Was braucht man? - Erfahrungen nach fast 8 Wochen - lang!

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von cork 08.02.11 - 12:33 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe in diesem Forum viel gelesen und oft auch neue Anregungen und Hilfe gefunden. Oft werden ja Fragen gestellt, was man braucht - und ich dachte, ich schreib Euch mal, was ich jetzt innerhalb der letzten fast 8 Wochen für Erfahrungen machen durfte.

Mein Sohn wurde im Dezember geboren. Und es war wirklich Winter draußen. Das hieß auch, dass wir das Haus die ersten zwei Wochen nicht verlassen konnten, da wir mit dem Kinderwagen nicht ducht den Schnee gekommen wären und für die Manduca war er noch zu leicht.

Bekleidung: (er trägt bisher 50 und fängt jetzt langsam an mit 56, Größe bei der Geburt: 51cm) Wir haben für den Kleinen gebrauchte Kleidung gekauft und zuvor einmal durchgewaschen (mit Hygienespüler). Es genügen bei uns ca. 6 Wickelbodies, ein Schlafsack mit Innensäckchen, zwei Hosen und drei Pullis. Was sich in letzter Zeit gesteigert hat, ist unser Spucktücher-Konsum. Dadruch waschen wir allerdings auch öfter und können so auch die "dreckigen" Bodies usw. gleich wieder frisch machen. Wir haben auch Söckchen, allerdings sind alle immer viel zu groß (bis auf ein Paar aus einem 1-Euro-Laden). Strumpfhosen sind praktisch, aber leider selten in der Größe 50 zu erhalten.
Er hat viel zu viele Jacken und Overalls. Es genügen zwei Jacken und ein Overall. Für den Kindersitz habe ich ein Säckchen gekauft (gebraucht, 4 Euro, Flohmarkt), das sehr hilfreich ist. Meist nehmen wir noch eine kleine Decke mit.

Ernährung: ich stille voll und benutzte anfangs Stillhütchen von Avent, auf Anraten der Hbamme, weil es nicht recht klappen wollte. Mittlerweile will er aber meist lieber ohne Hütchen trinken. Auch eine Pumpe oder Flaschen habe ich noch nicht (Hebi: erst nach 6. Woche damit anfangen).

Schnuller: eigentlich wollte ich keinen, aber bereits in der zweiten Nacht nach der Geburt hat er die ganze Zeit nur geschmatzt und damit gezeigt, dass er dieses Saugbedürfnis hat - nun gut, jetzt hat er halt welche. Und er mag nur die, die ihm in der Klinik gegeben wurden (nip).

Pflege: wir hatten zunächst die New Born Windeln von Rossmann (2-5kg), nun die Nr. 2 von Aldi (3-6kg). Beim Baden (1x die Woche, es sei denn die Windel war extrem voll) benutzen wir entweger eine 1:1 Mischung von Milch und Mandelöl (Backabteilung) oder von Bübchen "Baby's first". Beim Wickeln wird mit Feuchttüchern von Aldi (sensitiv) gesäubert und dann mit einem trockenen Papiertuch abgetrocknet. Eigentlich wollten wir alles mit Waschlappen und warmen Wasser machen, doch bei der ersten Erprobung war es ziemlich unpraktisch. Nach dem Baden föhnen wir ihn und, wenn er nicht mit Öl gebadet wurde, massieren das Öl unter der Wärme etwas ein. Dabei kontrollieren wir auch die Falten, besonders unter den Armen sammelt sich viel Talg. Wir haben keinen Heizstrahler, der Fön tut's auch.

Lagerung: derzeit liegt er oft auf der Couch mit dem Stillkissen als Kullerschutz. Nachts schlief er zunächst immer bei mir, seit ca. zwei Wochen im Bestellbettchen, bis zum ersten Stillen, dann kuscheln wir. Hierfür packe ich ihn dann aus dem Schlafsack aus. Wir haben auch eine Wippe, in der er jedoch nur selten liegt.

Spielzeug, Spieluhr...: damit kann er noch nix anfangen. Zur Zeit findet er seine Spucktücher sehr interessant, die er sich über den Kopf zieht und mit denen er herumwedeln kann. Er mag es, wenn ich ihm etwas vorsinge.

So, soweit die Erfahrungen, von denen ich berichten kann.
Vielleicht konnte ich der einen oder anderen helfen. Ich wünsche Euch viel Durchhaltevermögen bis zur Geburt und dann viel Freude an Euren Babys.

Viele Grüße
cork #winke

Beitrag von derhimmelmusswarten 08.02.11 - 13:30 Uhr

Also ich find es ja erstaunlich, dass ihr mit so wenig Klamotten auskommt #schock Meine Tochter hatte auch anfangs schon jeden Tag eine neue Montur an! Bodys mussten teilweise mehrmals täglich gewechselt werden, da verschmutzt, weil oft was daneben ging und auch die Strampler und Pullis/Hosen wurden oft mehrmals gewechselt am Tag, da sie sich vollgespuckt hatte. Meine Tochter ist mittlerweile 1 1/2 Jahre alt und ich glaube, ich habe jetzt den 8. Pampers-Karton voll mit Klamotten #zitter Aber wirklich so gut wie alles angezogen.

Beitrag von eisblume84 08.02.11 - 13:40 Uhr

Ich finde es immer ganz schön wenn andere Berichten was man so braucht.

Aber an Klamotten habe ich jetzt schon als oben geschrieben #rofl

Naja mal gucken was ich so brauchen werde für meinen Engel

LG

Beitrag von jindabyne 08.02.11 - 13:57 Uhr

Ich bin auch überrascht, dass ihr mit zwei Hosen und drei Pullis auskommt! Meine Töchter haben mindestens die doppelte Menge benötigt und waren noch nichtmal Spuckkinder...

Beitrag von pinklady666 08.02.11 - 14:07 Uhr

Hallo Cork

Nette Idee, aber ich denke nicht dass du damit wirklich jemandem weiterhelfen kannst.
Jeder hat halt so seine Prioritäten.
Wir wären bei meiner Großen z.B. auch nicht mit so wenig Kleider ausgekommen und sie war kein Spuckkind.
Jede andere Schonmama wird hier einiges ergänzen können (Mucki Sack - trotz Sommer Kind im Winter für uns unverzichtbar für die Autoschale), anderes als unnötig abtun (z.B. ich bei den Stillhütchen, denn damit habe ich gar keine guten Erfahrungen gemacht; oder dem Fön - das war für mich en No-go).

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Sophie Marielle (ET 22.06.2011)

Beitrag von dk-mel 08.02.11 - 15:34 Uhr

danke!

ich finde es gut geschrieben und doch ziemlich hilfreich! bei uns steht familär einiges an nachwuchs an, und nun weiß ich, was man praktisches schenken kann. ich tendier auch immer zu jacken, aber du hast ja recht, die basics reichen eigtl.

:-D

Beitrag von kathrincat 08.02.11 - 16:03 Uhr

ist wohl bei jeden anders, strumpfhosen echt unpraktisch, wir hatten viel mehr sachen und das war schon wenig machmal. wi hatten 10 mal schlafanzüge, kurzarmbody,socken, starmpler, tshirts, socken, 2 jacken, 2 mützen und 2 mal handschuhe, schneeanzug war ein fehlkauf im kiwa war es auch bei min. 15c mit kurzarmbody, starmpler, langarmshirt, socken, winterjacke, handschuhe und mütze immer warm. das alles war in 56 die hatten wir 1 mon, dann ab 62 gab es nur noch hosen war praktischer als strampler und ab da hatten wir auch mehr sagen.

Beitrag von nsd 08.02.11 - 16:22 Uhr

Hi!
wirklich schön geschrieben.

Mit 9 Wochen hat meine Maus schon die Größe 62 getragen und war 62cm groß. Geboren wurde sie mit 50cm. in die Größe 50 hat sie vllt. 3-4 Wochen gepasst.

Kleidung:
Man braucht nicht soviele Klamotten (hatte auch zuviele, aber die habe ich geliehen bekommen). Ich empfehle allerdins Strampler mit den Knöpfen im
Schritt, da diese einfach anzuziehen sind und das Oberteil nicht nach oben rutscht wenn man das Kind herumträgt. Wenn man beim Wickeln immer schön Schlafsack und Body nach oben schiebt, dann wird auch nichts vollgepieselt beim Windelwechseln (zumindest bei Mädchen) - dann langt auch nur eine Garnitur. Es wird nur ärgerlich, wenn abends der schlafsack sehr verschmutzt wird, denn bis der wieder gewaschen und trocken ist, das dauert doch eine Weile. Stumpfhosen passen meist auch in 56 und die bekommt man auch bei DM. Bei Babywalz kann man auch Strumpfhosen in kleinen Größen bestellen. Jacken habe ich in den ersten 8 Wochen gar keine gebraucht. Sie hatte im KiWa und MC einen Fleeceoverall an. Im MC noch zusätzlich eine Decke. Jetzt hat sie eine Jacke mit Fußsack.

Ernährung:
Wenn alles funktioniert, dann braucht man weder Stillhütchen noch Pumpe. Meine Hebamme schwört auf Medela-Produkt. Ich habe mit Stillhütchen gestillt und auch abgepumpt. Ich war so froh von dem ganzen Zeug weg zu sein (hat wunde und blutige BW, die nicht abheilen wollten). Warum sollte man nach 6 Wochen damit anfangen?? Ich habe Woche 3-4 mit Flasche gefüttert (MuMi). Sie hatte danach keine Probleme wieder an der Brust zu trinken (beim ersten Mal hat sie sich beschwert, dass es nicht schnell genug fließt bzw. sie dafür arbeiten muss, aber das hat vllt. 2 Sekunden gedauert). Ich muss aber sagen, dass sie ohne alles am Liebsten hat.

Pflege:
Wir haben mit den NewBorn Gr. 1 angefangen und dann die New Baby Gr. 2. Die BabyDry Gr. 2 waren nicht gut und sind häufig ausgelaufen. Jetzt haben wie die Babydry Gr. 3 und sind zufrieden, während die BabyLove Gr. 3 nicht so überzeugend sind (sind recht häufig ausgelaufen).
Ins Wasser machen wir eigentlich nichts, aber es kommt was rein, da wir Shampoo nehmen, da wir das Öl gegen den Schorf auswaschen. Danach wird sie unterm Heizstrahler abgetrocknet und eingeölt bzw. gecremet, da sie sehr trockene Haut hat (hat sie von mir)

Lagerung:
- im Stillkissen
- in der Wippe (vor allem wenn wir essen oder ich mich fertig mache)
- nachts hat sie die ersten 8 Wochen in der Wiege in ihrem Zimmer geschlafen (Mama in der ersten Nachtphase neben ihr) und seitdem in ihrem Gitterbett und Mama kommt nur zum Stillen (sie schläft seit der 8. Woche meist durch, vllt einmal in der nacht und sie trinkt nachts recht zügig - stillen Nachts dauert idR 30 Minuten)

Spielzeug:
Ja, mit Spielzeug fängt es mit 8 Wochen langsam an. Bei der Spieluhr hört sie schon zu.

Du siehst, jedes Kind ist etwas anders. Die einen ziehen ihre Kinder bei jedem kleinen Spucken um, das mache ich nicht. Nur wenn es wirklich viel war. Sie spukt meist nochmal etwas...

Beitrag von germany 08.02.11 - 17:49 Uhr

Hallo,

also mit dne Klamotten wäre ich nie hingekommen und wir haben auch viel mehr fürs zweite da, weil ich eben für unterwegs auch was mitnehme.

Das mit dem Stillkissen auf dme Sofa finde ich keine gute Idee. In ein paar tagen wirst du eine der Mamis sein, die ein schlechtes Gewissen hat, weil ihr Baby vom Sofa gefallen ist.

Ganz ehrlich, ein baby hat NICHTS alleine auf dem Sofa zu suchen, auch nicht mit Kissen davor. Ein Sturz kann ganz böse folgen haben.


Dicke Wolldecke, Baby auf die Erde und gut! Da können die kleinen sich beschäftigen, hin und her kullern usw.


Nicht böse gemeint, aber ich habe mein Kind zu keinem zeitpunkt irgendwo oben liegen lassen. Er war immer auf meinem Arm, im Bett oder eben auf der Erde wo er sich nicht verletzen konnte.



lG germany

Beitrag von elfe85 08.02.11 - 19:52 Uhr

Hallo

Ich finde es wirklich erstaunlich mit wie wenig klamotten du auskommst.
Unsere große war ein richtiges Speihkind. Das heißt ich habe an einem Tag schon mind. 4 Bodys und Strampler gebraucht. Wenn ich nicht wollte das sie nach saurer milch stinkt.
Ich hatte 10 Bodys und Strampler und da musste ich mich schon ranhalten mit waschen.

Aber da sieht man wieder wie unterschiedlich kinder sind.
Ich glaube man kann das Brauchbare oder unbrauchbare nur schwer auf pauschal auf alle kinder übertragen.

LG elfe