3 Urlaubsreisen mit Papa im Jahr

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von beli1970 09.02.11 - 09:35 Uhr

Hallo,
ich bin geschieden, habe einen Jungen, der seit seinem 18 Lebensmonat nur bei mir ist. Aber es gibt regelmäßige zuverlässige Papa-Wochenenden und Urlaub. Der Vater und ich haben ein sehr schlechtes Verhältnis "hinter den Kulissen", vor dem Jungen spielen wir ein bisschen Theater mit freundlichen Worten, der Rest geht über Anwälte. Leider. Dennoch heiße ich das Papa-Sohn-Verhältnis gut. Sohni ist klug und weiß, dass seine Eltern keine Freunde sind, aber ihn lieben.
Nun zur eigentlichen Frage:
Von Dritten habe ich erfahren, dass er mit dem Jungen 3 Reisen machen will im Jahr 2011. Wir erstellen zwar einen Umgangsplan zusammen, aber was sie zusammen machen weiß ich fast nie, außer das, was der Junge mir dann erzählt.
So weiß ich von einem Inselbesuch, und 2 Flugreisen in diesem Jahr. Ein Kurzurlaub zu Ostern auf einer Insel (vielleicht 5 Tage), in den Sommerferien und den Herbstferien je eine Flugreise, und die eine davon nach Dubai. Das ist zivilisiert und sicher toll dort. Aber müßte er mich nicht mal dazu fragen? Wenn wir, also meine neue Familie und mein Junge mit mir nun auch noch mal nach Spanien wollten, was eventuell im Gespräch war aber noch nicht gebucht, dann flattert der Junge nur herum, ist voll verwöhnt und es ist auch gar nicht mehr so was Besonderes. Versteht ihr?
Ich weiß gar nicht, was ich davon halten soll?
Ein Gedankenaustausch wäre toll.

liebe Grüße
#winke#winke#winke
Beli

Beitrag von scura 09.02.11 - 09:43 Uhr

Hallo,
ich schreibe mal obwohl ich nicht getrennt lebe.
Ich halte reisen für wichtige Bildung. Damit kann man ein KInd sicher nicht verwöhnen und wenn die Möglichkeit dazu da ist, sollte man sie auch ausschöpfen.
Allerdings sollte es schon genau geplant und abgesprochen sein. Wenn ich nicht wüsste was mein Kind in der Zeit macht, bzw. wo er ist bringt doch der gesamte Erziehungsauftrag nichts, da Du es ja gar nicht wiederspiegeln kannst.
Ich denke eine genaue Kommunikation mit dem Vater ist wichtig.

Beitrag von beli1970 09.02.11 - 10:04 Uhr

zur Ergänzung. Der Junge wird 9 Jahre alt, und statt Dubai müsste da Abu Dhabi stehen. Ein arabisches Emirat... (hoffentlich kommt er da auch wieder?)

B.

Beitrag von bine3002 09.02.11 - 21:41 Uhr

Schau dir Bilder an von Abu Dhabi... ich wünschte ich wäre dein Sohn und könnte mit.

Beitrag von engelchen28 09.02.11 - 10:12 Uhr

hi beli!
ich würde über meinen schatten springen, die vergangenheit ruhen lassen und den vater zu einem gespräch bitten (notfalls mit schlichter / mediator o.ä.). er soll offen mit dir reden, was er plant, nur dann seid ihr ein team und zieht - was das kind betrifft - an einem strang!
lg
julia

Beitrag von derhimmelmusswarten 09.02.11 - 13:19 Uhr

Ich habe noch niemals gehört, selbst bei getrennt lebenden Eltern, dass der andere Elternteil nicht weiß, wo sich das Kind befindet. Geschweige denn, wohin das Kind in Urlaub fährt. Dazu fällt mir wirklich nichts mehr ein. Ehe ich dem Kindesvater das Kind mitgeben würde, hätte er mir detailliert darzulegen, wie lange und wohin er das Kind beabsichtigt mit hin zu nehmen! Das würde jede Mutter, die ich kenne, so handhaben. Alles andere halte ich für völlig unnormal.

Beitrag von beli1970 09.02.11 - 13:31 Uhr

Hallo Himmel,#winke
das ist etwas schräg rübergekommen, wie mir scheint. Der Papa versucht mich auszuklammern. OK, aber den Reisepass habe ich und dann sagt er mir schon, was ist, auch mit Hoteladresse. Nur bei kleineren Sachen, wie Tagesausflüge oder besondere Anlässe, die man einfach nur gern wüßte zum Erzählen mit dem Jungen, die kann ich ja nicht erahnen. Wir wohnen fast 400 km auseinander.
Zitat Anwältin: "Grundsätzlich geht es den anderen Elternteil nichts an, wie der Umgang gestaltet wird, wenn das Kindeswohl nicht gefährdet ist."
Nur deshalb weil ich meinen Jungen so umsorge und behüte, fällt es mir gefühlsmäßig ja schwer dem Papa die Freiräume zu lassen. Aber mit dem Älterwerden der Kinder geht das ja bekanntlich vielen Mamas so #kratz

Naja, mal sehen....
lieben Gruß

Beitrag von redrose123 10.02.11 - 09:34 Uhr

Also wir geben der Ex meines Mannes auch keine Auskunft was am Wochenende abläuft, warum auch? Bekommen wir doch auch nicht, sagst du Ihm was unter der Woche und am We bei euch los ist?

Lass los, und deine Anwältin hat recht, du machst euch die Beziehung selbst sehr schwer, auf sowas hätte ich auch keine Lust und mein Mann schon gar nicht.....

Beitrag von redrose123 10.02.11 - 09:29 Uhr

Uns wird es verboten das wir mit den Kindern in Urlaub gehen, warum? Sie sagt die Kinder könnten nicht schnell zu Ihr wenn sie es wöllten #augen Sie geht 3 mal im Jahr Türkei oder Tunesien, mein Mann könnte sich auch quer stellen aber gut, wir sind ja nicht sie :-P

Klar sollte er bescheid geben wenn er mit dem Kleinen wohin geht in Urlaub, verbieten oder vorschreiben ob ja oder nein geht nicht, denn wieviele Mütter fragen die Väter?

Beitrag von hummelinchen 13.02.11 - 15:22 Uhr

Damit enziehst du dem Vater ja sämtliche Rechte. Zudem wird die Mutter dem Vater auch nicht erzählen, wo sie überall mit dem Kind ist...
Ich habe es zumindest so gehandhabt, dass ich dem Vater weitesgehenst freie Hand gelassen habe.
So, jetzt hast du schon einmal davon gehört...

lg Tanja

Beitrag von widowwadman 09.02.11 - 19:37 Uhr

Der Vater hat viel weniger Zeit mit dem Kind als du, und will die halt schoen gestalten. Ich seh das als positiv. Ob fuer das Kind eine Reise was besonderes ist, ist doch Kokolores. Besonders, weil eine Reise mit Mama ja nicht eine Reise mit Papa ist.

Und das er dich nicht ueber jeden Tagesausflug waehrend des Urlaubs informieren muss halte ich auch fuer normal.

Beitrag von gruebel2011 09.02.11 - 20:16 Uhr

huhu


Ich lebe zwar nicht getrennt aber möchte trotzdem meinen Senf dazu geben.

Du kannst froh sein,das dein Ex sich so für sein Kind interessiert und mit ihm scheinbar in seiner Zeit auch was vernünftiges anstellt :-)
Denke auch du musst keine Angst haben das es nichts besonderes mehr für ihn wäre,wenn du dann auch mal mit ihm in den Urlaub fährst,jeder Urlaub ist was besonderes und anders ;-)

Allerdings finde ich,das sowas abgesprochen werden sollte,zumindest sollte er dir,du bist immerhin die Mutter sagen was er vorhat gerade wenn es nicht nur ein paar km weit weg gehen soll#schwitz

lg

Beitrag von bine3002 09.02.11 - 21:40 Uhr

Reisen ist soooo toll. Gönne deinem Sohn diese Reisen.

Ich bin früher mit meinen Eltern auch viel gereist. Heute kann ich mir solch teure Reisen sehr selten leisten, deswegen bin ich sehr dankbar für jede Reise, die meine Eltern mir ermöglichen konnten.

Beitrag von redrose123 10.02.11 - 09:27 Uhr

Fragst du Ihn ob du das darfst?

Beitrag von beli1970 10.02.11 - 10:12 Uhr

Hallo,
ja, das war Pflicht. Z.B. als wir für 3 Tage nach Prag wollten, da musste ich an der Grenze warten, dass ein Fax kam, welches bestätigte dass der Papa davon wußte.
Ich will ja nix böses.
Gemeinsames Sorgerecht ist eine Sache. Alleiniges Aufenthaltsbestimmungsrecht ist aber nur bei mir.

Es ist ja noch etwas Zeit, vielleicht erzählt er mir das noch.....

Beitrag von redrose123 10.02.11 - 10:15 Uhr

Die Ex meines Mannes hat noch nie ne Unterschrift gebraucht, nicht in der Türkei oder Tunesien noch sonst wo .....Komisch....

Beitrag von beli1970 10.02.11 - 10:22 Uhr

OK, das war mal, seit 2008 gibts keine tschechischen Grenzen mehr.
Hmmm, ich glaube, wir hatten da noch keinen Reisepass, sicher deshalb -#aha
#aha

Beitrag von redrose123 10.02.11 - 10:26 Uhr

;-) Drum .....Sprechs doch mal einfach so an friedlich auch per Email falls er nicht reden will mit dir...Aber verbieten find ich schlimm, ich seh es bei uns, die Kinder meines Mannes sagen oft sie würden mit uns auch gern in Urlaub fahren, aber die KM verbietet es und nach 4 jahren Klagen wegen jedem Muckenschiss hat man irgendwann die Schnauze voll und den Geldbeutel leer.....

Beitrag von beli1970 10.02.11 - 10:35 Uhr

Nee, so hart seh ich es auch nicht. Papa und Frau haben keine Kinder. Ich schon noch 2 dazu. Da sieht der Geldbeutel anders aus. Aber ich bin doch die Glückliche, die das Familienleben hat und gönne es meinem Jungen. Unser Verhältnis ist toll, seins zu Papa auch. Und zum Thema Wegziehen, weil Papa so viel cooles hat, sagte er, dass das nie in Frage käme. Er sei nicht doof... #sonne
Gerade ist er 1 Ferienwoche dort und ich freu mich so, wenn er wiederkommt. An das lange Wegfahren werde ich mich nie gewöhnen, trotz Vernunft und Verständnis.

redrose, dir alles Gute für eure Patchworkfamilie!#herzlich#herzlich#herzlich
Beli

Beitrag von redrose123 10.02.11 - 10:39 Uhr

Ne wir zahlen immer noch Anwaltskosten ab leider weil wir am Anfang alles einklagen mussten;-)

Urlaub ist grad gar nicht drin Unterhalt und Hausabzahlen sind genug belastung, werden im Sommer wohl nahc München fahren Pilsensee mehr ist nicht drin.....

Ich denke nicht das dein Ex vorhat den Kleinen zu entführen oder Ihm anderweitig wehtut und du dir zuviele Sorgen machst.....Freu dich für deinen Sohn das er die Welt sieht, können ja nicht viele heutzutage....

Dir auch Beli und weiter so ;-)

Beitrag von beli1970 10.02.11 - 10:19 Uhr

Hallo und Danke für so viele Gedanken,
Ich las mal, dass geschiedene Eltern versuchen sollten keine materielle Konkurrenz zu bilden. Das könnte in ausarten. Vieviele Kinder in intakten Familien bekommen denn 2 Eisenbahnanlagen zu Weihnachten? #kratz
Dann das viele sehr teure Verreisen...
Ist doch logisch, dass man da mal drüber nachdenkt.

schönen Tag euch allen noch #winke
Beli

Beitrag von gussymaus 11.02.11 - 14:31 Uhr

wir fahren EINMAL im jahr richtig in de urlaub. dann noch mal ein langes wochenende bei freunden oder auf den nahen inseln oder so aber mehr auch nicht... ich finde das reicht.

ich habe zwar nur meine eine familie, aber ich denke nicht dass es gut ist wenn kinder mit papas NUR so tolle urlaubssachen machen. mit omas genauso. ich finde die brauchen nicht nur exorbitante ausflüge zu machen, man kann doch auch einfach so zusammensein... in wie fern ich das nun nterbinden würde weiß ich nicht, aber meine eltern wollten mit den kindern immer NUR ausflüge machen die ich schlicht too-much finde für kleine kinder (NUR freizeitparks usw mit kindergartenkindern ist mMn reizüberflutung) an sonsten können sie mit den kindern nichts anfangen, und das wollte ich nicht, habe es also unterbunden. aber da war auch noch mehr "hinter den kulissen"...

ich finde es sollte schon irgendwie passen... wennn papa mit dem jungen 90% SEINER zeit im Urlaub ist muss der ja irgendwann glauben mama ist der letzte loui, weil er mit mama eben nicht NUR in den urlaub fährt sondern den alltag lebt. das die mutter das größere paket hat mit alltag gestalten als papa mit in den-rlaub-mitnehmen sehen kinder nicht.

ich verstehe dich sehr gut. ich wollte auch zumindest gefragt werden. vor allem bei auslandsaufenthalten, und erst recht außerhalb europas.... Auch wenn du ihm ja wohl soweit vertraust dass er gut auf euren sohn aufpasst, ich finde sowas gehört vorher besprochen... und sei es wegen evtl anfallender reiseimpfungen oder sowas was in deine zeit fallen würde...

Beitrag von hummelinchen 13.02.11 - 15:29 Uhr

Hallo Beli,

stimmt, so eine Situation ist nicht immer leicht zu managen... #liebdrueck
Ich war selber lange AE, habe aber auch sied 9 Jahren ein Stiefkind. Ich kenne beide Seiten bestens... #cool

Im Grunde ist es wirklich Sache des Vaters, was er mit dem Kind unternimmt. Es gibt aber auch Grenzen. Es ist schon wichtig, dass er dich unterrichtet, wenn er mit dem Kind ins Ausland will. Das ist meine Meinung... Zudem gilt es Termine abzugleichen...
Das kannst du ihm ja so einmal höflich mitteilen, dass du gerne Termine hättest...
Ich habe mich immer sehr gefreut, wenn der Papa mit der Tochter in den Urlaub fuhr...
Auf der anderen Seite haben wir der KM imemr mitgeteilt, wann wir für wie lange weg wollten. Damit auch sie planen kann...

Das gehört sich einfach (um einmal diese Phrase zu benutzen).

lg Tanja

Beitrag von starshine 16.02.11 - 14:30 Uhr

Natürlich solltest Du wissen, was Dein Ex plant mit Eurem Sohn und das würde ich mit ihm ansprechen. Ganz sachlich.

Aber das Spanien für ihn nicht mehr so toll sein sollte weil er bereits in Abu Dabi war, das ist nun wirklich ein Luxusproblem.

Sei froh, dass der Vater so tolle Sachen mit ihm unternimmt!!!!

Mache Deinem Sohn klar, dass das vielleicht nicht "normal" ist für jedes Kind und er sich nichts darauf einbilden soll oder damit prahlen soll, aber dass er die Chance nutzen soll die Welt sehen zu können und so tolle Erfahrungen zu machen.

Dein Kind wird auf dem Teppich bleiben, den Du ihm hinlegst ;-)