Kind will zu mir ( Papa) ziehen, brauche hilfe!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von xxvollexx 08.02.11 - 23:06 Uhr

Wo fange ich an zum erzählen?
Mein kleiner wohnt jetzt seit 2 Jahren mit seiner Mutter ca. 10 km von mir entfernt, er ist jetzt 6 jahre und geht zur schule.Habe sehr viel kontakt zu ihm das heist jedes wo.ende von freitag bis sonntag abend,dazu unter der woche sehe ich ihn sehr oft. mein problem ist seit 2 jahren höre ich ständig von ihm das er bei mir bleiben möchte oder das er bei mir wohnen will, ich habe ihn gefragt warum er bei mir wohnen wolle u er sagte ich sei net so böse wie die mama und ich haue ihn nicht wie die mama. ich habe ihm aber auch gesagt das er wenn er bei mir wohnen würde auch zur schule müsse u es bei mir nicht anderst laufen würde wie bei seiner mama, seine antwort war " Ist mir egal" ! ist das normal?
dazu muss ich noch sagen ich habe mir ein büchlein zu gelegt wo ich alles rein schreibe was er so über seine mutter ablässt wie z.b. meine blöde mama ich hasse meine mama und vieles mehr u das seit 2 jahre. das tolle daran ist ich habe städig mit der frau vom jugendamt deswegen tel. und ihr das berichtet aber mir kommt es so vor als würde ich nicht für ernst genommen, deswegen überlege ich auf dem JA. die sachbearbeiterin zu wechseln wenn es möglich ist. so kann es doch nicht weiter gehen. dazu muss ich noch sagen das ich meine ex endlich mal dazu bewegen konnte einen kinderpsychologen ein zu schalten der mal heraus finden soll was mit ihm los ist. bin auch der meinung wenn der psychologe rät auf einen aufenthaltswechsel zu raten werde ich das tun. gestern z.b waren wir bei einem dieser termine und die psychologin sagte man solle mit dem kind donnerstag früh 10 uhr nächste woche kommen wegen einem leistungstest und meine ex sagte vor dem psychol. ok dann kann unser kind von mittwoch auf donnerstag beim papa schlafen und sie kann arbeiten, heute wiederum rief sie an u sagte es sei nicht nötig das er bei mir schliefe da sie ja auch mit ginge zum termin, ich habe ein bischen sauer reagiert weil sie es dem kind versprach u schwups hat sie mir den kontakt verboten ihn unter der woche zu haben. so spielt sie mit mir immer das gleiche spiel, das tolle daran ist das jugendamt interessiert so was nicht. und das geht schon 2 jahre lang so.
sie verspricht ihm immer wieder was u hält es nicht ein.
es bricht mir das herz wenn er jedes wo.ende zum weinen anfängt u sagt er wolle nicht zu seiner blöden mama.
ich zeige es ihm zwar nicht das es mir weh tut aber ein kind ist nicht blöd u spürt das.
viele sagen es wird sich noch ändern was das mit nach hause betrifft aber meine meinung ist das es sich nach 2 jahren schon hätte bessern müssen aber es wird immer schlimmer.
liebe leute was kann ich tun, bitte helft mir.
ich könnte euch noch so viel erzählen.
eins noch , sie war in der schweiz mit ihm eine woche lang, er wurde krank u sie hatte nicht mal einen auslandskrankenschein dabei, sie kam am wo.ende mit ihm heim über gab ihn mir am freitag u das erste was war ich ging zum arzt mit ihm.
so kanns nicht weiter gehen, wer hilft mir bitte?
LG V.M.

Beitrag von arienne41 09.02.11 - 00:28 Uhr

geh zum Anwalt.

Beitrag von xxvollexx 09.02.11 - 06:43 Uhr

Guten morgen, mein anwalt sagt so einfach ist das nicht.

Beitrag von ppg 09.02.11 - 09:04 Uhr

Ja, da hat er recht - so einfach ist das nicht, aber auch nicht unmöglich. ich denke der mann hat keine Lust auf diesen Rechtsstreit.

Das JA braucht ewig , bis es überhaupt aus dem Quark kommt.

An deiner Stelle würde ich mir eine bissige Anwältin (!!!) mit dem Fachgebiet Familienrecht suchen. Der Verband Alleinerziehender kann Dir da Adressen nennen

Ute

Beitrag von lisasimpson 09.02.11 - 09:20 Uhr

Wenn du deinem Kind helfen möchtest, dann
- schmeiß dein büchlein weg und hör auf damit- dein sohn erkennt durchaus deine erwartungshaltung
- sucht euch einen guten mediator oder systemishen Therapeuten/ familientherapeuten, den ihr als eltern kontaktiert um für euch als ELTERN ein level zu finden, daß hilfreich ist für euer kind.
- in diesem zuga kann irgendwann das Thema Wohnort Thema werden.

so lange ist es völlig wurscht, wo das Kind lebt, denn so lange Mama und Papa sich gegenseitig versuchen in die pfanne zu hauen wird das immer problematsich für das kind sein

lisasimpson

Beitrag von xxvollexx 09.02.11 - 20:34 Uhr

Sorry aber du tust ja grad so als wüsste er von meinem büchlein, er weis von gar nichts, sie ist die jenige wo ständig mit mir diskutieren will am tel wenn unser kind im hinter grund ist u auf so ein niveu lass ich mich nicht runter. er wird ganz durch getestet von der psychologin denn sie hat es ja auch gesehen das mit ihm was nicht stimmt

Beitrag von lisasimpson 09.02.11 - 22:10 Uhr

ich habe nicht gesagt, daß er dein büchlein kennt- er kennt nur deine erwartungshaltung.

Klar kannste ihn durchtesten lassen- verändern könnt ihr Eltern allerdigns etwas, wenn ihr an euch arbeitet.


lisasimpson

Beitrag von zoezoe2000 09.02.11 - 10:30 Uhr

Mensch, ist das ein Kindergarten.

Dein Sohn merkt, dass Du nur darauf aus bist, Deine Ex in die Pfanne zu hauen und wohl auch umgekehrt. Buch führen über die Untaten der Ex, das habe ich ja noch nie gehört.

Meine Tochter will auch öfter zu ihrem Vater ziehen, wenn ihr hier was nicht paßt und hasst mich, wenn sie Verbote kriegt. Ich habe auch schon mal vergessen, den Kindern einen Schlafanzug mitzugeben oder das Krankenkassenkärtchen. Weder ich noch mein Exmann können alle unsere Versprechen immer halten. Gut, dass da keiner Buch führt.

Ihr solltet bei einem Familientherapeuten versuchen, Eure Differenzen in Griff zu kriegen. Für Euren Sohn, denn den macht ihr damit kaputt.

Alles Gute!

Beitrag von xxvollexx 09.02.11 - 20:36 Uhr

mein sohn weis gar nichts u stell dir vor das jugendamt u der anwalt gaben mir den rat dazu buch zu führen.

Beitrag von thyme 09.02.11 - 10:34 Uhr

Woher weisst du denn, dass dein Kind bei Mama nicht das selbe erzählt?
Kinder sind sehr gut darin, sich in einer schwierigen Situation zurechtzufinden und passen sich den Erwartungen der Eltern an. Dein Sohn spürt genau, dass du seine Mutter nicht akzeptierst und versucht (unbewusst), dir alles Recht zu machen. Damit helft ihr dem Kind nicht.

In dem Licht würde ich mal als Arbeitsbasis auch das angebliche Schlagen der Mutter sehen. Mein Sohn hat z.B. auch schon behauptet, dass er von Papa geschlagen worden sei. Nur: Ich stand daneben und wusste genau, dass es nicht stimmt. Und ich bin auch immer mal die Böse, wenn ich z. B. darauf bestehe, dass mein Sohn sein Zimmer aufräumt, bevor er Kika schauen darf. Da muss man durch. Wenn die Mutter z.B strenger erzieht als du, ist es nur logisch, dass sie die "Böse ist.

Und wenn dein Kind in den Ferien krank wird: Nun ja, war es so schlimm, dass er ins KH musste? Wegen einer Erkältung würde ich auch nicht gerade zum Arzt rennen. Abgesehen davon: Auch in der Schweiz werden Notfälle unabhängig von irgendwelchen Versicherungskarten behandelt.

Im Interesse deines Kindes würde ich mit der Mutter das Gespräch suchen, vielleicht kann das Jugendamt ja eine Vermittlung stellen? HIer in der CH gibt es Mediatoren. Vielleicht wäre das ja was für euch?

LG thyme

Beitrag von xxvollexx 09.02.11 - 20:40 Uhr

erstens bin ich strenger wie sie zweitens erzählt er so was nicht bei seiner mama weil sie hätte mir das schon lange gesagt da ich sehr viel kontakt habe mit ihr drittens hat sie selber auf dem jugendamt eingeräumt das er lieber bei mir wohnen würde, also bilde ich mir das alles nur ein????? klaro.

Beitrag von nadineriemer 09.02.11 - 21:28 Uhr

mal im ernst ein Buch über seine Ex zu führen ist doch nur doof.Dir geht es doch nur darum ihr irgendwie einen rein zu würgen,aber ich kann dir jetzt schon sagen das es schwierig wird.Es gibt keine Kindeswohlgefährdung auch wenn du sie noch so gerne hättest.nur um ihr wieder einen rein zu würgen.Rede mit ihr mein Güte es kann doch nicht schwierig sein.Familiengerichte merken zumindestens ist es bei uns,sehr schnell wenn es nur um die Macht geht

Beitrag von alltagsphilosoph 10.02.11 - 08:25 Uhr

Lieber V.M.,

ich mache es kurz und knapp.

Erziehung kann nur gut funktionieren, wenn beide Eltern an einem Strang ziehen.
Bei getrennten Paaren geht das nicht immer, sollte aber das Ziehl bleiben.
Wenn es wirklich nicht geht bleiben einem manchmal nur bescheidene Versuche - wie so eine Buchführung, die von Anwälten oder vom JA machmal wirklich empfohlen werden.

Vornehmlich bleibt dennoch die einfachste aller Fragen:
Hast Du das Sorgerecht?

Wenn nicht, wird es schwierig und ohne die Zustimmung der Mutter läuft´s eh nur über das Gericht.
Wenn ja kannst Du ja mal beim JA einen zeitlich begrenzten Ortswechsel vorschlagen, z. B. vier Wochen bei Dir. Sowohl Du als auch Dein Sohn können die Situation dann vielleicht besser beurteilen. Dann müsste er natürlich über´s WE zur Mama und sie auch in der Woche sehen usw. damit die Rollen wirklich mal vertauscht sind.
Rechtlich bindend wirst Du auch da nichts mal eben so machen können - und es wäre auch kaum der richtige Weg.
Immer mehr Familiengerichte sehen ein, dass die Kooperation aller Beteiligten eine Vorraussetzung für das beste Interesse des Kindes ist.
Urteile können die Kooperation nicht nachhaltig erzwingen, sie können nur regeln was unter keinen anderen umständen zu regeln ist.

Mein Tip währe also auch, ungeachtet der momentanen Situation, eine Familien-/Erziehungsberatung zusammen aufzusuchen (mit und ohne Kind), wo das zwischenelterliche Kuddelmuddel mal thematisiert werden kann - damit Deine Ex/Ihr beide einsehen könnt, dass die Situation dem Kind nicht gut tut.

Alles Liebe,
Christian

Beitrag von xxvollexx 10.02.11 - 19:30 Uhr

danke für deine antwort, ja ich habe das halbe sorgerecht u ja ich habe mit dem dem JA darüber gesprochen wegen einem ortswechsel aber die vom JA stimmten mir leider nicht zu sonst hätten die von dem ämtern zu viel arbeit. wie gesagt ich u meine ex haben einen psychologen auf gesucht der ihn mal durch chekt auch weil er so misserabel in der schule ist.
mfg v.m.

Beitrag von redrose123 10.02.11 - 09:46 Uhr

Ist es so das die Mutter den Kleinen schlägt? Wenn nicht solltet Ihr wirklich schauen wie das kommt. Wie ist euer Kontakt als Eltern? Gut oder eher schlecht?

Beitrag von xxvollexx 10.02.11 - 19:25 Uhr

naja, eimal ist er gut und dann wenn sie wieder rum spinnt und ich net nach ihrer pfeife tanze entzieht sie mir mein kind ausser die wo.enden da darf ich ihn haben. sie hatte mir desöftern selber bestätigt das sie ihm ab u zu mal auf den po haut.

Beitrag von thyme 10.02.11 - 20:44 Uhr

Schlagen ist immer ein Zeichen von Hilflosigkeit und Überforderung. Ich könnte mir vorstellen, dass deine Ex das auch weiss. Trotzdem wird es auf Dauer nichts, Machtkämpfe auf dem Rücken des.Kindes auszutragen. Ist sie ruhigen vorwurfsfreien Ansprachen nicht zugänglich?

Beitrag von redrose123 11.02.11 - 12:27 Uhr

Sowas ist nie gut, Klapse nicht und auch nicht auf den Po....Kannst du Ihr deine Hilfe anbieten? Das man Ihr hilft mit der Situation umzugehen? Bevor sie auf den Po haut?

Beitrag von amory 11.02.11 - 07:18 Uhr

Hallo,

ich lebe mit dem Vater unserer Tochter nicht zusammen, wir wechseln uns mit der Betreuung ab. Anfangs haben wir usn gar nciht verstanden, dann immer besser. Mittlerweile sind wir wieder zusammen.
Warum ich das an dieser Stelle erzähle? Weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass unser Kind ab dem Moment gut mit der Situaiton klar kam, als wir uns wieder besser verstanden haben (anfangs nur was sie betrifft) udn sie merkte, dass wir trotz der Situation zwischen uns in allen Belangen was sie angeht, an enem Strang ziehen.
ich denke, ihr solltet eine familienbertaung aufsuchen, und zwar nur die Eltern. Das problem liegt bei euch, nciht bei eurem Kind.
Euer Kind merkt, was hitner den Kulissen bei euch vorgeht. Es merkt, dass es euch ausspielen kann, dass ihr nicht an einem Strang zieht, dass ihr euch spinnefeind seid.
wenn ihr euch als Erwachsene trefft, eurem Kind zuliebe einvernehmliche klare Lösungen findet und zusammen arbeitet, wird es sich entspannen können. es braucht keinen Psychologen, wenn ihr eure Aufgabe als Eltern (und nicht als vater auf der einen und Mutter auf der anderen Seite) wahrnehmt und eure gemeinsame verantwortung wirklich lebt.

Klärt eure probleme ohne eurer Kind. es kann ncihts dafür und sitzt zwischen allen Stühlen. Dass es da durchdreht ist doch logisch.

Und noch ein kleiner Kommentar zu eurer Umgangsregelung: Eure Aufteilung finde ich nicht so gut. das Kind ist jedes Wochenende bei dir und unter der Woche bei der Mutter? Klar, dass es da stressig ist. Das ist der Alltag, die Frau muss wahrschienlcih arbeiten, alles muss schnell gehen, da ist nichts mit Gemütlichkeit, etc. Einem Kind kann man zehnmal erklären, dass das bei papa genauso wäre. Wenn es das nicht lebt, kann es das nciht verstehen.
teilt den Umgang fair auf, jeder bekommt mal die Wochenenden und mal den Alltag. Dann wird euer Kind schnell merken, dass das Leben bei Papa auch nicht viel besser ist....

Grüße, Amory




Beitrag von phili0979 12.02.11 - 00:14 Uhr

mmmhhhh.... Seltsam.....

warum schreien immer alle gleich (berechtigt) lass dein Kind nie wieder zu dem Vater, wenn eine Mutter schreibt, ihr Kind erzählt dass es bei den Besuchen beim Papa gehauen wird und hier kommt nix in die Richtung???

verdrehte welt.....#gruebel

Jedenfalls würden meine Alarmglocken klingeln wenn mein Kind so etwas berichten würde. Da würde ich auch nicht lange Buch führen sondern ganz schnell handeln! Mich an Pro Familia einen neuen Sachbearbeiter beim Jugenamt etc. wenden. Und wenn all das nicht Hilft mir einen Anwalt für Familienrecht suchen damit die häusliche Situation geprüft wird!

Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen, aber ich bin heilfroh das mir das Gericht mit 9 jahren die Möglichkeit gegeben hat bei meinem Vater zubleiben. Ich liebe meine Mutter, aber als "Mutter" für ein Kind war sie damals einfach nicht tragbar!

lg Philine




Beitrag von mami24ka 12.02.11 - 18:59 Uhr

Hallöchen.

Das Problem kenne ich nur zu gut :)

Ich habe mir auch mal alle Antworten hierzu durchgelesen. Also zu aller erst...mein ältester (6 Jahre alt) lebt auch bei mir und als der Vater des jungen und ich uns nicht verstanden haben, hat er das auch versucht auszuspielen, bis ich mir den Vater geschnappt habe und gemeint entweder wir ziehen gemeinsam an einem stang oder ich gehe zum anwalt... und schaue da es hat was gebracht....seitdem wir an einem strang ziehen (da es schliesslich um unser Kind geht) hat er das nie wieder gemacht....des weiteren kenne ich aber auch eine bekannte die mir auch so eine situation erläutert hat über ihren Kumpel und dieser habe ich geraten zum Anwalt zu gehen (da das jugendamt dort auch nichts macht) und zwar kann man auch zu einem Kinderpsychologen gehen und dieser erstellt ein Gutachten, damit wiederum geht man zum Jugendamt und diese sind verpflichtet dann sich darum zu kümmern, denn die stellen sich nicht über ein Gutachten eines Kinderpsychologen...daraufhin erfolgt ein gespräch mit deiner ex und dir und auflagen....wird sich daran nicht gehalten geht kein weg mehr am gericht dran vorbei....

Viel Glück

PS: EUrem Kind zuliebe müsst ihr aufhören euch anzupi*** den ihr seid nciht die leidtragenden sondern der kurze.....