Ohne Flasche einschlafen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von caitlynn 08.02.11 - 13:13 Uhr

Ich hab eine echt ernstgemeinte Frage an euch und zwar kam ja eben die Debatte auf ob und wann Kinder keine Milch mehr brauchen.
Gut mit einem Jahr kann ich nachvollziehen.
John trinkt zum einschlafen immer seine Flasche leer rollt sich dann auf den Bauch und pooft... ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen wie er irgendwann mal einschlafen soll ohne diese flasche... und wie ich ihm die bitte abgewöhne.
Abends isst er mit vom Tisch und isst auch richtig viel trotzdem lullt er die flasche ne stunde später komplett leer.
Bin etwas ratlos und überfragt denn mir fehlt einfach die komplette Vorstellungskraft wie mein Kind ohne Flasche einschlafen könnte.. ich hoffe ihr versteht mich irgendwie und könnt mir sagen wie eure Kleinen abends in den Schlaf finden und wie alt die sind und wie der Übergang von flasche zu - was auch immer- ging.

lg eure cait mit john 13 mon

Beitrag von pegsi 08.02.11 - 13:21 Uhr

Ich habe gut zwei Jahre lang gestillt, und genau so lange ist meine Tochter auch nur an der Brust eingeschlafen. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie es anders gehen soll, da sie nur an der Brust wirklich schnell zur Ruhe kam und sich entspannt hat (ich finde das jetzt mal ähnlich, da die Flasche ja der Ersatz für die Brust ist).

Als ich wieder schwanger wurde, habe ICH den Schlußstrich gezogen, weil meine Brustwarzen so empfindlich wurden, daß ich wirklich Schmerzen und keine Freude mehr am Stillen hatte. (Dazu kam das Problem, dass sich herausstellte, sie hat eine Veranlagung zu Karies.)
Meine arme Tochter mußte also damit leben, dass es keine Schlafbrust mehr gab als sie etwa 27 Monat alt war.

Beim ersten Mal hat sie bestimmt eine halbe Stunde lang getobt und geweint. Danach hat sie es wohl oder übel akzeptiert. Sie hat dann nachgefragt, die Antwort "nein" aber schon nach kürzester Zeit akzeptiert (also dann noch einmal so ein bis zwei Minuten Geschrei, danach gar nicht mehr). Noch heute - Monate später - fragt sie ab und zu mal nach der Brust, ist aber auch ganz zufrieden damit, ihr Gesicht auf die nackte Brust legen zu dürfen und hat sich damit angefreundet, dass es bald das Baby sein wird, das dort nuckelt.

Von der Brust abgesehen haben wir das gesamte Schlafritual beibehalten, damit sich nicht zu viel auf einmal ändert. Nach ein paar Wochen (die genaue Dauer weiß ich leider nicht mehr) wurde sie sogar ohne Brust ruhiger als mit und hat öfter ganz durchgeschlafen. Die Entspannung auf Knopfdruck haben wir allerdings nicht wiedergefunden.

Beitrag von caitlynn 08.02.11 - 13:25 Uhr

hm das problem ist dass john sich jedem schlafritual gegenüber irgendwie ablehnend verhält.. er findet singen scheußlich (vielleicht singe ich zu schlecht) und kuscheln geht abends auch gar nicht er will einfach nur ab in den schlafsack - flasche - licht aus - tür zu und ruhe is... das ist sein schlafritual und ich muss mich beeilen dass ich ihm noch einen gute nacht kuss geben darf bevor er sich wegdreht...*maul* hm also warte ich einfach ab was passiert im grunde stört mich die abendflasche auch nicht im geringsten aber dieses ohne-flasche-einschlafen geht weit über meinen horizont hinaus aber das wird bestimmt werden :-) danke dir für deine antwort.

lg cait

Beitrag von majasophia 08.02.11 - 13:22 Uhr

meine kleine ist 15monate alt und trinkt abends auch noch ne flasche zum einschlafen..bei uns ist es ähnlich wie bei euch; flasche leer- kind schläft!

bei uns gibts aber schon seit 4 oder 5 monaten keine milch mehr in die abendflasche; sie besteht bei uns aus 160ml wasser und einem halben teelöffel milchpulver (wenn das jetzt dann alle ist, gibts nen schuss kuhmilch rein- bei uns gehts nicht um den geschmack sondern lediglich um die farbe der über alles geliebten "mimi"....

ich denke mal, dass ich halt versuchen werde entweder die menge zu reduzieren und irgendwann vielleicht ganz auf wasser oder tee umzustellen oder dass ich sie dann mal aus dem becher trinken lasse und nebenher ne geschichte vorlese..aber das hat noch zeit, solche umstellungen geschehen bei uns nur allmählich...vielleicht kommt auch eines tages die flaschenfee und bringt ein schöne vorlesebuch dafür vorbei....es werden sich wege auftun...keine sorge auch bei euch!

Beitrag von fbl772 08.02.11 - 13:23 Uhr

Hallo Cait,

ich habe meinen kleinen Plautzenbär so bis 13 Monate in den Schlaf gestillt. Dann habe ich mich eines Abends einfach so mit ihm zusammen hingelegt und so machen wir es auch heute noch so, wir müssen Nase an Nase liegen :-) Es gab nicht einen Hauch von Widerstand, so dass es scheinbar einfach der richtige Zeitpunkt für ihn war.

Zwei Monate später haben wir noch das frühmorgendliche Stillen um 5 Uhr (danach hat er dann noch ein Stündchen geschlafen) durch eine Flasche ersetzt, die sich dann von ganz alleine hin zum "Vorfrühstück" um 6 Uhr hinentwickelt hat. Auch ging von einem auf den anderen Tag.

Darüber bin ich sehr glücklich. Ich konnte mir bei meinem Brustjunkie auch nie vorstellen, wie es ohne funktionieren sollte. Allerdings begleite ich ihn auch heute noch in den Schlaf, finde das aber extremst beruhigend für uns beide.

Vielleicht versuchst du es an einem Tag, wo er gut drauf ist und abends richtig schön müde ist einfach mal aus?

LG
B

Beitrag von ea73 08.02.11 - 13:23 Uhr

Hallo,

wir hatten gar keinen Übergang, sondern einfach aufgehört mit nächtlicher Milchgabe. Klar, die ersten beiden Nächte war es schierig, aber danach kein Problem mehr.

VG, Andrea

Beitrag von lady79marmelade 08.02.11 - 13:28 Uhr

Bei uns war es auch so - Nele trank ihre Flasche im Bettchen und schlief dabei fast ein. Das solltet Ihr aber ganz schnell lassen. Gegen die Flasche spricht nichts, allerdings solltet Ihr die nicht im Bett geben. Uns hat erst die Zahnmedizinische Beauftragte vom Gesundheitsamt darauf aufmerksam gemacht, dass nach dem Trinken unbedingt noch die Zähnchen zu putzen sind. Wir haben das sonst immer schon vorher gemacht und dann eben die Flasche im Bett. Aber genau da werden die Zähnchen am meisten angegriffen, denn durch den Schlaf werden die Zähne nicht mal mehr mit Speichel umspült und so können die Bakterien richtig schön wüten, denn es gab ja gerade nochmal eine Portion Milch.

Wir haben dann umgehend die Flasche auf die Couch verlegt, VOR dem Zähneputzen und es klappt wunderbar. Danach gibt es nur noch Wasser. Es hat auch nicht lange gedauert bis Nele das verstanden hatte und seit fast einem halben Jahr läuft das reibungslos.

Viele Grüße,
Daniela.