Einkaufen, wie macht ihr das?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von julie87 08.02.11 - 13:43 Uhr

Hi,

ich hab in letzter Zeit Probleme mit meinem Sohn in die Stadt zu gehen, bzw Einkäufe zu erledigen.
Es sieht folgendermaßen aus: er will selber laufen (ist 15 Monate), läuft dann aber in alle Richtungen, nur nicht da hin wo man hinmuss, in Geschäften räumt er aus. Im Kinderwagen brüllt er wie am Spieß, will auf keinen Fall dadrin sein. Genauso ist es im Einkaufswagen im Aldi zb. Er wirft die Lebensmittel vor Wut aus dem Wagen, steht im Wagen auf, lehnt sich raus, brüllt ohrenbetäubend. So kann ich einfach nicht einkaufen. Besonders an der Kasse wenn man bezahlen und einräumen muss, ist es sehr stressig. Ich bin danach oft schweißgebadet.
Und ich habe nur ein Kind! Wie ist es mit mehreren erst? Wie funktioniert das? Wer kennt das? Wie kann man damit umgehen?
Ablenken mit Keksen, Äpfeln oder Spielzeug lässt er sich leider auch nicht...

Wäre für hilfreiche Tips dankbar!
Julie

Beitrag von ea73 08.02.11 - 13:45 Uhr

Hallo,

da es bei uns ähnlich ist, erledigen wir die meisten Einkäufe ohne Kind - mit nur wenn es sich um kurze Geschichten handelt.

VG, Andrea

Beitrag von chipmunky 08.02.11 - 13:49 Uhr

Wie das funktioniert?
Also ich muss zugeben, so schlimm war es bei uns nie.
Lasse (16 Monate) möchte auch nur noch laufen, da hilft nur konsequenz und Geduld ;-)
Ich laufe nun häufiger umwege mit ihm, ringe ihm bei an der hand zu laufen und wenn es eben nicht geht, muss er in den Kinderwagen und wird angeschnallt und ja dann darf er auch mal protestieren, ich erkläre esihm so einfach wie möglich und ein paar Minuten später versuchen wir es wieder.
Mittlerweile klappt es ganz gut, beim Einkaufen bekommt er Aufträge, gib mir mal das Brot etc. Das klappte anfangs natürlich auch nicht immer, aber mittlerweile macht er das richtig toll #verliebt
Wenn die Große (4) dabei ist, wirds kalr streßiger, aber das geht schon ;-)

Alles Gute

Beitrag von pegsi 08.02.11 - 13:51 Uhr

Meine Tochter hat anfangs auch versucht, im Laden alles auszuräumen oder woanders hinzulaufen als ich. Da gab es dann eine klare Ansage: Entweder sie bleibt bei mir (wobei ich mir auch mal die Zeit genommen habe, sie ein paar Dosen oder anderes unzerbrechliches angucken zu lassen) oder sie muß in den Buggy. Geschrei habe ich dann ignoriert. Es hat nicht allzu lange gedauert, bis sie germerkt hat, daß sie bei mir auf Granit beißt.

Vor allem bleib entspannt, so gut es geht. Es ist völlig normal, daß sich Kinder auch mal wild brüllend im Gang auf den Boden schmeißen. So etwas ignoriere ich komplett - ebenso wie Kinderlose, die dann dumme Kommentare abgeben müssen. Davon braucht man kein Herzklopfen zu bekommen. :-)

Wie es mit mehreren gehen wird, kann ich Dir jetzt noch nicht sagen. Klar ist aber, der der Haupteinkauf einmal wöchentlich ohne die Kinder stattfinden wird. Dann bleibt Papa bei den Kids zu Hause und ich kaufe ein oder andersherum. Schon alleine, weil unser Auto so klein ist (Lupo), daß mit zwei Kindern gar nichts mehr reinpasst. *grins*

Beitrag von rufinchen 08.02.11 - 13:51 Uhr

Hallo,

wir haben den Wocheneinkauf immer am Wochenende gemacht und unseren Sohn dann öfter bei meinen Eltern abgesetzt. Das war erheblich stressfreier. Oft ist auch jemand in der Woche eben alleine einkaufen gegangen, wenn mein Mann heimgekommen ist.
Ansonsten habe ich oft auch eingekauft, wenn Leander eingeschlafen war (im Kiwa versteht sich), da er eine Zeit lang nur im Kiwa Mittagschlaf gehalten hat.
Mittlerweile findet er aber Einkaufen ganz gut und hilft auch mit.
Wir sind auch manchmal zu Läden gefahren, bei denen es Einkaufswagen in Autoform gab ^^, das kam auch gut an.
Aber ich erinnere mich gut daran, dass es zeitweise auch sehr anstrengend mit Leander war....wird besser!

LG
Rufinchen

Beitrag von bine3002 08.02.11 - 13:53 Uhr

Erstmal sollte er lernen nur zu "gucken" und nichts anzufassen. Das müsst Ihr üben, vielleicht nicht unbedingt im Porzellangeschäft. ;-) Dafür solltet Ihr so oft wie möglich durch Geschäfte gehen. Meine Tochter hatte das recht schnell verstanden.

Der nächste Schritt wäre dann, dass er lernt dir zu folgen und nicht seinen eigenen Weg zu gehen. Vielleicht muss er dafür einfahch mal in die Situation kommen, dass Mama "weg" ist. Ansonsten musst Du versuchen, seine Aufmerksamkeit immer bei dir zu halten und ihn dann spielerisch immer wieder in die richtige Richtung schieben.

In vielen Geschäften gibt es ja Kindereinkaufswägen, veilleicht mag er so einen schieben? Damit könnte er dann auch das Gefühl bekommen, aktiv mit zu helfen. Lass ihn Äpfel suchen und wiegen. Lass ihn die Nudeln oder die Milch finden.

Und ganz wichtig: Nimm dir einfach sehr viel mehr Zeitr für den Einkauf als üblich.

An der Kasse könnte er vielleicht vom Wagen aus das Band voll laden. Anschließend genügt dann vielleicht ein Brötchen um ihn kurzzeitig abzulenken.

Beitrag von mamiskleinermann 08.02.11 - 13:55 Uhr

Hallo,

genau das gleiche Spiel HATTE ich bei Marlon(18 Monate) auch. Haben ihm dann gefühlte 1000 Mal gesagt wenn er nicht brav ist muss er in den Kiwa. Haben das auch etliche male durchgezogen da half dann alles schreien nichts.... Wenn er brav war haben wir ihn immer wieder ganz doll gelobt und ihn bestärkt. Nach ca. 6 Wochen hat er es dann verstanden. Brav sein = selber laufen. Sachen anstellen oder weglaufen = Kiwa !!!!!
Mittlerweile ist einkaufen ein Kinderspiel. Marlon läuft brav mit, räumt nichts mehr aus und hilft mir sogar.

Lg

Beitrag von julie87 08.02.11 - 13:59 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten!
Das ein oder andere werde ich mal ausprobieren, es kann nur besser werden;-)

Auch wenn ichs niemandem gönne: trotzdem schön, nicht allein mit diesem "Problem" zu sein..

Beitrag von aggie69 08.02.11 - 14:28 Uhr

Wir schaffen grundsätzlich nur 2 Geschäfte, danach würde es stressig werden. Wenn mein Sohn ein Brötchen in die Hand bekommt und auch einen Schluck trinken darf, dann gibt es keine Probleme. Da sagen die im Laden auch nichts, wenn wir eine Flasche öffnen und erst später bezahlen.

Manchmal ist er auch zufrieden, wenn er eine Tafel Schokolade festhalten darf (obwohl er die meißt nicht mal ißt)

Bei Großeinkäufen lasse ich ihn zu Hause. Warum soll ich uns das Leben schwer machen?

Schweißgebadet geht ja noch. Ich bekomme vom Stress immer Stiche wie ein Messer in der Schulter und kann kaum noch den Arm bewegen - also Streß UNBEDINGT vermeiden.

Beitrag von carana 08.02.11 - 14:43 Uhr

Hi,
ganz einfach: gelaufen wird bei uns noch nicht "frei". Madame ist 17,5 Monate und hat das mit dem "bleib bei Mama" noch nicht raus. Also laufen nur an der Hand.
Wir gehen häufig zu real oder Marktkauf, da gibt es so "Auto-Einkaufswagen". Da ist sie ganz verrückt nach.
Ansonsten sitzt sie aber auch friedlichst im normalen Wagen. Wie kann man eigentlich darin aufstehen? An diesen Kinderklappen ist doch gar keine Fußstütze?
Lg, carana

Beitrag von 6woche.1 08.02.11 - 14:52 Uhr

Wenn man ein Kind hat das sehr beweglich ist geht das sehr wohl. Alessa hält sich an der Rückenlehne fest und schwubs steht sie.





Lg Andrea

Beitrag von 6woche.1 08.02.11 - 14:45 Uhr

Hallo


Ich masch das ganz einfach, ich geh nur am Samstag einkaufen entweder nim ich nur ein Kind mit oder alle meien Kinder bleiben in der Zeit bei meinem Mann. Alessa ist nämlich auch so eine die nicht im Einkaufswagen sitzen bleiben möchte, läuft aber überal dort hon wo sie nicht sol. Darum tu ich mir den Stress nicht an.



Lg Andrea

Beitrag von nynne 08.02.11 - 14:49 Uhr

Huhu,
um genau dieses Tamtam zu vermeiden, gehe ich einfach ohne Kind einkaufen. Wenn ich was unter der Woche brauche, erledige ich das schnell, bevor ich sie aus der Krippe hole,
ansonsten gehe ich gerne Samstag ganz früh, da ist der Supermarkt noch leer und Papa und Mäuschen haben ein bisschen Zeit für sich allein :-D

Beitrag von gussymaus 08.02.11 - 14:50 Uhr

"...er will selber laufen (ist 15 Monate), läuft dann aber in alle Richtungen,..."
ja und?! das ist doch normal? wenn dein kind die steckdose auseinander nehmen will erlaubst du es ihm dann auch?! hoffentlich nicht...
es gibt dinge die kann man sich wünschen mit 15 monaten, und es gibt eben welche, die sind wie sie sind...

mein 2jährige möchte auch gerne selber laufen, aber die whal hab ich ihr noch nie gelassen... ist ein einkaufswagen da sitzt sie oben drin, darüber diskutiere ich gar nicht... dafür sind wir ruck zuck fertig mit einkaufen und sie kann dann wieder urmlaufen wo es mich weniger stresst und für sie mehr bietet als im kaufhaus.

mein zweiter war auch sehr widerspenstig beim einkaufen. ich hab das brustgeschirr aus dem kinderwagen mitgenommen, es ihm beim auto angezogen und dann am einkaufswagen eingehalt. hat den vorteil dass er nicht zu tode stürzt beim aussteigen. das gebrüll legt sich wenn er merkt dass es nichts bringt. das kann beim ersten mal dauern, aber wenn du konsequent bist und er merkt dass sein gebrüll keinen erfolg bringt wird er es lassen!

alternatoiv kann man abmachen "du kannst laufen wenn du hier bei mir bleibst. läufst du weg oder machst quatsch sitzt du im wagen auch wenn du schreist" aber das begreift selbst meine 2 jährige nur schwer... also cih denke dafür dürfte dein zwerg noch zu klein sein.

schweißgebadet nach dem einkauf ist leder keine seltenheit und gewiss das kleinere übel. mach es ein zweimal wirklich konsequent, tu nichts nur damit er aufhört zu brüllen, keine spontankäufe, keine sachen die du nicht willst. dann wird es auf dauer besser.

Beitrag von kathrincat 08.02.11 - 16:18 Uhr

wer nicht an der handläuft kommt in dem wagen, wer ausräumt kommt in den wagen, brüllen wenn er will bitte! einkaufswagen ausräumen, wie macht er dass wenn er im sitz sitzt?? wieso ablenken? du musst ihn noch nciht noch belohnen mit keks und co

Beitrag von julie87 08.02.11 - 16:41 Uhr

er steht auf im Einkaufswagen, beugt sich nach hinten, greift Dinge und schmeißt sie raus.
Wenn er mal brüllt und ich schnell den Einkauf machen könnte, wärs eine andere Sache.
Das mit dem Anschnallgurt wäre noch eine Option (habe ich hier einer der Antworten entnommen).
Wieso nicht ablenken? Er ist doch noch klein und macht das Ganze sicherlich nicht um mich zu ärgern, sondern weil er nicht kann/darf wie er gern möchte. Das ist schließlich auch frustrierend für ihn. Ich glaube nicht, dass er das als "Belohnung" für sein Verhalten abspeichert, sondern einfach der Frust den er hat etwas gemildert wird. Und wenn es hilft, warum nicht? Tuts nun leider aber nicht mehr..daher eben meine Frage wie ihr anderen das so handhabt..

Vielen Dank nochmal für die Antworten!

Beitrag von gussymaus 08.02.11 - 16:51 Uhr

ablenken ja, aber nicht belohnen mit kekse kaufen oder so... ihm was zu spielen geben fände ich iok, aber eben nicht dieses ich bekomme dies und das damit ich nicht mehr quengel. und den gurt mus du so kurz machen, bzw so tief einhaken dass er kaum an die sachen hinten im wagen ran kommt. außerdem packst du zerbrechliches nach vorne und beim kind nur klopüapier und so unkaputtbares.

auerdem ist es praktisch eine klappkiste unten drunter zu stellen wo du dann auch reinpacken kannst ohne dass er dran kommt...

bei mir sitzen ja oben zwei kinder, und das eine hat es grad raus die finger durch die joghurt-deckel zu bohren #schwitz klar: nicht um mich zu ärgern - sie ist eben hauptberuflich forscher und work-a-holic ;-) und so klappt der wocheneinkauf trotzdem.

bei meinem kleinen ging es auch ganz schnell wieder ohne gurt, als er "geschnallt" #cool hatte dass er eben nciht durch kommt und ich am längeren hebel sitze - in diesem fall leider reines machtspiel - außerdem lasse ich das natürlich nicht ausufern, seh zu dass wir flott fertig sind. stundenlange einkaufstouren sind für kinder eben stinkelangweilig, da hast du schon recht... aber mit ein bisschen ich sehe was was du nicht siehst usw sind die kleinen gut bei laune zu halten wenn sie wissen die alternative ist geschrei...

das wird schon ;-) #liebdrueck

Beitrag von olivia2008 08.02.11 - 17:11 Uhr

Oh, ich kenne das :-)

Wir machen es daher so, dass wir Eltern immer zusammen einkaufen. Erst gehe ich mit dem Kind durch die Regale und lasse sie das selbst suchen, was sie haben möchte und darf (Obst, Bananen usw.). Das legt sie selbst in den Einkaufswagen, währenddessen holt mein Mann alles, was er benötigt. Anschließend wechseln wir, ich kaufe ein, er beschäftigt Kind.

Zwischendurch darf sie den Wagen natürlich auch mal selbst schieben oder -wenn es das gibt- nimmt sie den kleinen Kindereinkaufswagen.

Zum Schluss hilft sie, die Waren aufs Band zu legen.

An der Kasse bekommt unsere Kleine dann einen Euro und darf eine Ware, die sie gesucht hat, selbst bezahlen (zum Glück wirkten sowohl Verkäufer als auch andere Kunden bisher immer gelassen und freuten sich über die Aktion).
Manchmal nehmen wir auch den kleinen Einkaufswagen mit, den sie zuhause benutzt.

lg

Beitrag von julie87 08.02.11 - 17:44 Uhr

Ja, mit "Einkaufspartner" ist das natürlich alles entspannter.
Ist bei uns momentan leider in den meisten Fällen nicht möglich.
Aber für solche Fälle ist eure Vorgehensweise optimal!:-)