wie sag ich´s meinem Chef??????? *PANIK*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kleinerbaer05 09.02.11 - 07:18 Uhr

Hallo!

Ich bin jetzt in der 11. SSW und so langsam muss ich es meinem Chef sagen...

Ich arbeite in einem kleinen Büro mit 3 TZ-Kräften, wobei ich mit 20 Std. am meisten arbeite. Mein Chef hat selbst keine Kinder und ist schon angesäuert, wenn man selbst krank ist - ganz geschweige vom Kind. Bisher hab ich Krankheitstage vom Kind IMMER mit Überstunden ausgeglichen.

Tja, und nun bin ich schwanger! und der Beginn des Mutterschutzes fällt auch noch mitten in die Ferien...

Ich hab solche Angst, das glaubt ihr nicht!!!

LG
Kleiner Bär


Beitrag von die_schwangere 09.02.11 - 07:23 Uhr

ja das ist immer ne verzwickte situationen wenn ein paar chefs sich so blöde haben.
aber erzähl es ihm und dann wirst du ja sehen was er sagt
und wenn er sich dann gegen dich stellt und dich fertig macht oder sonst was (können die ja dann ganz gut)
dann geh zu deinem FA und erzähle es den.
Wen dein Chef es nicht anders möchte dann kriegste halt nen BV.
und machen kann er da eh nix gegen.

mach dich nicht fertig #liebdrueck

Beitrag von marjatta 09.02.11 - 07:24 Uhr

Angst oder nicht, Du wirst es ihm sagen müssen und er wird es akzeptieren müssen.

Wenn er so ein grimmiger Knilch ist, dann ist es vielleicht auch gar nicht so schlecht, wenn's nimmer ewig so geht. Wann der Mutterschutz beginnt, ist wie's ist, das lässt sich doch nicht ändern.

Es ist sein Geschäft und er muss sich geregelt bekommen. Habe da zum Glück andere Reaktionen bekommen, aber glücklich ist, denke ich, kein Chef.

Allerdings bin ich nach einem Jahr mit 30 h/Woche und damit fast 85% Arbeitszeit zurückgekehrt. Somit hätte eigentlich keiner was zu beschweren, wird auch nach Nr. 2 so sein. Ein Jahr und dann muss ich die Familie wieder versorgen.

Gruss
marjatta

Beitrag von himbeerstein 09.02.11 - 07:30 Uhr

Ist das nicht schlimm?? #kratz Das man ein schlechtes Gewissen haben muss wenn man schwanger ist?? Es gab mal Zeiten, da haben sich die Leute gefreut über solche Nachrichten. Meine Chefin hat im ersten Moment scheiße reagiert und meinte sogar ich könne es ja noch verlieren in den ersten 12 Wochen #schock

War mir aber scheiß egal was sie sagt, ich hatte einen so hohen Beschützermodus für mein Kind, dass mir die Meinung anderer egal war. Sie hätte die Wände hoch gehen können, ich war nur glücklich.

Versuch an dein Kind zu denken wenn du es ihm sagst und lass deinen Chef links liegen. (Als würde sich die Industrie für unsere Belange einsetzen!!! Also auch nicht umgekehrt!) #winke

Schreibs ihm per mail wenn du das einfacher findest. Schöne Kugelzeit #verliebt#liebdrueck

Beitrag von olivia2008 09.02.11 - 07:54 Uhr

Ich hatte auch wahnsinnige Angst davor, es zu beichten, denn zwar ist mein Chef selbst Vater von 3 Kindern, aber alles andere als der freundlichste Chef der Welt.
In der 13. SSW erzählt ich es dann und drückte das Schriftstück des FA in die Hand. Die erschreckende Antwort "Oh ne". Und Kopfschütteln. Ich wurde irgendwie gefühlt viiiieeeel kleiner und dann folgte überraschend"Herzlichen Glückwunsch" mit einem strahlenden Lächeln.
Es wurde stets darauf geachtet, dass ich mich nicht überanstrenge, dass ich Pausen einhalte. Auch wurde mir gesagt, dass sie es gut finden, dass ich es nicht so früh sagte, wegen der kritsichen Zeit eben.
Und nach der Elternzeit wurde ich herzlich wieder aufgenommen und Rücksicht auf das Kind (wegen Arbeitszeiten und Überstunden) genommen.

Was ich damit sagen will: selbst der gefürchtete Chef kann sich als mitfühlende Person entpuppen :-)

Du wirst es eh nicht lange geheim halten können.
Trau dich, du schaffst das schon #klee

Beitrag von pfaelzerin69 09.02.11 - 08:37 Uhr

Hallo,
ich habs meinem Abteilungsleiter in der 8 SSW bereits gesagt - er war total platt, da ja weder ich (41) noch sonstwer mit einer Schwangerschaft gerechnet hätte, da eigentlich kein Kind hätte mehr kommen können. Nun ist es halt so und ich freue mich sehr auf das kleine Mäuschen.
Mein Personalchef hat sich total gefreut und gesagt, dass das Kind jetzt höchste Priorität habe und nicht die Firma - muß halt jetzt nach Ersatz gesucht werden - der ist echt cool ! #liebdrueck
Momentan arbeite ich auch wieder, aber mein FA hat gleich gesagt, wennich irgendwelche Probleme bekomme durch den Druck am Arbeitsplatz schreibt er mich sofort krank - na, dann schaun wir mal, aber ich muß auch sagen, dass ich ziemlich relaxt mit der momentanen Situation bin - freu !!! #huepf

Beitrag von escada87 09.02.11 - 08:43 Uhr

Hallo

mir war auch etwas flau im Magen als ich es meinem Chef sagen sollte und das noch beim 2. Kind obwohl ich nach der Elternzeit bzw. in der Elternzeit erst als Teilzeitkraft (gerinfügigkeitsbasis) eingestellt wurde und keine 3 Monate später war ich wieder schwanger

ich hatte auch etwas Panik aber wie soll er schon reagieren, ob er nun angesäuert ist oder nicht ist nicht dein Problem

Kündigen kann er dich nicht
Anschreien darf er dich nicht
mehr als neutral reagieren kann er auch nicht

also ich habs beim 1. Mal einfach so gemacht bin rein ins Büro
Herr S. ich müsste kurz etwas mit Ihnen bereden
Ja Frau G. bitte was gibt es
und dann sagte ich: um nicht über den heißen Brei zu reden , ich bin schwanger und der Geburtstermin ist der 30.01.2009:-)

er hat sehr positiv reagiert und jetzt beim 2.Mal auch

Beitrag von marienkaefer1985 09.02.11 - 09:46 Uhr

Ich hatte auch erst Panik, es meinem Chef zu sagen, da ich gerade mal 4 Wochen vorher in der Firma angefangen habe.

Naja, Schweinehund überwinden und rein zu meinem Chef. Er hat super cool reagiert. Klar, begeistert ohne Ende war er nicht, aber er hat sich trotzdem sehr gefreut.

Und als ich es dann Kollegen erzählt habe, haben die mich teilweise sogar umwarmt und mir ganz freudig gratuliert - und das, obwohl sie mich eben erst 4 Wochen kannten.

Mein Chef hat einen Satz gesagt, da mich danach irgendwie ziemlich beruhigt hat und den man auch auf ander Situationen umwandeln kann:

"Es ist keine Idealsituation, aber das ist mein Problem, nicht Ihr Problem!"

Recht hat er! :-D Für mich ist es toll, ich werde zum ersten Mal Mutter. Die Firma ist nur Firma. Wenn ich hier bin, gebe ich mein Bestes, aber wenn ich mich entscheiden muss, hat immer das Private Vorrang ;-)


Und mittlerweile habe ich eine super gute Lösung mit meinem Chef gemeinsam gefunden, wie wir die Zeit überbrücken die ich nicht da bin und wie ich meinen Arbeitsplatz behalten kann #huepf