Ich bin ratlos und weiss nicht weiter

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von taschaa 09.02.11 - 02:38 Uhr

Hallo an alle,

ich weiß einfach nicht weiter, bin langsam aber sicher am Ende meiner Kräfte :-(

Ich habe seit September einen Freund, anfangs war soweit alles ok aber dann nach und nach brach alles bei Ihm zusammen. Er verlor seinen Job ( konnten Ihn nichtmehr befristet auf ein Jahr einstellen, sondern hätten ihn unbefristet einstellen müssen) dann habe ich seine ungeöffnete Post bearbeitet hatte vieles geregelt bzw abgewendet. Dann kam der Gnadenstoß er bekamm die Jahresabrechnung Strom+Gas 2,600€ und einen neuen Abschlag von 260€ im Monat (seine Wohnung hat ca 55qm/Altbau) wobei er doch gefälligst die 2.600€ in einem halben Jahr abbezahlen soll.
Er bekommt nun ca 630€ ALG 1 wobei da sogut wie nichts überbleibt wegen Miete, Kredit,Schulden etc. Er hat ergänzendes Hartz4 beantragt, nur die lassen sich schön Zeit. In seine Wohnung kann er derzeit nicht, da es sozusagen bedingung war, damit die Ihm die Versorgung nicht abdrehen, und der Vermieter zeigt ihm auch das er will das er auszieht. Er sucht nun nach einer Wohnung, was aber wegen Schufa, Eidestattliche erklärung und seiner Hündin schwer zu machen ist. Nun ist er zeitweise bei mir, damit er nicht unter der Brücke schlafen muss.

Nun ist es so, das ich schwanger bin (12 Woche) ich bekomme Hartz 4 weil ich aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten kann.

Wir streiten viel, weil er seinen Lebensstandart nicht ändern will/kann dann kommen vorwürfe von ihm wie ich würde ihn ausnehmen, oder sein Leben kaputt machen, er bräuchte dann ja nichtmehr arbeiten wegen dem Unterhalt - zeitweise wollte er, das ich einen Abbruch vornehmen lasse, was für mich aber nicht in Frage kommt, da ich schon 07 eine Fehlgeburt hatte :-(
Nun dann machte er den Vorschlag, das wir ja keinen Vater eintragen müssten, aber er trotzdem für das Kind da sein werde, und trennen wolle er sich ja auch nicht von mir.

Nun kam er gestern und meinte er will doch die Vaterschaft anerkennen,weil ja dann die Fändungskrenze höher sei, und er könne ja eh derzeit nichts zahlen.

Möchte noch hinzufügen, das er seit soviel Negatives bei ihm passiert, er Psychisch immer mehr abrutscht (Burn Out) ich veruch das er sich Hilfe holt, was aber auch nicht einfach ist, da er es nicht so richtig einsieht das er Hilfe braucht. Seine Mutter ist auch der Meinung das er Hilfe benötigt.

Sorry, ich weiß sind mehrere Baustellen, aber ich musste das mal rauslassen, denn der ganze Stress und die Belastung tut mir absolut nicht gut #heul

Gruß
Taschaa

Beitrag von Rasenmäher 09.02.11 - 02:54 Uhr

Liebe Taschaa,

Ihr seid seit September zusammen? Ihr kennt euch gar nicht richtig.

Laß ihn frei. Er soll z.B. zu seiner Mutter ziehen, bis er seine finanzielle Lage im Griff hat. Er soll erwachsen werden. Seine Dinge selbst regeln. Du! kannst ihn nicht "retten". Du bist nicht seine "Mutter"....

Kümmer Dich um Dein Leben, kümmere Dich um die Schwangerschaft. Baue Deine eigene Zukunft auf. Auch Deine finanzielle - neue Ausbildung, neuer Job. Irgendwann geht nach einer Geburt auch dieses Leben weiter.

Ob Ihr dann als Paar zusammen leben möchtet, könnt, wird sich erst viel später zeigen. Dann nämlich, wenn ihr beide ab-und zugeben wollt (und nicht "Du zerstörst mein Leben" "ich will meinen Lebensstandard nicht ändern".)

LG
Rasenmäher

Beitrag von taschaa 09.02.11 - 02:59 Uhr

Hallo Rasenmäher,

nunja seine Eltern nehmen ihn nicht auf, weil sie sind wohl froh ihn los zu sein. Sie helfen ihm sogut sie können (Finanziell, und auch Zwischenmenschlich) Er hat ja bis mitte 09 bei Ihnen gewohnt, und hat meiner Meinung nach nicht viel Plan vom richtigen Leben. Ich habe auch beschlossen, besser gesagt wir beide das ich mir mit dem Kind eine eigene Wohung suche und er sich eine eigene Wohnung sucht. Wobei er da auch schwankt, aber ich habe ihm schon gesagt das ich ein Zusammenziehen aus mehreren Gründen nicht möchte. Er reagiert dann patzig und wird ungerecht.

Beitrag von Rasenmäher 09.02.11 - 03:07 Uhr

Hi, :-)

nunja - er ist nunmal nicht erwachsen.

Durch patzig sein, ungerecht werden, motzen.... wird er sein Leben nicht in den Griff bekommen.

Ich würde keinesfalls mit ihm zusammenziehen.
Jeder eine Wohnung (oder WG - oder Untermiete) - wie klein diese auch ist - und Stück für Stück das Leben aufbauen. Erstmal jeder für sich - Zukunft offen.

Man kann ihn ja unterstützen (er ist ja immerhin der Vater des Kindes) - aber nicht finanziell. Einfach da sein, Pläne machen, Schuldentilgungspläne entwerfen, ihn zu einem Nebenjob oder gar einem richtigen Job motivieren... das ist mehr als genug.

Wie gesagt: Du bist nicht seine Mutter - Du wirst ihm sein Leben nicht regeln. Oder willst Du so einen Partner (mit so einer Lebenssicht) an Deiner Seite - lebenslang?

Liebe Grüße
Rasenmäher

Beitrag von taschaa 09.02.11 - 03:16 Uhr

Ja, er ist in der Sache noch recht unreif. Zusammenziehen das mache ich auf keinen Fall, ich habe selbst mit mir genug zu tun. Wo ich ihm helfen kann hefe ich ihm ja auch.

Was ich halt heftig finde, ist ich habe ihm schon soviel geholfen zb mit den Schulden, habe viele Gläubiger durch sehr guten Vergleich weggehauen (über 3000€ praktisch erspart) und habe ihn zeitweise bei mir, wo ich auch viel Risiko eingehe,weil ich das nicht dürfte. Und dann kommt sowas wie "du macht mein Leben kaputt" oder "Du nutzt mich nur aus" klar wo er arbeiten war, hat er mehr bezahlt, aber nun ziehe ich ihn mit meinen paar Euros mit und das obwohl ich auch noch zahlungen machen muss. Und Strom etc verbraucht er ja auch bei mir (nicht grad wenig/ viel Pc)

Klar er bekommt hier und da mal Geld von seinen Eltern, oder zum Geburtstag hat er 100€ von seiner Oma bekommen, wo er auch nicht für sich behalten hat. Aber andrsrum wenn ich irgendwo Geld herbekomme, behalte ich es ja auch nicht für mich, sondern zahle teils noch seinen Tabak.

Beitrag von Rasenmäher 09.02.11 - 03:32 Uhr

Wenn man andere nicht für sein Unglück/Glück verantwortlich macht (ihnen Schuld am eigenen Versagen, an den Problemen gibt) - sondern sich selbst und seinen Anteil an seinem Leben sieht, aktiv das eigene Leben gestaltet - erst dann ist man erwachsen.

Mit Niederlagen und Durststrecken muss man umgehen lernen.

Nochmal: beide entwerfen einen ersten Fahrplan für das eigene Leben (was muss geregelt werden) - erst viel später ist díe Paarbeziehung dran. Dann nämlich, wenn man wieder einigermaßen frei über die Zukunft nachdenken kann. Über gemeinsame Ziele, Träume.

Ihr werdet Eltern. Das ist eine große Verantwortung, die da auf Euch zukommt. Wie wollt Ihr Verantwortung für das Kind übernehmen, wenn das eigene Leben so "ungesteuert" verläuft?

Ich wünsche Dir viel Kraft - und gute Nacht!

LG Rasenmäher

Beitrag von kein Verständnis 09.02.11 - 04:18 Uhr

Verdammt nochmal, wieso wird man in so einer Situation schwanger? Er ist ein Loser, du hast auch nichts.
Der Stress mag dir nicht gut tun, aber du hast dir das selber eingebrockt.

Beitrag von taschaa 09.02.11 - 14:39 Uhr

Was gibt Ihnen das Recht mich so anzufahren? Soll ich das Kind wegmachen lassen, nur weil ich nicht in die perfekte Welt passe?

Beitrag von na ja 09.02.11 - 07:13 Uhr

und jetzt bist du schwanger!!

das sind ja herrliche aussichten, und bevor du deinem freund helfen willst, solltest du schauen, wie du dir selbst helfen kannst.

Beitrag von hoffnungsloser Fall 09.02.11 - 09:01 Uhr

Für mich sieht es so so aus, als wenn du dich schon einmal damit anfreunden solltest, ganz ohne ihn zu klarzukommen und von ALG2 leben und dein Kind durchbringén mußt.

Beitrag von taschaa 09.02.11 - 14:44 Uhr

Klar ihr habt mich schon abgestempelt als eine die Ihr leben lang vom Staat leben will - klasse! Anstatt mal zu hinterfragen warum ich derzeit ALG2 lebe lieber gleich den Stempel aufdrücken und draufhauen.

Ich habe weisgott nich vor, ewig vom Staat zu leben, auch habe ich schon eine ganze weile gearbeitet. Aber es gibt immer mal Situationen wo man kurzzeitig auf hilfe angewiesen ist, und dies kann JEDEM passieren auch EUCH die jetzt auf mich draufhauen.

Beitrag von ciocia 09.02.11 - 09:55 Uhr

Was hat er gemacht, dass er 2.600 Euro für Strom/ Gas zahlen muss? Stimmt das überhaupt?

Beitrag von mauseannie 09.02.11 - 11:40 Uhr

Das habe ich mich auch gefragt. Ich habe ein zweistoeckiges Haus mit Nachtspeicherofen, also echten Stromfressern. Selbst ich schaffe es nicht mal in die Naehe einer solchen Summe. Und ich wette hier in Irland ist Strom teurer als in Deutschland (wie alles andere auch).

Beitrag von taschaa 09.02.11 - 14:41 Uhr

Er hat diese Rechnung! Ich habe sie selbst gesehen. Und warum sollte ich hier irgendwelche Märchen erzählen?

Beitrag von mitti8 09.02.11 - 17:07 Uhr

Hallo Taschaa,

du, es hat ja keiner gesagt, dass du Märchen erzählst. Sie, und auch ich, rätseln, wie man so eine hohe Nachzahlung in einer 55 Quadratmeter-Wohnung zustande bekommt. Das ist schon eine "Leistung" #kratz

Beitrag von taschaa 09.02.11 - 17:42 Uhr

Ich und auch alle Anderen, können es auch nicht verstehen. Weil wo ich bei ihm war, hat er immer darauf geachtet. Entweder ist der Zähler kaputt oder es liegt wirklich an dem Haus - was auch viele denken da es ja nicht isoliert ist etc und er den teuersten Tarif bekommen hat.

Beitrag von ciocia 09.02.11 - 17:49 Uhr

Ja, das meine ich mit "stimmt es überhaupt". Ob der Zähler richtig funktioniert usw. Bald werde ich solche Abrechnungen selber machen und auch Rechnungen erstellen, das würde mich schon wundern. Unser Haus ist auch nicht isoliert und trotzdem hält sich alles in überschaubaren Grenzen

Beitrag von taschaa 09.02.11 - 14:37 Uhr

Ich habe selbst die Rechnung gesehen. Es liegt wohl an dem Haus, es ist überhaupt nicht isoliert oder der gleichen.Und er hat von anfang an den teuersten Tarif gehabt.

Beitrag von leonie133 10.02.11 - 09:59 Uhr

Hallo,
du brauchst keine zwei Kinder. Dein Freund hat entweder ein Suchtproblem oder ist einfach nicht fähig, Verantwortung zu übernehmen, weder für sich noch für andere. Ich würde mich trennen, denn solche Menschen saugen einen aus.
Du kannst ihm nicht helfen. Er rutscht immer weiter ab, und er zieht dich mit.

Schade dass er die Anerkennung der Vaterschaft nur vor dem finanziellen Hintergrund abwägt. Willst du so einen???

Alles Gute. Und viel Kraft.

LG Leo