Erziehungsratgeber

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von gabimami2009 08.02.11 - 20:50 Uhr

Hallo, guten Abend!

Bitte kann mir jemand ein gutes Handbuch nennen mit dem er vielleicht sogar erfolgreich war?

Bin verzweifelt mit Sohnemann . . . viele Punkte, die mich einfach nur fertig machen! Von A - Z! und ich probiere auch alles von A-Z! Bin aber am Ende meines Lateins!

Hoffe, es ist jemand unter Euch, der da echt einen guten Ratgeber kennt,
allein um mich selbst zu stärken!

Ganz liebe Grüße
Gabriele

Beitrag von sillysilly 08.02.11 - 20:54 Uhr

Hallo

schwierig zu sagen ..... - denn ich finde in allen nur Teile gut - und vieles ist zwar in der Theorie richtig, aber im Alltag ??


Ich finde gut - weil mit Augenzwinkern geschrieben
Das Geheimnis Glücklicher Kinder Stephen Biddulph
und
Jungen wie sie glücklich heran wachsen.

Ist aber kein "Erziehungsratgeber" sondern die Hilfe eine andere Sicht zu bekommen und alles nicht so verbissen zu nehmen


Grüße Silly

Beitrag von kaddi4hsv 08.02.11 - 20:56 Uhr

Guck doch mal ob es bei dir in der Nähe einen Elternkurs "Starke Eltern-starke Kinder" gibt.

Vom Deutschen Kinderschutzbund sind die. Hab selbst die Fortbildung dazu gemacht.

Ansonsten rate ich dir immer zu einem persönlichen Beratungsgespräch (auch über den DKSB oder in Familieneinrichtungen).

Gruß!

Beitrag von atarimaus 08.02.11 - 21:19 Uhr

Hi,

einzig und allein das hat mir geholfen:

http://www.amazon.de/Verwandeln-Sie-Ihr-Kind-Tagen/dp/3940158348

Davon gibts auch schon einen Nachfolger/überarbeitetes Buch.

Es klingt reißerisch, polemisch... ist aber wirklich gut und führt keine Abstrakten Dinge auf sondern Alltagsituationen. Und für diese Situationen gibt das Buch Lösungen.

Allein das Kapitel über Klapsen, das kreide ich dem Autor an und gebe dafür eine 6.

Kauf es, danach genießt du dein Kind!


Gruß
Beate

Beitrag von perserkater 08.02.11 - 22:46 Uhr

Ich weiß nicht. Hast du z.B. die Stelle gelesen?:

Da wird einem kleinen Kind zur Strafe, weil es nach der Vorschule müde und in schlechter Verfassung war und zur Mama gesagt hat, "ich hasse dich" das Vesper verweigert und das Kind weitestgehend ignoriert.
Auch noch, als er völlig verwirrt weint und sich an die Mama klammert.
Nicht einmal, als er sich entschuldigt! bekommt er das Vesper...
Dann der Kommentar des Autors: "Lassen sie mich eine Frage stellen: Wird dieser kleine Junge das nächste Mal nachdenken, bevor er seine Mutter beleidigt?"

Total krank wenn du mich fragst.

Beitrag von atarimaus 09.02.11 - 09:10 Uhr

??? Wo steht denn da was von ignorieren???

Hast du das Textbeispiel wirklich genau gelesen? Die Mutter ignoriert ihr Kind nicht.


Gruß
Beate

Beitrag von hotandspicy1975 08.02.11 - 21:21 Uhr

Hallo, also, ich habe beruflich viele gelesen und kann 2 empfehlen: "Remo Largo: "Babyjahre" und "Kinderjahre"; darin erklärt er aus entwicklungsbiologischer Sicht das Verhalten der Kleinen, was uns eben auch hilft es zu verstehen (wie Schlafverhalten etc.). Das 2. als Erziehungsratgeber ist "Kinder brauchen Grenzen" von Jan-Uwe Rogge. Hilft einem konsequent zu sein, weil er anschaulich macht, dass man Kindern keinen Gefallen tut, wenn man ihnen alles durchgehen lässt.

Beitrag von zahnweh 08.02.11 - 21:31 Uhr

Hallo,

dieser ist der einzige, der nicht in den hintersten Buchreihen verstaubt oder bei wackeligen Stühlen hilft ;-)

http://www.weltbild.de/9/die+ersten+f%C3%BCnf+jahre+im+leben+eines+kindes.html?tt=1&ts=1


Es gibt keine pauschalen Antworten.

Es beschreibt:
+ wie Kinder denken
+ was Kinder denken
+ warum sie tun, was sie tun
+ warum Kinder und Erwachsene oft aneinander vorbei reden und es nicht merken
+ wie sich Kinder fühlen

ich finde es deshalb gut, weil es mir vieles beschreibt, woran ich mich aus meiner Kindersicht damals erinnere, mir aber jetzt aus Erwachsenensicht nicht erklären kann.
Einige Konflikte zwischen meiner Madam und mir konnte ich schon durch die Tipps entschärfen, weil ich sie verstanden habe und daher etwas leichter uns beiden gerecht werden kann, ohne an meinem eigentlichen Ziel nach zugeben :-)

Beitrag von hedda.gabler 08.02.11 - 22:50 Uhr

Hallo.

Als meine Tochter pünktlich zum 2. Geburtstag in die "Autonomiephase" eintrat, habe ich mir aus der Bücherei einen ganzen Stapel ausgeliehen und quergelesen ... vom "weichgespülten" Jesper Juul bis zu den Disziplin-Anhängern a la Winterhoff und Bueb. Keines hat mich wirklich angesprochen und vor allem habe ich mich in keinem als Mutter wiedergefunden.

Mir brachte dann eine Freundin ein Buch mit, das ich nicht nur quergelesen, sondern wirklich gelesen habe ... und dass mich bis heute nachhaltig beeindruckt hat, sprich ich habe viele der "Tipps" aus dem Buch einfach so verinnerlicht:

http://www.amazon.de/Warum-unsere-Kinder-Gl%C3%BCck-sind/dp/3407858795/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=books&qid=1297201722&sr=8-2

Kein Erziehungsratgeber im eigentlichen Sinne, da Bergmann Psychologe und nicht Pädagoge ist, aber mit einem wunderbaren Weltbild, was Kinder anbelangt ... und als Draufgabe gibt es noch eine Abrechnung mit den "Tyrannen im Kinderzimmer"-Theoretikern Winterhoff, Bueb & Co.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von minizwerg2008 09.02.11 - 07:20 Uhr

Habe selbst jetzt mehrere Bücher ausprobiert und ausgeliehen.....

2 super Bücher die ich jedem empfehlen würde:
Achim Schaad, Kinder brauchen mehr als Liebe Klarheit, Grenzen, konsequenzen

und
Jan Uwe Rogge: Das neue Kinder brauchen Grenzen.

Bei diesem Achim Schaad waren wir jetzt auf so einem Vortrag. #pro

Ich finde diese Kombination aus den Büchern echt super!
Hatte sie mir auch erst ausgeliehen...aber dann doch selbst gekauft weil man damit einfach "arbeiten" muss...

LG minizwerg2008