Tochter Arbeitet in der Schule nicht mit

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von tonkaldonna 08.02.11 - 21:48 Uhr

Hallo

Meine Tochter ist jetzt 13 Jahre alt und in der 6.Klasse.
In der grundschule war sie ein unauffälliges Mädchen.Seitdem sie auf der Schule ist,dreht sie wohl völlig am Rad.Für sie ist Schule nicht wichtig.Sie schreit durch die ganze Klasse,um sich zu unterhalten,malt lieber die ganze Unterrichtsstunde und unterhält sich auch nur.Sprich Unterricht ist nebensache.Ihr Zeugniss sieht auch so aus.Heute war Elternabend und da musste ich erneut hören,daß sie,trotz versprechen uns gegenüber,nicht mit macht.Langsam weiss ich echt nicht mehr weiter.Vor allem mache ich mir Sorgen,wie sie mal die Schule schaffen und später auch eine Ausbildung finden will.
Wisst Ihr einen Rat was man machen kann,damit sie mal aufwacht und begreift,wie wichtig Schule ist?
Beate

Beitrag von renate61 09.02.11 - 10:39 Uhr

Welche Schulform besucht deine Tochter?

Gab es tatsächlich vorher keine Probleme?Ich frage deshalb weil ich mich wundere das deine Tochter mit 13 Jahren im 6ten Schuljahr ist.Hat dein Kind schon mal eine Klasse wiederholt?Wenn ja aus welchem Grund?

Beitrag von tonkaldonna 09.02.11 - 22:10 Uhr

In der Grundschule gab es mit ihr keinerlei Probleme.Seit sie in der neuen Schule (Sekundarklasse) ist macht sie nichts mehr mit.
Meine Tochter hat die 2.Klasse einmal wiederholt,da sie in Deutsch nicht mit kam.Da musste sie für 3 Monate auf eine andere Schule,wo Hauptsächlich Deutsch unterrichtet wurde.Seitdem hat sie derbe Matheprobleme.Ich habe schon Nachhilfeunterricht geben lassen,da ruhte sie sich auf der Nachhilfe aus und sagte zur Lehrerin,daß sie ja Nachhilfe bekommt und somit auch nicht mehr mit machen braucht.
Im Moment weiss ich einfach nicht weiter,weil ich sie so vorher nicht kannte,jedenfalls in der Schule.Habe erstmal eine Erziehungsberatungsstelle eingeschaltet in der Hoffnung das die mir helfen können.
Beate

Beitrag von manavgat 09.02.11 - 11:18 Uhr

Das gute Kind ist in der Pubertät.

Grundsätzlich muss die Lehrkraft für Disziplin sorgen! Sie schreit rum? Aufgabe zur Stillarbeit und das im Lehrerzimmer oder in der Bibliothek oder im Schulsekretariat erledigen lassen. Das wirkt oft Wunder.

Auch zuhause konsequent sein. Taschengeld? Gibt es nur, wenn sie ihre Pflichten erfüllt.

Hier sind robuste Erwachsene gefragt, die liebevoll + konsequent erziehen.

Gruß

Manavgat