Sohn ist immer langweilig

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von lupa69 08.02.11 - 14:38 Uhr

Hallo,
mein Sohn wird im Mai 4 Jahre alt. Er ist noch nicht im Kindergarten.
Wie beschäftigt Ihr Eure Kinder? Oder beschäftigen sich die Kinder
schon selber? Ich kommen oft nicht zum Haushaltmachen, weil er
ständig beschäftigt werden will und wenn ich dringend etwas zu
erledigen habe, dann jammert er, ihm sei langweilig.
Wie ist das bei Euren Kindern? Würde mich über zahlreiche Antworten und Tipps freuen.
Lg
lupa69

Beitrag von anyca 08.02.11 - 14:53 Uhr

Meine Vierjährige kann sich durchaus selber beschäftigen, zumindest mit Anregung. Aber wieso ist ein Vierjähriger nicht im KiGa? Ist doch viel spannender als Mama beim Bügeln zuzuschauen ...

Beitrag von barbarelle 08.02.11 - 14:58 Uhr

Hallo Anyca,

die Themenstarterin kommt aus Österreich (VK). Ich weiß zwar nicht wie es dort ist aber von der Schweiz weiss ich, dass die Kinder erst mit 5 in den Kindergarten kommen.

Hart was?

LG
B.

Beitrag von lupa69 08.02.11 - 15:02 Uhr

Hallo, danke für Deine Antwort.
Mein Sohn ist eher schüchtern gegenüber anderen Kindern eher
zurückhaltend und ängstlich. Ich versuche mit Spielnachmittagen - mit den Nachbarskinder - ihm da ein wenig zu helfen, aber auch da spielt er lieber allein. Wenn ich ihn dann darauf anspreche, meint er, die Kinder wären zu wild. Ich hoffe, dass es bis zum Herbst besser wird. Was spielt Deine Tochter?
Lg
lupa69

Beitrag von anyca 08.02.11 - 16:58 Uhr

Sie bastelt z.B. gerne.

Sie war übrigens auch seeeeehr schüchtern und ist gerade durch den Kindergarten aufgeblüht! Sporadische Spielnachmittage haben bei ihr gar nichts gebracht.

Beitrag von engelchen28 08.02.11 - 18:53 Uhr

hallo!
ich würde ihn
a) ruckizucki in den kindergarten / spielkreis (oder wie sich das in Ö nennt) schicken - OHNE mama. ein spielnachmittag mit freund ist etwas völlig anderes!
b) ihn gezielt NICHT mehr animieren, etwas zu spielen. was ist so schlimm an langeweile? gute ideen müssen erst reifen. klar ist es einfacher, mama zu fragen, was man spielen könnte - aber meist reifen die tollsten ideen nach einer weile absoluter langeweile. natürlich muss das alleine-spielen auch erst gelernt werden, aber es wird, glaub mir!
lg
julia

Beitrag von zahnweh 08.02.11 - 19:30 Uhr

Hallo,

vor allem dem Teil b) kann ich mich voll anschließen.

:-)

Beitrag von karin3 08.02.11 - 21:16 Uhr

Hallo,

lass deinen Sohn im Haushalt helfen. Er ist beschäftigt und der Haushalt bleibt nicht völlig liegen.
Langeweile ist wichtig man tut Kindern also einen Gefallen damit, wenn man sie nicht von vorne bis hinten bespaßt.

Gruß Karin

Beitrag von hippogreif 08.02.11 - 21:47 Uhr

Ich glaube wirklich, dass es HÖCHSTE Zeit wird, ihn im Kindergarten anzumelden. Kinder wollen doch nicht die ganze Zeit von Erwachsenen umgeben sein, sondern vor allen Dingen mit anderen Kindern spielen. Und das ist so sehr wichtig, denn sie lernen dadurch ja auch das ganze Sozialverhalten.
Ich weiß wovon ich rede, denn ich selbst bin leider erst mit 5 Jahren in den Kindergarten gekommen und das war viel zu spät! Bis dahin war ich viel mit Erwachsenen zusammen und nicht so oft mit Gleichaltrigen: Ergebnis: ich hatte im Kindergarten und der Grundschule Probleme, mit Gleichaltrigen zu spielen, mich durchzusetzen und mich einzufügen.
Und ich sehe es an meiner Tochter: sie ist 1,5 Jahre alt und LIEBT den Kindergarten. Und wenn sie mal ein paar Tage "nur" zu Hause ist, weil der Kindergarten zu hat, dann wird sie irgendwie unausgeglichen. Ihr fehlen einfach "ihre" Kinder.
Also ich kann Dir nur empfehlen, ihn möglichst viel unter Gleichaltrige zu bringen.