Wie ist das wenn der Vater neu heiratet ?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von joshimaus 09.02.11 - 08:07 Uhr

Hallo,

ich habe mal eine ganz Pauschale Frage. Der Vater meines Sohnes hat wieder geheiratet. Ich habe es in einer Anzeige gesehen.
Er hat meinen Sohn noch nie gesehen, weil er es nicht wollte, bzw seine Freundin...aber das ist ne andere Sache. Er hat auch noch nie Unterhalt gezahlt. Er wird ja eigentlich verpflichtet sein es dem Jugendamt anzugeben, Wird er jetzt zusammen mit seiner Frau berechnet, oder wird sein Eigenbehalt noch höher, so das mein Sohn nie irgendeine Chance hat Unterhalt zu bekommen ?

Lg Joshimaus

Beitrag von blaue-rose 09.02.11 - 08:48 Uhr

Hallo Joshimaus,



ich weiß nicht ob er verpflichtet ist es den Jugendamt zu melden.

Die Eheschließung dürfte aber keine Auswirkung auf den Unterhaltsanspruch von deinem Sohn haben. Es könnte sogar sein dass sein Selbstbehalt gekürzt wird da sich ja Miete u.a. beide teilen sollten. Das Einkommen von seiner Frau hat keinen Einfluss auf die Unterhaltshöhe.


Fg

Beitrag von hedda.gabler 09.02.11 - 09:02 Uhr

Hallo.

>>> Das Einkommen von seiner Frau hat keinen Einfluss auf die Unterhaltshöhe. <<<

Das ist nicht ganz richtig.
Das Einkommen der Ehefrau kann durchaus indirekt Einfluss auf die Höhe des Unterhalts haben, da der Selbstbehalt des Unterhaltspflichtigen unter bestimmten Umständen auf bis zu 750,- abgesenkt werden kann. Das greift aber nur, wenn es durch ein weiteres Kind zu einer Mangelfallberechnung kommt.

Das nur am Rande ... ;-)

Gruß von der Hedda.

Beitrag von kati543 09.02.11 - 09:54 Uhr

"Die Eheschließung dürfte aber keine Auswirkung auf den Unterhaltsanspruch von deinem Sohn haben. "
Doch, hat sie. Ich habe es auch nie glauben wollen, weil ich es persönlich schon als massiven Eingriff empfinde - ich finde das Gesetz eben nicht besonders gerecht, aber das ist meine Meinung (und die steht nicht zur Diskussion ;-)).
Hedda hat schon etwas geschrieben, aber es hat noch weitere Auswirkungen. Der unterhaltspflichtige Vater ist verpflichtet, in eine bessere Lohnsteuerklasse zu gehen (also die 3), falls seine Frau entsprechend weniger verdient. Er darf also nicht in der 4 bleiben oder gar die 5 wählen. Letzteres ist verboten. Eine Hochzeit kann locker den Unterhalt für das Kind anheben. Nur wenn später weitere Kinder folgen, kann das den Unterhalt für das erste Kind senken.
Da aber der Vater nicht verpflichtet ist, Gehaltserhöhungen dem Jugendamt zu melden, sondern vielmehr die Mutter in der Pflicht ist, das regelmäßig kontrollieren zu lassen, nehme ich nicht an, dass der Vater eine Heirat melden muß. Ich lasse mich aber auch gern eines besseren belehren.

Beitrag von erdbeerschnee 09.02.11 - 10:35 Uhr

"Vater ist verpflichtet, in eine bessere Lohnsteuerklasse zu gehen"
Mehr oder weniger - ICH habe mich als Ehefrau geweigert in die 5 zu wechseln und bin damit durchgekommen (und das, obwohl ich in Elternzeit bin) !!! Allerdings verdiene ich genauso viel wie mein Mann und ich sehe überhaupt nicht ein, für viel weniger zu arbeiten, damit mein Mann mehr Unterhalt zahlen könnte und wir am Ende des Jahres noch Steuern zurück zahlen müssen durch das Elterngeld !!!?

Das JA möchte aber doch ständig die Lohnnachweise vom kompletten letzten Jahr ? Da sehen sie dann doch, ob er mehr verdient oder nicht #gruebel

Erdbeerschnee

Beitrag von kati543 09.02.11 - 11:12 Uhr

Ich weiß. Aber der Vater darf eben nicht in die 5 - auch wenn er weniger als die Ehefrau verdient. Er muß mindestens in die 4. Und daher bekommst du das auch durch, insbesondere wenn ihr beide gleich verdient. Wie gesagt, ich finde diese Regelung sehr ungerecht, da die Steuerklasse ja nur eine Vorauszahlung der Steuer festlegt. Wenn der Vater mit seiner neuen Frau dank der 3/5 Steuer nachzahlen darf, wird ja der Unterhalt deswegen auch nicht gekürzt.

Beitrag von manavgat 09.02.11 - 11:44 Uhr

Er hat auch noch nie Unterhalt gezahlt.


Warum hast Du den Unterhalt nicht beigetrieben?


Gruß

Manavgat

Beitrag von zenturio 09.02.11 - 21:36 Uhr

Die Frage nach dem Selbstbehalt deutet darauf hin, dass er nicht leistungsfähig ist. War bei meinem Bruder auch so und das trotz Vollzeitjob in der Gastronomie. In manchen Branchen ist es heutzutage eine Unverschämtheit, was dort noch gezahlt wird. Wie war das mit "Arbeit muss sich wieder lohnen"? Vermutlich war gemeint "...muss sich wieder für Arbeitgeber lohnen".

Beitrag von joshimaus 10.02.11 - 18:37 Uhr

Hallo Manavgat,

er liegt unter dem Selbsbehalt und ist somit nicht Zahlungsfähig.

Lg Joshimaus

Beitrag von redrose123 10.02.11 - 08:53 Uhr

Seine Neue hat null mit dem Unterhalt für euer Kind zu tun.....Solange er seinen Arsch nicht hochbekommt wird wohl nichts bekommen....