Geschieden & Einschulung...? Wie gestalten?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von sun1978 08.02.11 - 17:39 Uhr

Hallo,

ich weiß es sind noch ein paar Monate hin, und doch kam das Thema jetzt auf den Tisch, unser Sohn wird diesen Sommer eingeschult.

Nun ist es so das unser Verhältniss mal gut und mal schlecht ist, und wir uns desöfteren mal um die Finanzen streiten, ok ist wohl überall so..

Im Prinzip gehts mir erstmal darum wie kann ich denn die Einschulung gestalten, dass wir alle, vorallem aber unser Sohn, etwas davon haben, ohne das sich die Parteien aus dem Weg gehen?

Ich weiß bzw. fühle das von seiner Familie her viel Gegenwind auf mich zukommt, immer nur so durch die Hintertür, aber es ist da.. ich denke viele von euch wissen was ich meine.

Ja also ich wäre dankbar über ein paar Anregungen und wünsche euch einen schönen Abend.

Liebe Grüsse

SuN mit Julian (*11/05/05 und Alicia *02/09/07)

Beitrag von kati543 08.02.11 - 19:50 Uhr

Ich nehme an, ihr wollt alle zusammen feiern, oder? In dem Fall würde ich vorher ein Treffen anberaumen und dort ganz klip und klar sagen, dass das ein besonderer Tag für deinen Sohn ist und dass sämtliche Spitzen gegenüber der anderen Familie nicht erwünscht sind. Wer sich nicht daran hält, darf sofort gehen. Ansonsten kannst du dich ja mit deinem Ex zusammensetzen und einen Sitzplan ausarbeiten, der am wenigsten schädlich ist. Bei der Feier selber dürfen bei uns nur die Eltern anwesend sein. Und dein Ex wird doch so lange sich benehmen können, oder?

Beitrag von janamausi 09.02.11 - 16:14 Uhr

Hallo,

bei uns hier in der Gegend wird die Einschulung nicht groß gefeiert.

Meine Tochter kam letztes Jahr in die Schule. Man mußte das Kind im Klassenzimmer abgeben. Dort verbrachten die Kinder 1 Std. Nach der Stunde gab es in der Turnhalle für alle Grundschüler und für die Eltern (nur für die Eltern und keine weiteren Angehörigen) der Erstklässer eine kleine Aufführung (vom Schulchor). Danach konnte man in die Kirche. Die Kirche war keine Pflichtveranstaltung und es waren auch nur sehr wenige Kinder/Eltern/Angehörige dort.

Die meisten Kinder gehen kann immer mit den Eltern essen und das war es dann auch schon.

LG janamausi

Beitrag von redrose123 10.02.11 - 08:51 Uhr

Bei uns war es leider so, das meinem Mann nicht mitgeteilt wurde wann die Tochter eingeschult wird, er war nicht erwünscht, obwohl er regelmässig zahlt und Umgang hat, wir haben gefragt 2 bis 3 mal aber wurden immer vertröstet....