Meine Tochter ist ein Nachmacher! Normal?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jessi_hh 08.02.11 - 23:14 Uhr

Hallo,

meine Süße (3 Jahre 5 Monate) macht ihrer besten Freundin (1 Jahr älter) alles nach. Egal, was die Freundin sagt oder macht, meine Tochter tut es ihr nach. Schreien, lachen, blöde Laute von sich geben, spucken. Sogar als ihre Freundin einmal hinfiel, schmiss sie sich daneben! Ich dachte, ich guck nicht richtig! #schock
Leider wird ihre Freundin nicht wirklich gut erzogen und kennt daher kaum Grenzen und Regeln. Sie ist frech zu den Erziehern und macht viel Unsinn.

Wie die Erzieher mir nun berichteten, ist meine Tochter allein sehr lieb, aber wenn sie mit ihrer Freundin (ist in einer anderen Kita-Gruppe, treffen sich nur draußen, im Morgenkreis und nach dem Mittag) zusammen ist, ist sie auch zickig und macht viel Unsinn, zu dem die Freundin sie wohl anstiftet.:-[ Die beiden werden daher beim Essen und im Morgenkreis getrennt.
Zuhause merken wir das auch. Sie hat z.B. mal meinen Mann angespuckt und als wir geschimpft haben, sagte sie, dass die S. das aber auch mache! #schock Ich könnte noch viel mehr aufzählen.

Ich versuche schon immer, ihr zu erklären, dass sie der Freundin nicht alles nachmachen soll, aber es bringt kaum etwas. Den Kontakt unterbinden kann ich auch nicht. Wir sind Nachbarn und mit den Eltern befreundet. Außerdem wird es nur noch schlimmer, sie fragt dann täglich nach ihrer Freundin.

Habt Ihr auch solche Erfahrungen gemacht? Ist dieses Nachmachen noch normal? Wann hört das auf?

LG,
Jessi

Beitrag von grauntoene 08.02.11 - 23:57 Uhr

Hallo,

also das Nachmachen kenne ich von Meiner (4) auch ganz gut.. allerdings so blöde Sachen wie Anspucken und sowas hat sie noch nie nachgemacht, irgendwie mag Sie diese Dinge auch grundsätzlich nicht.

Aber wenn ich ihr sage, dass sie nicht immer alles nachäffen muss von adndren, dann kapiert sie das auch und lässt es sein..

Aber jedes Kind ist ja verschieden, abe ich glaube den Hang zum Nach-Ahmen ham sie alle irgendwie.

LG

Beitrag von jessi_hh 09.02.11 - 16:59 Uhr

Meine Kleine hat eigentlich auch ein gutes Bewußtsein für Dinge, die gut und richtig sind oder eben nicht. Bei dieser Freundin schaltet sie das aber leider ab. #aerger

Es beruhigt mich aber, das das Nachmachen an sich scheinbar normal zu sein scheint.

Vielen Dank für Deine Antwort.

Jessi

Beitrag von silasi 09.02.11 - 12:12 Uhr

Ich weiss, ich kenn das auch. #augen Angespuckt hat meine Kleine mich zwar nicht. Sie hat aber damals auch versucht mich und andere Erwachsene zu hauen. Sie weiss, dass das nicht gut und in Ordnung ist. Sagte auch, der und die machen das aber auch... #aerger Mittlerweile kann sie dazu aber ganz gut Abstand halten. (Sie ist jetzt fast 6 Jahre alt.) Wenn ihre Freundin da ist, die Lautstaerke immer hoeher, das Getrampel und Getobe oder was sonst noch die elterlichen Nerven ueberstrapaziert, versucht meine Tochter mittlerweile ihre Freundin zu entschuldigen. Ist ja irgendwie auch nicht richtig. #kratz Sie streitet sich oefter mit ihrer Freundin, weil diese sich wirklich sehr ruepelhaft verhaelt und meine Kleine sich nicht mehr ueberall mit reinziehen laesst und auch im Sinne der anderen Kinder mehr "Gerechtigkeit" einfordert. #gruebel Ich denke, dass solche Kinder im Allgemeinen recht lose "erzogen" werden und keine Grenzen und sozialen Werte aufgezeigt bekommen. Schade eigentlich. :-( Andererseits auch gut fuer die Kleinen, denn so koennen sie fuers Leben lernen. In letzter Zeit muss ich meine Tochter immer wieder damit troesten, dass ich ihr erzaehle, dass das eine oder andere leider auch so im Erwachsenenleben passiert. #augen
Jedenfalls finde ich, dass Kinder lernen muessen - egal was bei anderen Familien erlebt wird - dass es in der ganz eigenen Familie Regeln gibt, die einzuhalten sind (dass nicht gespuckt wird usw.) .

Alles Gute. Es besteht ja noch Hoffnung. ;-)

LG silasi

Beitrag von jessi_hh 09.02.11 - 17:01 Uhr

Hallo,

Du hast recht, sie müssen das wohl einfach lernen. Na dann hab ich ja noch Hoffnung, dass sie das Nachmachen irgendwann sein läßt.

Danke für Deine Antwort.

LG,
Jessi