Bei wem wurde der Umgang gerichtlich geregelt bzw wer kennt sich aus

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von mini-sumsum 09.02.11 - 09:44 Uhr

Hallo zusammen,

Wenn der Umgang gerichtlich geregelt wird, wie sehen diese Regelungen für gewöhnlich aus?

1. bei einem knapp 5 jährigen

2. bei einem 3 Monate alten Säugling?


Warum ich frage? Ich habe den Umgang seit kurzem deutlich eingeschränkt. Vorher kam "Papa" wann und wie er wollte. Mal wurde 2 Stunden vorher abgesagt, mal ne halbe Stunde vorher angekündiugt, dass er vorbei kommt. Im Durchschnitt hatte er unseren Großen dann alle 2 Wochen von Fr-So und 1 Tag nachmittags in der Woche. Obwohl er alles so regeln konnte wie er wollte, hat er seinen jüngsten Sohn (heute 8 Wochen) erst einmal für 20 Minuten gesehen (hier bei mir zu Hause).

Nun hab ich ihm gesagt, er soll sich eine "vernünftige" Regelung für BEIDE Kinder einfallen lassen. Solange bis das nicht passiert, darf er nur noch seinen Großen alle 14 Tage am WE "mitnehmen".

Nun tönt er bei Freunden und Verwandten rum, dass ich ihm keine Möglichkeit lassen würde, sich um seine Kinder zu kümmern. Häh?

Nun ja, da unsere Scheidung auch kurz bevor steht, könnte es sein, dass er seinen Umgang vielleicht durchs Gericht klären lässt. Von daher wüsste ich gerne, wie ein Gericht, gerade bei einem Säugling entscheiden würde.

LG
mini-sumsum

Beitrag von -janna- 09.02.11 - 11:50 Uhr

Bei einem knapp 5jährigen hab ich keine Erfahrung, aber unsere Tochter wurde ein Tag nach der Verhandlung knapp 1 Jahr alt, vorher sprach das Jugendamt nur die Empfehlung aus, das 1x pro Woche für 1-2 Std. ok sind, man kann es auch ausweiten, wenn es denn gut funktioniert. Man empfiehlt eher "häufige" Umgänge aber von eher geringer Dauer (1-2 Std.), der 14-Tage Rhythmus kommt erst später, wahrscheinlich dann beim 5jährigen.

Übrigens, lass dich nicht bekloppt machen. Mein Exemplar stellte einen Antrag auf mind. jeden 2. Tag für mind 2 Std. (war nur alle 3-4 Mon. in der Gegend), als er dann in der Verhandlung saß, hat er diese Forderung völlig vergessen. Es wurden 2 Termine ausgemacht, das wars. Den Rest sollten wir übers Jugendamt klären lassen.. Kurzum, kurz den Superpapa markieren, aber wenns dann ernst werden soll, dann lieber nicht.

Alles Gute ;-)

Beitrag von little-thing86 09.02.11 - 12:13 Uhr

Huhu,

mein Nochmann hat mich vor das Familiengericht gezogen bezüglich des Umgangs mit seinem Sohn.

Der kleine ist 3 1/2 und es wurden Termine für das Jahr 2010 festgelegt (2 Wochenenden im Monat von Sa. 10 - So. 18 Uhr)

Allerdings hält er sich da nicht dran und droht mir wenn er seinen WILLEN nicht bekommt, bin jetzt in Kontakt mit dem JA und hoffe das es bald besser wird ...

Beitrag von levon-2 10.02.11 - 21:07 Uhr

huhu meiner wurde vor kurzem übers gericht geregelt,

alle 2we am samstag für 3 stunden

aber halt dich fest ich muss in bringen und abholen

den sonst möchte der papa nicht

ja und nun bleibt alles an mir hängen wie schön gell

ich konnte mich nicht wehren mein sohn ist 3jahre hat aber seinen vater vor weihnachten 1mal geshen davor 5monate davor