Vertrag endet im Mutterschutz trotzdem voller Anspruch auf MuSch-Geld

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mama-mutti 08.02.11 - 13:53 Uhr

Hallo...ich komme gerade von der Krankenkasse...

seit Monaten frage ich Anwälte, Behörden und die Krankenkasse, ob ich Anspruch auf Mutterschaftsgeld habe.

Mein Arbeitsvertrag endet am 28.2.
Mein MuSchu beginnt am 24.2.

Lt. Aussage von irgendwelchen Leuten hätte ich dann nur für die 4 Tage Anspruch.

Heute dann bei der Krankenkasse die Aussage...

NEIN SIE BEKOMMEN 14 WOCHEN ihr Mutterschaftsgeld, weil sie am Tag des Mutterschutzes noch in einem Arbeitsverhältnis stehen!!!!

Das heißt ganz doll aufatmen...alles gut...und man hängt nicht bis zur Geburt in der Luft.....ist doch supi...

Beitrag von meli1987 08.02.11 - 13:56 Uhr

Ja stimmt das war vor 2,5 Jahren bei mir auch so #pro

Ganz liebe Grüße meli mit Malik 2,5 und #babygirl 31ssw

Beitrag von estherb 08.02.11 - 14:25 Uhr

Hallo,

leider ist die Aussage nicht ganz korrekt. Ich habe nämlich ebenfalls die Situation, dass einer meiner Arbeitsverträge - ich habe 2 bei einem Arbeitgeber #kratz - während der Schutzfrist endet. Und habe deshalb ebenfalls tagelang telefoniert und im Gesetz nachgelesen... seufz..

Was unberührt von einem befristeten Arbeitsverhältnis weitergezahlt wird, ist das Mutterschaftsgeld von der Krankenkasse bis in Höhe von 13 € täglich. Zu dem Zeitpunkt, zu dem das Arbeitsverhältnis endet, entfällt allerdings der Arbeitgeberzuschuss auf das Mutterschaftsgeld, falls du Anspruch hierauf hast - das hängt von der Höhe deines Einkommens ab. Im Gegenzug erhältst du ab diesem Zeitpunkt aber von der Krankenkasse den entfallenden Arbeitgeberzuschuss in Höhe des Krankengeldes (das sind ca. 65 %). Solltest du mit diesem monatlichen Betrag unter dein bisheriges Einkommen fallen - was aber bei 65 % Krankengeld faktisch eigentlich nicht sein kann - dann bekommst du für diesen Ausfallbetrag ab dem Zeitpunkt der Geburt bereits Elterngeld.

Wenn du ohnehin keinen Anspruch auf Arbeitgeberzuschuss gehabt hättest, weil das Mutterschaftsgeld der Krankenkasse mit bis zu 13 € täglich dein Einkommen abdeckt, dann ist die Aussage der Krankenkasse, die du erhalten hast, richtig. Denn die zahlt weiter. Wenn du aber Anspruch auf einen Arbeitgeberzuschuss hattest, entfällt dieser ab dem Zeitpunkt, zu dem der Vertrag ausläuft.

LG Esther