Was würdet Ihr tun???

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von wiederschwanger2011 08.02.11 - 15:35 Uhr

Hallo,

zu meiner/unserer Situation:

2 Kids, 4 Jahre + 5 Monate.

Vor 5 Monaten per KS entbunden.

100 qm Wohnung mit 4 Zimmern + Balkon in einer Großstadt mit hohem Mietspiegel, gerade erst dorthin gezogen von weiter weg.

Keinerlei Familiäre Unterstützung wegen Entfernung.

Freundschaften werden gerade erst langsam aufgebaut.

Beruflich: Mann arbeitet Vollzeit inkl Bereitschaftsdienste in einem gefährlichem Beruf. Momentan mittlerer Verdienst.

Großes Kind geht Ganztags gerne in die KITA

Momentan Elternzeit mit 2 Kind.

Ab August gelte ich als Arbeitssuchend wenn ich nicht meine Elternzeit verlängere.

Habe Bewerbungen laufen für eine weitere Ausbildung ( Habe bereits 2 Ausbildungen und bin bis dato immer berufstätig gewesen mit mittlerem gefestigtem Einkommen). Alternativ könnte ich mir "übergangsweise" vorstellen als Tagesmutter zu arbeiten bis ich eine neue berufliche Herausforderung gefunden habe.

Kind 2 ist auf zahlreichen Wartelisten bzgl Krippenplatz falls es mit der Arbeit am August klappt.

Aktuelle Situation:

Gestern Positiv getestet, trotz Pilleneinnahme!

Morgen FA Termin bekommen.

Dann sollte bald eine Entscheidung getroffen werden ob das Kind bleiben darf oder nicht :-(

Ich bin zurzeit sehr ausgelastet mit den 2 Kids, fände es unfair dass sie nun noch mehr einstecken müssten, gerade das große Kind.

Ausserdem will ich doch so gerne wieder arbeiten, finanziell ist es hier kaum möglich mit nur einem mittleren Einkommen zu leben wenn die Miete für diese Wohnung schon die 1000 € übersteigt ( und es ist KEINE Luxuswohnung).

Wie würdet IHR handeln?

Habe auch Angst wegen der raschen Folge nach dem KS vor 5 Monaten, meine Kids brauchen mich doch!!!!

Beitrag von meandco 08.02.11 - 16:02 Uhr

wie gehts dir mit der kinderbetreuung? fühlst du dich prinzipiell wohl?

dann würd ich das projekt tagesmutter in angriff nehmen ... arbeit (also einkommen) und kinder unter dach und fach #pro

einziger wermutstropfen: muss man bei euch in d nicht auch eine ausbildung dafür machen?

lg
me

Beitrag von Behalten 08.02.11 - 16:03 Uhr

Hallo du,

ich kann mir gut vorstellen wie es dir geht. Ich habe einen Abbruch hinter mir und war aber danach seelisch nicht in der Lage mich um meine anderen Kinder zu kümmern.

Es dauerte über 2 Jahre bis ich mich endlich wieder halbwegs aufgerappelt hatte.

Noch heute (4 Jahre danach) habe ich Tage an denen ich ein heulendes Elend bin und dieses dritte Kind vermisse.

Schaue meine 2 lebenden Kinder an und bekomme ein schlechtes Gewissen, warum das andere nicht hat dürfen.

Finanziell ist es zu schaffen bei euch. Das wäre es bei uns mit noch weniger auch gewesen. Ich war in Panik und es war eine Kurzschlussreaktion - leider.

Liebe Grüße und Kopf hoch

Beitrag von poo-tee-weet 08.02.11 - 16:19 Uhr

hallo,

oh je, blöde situation!
erst mal #liebdrueck

du fragst, was wir machen würden. ich ganz persönlich würde vor allem erst einmal die medizinischen risiken mit dem fa besprechen, wegen dem vorangegangenen ks. ich stehe abtreibungen gefühlsmäßig nicht positiv gegenüber (für mich perönlich), aber es gibt durchaus situationen, die eine "ausnahme" darstellen. wenn ich mich also zwischen meiner gesundheit (evtl. leben) und dem meines bauchbewohners entscheiden müsste, wäre das eine der wenigen situationen, wo ich eine abtreibung in betracht ziehen würde.
finanzielle oder berufliche probleme wären für mich kein grund, weil ich der meinung bin, dass sich für solche probleme lösungen finden lassen.

das ist MEINE ganz persönliche meinung zu der frage, wie würdet ihr handeln.

jetzt bin aber ich nunmal nicht du... und kann dir somit die entscheidung nicht abnehmen!
deshalb mein rat: gehe schritt für schritt vor:

1. risiken für deine gesundheit abklären, falls es risiken gibt: wie groß ist das risiko für dich und welche möglichkeiten der risikominimierung gibt es?

2. deine gefühle abklären: könntest du eine abtreibung psychisch verkraften? welche gefühle hast du bereits für das kleine in deinem bauch?

3. deinen mann miteinbeziehen und mit ihm zusammen eure finanzielle und familien- situation abklopfen und lösungsmöglichkeiten für die probleme finden, auf die ihr stoßt (wohnungsgröße halte ich für erstmal machbar mit noch einem kind, finanziell kann ich nicht reingucken, aber grundsätzlich geht oft mehr als man denkt, beruflich könntest du einsteigen, dann auszeit und dann weitermachen, es wäre nichts verloren)

letzten endes musst du die entscheidung aber kopf- und bauchgefühlmäßig tragen können. z.B. würde dir eine abtreibung nichts helfen, wenn du dadurch psychisch am boden wärst.

ich wünsche dir alles gute und hoffe, dass du eine für dich gute entscheidung treffen wirst!

Beitrag von sweetelchen 08.02.11 - 16:59 Uhr

Mir fällt zu solchen Fällen ein Spruch ein:

Kinder plant man nicht, sie werden einem geschenkt!

Ich weiß nicht genau wie du dazu stehst aber ich würde das kleine behalten.
Bei mir waren die Aussichten anfangs auch nicht Rosa und jetzt bin ich überglücklich. Die Ausbildung ist geschafft, mein Mann hat im Januar sein unbefristeten Vertrag unterschrieben. Was will ich mehr?
Es gibt immer einen Weg, es ist aber die Entscheidung einer Frau ob sie den Weg gehen will.
Mit 15 hatte ich einen Abbruch, weil ich wusste das es die richtige Entscheidung war. Deshalb kann ich gut mitreden was das angeht. Ich verurteile Frauen nicht, die meinen damit nicht klarzukommen, obwohl für Außenstehende kein Problem vorliegt.
Du und dein Mann müsst euch entscheiden ob ihr ein weiteres Kind haben wollt und ob es jetzt der richtige Moment ist.

Ich wünsche euch viel Kraft für diese sehr schwere Entscheidung #herzlich

Beitrag von lebenslichter 08.02.11 - 18:31 Uhr

Hallo,

ich rate dir wirklich, deinem Kind das Leben zu schenken und es NICHT abtreiben zu lassen! Eine Abtreibung ist ein schwerwiegender Eingriff, den viele Frauen im Nachhinein bereuen. Du hast zwar jetzt einige Punkte, die für dich persönlich gegen ein weiteres Kind sprechen (Arbeit, Finanzen usw.), doch für alle diese Punkte gibt es Lösungen. Arbeiten kannst du wieder, wenn das Baby etwas älter ist, eine 4 Zimmer Wohnung reicht durchaus, solange die Kinder klein sind und für Kinder gibt es nichts Schöneres, als Geschwister zu haben. Und was den KS betrifft... wenn deine Narbe gut überwacht wird, sollte einer Geburt (auch einer spontanen, sofern du das möchtest) nichts im Wege stehen. Eine Ruptur der Narbe kommt extrem selten vor (Wahrscheinlichkeit unter 1%).
Sieh dieses Kind nicht als Katastrophe an, sondern versuche, es als kleines Wunder zu sehen, das sich in dein Leben eingeschlichen hat. Vieles im Leben kommt ungeplant, doch oft ist es so, dass gerade dieses Ungeplante das größte Glück darstellt.
Auch wenn du jetzt noch viele Ängste hast, es wird sich Vieles als nicht so schlimm herausstellen, wie du es jetzt empfindest.
Nur Mut! Du schaffst das!

Lg,
Lebenslicht

Beitrag von sacht736 08.02.11 - 19:14 Uhr

Hallo ,

also erst mal zu mir ich werde 26 Jahre habe am 27.01.2011 mein 4. Kind per KS auf die Welt gebracht !
Und ich kann dir sagen es geht alles ;-)

Also zu deinen KS kann ich dir nur so viel sagen das es warscheinlich dann wieder ein KS werden wird bei dir ( weiß ja nicht weswegen der vorherige KS war ) ..... Ich bin damals 9 Monate nach meinen 1. KS schwanger geworden und meine Narbe hätte eine normale Geburt nicht überstanden. ( sagen die Ärzte )

Ach ja und selbst eine Abtreibung kann deine Gebärmutter weiter schädigen wie sie schon ist durch den KS.

Also ansonsten denkich sollte es aber kein Problem sein das Kind zu behalten wenn du es denn haben möchtest !

Ich selbst hatte auch schon einen Abbruch ... und würde es aus meiner Sicht nie wieder tun ....

Wenn du schreiben magst kannst mich gerne anschreiben !

Liebe Grüße Mama+4 Kids #cool

Beitrag von curly80 08.02.11 - 20:50 Uhr


Lass dir dieses Wunderbare Geschenk nicht nehmen!
Auch wenn es jetzt für dich so schwierig erscheint.

weißt du ich hab nun mit meinen 30 Jahren auch 3 Kinder und wir leben auch in einer 4 Z. Wohnung. Finanz. ist es auch nicht rosig aber es ist so toll wenn die Kinder mir ein Lachen schenken. Dann weiß ich meine Entscheidung war richtig. Mein jüngster is nun 5 Mon. und es gab anfangs auch viele Fragen wie und ob es zu schaffen ist. Aber mein Herz hatte schon ja gesagt nur der Verstand war noch am grübeln.

Lass dein Herz entscheiden!!
Ich wünsch dir eine Entscheidung die du nicht bereuen wirst.

Meine Mädels sind 7 und 5J. und sie lieben ihren kleinen Bruder über alles :-)

Beitrag von salida-del-sol 08.02.11 - 23:05 Uhr

Hallo Du,
Du bist jetzt wieder schwanger und es scheinen viele Argumente dagegen zu sprechen das Kind zu bekommen.
Wegen dem KS vor 5 Monaten mußt Du Dir weniger Sorgen machen, besprich dies mit Deinem FA. heute sind die Narben belastbarer. Und vermutlich wird dies dann eine weiterer KS, 2 Wochen vor dem Entbindungstermin.
Deine Kinder müssen nicht mehr einstecken, für Kinder gibt es kein größteres Geschenk, als ein Geschwisterchen, denn dies sind Beziehungen, die bleiben in der Zukunft.
Es ist logisch, dass Du mit Deinen 2 Kids manchmal hart an die Grenze kommst, aber es kann sein, dass die Aufarbeitung einer Abtreibung Dir mehr Kraft kostet, als ein 3. Kind großzuziehen.
Dein Wunsch wieder arbeiten zu gehen, wäre nicht aufgehoben, sondern nur aufgeschoben. Deine Idee als Tagesmutter zu arbeiten, finde ich an dieser Stelle auch sehr hilfreich.
Ich persönlich kann Dir eine Abtreibung nicht empfehlen, denn es kann für Dich zu einer Verlusterfahrung werden.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von hoffnung2011 09.02.11 - 07:39 Uhr

Hm, schon komisch. im gegensatz zu anderen höre ich keine positive Einstellung...#kratz

Was ich als Problem sehe, dass du mit 2 Kids schon sehr ausgelastet bist..kommt noich ein drittes dazu, musst du abschätzen ob daraus nicht ,,ÜBErRlastet´´ sein wird....dein zweites Kind ist noch sehr klein und es wird dauern, bis es in de Kiga kommt.

du sprichst von einer Tagesmutter, dafür musst du aber Räumlichkeiten haben..

Auf der anderen Seite fängt man vollkommen anders an. Das Kind würde in die jetzige Situation zwar nicht reinpassen ABER kannst du überhaupt abtreiben ????? Ich glaube dies ist die ausgangsfrage !
Du kannst tausend Argumente dagegen haben, die durchaus verständlich sind aber kannst du so einen Abbruch innerlich akzeptieren ?

Ich hatte sehr schwerwiegende Grund für einen Abbruch und lehne ab, die Welt mit rosa-Brillen zu sehen ABER ich war nicht in der Lage, da hinzugehen..

Egal wie du dich entscheidest, halte ich dir die Daumen!!!!!#winke

Beitrag von madmat 09.02.11 - 09:30 Uhr

Hallo,

ich Frühjahr 2008 steckte ich auch in einer ähnlichen Situation.
Drei Söhne, 4 Zimmer Wng, mein Mann Alleinverdiener, keine Bekannten oder Verwandten hier.
Allerdings haben wir uns für dieses Kind entschieden.
Es gibt keine Entscheidung in meinem Leben, die ich so richtig getroffen habe.
Im Dezember des gleichen Jahres kam viel zu früh unsere geliebte Tochter zur Welt!
Sie ist das Pünktchen auf "I", unsere Sahne auf dem Kuchen,... sie bedeutet uns allen alles, auch ihren großen Brüdern.
Nie in meinem Leben war ich so glücklich.
Wir haben auch nicht massenweise Geld, noch immer die 4 Zimmer Wohnung, noch immer nur einen Verdiener... aber glaube mir, wir haben mehr gewonnen, als das wir verloren haben!

Liebe Grüße und alles Gute!

PS: Du darfst mich gern anschreiben!

Beitrag von wiederschwanger2011 09.02.11 - 09:34 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

vielen Dank für Eure Antworten und ich finde es total schön nicht "fertig" gemacht zu werden.

Ich bin nach wie vor hin und her gerissen.. Heute Nachmittag habe ich den FA Termin..

Ich habe es noch niemanden ausser meinem Mann und meiner besten Freundin erzählt.. Sagt dass nicht schon etwas aus? Die letzten zwei SS konnte ich keine Stunden für mich behalten...

Klar könnte es ein Zeichen sein, diese erneute SS..

Wenn das blöde Aaaaber nicht wäre..

Dadurch dass ich hier ja anonym schreiben kann könnte ich ja noch etwas genauer erläutern..

Ich habe aufgrund einer Vergewaltigung vor 3 Jahren eine Posttraumatische Belastungsstörung sowie eine schwere Bulemie entwickelt..

In meiner letzten SS habe ich es halbwegs in den Griff bekommen, hatte aber eh Hyperemesis..

Eine Therapie (stationär inkl Begleitkind), habe ich im 5 Monat abgebrochen weil es zuviel war ..

Nun wollte ich es auch endlich in Angriff nehmen, endlich durchweg stabil werden..

Gerade was die Bulemie angeht ist es momentan alles andere als auf einem guten Weg dadurch dass die SS Kilos einfach nicht auf "normalen" Weg schwinden wollten...

Für meine Kids bin ich da, sie kriegen es nicht mit. Es läuft familiär eigentlich gut, es fehlt die Therapie, dass weiß ich und werde dass auch wieder in Angriff nehmen..

All meine Kraft stecke in in die Kids, aber ein 3 Kind würde es vielleicht alles schlimmer machen..

Mann, hab die ganze Nacht nicht geschlafen...

Beitrag von hoffnung2011 09.02.11 - 09:50 Uhr

uf, PTBS ist eine sehr sehr scherwiegende Diagnose. Du kriegst ein drittes Kind, dann verschlimmert sich es nur und du endest ohne Kinder gott weiss wo..

Ich bin hier selten ,,nicht´´ neutral, weil es mich nichts angeht, wie sich die Frauen entscheiden aber hier sage ich nur leise: ich hoffe, du weißt das Risiko eines totalen Zusammenbruchs einzuschätzen, wenn du das dritte noch bekommst..

Ich hoffe sehr für mich, deine Vernunft ist stark genug, schon vorher war die Gründe: na ja...aber jetzt ?

aber immer noch stellt sich die FRage, schaffst du einen Abbruch psychisch, wenn deine Seele schon sowieso am Ende ist ????

Tut mir sehr sehr leid, was dir widerfahren ist. Ich halte dir aus ganzem Herzen die Daumen, dass du für die Entscheidung, die du dann wählst, dass du für diese genug kraft hast!!!

Aus ganzem Herzen für dich:#klee

Beitrag von wiederschwanger2011 09.02.11 - 09:59 Uhr

Hallo,

erstmal "Danke" dass du meine Gefühle verstehen kannst..

Ich glaube wirklich dass das Haupttheme meine Psyche ist, auch wenn ich es bis dato nicht wirklich wahrgenommen habe und materielle Dinge vorgeschoben habe um es mir einfach zu machen..

Ich war vor ca 1 1/2 Jahren an diesem Punkt den du Beschreibst, und ich möchte da nie mehr hin, es hat mich verändert, es hat mich klarer gemacht, ich habe sämtliche Medis abgesetzt die ich bis dato nehmen musste und habe versucht endlich wieder zu leben, nachdem ich nicht mehr leben wollte und man mich aber ins Leben zurück geholt hat.. Mein Kind war zu dem Zeitpunkt immer seelisch sehr weit weg, ich habe ganz lange gebraucht überhaupt eine Bindung zu ihm aufzubauen, bestimmt 2 1/2 Jahre..

Beitrag von hoffnung2011 09.02.11 - 12:53 Uhr

Ich hoffe und davon gehe ich aus, dass du bei PTBS eine psychotherapeutische Unterstzützung hast ?!?!?!?

Mensch, das ist so eine blöde Situation auch der abbruch hätte Folgen, die du dann aufarbeiten musst..Das tut mir wirklich leid. Wenn ich für mich abwiege aber, bei einem abbruch hast du nicht zusätzlich 18 Jahre lang eine weitere Verpflichtung und es belastet dich nicht noch mehr. Tut mir so leid!!!

wie steht es aber um deine Gefühle zu dem Kind, kannst du dir überhaupt einen Abbruch vorstellen ? Es nutzt nichts, sich Gedanken weiterzumachen, wenn man einfach nicht kann..

Oh, Mensch, lass dich ikrlich fest drücken. ich werde an dich denken!!!

#sonne

Beitrag von jakutia 09.02.11 - 09:45 Uhr

Hallo, guten Morgen,

hoffe, Du konntest ruhig schlafen diese Nacht, nachdem Du Deine Fragen und Sorgen hier im Forum mitgeteilt hattest.
Nun hast Du ja auch schon eine ganze Reihe von Antworten erhalten.
Eine weitere Schwangerschaft nach Kaiserschnitt binnen kurzer Zeit ist medizinisch gesehen nicht unbedingt empfehlenswert. Bei meiner Nachbarin hatte sich die 1. Schwangerschaft allerdings als Myom entpuppt, das entfernt werden musste. Genau 1 Jahr später kam dann ihr Sohn auf die Welt. Wiederum per Kaiserschnitt.
Die Sache mit dem Partner in Rufbereitschaft ist nicht zu vernachlässigen. Solange die Kinder klein sind, ist das wirklich nicht einfach für die Mutter. Entweder muss man die Kleinen immer überall mitschleppen, wenn man aus dem Haus geht, oder man braucht liebe Menschen, auf die Papa zurückgreifen kann, wenn er gerufen wird. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie lästig es sein kann, immer wieder zu fragen. Und die Nachbarin war enttäuscht, wenn sie angefragt wurde, aber doch nicht zum Einsatz kam, weshalb ich sie dann lieber gleich als Babysitter gebucht habe.
Das 4jährige geht in den Kindergarten. Gehst Du mit dem Baby in eine Mutter-Kind-Gruppe? Kinder sind ja die besten Helfer, um neue Kontakte zu knüpfen. Wir omalosen Eltern haben uns immer gegenseitig ausgeholfen. Am meisten davon profitiert haben dann die Kinder.
Vielleicht könntest Du in der ersten Zeit nach der Geburt auch Unterstützung durch Ehrenamtliche in Anspruch nehmen. Da gibt es inzwischen in vielen Städten Angebote, um jungen Familien ein wenig Freiraum zu verschaffen. In einer Beratungsstelle vor Ort kann man Dir sicher Auskunft darüber geben.

Hoffe, ich konnte Dir ein wenig Mut machen. Dir und Deinen Lieben alles Gute wünscht Jakutia.

Beitrag von wiederschwanger2011 09.02.11 - 09:54 Uhr

Hallo Jakutia,

danke für deine Antwort :-)

Ja, das mit der Bereitschaft meines Mannes macht es nicht wirklich leichter..

Ich geh zu 2 Kursen die Woche mit Baby und 1 mal die Woche zum Schwimmen mit Kid Nr.2

Habe auch erste Kontakte geknüpft, aber ob sich diese Kontakte innerhalb der nächsten Monate so weit festigen dass ich spontan und in Notfällen meine Kids dort abgeben könnte, dass ist schwer zu sagen, denn die Kontakte gehen auch ab Sommer wieder arbeiten..

Eigentlich war für mich ja alles klar mit der Abtreibung, aber wenn ich mir die Antworten hier durchlese kommen doch erste Zweifel die mir keine Ruhe lassen..


Gerade wenn ich meine Kids anschaue könnte ich heulen dass ihnen mit noch einem Baby noch mehr Zeit mit der Mama genommen wird.. es hat sich auch alles gerade erst eingespielt so langsam und das große Kind ist alles andere als Pflegeleicht und ist leider auch Lungenkrank..

Irgendwie hoffe ich darauf nicht Schwanger zu sein, sondern irgendwas andres zu haben was einen pos Test ausgelöst hat...

Beitrag von dani65 09.02.11 - 13:29 Uhr

Ich wünsche dir viel Kraft,ich denke du wirst es auch mit diesem Kind schaffen,wir haben fast 8 Jahre für das Wunder was ich 2010 geboren habe warten müssen,es war sehr schwer,auch ich stand jetzt im Januar da und dachte ich sei wieder ss,und ehrlich auch wenn ich ss gewesen wäre hätte ich es behalten,obwohl ich ne sehr schwere SS hatte.

Das Baby hat es sich ausgesucht zu Euch zu kommen,lass es kommen,alles andere kriegst du in den Griff.#liebdrueck#liebdrueck

LG Dani

Beitrag von prinzessin-8-5 09.02.11 - 11:06 Uhr

hm also ersteinmal finde ich es gut dass du arbeiten gehen willst und dich bemühst , dass dein Kinder gut untergebracht sind ;)

hm also zu den mietkosten warum schaut ihr nicht alternativ nach ner größeren wohnung in eurem ort oder umkreis und checkt die mietpreise mal ab weil 1000 euro für 4 zi das is wirklich sehr teuer..
dann klappt es finanziell auch mit dem baby und ganz ehrlich ich würde es nicht abtreiben und wenn du den großen mit einbeziehst dass sie er beim wickeln mithilft ab und zu die flasche mit dir gibt und so dann fühlt er sie sich auch als große schwester bruder gut und tut alles für die kleine
gut wenn dann noch ein baby kommt wird es schwiriger aber du hast ja erstausstattung alles da und das einzigste was man dann extra kaufen muss is dann noch nen kiwagen und extra windeln oder ?
flaschen ok und babynahrung..
aber ich kenn mich auch nicht aus bin nämlich noch keine mutti obwohl ich es gerne wäre...
alles gute P..

Beitrag von ela001 09.02.11 - 19:41 Uhr

hallo!

du, wie geht es dir heute abend?? ich habe gestern schon und auch heute in deinem thread mitgelesen. und ich muss sagen, es geht mir sehr, sehr nahe, was du alles erzählt hast von dir!
du hast wirklich viel schweres durchgemacht in den letzten jahren....

ich kann deshalb deine sehnsucht gut verstehen! du möchtest gerne rauskommen aus allem belastenden, aus ängsten und zwängen. du möchtest endlich stabil werden! ich verstehe deinen (absolut berechtigten) wunsch.
ich möchte dich deshalb auch ermutigen, bleib dran an diesem wunsch!

bist du nicht im grund eine starke kämpferin? was du schon alles geschafft hast in deinem leben: deine ausbildungen, im berufsleben und dann natürlich deine kinder! deine zweite schwangerschaft war ja sicher sehr anstrengend (ich habe gerade nachgelesen, was hyperemesis ist – puh!) und jetzt sorgst du mit all deiner kraft, dass es deinen kids gut geht....#pro

ich wünsche dir von ganzem herzen, dass es auch DIR gut gehen kann! bleib dran an deinem wunsch, stabil zu werden! und such dir evtl. gute beratung und unterstützung für diesen weg! wenn du magst, kannst du mich gerne dazu anschreiben auch über vk.

wie war es denn heute bei deinem frauenarzt? konntest du ihm von deinen ängsten und sorgen etwas sagen?

du, ich werde fest an dich denken und schicke dir jetzt mal eine ganze dicke mutmach-umarmung!#liebdrueck
hab eine gute nacht (hoffentlich besser als die letzte)!!

liebe grüße
ela

Beitrag von ela001 17.02.11 - 08:05 Uhr

hallo du!

ob du wohl noch ab und zu hier rein schaust? ich denk immer wieder an dich und möchte jetzt einfach mal fragen, wie es dir inzwischen geht?

hat dein arzt dir deine schwangerschaft bestätigt, oder stimmt vielleicht sonst etwas nicht mit deinen hormonen?
ich hoffe sehr für dich, dass was immer auch los ist, du liebevoll unterstützende entscheidungshilfe bekommst. du bist es wert!

alles, alles gute für dich und deine ganze familie!

lieben gruß#blume
ela