Schwere Entscheidung, Kindergartenplatz...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sternenauge 08.02.11 - 13:25 Uhr

Ein liebes Hallo an alle,

hab 2 Zusagen für einen Kindergartenplatz und muß mich jetzt enscheiden.

Gar nicht so leicht, denn in dem einem Kindergarten geht der beste Freund von meinem Sohn. Die beiden sind ein Herz und Seele. Kennen sich seit dem Babyturnen.

Aber in dem besagten Kindergarten bekomme ich nur einen Halbtagsplatz.

Möchte wieder arbeiten und das wäre mit dem Halbtagsplatz schwierig. Könnte aber eventuell aufstocken, kann die Leiterin mir aber nicht versprechen, dass es dieses Jahr noch klappt.

In dem anderen Kindergarten bekomme ich einen 2/3 Platz. Das wäre super und ganau das was ich wollte um wieder arbeiten gehen zu können.

Möchte aber die beiden nicht trennen. Die beiden haben sich schon so gefreut in einen Kindergarten zu kommen.

Der eine Kindergarten wo sein bester Freund hinkommt, hat ein offenes Konzept und hat über 100 Kinder. Dem offenen Konzept und der Größe stehe ich etwas kritisch gegenüber. Ansonsten ist der Kindergarten superschön und bietet viele Möglichkeiten.

Der andere hat ein Teiloffenes Konzept, ist also eher klassisch und kleiner, 63 Kinder. Nicht so schön wie der andere Kindergarten, ziemlich alt aber die Erzieher dort haben das beste daraus gemacht und viel Herz rein gesteckt.

Wie würdet ihr entscheiden?

Mein Mann meint das ich die beiden doch nicht trennen kann. Täte mir auch leid aber ich tendiere zu dem anderen Kindergarten.

Liebe Grüße

Claudia & Erik (31 Monate)

Beitrag von ea73 08.02.11 - 13:28 Uhr

Hallo,

ich würde den Platz nehmen, der Deinen Bedürfnissen entspricht. Die Kleinen finden im KiGa superschnell neue Freunde und die alten müssen sie ja nur wegen des KiGa nicht aufgeben, oder?

VG, Andrea

Beitrag von sternenauge 08.02.11 - 13:34 Uhr


Du hast Recht. Erik findet bestimmt neue Freunde. Und es gehen ja auch ein paar nicht ganz unbekannte Kinder in den anderen Kindergarten.

Aber Du kannst Dir gar nicht vorstellen wie süß die beiden miteinander sind und Erik ist sehr sensibel, braucht immer vertrautes bekanntes um sich.

Ich befürchte sehr, dass es sich trennt, da sein Freund ein Ganztagesplatz hat und da kaum noch Zeit sein wird sich zu sehen.

Beitrag von mamiskleinermann 08.02.11 - 13:28 Uhr

Hallo,

kann verstehen das du sie nicht trennen magst aber auch das müssen die Kleinen lernen. In der Grundschule sind sie ja evtl auch in verschiedenen Klassen. Danach geht der eine in die Hauptschule der andere aufs Gymnasium..... Und es heißt ja nicht das sie sich nicht mehr sehen. Sie können ja Mittags noch spielen. Außerdem wird er bestimmt auch bald nen neuen Freund finden.

Lg

Beitrag von sternenauge 08.02.11 - 13:39 Uhr


Stimmt, die kleinen müssen das lernen.

Ich dachte halt, dass es für Erik gut wäre, jemand vertrautes um sich herum zu haben, da der kleine so sensibel ist, sich in fremden Umgebungen schwer zurecht findet.

Und die beiden sind so süß miteinander.

Sein Freund hat einen Ganztagesplatz, mit Nachmittags sehen wird das dann wohl nichts, befürchte ich.

Beitrag von lady79marmelade 08.02.11 - 13:45 Uhr

Naja, ich finde nicht, dass Du nur an Deine Bedürfnisse denken solltest. Vielleicht kannst Du nicht sofort aufstocken, aber unmöglich scheint es ja nicht zu sein, oder?

Ich würde die zwei nicht trennen und meine Pläne eben etwas verschieben. Du sollst sie ja nicht aufgeben.

LG. Daniela.

Beitrag von sternenauge 08.02.11 - 14:35 Uhr


Unmöglich ist es nicht. Aber man weiß nicht wann, könnte auch erst nächstes Jahr sein.

Es fällt schwer die beiden zu trennen und wir möchten es auch nicht.

Aber es gibt auch noch andere Sachen die mit in dei Entscheidung fallen, Größe des Kindergartens, offenes Konzept....

Beitrag von rufinchen 08.02.11 - 14:02 Uhr

Hallo,

wir hatten ein ähnliches Problem...nur ähnlich...jetzt ist es nämlich so, dass die Freundin von unserem Sohn in einen Kiga geht, von dem wir auch ein Angebot hatten, aber erst als wir schon abgesagt hatten....alles etwas dumm gelaufen. Aaaaaber wir gehen weiterhin zusammen zum Turnen und treffen uns auch so einmal in der Woche, oder gehen am WE schwimmen, treffen uns zwanglos auf dem Spielplatz. Man kann solche Freundschaften auch weiter pflegen...wie das letztendlich ab August aussehen wird, weiß ich natürlich auch nicht...

Ich würde ein bisschen aus dem Bauch entscheiden. Ihr müsst ja auch abwägen zwischen mit dem besten Freund in einen sehr großen Kiga mit offenem System (ist mit Sicherheit nicht für jedes Kind etwas, find ich persönlich auch nicht so toll) oder in einen kleineren mit festen Gruppen und scheinbar engagierten Erzieherinnen ohne besten Freund in der Anfangsphase.
Denn neue Freunde wird er sicher gewinnen. Und deine eigenen Bedürfnisse solltest du natürlich auch nicht ganz ausser Acht lassen.

Ich hatte früher als ich klein war auch einen besten Freund, wir waren in verschiedenen Kigas angemeldet, aber die Mutter hat ihn dann zu meinem Kiga gegeben, weil unsere Mütter einsahen, dass man uns nicht trennen konnte. Leider wurde dann alles anders, als es in die Grundschule ging und er früher als ich eingeschult wurde....wurde damals mangels zweiten Zahn (hatte nur Milchzähne) für nicht schulreif befunden ^^.

So einen richtig tollen Rat kann man da schwerlich geben...hört auf eure Intuition...

LG
Rufinchen

Beitrag von sternenauge 08.02.11 - 14:39 Uhr


Danke für die Antwort.

Mein Bauchgefühl spielt verrückt. Es sagt, trenne die beiden nicht und dann sagt es auch, der andere Kindergarten wäre besser für Erik.

Wirklich schwere Entscheidung.

Beitrag von tempranillo70 08.02.11 - 14:41 Uhr

Hallo,
die Antwort gibst Du Dir fast selber...
alle Argumente sind FÜR den 2/3-KiGa, das einzige dagegen ist sein bester Freund.
Hier nohc meine Meinung:
Betreuung während Deiner Arbeitszeit ist das A und O. Und ein Arbeitgeber will Verläßlichkeit und Sicherheiten und nicht ein "vielleicht kann ich ja mal irgendwann aufstocken"
"beiden haben sich schon so gefreut in einen Kindergarten zu kommen"
Dumm gelaufen - das hättet ihr den Kleinen besser nicht erzählt - aber zu spät. Ich denke, es ist aber noch genug Zeit, beide drauf vorzubereiten.
Ich würde auf Deinen Bauch hören, der KIGa muß Dir gefallen.
Du bleibst ja auch nicht wg Deiner besten Freundin bei deinem Arbeitgeber, andere Mütter haben auch schöne Töchter-
that's life!
außerdem bleibt ja auch die Möglichkeit, sich neben dem KiGa zu sehen. Schwierig, aber möglich.
Ich bedauere auch gerade, dass ich mit einer Mutter aus der Mutter-Kind-Gruppe es nur noch super selten schaffe, sich zu trefffen)
Aber unser Lebensweg (Wohnort, mein Job, ihr Job usw) ist schwierig zu koordinieren.
LG, I.

Beitrag von sternenauge 08.02.11 - 15:07 Uhr


Wir hätten es den beiden vielleicht nicht erzählen sollen aber da konnte ich noch nicht wissen, dass ich noch eine 2. Zusage bekomme. Ist hier sehr schwer überhaupt einen Platz zu bekommen.

Aber wie Du schon schreibst, es ist ja noch Zeit die beiden darauf vorzubereiten.

Stimmt, der einzige Grund wäre sein bester Freund.

Und Du hast Recht, ich sollte auf mein Bauch hören.