Wer hat Erfahrungen mit Einleitung der Geburt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kittycarrie 08.02.11 - 13:56 Uhr

Hallo Mädels#winke

Brauche mal euren Rat.

Ich bin heut in der 40. SSW und hatte ständig wechselnde Kindslagen, deshalb muss ich jetzt alle 2 Tage zur Lagekontrolle in die klinik.#aerger

Je nachdem wollen sie der kleinen noch etwas Zeit geben oder die Geburt bei Bedarf einleiten.
Denn meine Plazenta sei schon verkalkt #schockund Fruchtwasser sehr vermindert.#zitter Aber Mumu noch total zu.#kratz

Gibt es Risiken und wie verläuft eine Geburt nach Einleitung????
Hab auch gelesen es kann oft in einem KS enden?#schock

Könnt ihr mich da etwas ins Licht setzen????

Ganz lieben Dank an alle
Carrie+Bauchmaus 39+0#ei

Beitrag von kaka86 08.02.11 - 14:01 Uhr

Hi,

mein Mumu war bei Et auch noch zu!

Allerdings hat meine Hebamme schon 2 Tage vor Et angefangen mir Globuli zu geben!
Die haben auch gut angeschlagen und ich hatte mehrmals am tag teils alle 2-5 min wehen, die aber nur leicht gezogen haben!
Bei ET+6 war dann endlich alles weich; GMH verstrichen und Mumu fingerdurchlässig!

Da hab ich dann den Wehencocktail bekommen, der auch gute WEhen gemacht hat, aber nich genug!

Weil dann bei ET +7 herztöne schlechter wurden, haben wir nächsten Tag eingeleitet.
morgens mit gel, dass ncih viel gebracht hat und um 16 Uhr hab ich dann n Wehentropf bekommen, ab 17 Uhr hatte ich richtige Wehen und um 20:55 Uhr war meine Maus da!!!

Ich an deiner Stelle würd Kontakt zur hebamme aufnehmen um zu schauen, ob die dir viell auch schon n bisschen was Homöopatisches geben kann?!

LG
und viel Erfolg!

Carina

Beitrag von mama-mutti 08.02.11 - 14:04 Uhr

Hallo...bei mir war die Einleitung ein Wehenbelastungstest...also schön an den Wehentropf...einmal in der 37. und einmal in der 39. SSW!

Beide Kinder kamen gott sei dank gesund und superschnell zur welt (4 1/4 Std. und 1 Std. 11 Minuten) :-)

Es heißt dass die künstlichen Wehen schlimmer sein sollen als die echten...

Kann nix dazu sagen, weil ich beides mal künstliche Geburtswehen hatte und beim 1. Mal gab es eine PDA, allerdings wirkte die erst ziemlich zum Ende und beim 2. Mal habe ich gar keine Zeit gehabt und fand das viel schöner und auch nicht mehr schmerzhaft.

Diesmal hoffe ich, dass ich mit Wehen wach werde, mir die Fruchtblase platzt...eine stinknormale Geburt....Mal sehen, ob mein sohn lust darauf hat.

LG

sabrina

Beitrag von tweety2008 08.02.11 - 14:05 Uhr

Hi ich habe leider keine guten erfahrungen gemacht mit dem einleiten bei mir wurde mit zäpfchen eingeleitet. dann tat sich 2 tage nicht und aufeinmal ging es los nach zei stunden steckte das köpfchen fest und musste mit glocke geholt werden zu guter schluss bin ich innerlich noch gerissen das ich not operiert werden musste und durch den hohen blut verlust auf intensiv lag und blut bekommen haben . habe mein Kind die ersten 2 Tage nicht gesehen und würde das nicht mehr machen ziehe bei meiner nächsten Geburt ein Ks vor

Aber es gibt bestimmt auch andere Mütter die gute erfahrungen gemacht haben

Beitrag von natih1983 08.02.11 - 14:18 Uhr

Hallo!

Also ich habe eine sehr schlechte Erfahrung mit der Einleitung gemacht. Die Wehen waren höllisch und ich hatte keine Pausen dazwischen.
Die Herztöne meines Sohnes wurden immer schlechter und dann ist er auch noch steckengeblieben. Er wurde dann zuerst mit der Saugglocke, dann mit der Zange geholt. Ich konnte ihn direkt nach der Geburt nicht sehen, weil er auf die Intensivstation gebracht wurde. Ich wurde nach der Geburt dann eine Dreiviertelstunde wieder zusammengeflickt.

Für mich war das kein schönes Erlebnis und für mich steht fest, falls ich wieder übertrage, dass ich eine Einleitung nicht wieder machen werde, sonder per Kaiserschnitt entbinden möchte.

Ich habe eine schlechte Erfahrung gemacht, aber das muss noch lange nicht heißen dass das bei dir genau so sein muss.

LG Nati 21. SSW

Beitrag von tweety2008 08.02.11 - 14:24 Uhr

ja bei mir war das auch so schlimm aber halt nur mit saugglocke und ich musste auch auf intensiv da ich innerlich gerissen bin und blut brauchte und ich wurde danach not operirt es war für mich echt nicht schön und ziehe bei der nächsten Geburt ein KS vor da ich solche angst habe

Beitrag von natih1983 08.02.11 - 14:29 Uhr

Ja, bekomme schon Panik wenn ich nur an die Schmerzen denke #zitter
Hab auch lange gebraucht die Geburt zu verarbeiten. An ein zweites Kind hab ich lange nicht gedacht.

Sowas tu ich mir und meinem Kind bestimmt nicht mehr an.

LG Nati

Beitrag von kittycarrie 08.02.11 - 14:35 Uhr

Genau vor soetwas graut mir auch!!!
Denn hab viel gelesen, das die Geburt schneller voran geht und schmerzhafter ist. und eben auch soetwas schlimmes passieren kann, wie stecken bleiben oder am ende Not-KS und dann hab ich eh nix gekonnt.

Sicher gibt es auch andere Fälle, aber es steht eben 50/50.
Und da meine Maus eh ehr zart ist 2600-2800g und in den letzten 3 Wochen eben nur 100g zugenommen, hab ich eh Panik, das sie das alles nicht so verträgt!!!!

Ach mensch, das ist so blöd.........................

Dank euch aber...
Carrie