Frage zur Krankenversicherung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von annanym22 09.02.11 - 10:07 Uhr

Guten Morgen Zusammen,

habe mal eine Frage zur Krankenversicherung:

Mein Mann und ich sind momentan in zwei verschiedenen Krankenversicherungen versichert.
Da wir erst seit Dezember verheiratet sind und meine bisherigen Beiträge über meinen Arbeitgeber automatisch liefen, lief das bisher alles automatisch mit Beiträgen etc.

Jetzt bin ich im Mutterschutz und frage mich, wo kommen meine Krankenkassenbeiträge her, wenn sie nicht mehr automatisch von meinem Lohn abgezogen werden? Muss ich mich dann freiwillig versichern, sprich die Beiträge selbst zahlen? Oder bin ich verpflichtet in die KK von meinem Mann zu wechseln, oder er zu mir, zwecks Familienversicherung? Kann mein Kind bei mir versichert sein und mein Mann bei seiner Versicherung bleiben?

Hab auch schon bei meiner KK angerufen. Allerdings hatte ich eine Sachbearbeiterin dran, die sich nun auch erstmal informieren muss. Sie glaubt aber, dass ich zu meinem Mann wechseln muss oder er zu mir. Allerdings würde das zwei Monate (Kündigungsfrist) dauern. Was ist dann in den zwei Monaten?

Also wie ihr seht, bin ich etwas ratlos...vielleicht hat einer von euch mehr Erfahrung?!

Viele Grüße Anna

Beitrag von krebs83 09.02.11 - 10:10 Uhr

Ich glaub solange du im Mutterschutz bist und dann in Elternzeit bleibst du in deiner Krankenkasse, wenn du danach wieder arbeiten gehst kannst du bei deiner Krankenkasse bleiben oder du wechselst.

Wenn du dann zB daheim bleibst kannst du über deinen Mann familienversichert werden, aber ich würd mal noch auf den Rückruf der Krankenkasse warten oder noch zusätzlich bei der Krankenkasse vom Mann nachfragen!

LG Krebs83 mit Sohnemann 30.SSW

Beitrag von wuschel2010 09.02.11 - 10:14 Uhr

Hallo,

solange Du in Elternzeit bist, bist Du weiterhin beitragsfrei über Deine KK versichert. Anschließend musst Du Dich bei Deinem Mann "familienversichern". Kostet Dich dann auch nix.

LG, Tanja

Beitrag von kati543 09.02.11 - 10:16 Uhr

Boah...so viel falsche Infos. Wahnsinn. Und dann auch noch von Stellen, die es eigentlich besser wissen sollten.
Wichtig sind noch ein paar weiter Sachen, die man aus deinem Thread nur erahnen, aber nicht sicher wissen kann.
* Hast du noch einen gültigen AV? Wenn ja, ist er befristet? Wenn ja, wie lange läuft er noch?
* Ist dein Mann in der PKV oder der GKV versichert? Ich nehme an, du bist in der GKV, da deine Mitgliedsbeiträge direkt vom Lohn abgezogen werden. Wenn dein Mann in der PKV versichert ist - liegt er über der Bemessungsgrenze oder nicht?
* Wie lange willst du in Elternzeit gehen?

Beitrag von annanym22 09.02.11 - 10:27 Uhr

Danke erstmal für eure Antworten!

Nun zu deinen Fragen Kati:

* Ich habe noch einen gültigen unbefristeten Arbeitesvertrag
* Mein Mann ist ebenso wie ich in der GKV (nur eben eine andere KK)
* Elternzeit habe ich jetzt für zwei Jahre geplant

Viele Grüße Anna

Beitrag von kati543 09.02.11 - 10:40 Uhr

In diesem Fall sind die Antworten der KV nur Schrott gewesen.
Du bist während des Mutterschutzes und der Elternzeit beitragsfrei in deiner Krankenversicherung weiter versichert. Du musst keineswegs in die Familienversicherung. Dein Kind kann bei dir oder bei deinen Mann versichert werden. Das ist eure Wahl. Euer Kind wird dann bei dem jeweiligen Partner familienversichert. Falls du noch ein drittes Jahr Elternzeit dranhängen willst, bist du auch dann beitragsfrei versichert. Erst wenn du z.B. deinen AV kündigen musst, weil du keinen Kiga-Platz findest oder die Betreuungszeiten nicht passen (das ist gar nicht so selten), dann könntest du dich entweder arbeitslos melden und ALG1 bekommen (wärst somit wieder pflichtversichert in der GKV mit eigenem Beitrag, den aber das Amt direkt bezahlt) oder eben als Hausfrau zu Hause bleiben. Und erst dann müsstest du in die Familienversicherung deines Mannes.

Beitrag von kati543 09.02.11 - 10:41 Uhr

Mein Mann und ich hatten in bisher 8 Jahren Ehe noch nicht einen Tag eine gemeinsame Krankenversicherung. Und glaube mir, damit sind wir nicht allein. Das betrifft sehr viele Menschen.

Beitrag von annanym22 09.02.11 - 11:35 Uhr

Danke für die Infos!

Dann werd ich mal auf den Rückruf der KK warten und bin gespannt, ob die mir dann die gleichen Infos geben...

Grüße Anna