner Bruder zur Welt,wir sind umgezogen und dann auch noch Kiga-nein das war ihm zuviel#zitter

Immer wenn ich ihn in die Gruppe brachte weinte er-und ich nachher als ich draußen war#heul

Aber es ging vorbei...


Heute ist er 6 Jahre alt-sein Bruder3...Im Sommer beginnt die Schulzeit#schock


Wie die Zeit doch vergeht...
Genießt die schöne Kiga-Zeit...


LG Mompi

Beitrag von anjastein 08.02.11 - 14:53 Uhr

Hallöchen#winke

Bei uns war es ganz komisch. Am ersten Tag war ich noch mit da, aber meine maus hat das nicht interessiert #schmollda war ja so viel neues und die anderen Kinder erst! Am zweiten Tag hat die kigatante( so heissen bei uns die Erzieher) dann gefragt ob ich nicht nach Hause will und in zwei Stunden wiederkomme ( wohne gleich neben dem kiga). Hab mich ja gefreut das ihr die Eingewöhnung offensichtlich nicht schwehr fällt und" ja" gesagt. Ich war noch nicht richtig aus dem kiga raus und hab rotz und Wasser geheult #schreiund meine Mama angerufen! Ich war total fertig und viel schlimmer ich wuste nix mit den 2 Stunden Kindfrei anzufangen. Um mich zu beschäftigen hab ich dann eine gute Stunde mein Bad geputz was aber nur ca. 3qm hat.#verliebt
Es gab dann zwar ab und an mal noch ein paar tränchen morgens, aber im großen und ganzen hat sie es besser weggesteckt als ich.
Lg

Beitrag von bille2000 08.02.11 - 23:37 Uhr

Hallo,

also meine Tochter war auch 2 3/4 als sie inden Kindergarten kam. Sie war auch richtig heiß darauf. Sie war vorher bei einer Tagesmutter und man merkte schon, daß sie das nciht mehr genug forderte. Der Start ging dementsprechend ziemlcih flott. Es gab allerdings einen Rückfall nach ein paar Wochen, als sie realiseirte, da sie da jetzt immer hingehen muss.

Sie hat aber ungleublcih viel gelernt und ich bin froh, daß sie hingeht.

Ich war zwar aufgeregt, wie sie es denn so findet, aber vvöllig davon überezeugt, daß das jetzt das richtige für sie ist ICh denke, daßs hat sie auch gesürt. Denn wenn man selber zweifelt, überträgt sich das auch auf das Kinde.

Lg,

Bille