"Unterrichtsausschluss"

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von darkblue81 09.02.11 - 11:05 Uhr

Hallo in die Runde,

mir fiel gerade kein anderer Betreff ein, ich versuche mal zu erklären und vielleicht hat hier jemand einen Rat.

Gerade eben erreichte mich ein Anruf von der Schule.
Die Lehrerin meines Sohnes Moritz.

Mein Kind trödelt und hört die Schulklingel nicht.
Ok, das ist für mich nichts Neues, das Thema hatten wir Ende Januar bei dem Elterngespräch auch, wo die Lehrerin mich darauf hingewiesen hat, das Moritz manchmal zu spät aus der Pause kommt.

Nach den Elterngesprächen hab ich mich mit meinen Buben hingesetzt und geredet, was die Lehrer gesagt haben, woran wir arbeiten müssen und was gut ist.

So, nun wieder zu dem Anruf:

Letzte Woche muss es wohl so gewesen sein, dass Moritz eine komplette Unterrichtsstunde versäumt hat, er hat die Klingel wohl ignoriert und draussen gespielt.
Die Lehrerin hat ihn gelassen und auf meine Nachfrage ob das wirklich ihr Ernst ist meinte sie "Ja, aber keine Angst, ich habe natürlich nach Ihrem Kind zwischendurch geschaut"
Auf meine Frage warum sie das Kind nicht rein gerufen hat, sie wollte sehen was er tut und ob er von alleine kommt #gruebel

Ok, ich bleib trotzdem ruhig, hörte weiter zu und da es für Moritz keine Strafe ist wenn er Nacharbeiten muss oder zum Förderunterricht bleibt, würde sie ihn gern vom Unterricht ausschließen.

Mein Vorschlag, wenn er zu spät zur Stunde kommt ihn vor der Tür zu platzieren oder ins Lehrerzimmer zu setzen mit der Begründung "Wenn du zu spät kommst, kannst du nicht mehr rein" fand sie nicht gut, sie möchte ihn dann früher von der Schule nach Hause schicken.

Ich hab mir erstmal Bedenkzeit erbeten und für Ende der Woche einen Termin mit der Lehrerin abgemacht, mit meinem Mann möchte ich heute Abend auch noch darüber sprechen, aber ich kann mich mit dieser Lösung nicht wirklich anfreunden.

Was mir auch im Kopf herum geht, warum wird das Kind dann nicht rein gerufen sondern draussen gelassen um zu sehen was passiert? #kratz

Sicherlich ist das Verhalten meines Kindes nicht ok, das steht auch nicht zur Debatte, aber diese Lösung, ich weiß nicht

LG

Beitrag von manavgat 09.02.11 - 11:12 Uhr

Ich halte es für gut möglich, dass er völlig vertieft in sein Spiel ist und daher die Klingel wirklich nicht hört.

Eine Maßname wäre, einen Vibrations-Wecker auf die Pausenzeiten zu programmieren und ihn in der Hosentasche tragen zu lassen.

Die Lehrerin hätte ihn selbstverständlich rein rufen können.

Was bitte soll jetzt ein Schulausschluss bringen?

Völliger Unfug.

Gruß

Manavgat

Beitrag von darkblue81 09.02.11 - 11:18 Uhr

Hallo,

das mag ja sein, dass er die Klingel schlichtweg überhört, aber ihm sollte doch auffallen das er alleine ist #kratz

Die Lehrerin meinte, dass sie schon mit ihm geredet hat und ihm erklärte das es so nicht geht, nach dem Elterngespräch hab ich ja auch mit ihm geredet und ihm gesagt, dass er da besser aufpassen muss und mit dne anderen Kindern dann rein geht.

Laut der Lehrerin fruchtet alles nichts, erhält sich nicht an die Regeln und ich war eben so überrumpelt das ich nicht weiter nachgefragt habe.

Da mein Sohn wirklich gern zur Schule geht und die Strafen der Lehrerin (Nacharbeiten in der Pause z.B.) nicht fruchten will sie ihn dann früher von der Schule heim schicken.

LG

Beitrag von manavgat 09.02.11 - 11:51 Uhr

Warum suchst Du nicht nach einer Lösung, sondern machst Schuldzuweisungen?


Mach das mit dem Wecker und gut ist.


Gruß

Manavgat

Beitrag von anja1968bonn 09.02.11 - 11:23 Uhr

Unterrichtsauschluss - völlig inakzeptabel.

Bei uns war es so, dass die Lehrerin bei "verschollenen" Erstklässlern sich in der Klasse erkundigt hat, wo xy denn ist, und dann einen Mitschüler gebeten hat, mal kurz nachzuschauen, ob xy noch auf dem Schulhof oder vielleicht vor einer falschen Klasse ist.

Natürlich kann die Lehrerin Deinen offensichtlich verträumten Sohn reinrufen - wo ist da das Problem?

LG

Anja

Beitrag von darkblue81 09.02.11 - 11:30 Uhr

Hallo Anja,

so wie du es schreibst, kenne ich es aus meiner Schulzeit auch, vielleicht verstehe ich deswegen gerade das Verhalten der Lehrerin nicht #kratz

LG

Beitrag von anja1968bonn 09.02.11 - 11:44 Uhr

Nur noch ein Nachsatz: Natürlich ist es legitim, dass die Lehrerin über Sanktionen nachdenkt - in der Schule meines Sohnes gibt es z. B. Kinder, die gern mal die Pause nutzen, um sich zu verdrücken: Mit den Eltern wurde gesprochen, und einige durften dann eben für eine befristete Zeit in der Pause nicht mehr raus, sondern musste diese drinnen unter Aufsicht verbringen - das hat schon gefruchtet.

LG

Anja

Beitrag von darkblue81 09.02.11 - 11:47 Uhr

Sicherlich, das spreche ich der Lehrerin auch nicht ab.

Aber das in der Pause drinnen bleiben macht ihm herzlich wenig aus.

Ich werde heute mittag nochmal mit ihm reden.

LG

Beitrag von sunny42 09.02.11 - 11:24 Uhr

Hallo Darkblue,

ich habe jetzt eine Weile nachgedacht.
Mein erster Impuls war auch erst einmal Unverständnis.

Aber nun denke ich:

1) Ich finde es gut, das die Lehrerin in draußen gelassen hat.
Wie soll er erkennen das sein Verhalten Konsequenzen hat,
wenn andere für ihn die Verantwortung übernehmen (Ihn also immer wieder und wieder dazu bewegen etwas zu tun was eigentlich selbstverständlich sein sollte)?
Natürlich merkt er das nicht beim ersten Mal, aber ich finde die Idee
gar nicht schlecht, um ihn in die Eigenverantwortung zu führen.
Vielleicht könnte man das zu Hause ähnlich angehen.
Kommt er nach einer Aufforderung an alle z.B. nicht zum essen, wird er auch nicht dreimal erinnert ... dann muss er sich halt selbst ein Brot schmieren wenn er Hunger hat.

2) Der Unterrichtsausschluss ist ja eigentlich nur die Steigerung der ersten Situation. Es scheint mir so, als hätte dieses einmalige draußenlassen ihn (zumindest äußerlich) kalt gelassen und die Lehrerin sucht nun nach einer weiterführenden Methode ihn zu erreichen.
Ich denke aber, so eine Veränderung zur Selbstverantwortung braucht seine Zeit und vor allem die Zusammenarbeit von Lehrerin und Eltern.

Ich glaube ich würde versuchen mit der Lehrerin gemeinsam am Punkt 1 zu arbeiten und ihm etwas mehr Zeit zu lassen bevor ich zu Schritt 2 übergehen würde.

Liebe Grüße
Sunny

Beitrag von darkblue81 09.02.11 - 11:35 Uhr

Hallo Sunny,

hier zu Hause habe ich selten Probleme damit, dass er auf Rufen nicht reagiert #gruebel

Die Lehrerin sagte mir auch, dass sie ihn das Versäumte nacharbeiten gelassen hat, allerdings hätte das bisher keine Wirkung gezeigt. Das wäre auch der Grund gewesen, dass er die letzten zwei Wochen zum Förderunterricht da behalten hat.

Was mich auch so ein wenig irritiert, das Elterngespräch ist kaum drei Wochen her wo sie mich darauf hingewiesen hat, dass das nicht immer klappt und nun kommt sie mit so etwas #kratz

LG

Beitrag von sunny42 10.02.11 - 11:06 Uhr

Ich finde es total schön, dass es in den Familien selbst so wenig Probleme gibt.
Was für angenehme Kinder, die nur außerhalb der Familie aufällig werden, wo man immer jemanden hat dem man die Schuld dafür geben kann,
oder der sich zumindest völlig falsch verhält,
wie diese Lehrerin zum Beispiel.
So kann man sich ganz auf deren Fehlverhalten konzentrieren.
Und eigentlich sind die Probleme auch nur da, weil sich mal wieder ein armes Kind so sehr langweilt und die alle anderen das nicht erkennen.

Liebe Grüße
Sunny

Beitrag von stringersmum 10.02.11 - 11:27 Uhr

??? #kratz

Beitrag von delfinchen 09.02.11 - 11:24 Uhr

hallo,

als lehrerin muss ich sagen, dass ich das verhalten eurer lehrkraft völligen schwachsinn finde.
zum einen gibt es einer verläsliche grundschule, da kann man in kind nicht einfach früher nach hause schicken - es sei denn, es ist vorher angekündigt oder eben mal hitzefrei.
zum zweiten bricht sie sich keinen zacken aus der krone, wenn sie einen mitschüler nach draußen schickt, um deinen sohn zu holen.
und schließlich ist "früher heim dürfen" keinerlei strafe, im gegenteil. wenn dein kind schlau ist, dann lernt es daraus: wenn ich zu spät komme, darf ich als belohnung eher gehen. klar, was passiert, oder?

deinen vorschlag mit dem lehrerzimmer hat sie vielleicht abgeschmettert, weil dort oft vertrauliche sachen rumliegen, die kein schüler sehen soll (proben etc.). vor die tür darf sie ihn nicht setzen, das wäre verletzen der aufsichtspflicht.
spontan fiel mir ein, ihn ins sekretariat zu setzen und zusatzaufgaben zu geben, aber da wird ich die sekretärin bedanken.

warum ist denn nacharbeit/ förderunterricht keine strafe? vielleicht sagt er das ja bloß so, weil er dann "cool" rüberkommt....

auch wenn es eigentlich nicht eure aufgabe ist, wie wäre es, wenn du ihn fürs zu spät kommen bestrfst? wenn er 10 minuten zu spät kommt, darf er 10 minuten weniger tv sehen/ pc spilen/ zu sport gehen .... was auch immer ihm spaß macht. wie gesagt, es istnicht deine aufgabe, deinen sohn zu bestrafen, wenn er zu spät im unterricht erscheint, aber vielleicht kannt du das al kompromiss anbieten?
für die schule fällt mir nur ein, jeden tg die minuten zu adieren, die er zu spät kommt und dann alles auf einmal freitag nach u-schluss nachzuholen. das tut normalerweise wirklich weh. allerding müsste di lehrerin dann dableiben und ich hab nicht den eindruck, dass si das machen würde. aber sie kann deinen sohn auch die zeit nacharbeiten lassen (in einer anderen klasse), wenn seine klasse einen ausflug macht.
das wäre für sie mit keinerlei mehraufwand verbunden (außer eine kollegin zu bitten, dein kind aufzunehmen) und tut kindern noralerweise auch weh - schließlich reden alle im vorfeld und auch im nachhinein über den ausflug und man kann selbst nichts dazu sagen .... ist man ausgeschlossen, und das tut auch weh. vielleicht lernt er so, pünktlih zu kommen.

hat er eigentlich eine uhr?
vielleicht kann man auch als lösung überlegen, ihn ein handy mit erinerungsfunktion mitzugeben, dass dann eben klingelt, wenn der unterricht beginnt ....


liebe grüße,

delfinchen

Beitrag von darkblue81 09.02.11 - 11:42 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort aus Sicht einer Lehrerin :-)

Ich habe es oben gerade geschrieben, das Elterngespräch ist kaum drei Wochen her, wo sie mich darauf hingewiesen hat, dass das nicht immer klappt und nun kommt so ein Anruf #kratz

Klar, das mit dem Lehrerzimmer leuchtet mir ein, Sekretariat ebenso, aber wenn sie ihn auch nicht vor die Tür setzen darf, dann hätte sie ihn doch auch rein rufen müssen und nicht draussen weiter spielen lassen mit gelegentlichem Schauen?

Sie sagte mir am Telefon auch eindeutig, ich solle meinen Sohn nicht hier zu Hause strafen, sie hätte das ja mit ihm geklärt #gruebel

Eine Uhr hat er bisher noch nicht, wir sind gerade am üben die Uhr zu lesen und Handy, die sind in der Schule nicht erlaubt und werden einkassiert.

Die Idee das er von einem Ausflug der Klasse ausgeschlossen wird als Konsequenz sagt mir gerade im Moment eher zu.

Nochmal danke

LG

Beitrag von delfinchen 09.02.11 - 12:06 Uhr

hallo,

sie kann doch nicht sagen, dass es geklärt ist, wenn es nicht klappt? komisch ...
aber posiiv ist anzumerken, dass sie das bestrafen nicht auf euch abwälzen will.
du kannst ihr ja vielleicht mal den vorschlag mit dem ausschluss von einem klassenausflug unterbreiten. dein sohn mus ja nicht wissen, dass er von dir kommt, die lehrerin soll ruhig so tun, als wäre das ihre idee gewesen.

er scheint sehr vertieft zu sein in sein spiel, wenn er nicht merkt, dass alle anderen den pausenhof schon verlassen haben :-), aber das gibt es, ich hatte auch immer mal wieder solche kinder, auch noch in der 6. klasse.

vielleich kann man ja auch einen schulfreund bitten, ihn mitzunehmen, wenn er nach der pause reingeht? vielleicht kennt er ja jemanden in der 4. klasse, der das zuverlässig machen könnte?

ja, sie hätte ihn reinrufen müssen. lehrer haben aufsichtspflicht, es reicht nicht, wenn sie ab und an mal nach ihm schaut. klar, wir können nicht permanent alle kidner gleichzeitig sehen, zum beispiel in der pause, aber kinder müsen sich beaufsichtigt fühlen, und das gilt auch noch für die höheren jahrgangsstufen.

schön, dass deinem kind die schule so großen spaß macht :-).

liebe grüße

Beitrag von darkblue81 09.02.11 - 11:45 Uhr

Hallo nochmal,

war zu schnell mit dem Abschicken.

Wie ich schon schrieb hat Moritz sehr viel Spaß an der Schule und auch an den Arbeiten, ihm macht es auch nichts aus, wenn er Übungsarbeit zusätzlich aufhat.
Kein langes Gesicht, kein Genörgel, dass kommt erst wenn er schon alles erledigt hat und fertig ist.

Und Moritz ist eher mein Schäfchen als ein cooler Bub, er legt auch wenig bis gar keinen Wert auf das was die anderen über ihn denken.

Lg

Beitrag von h-m 09.02.11 - 11:47 Uhr

Na ja, es mag ja sein, dass er die Klingel überhört hat, aber er hätte doch merken müssen, dass auf einmal alle anderen Kinder weg sind und er allein auf dem Schulhof??? Und dann ist er einfach so eine ganze Schulstunde allein draußen geblieben, anstatt reinzugehen in die Klasse oder ins Sekretariat?

Konnte die Lehrerin ihn vom Fenster aus beobachten?

Früher nach Hause gehen zu dürfen, ist doch erst recht keine Strafe. #gruebel

Beitrag von darkblue81 09.02.11 - 11:51 Uhr

Hallo,

ja das verstehe ich auch gerade nicht, dass es ihm entweder nicht aufgefallen ist das er alleine ist oder es war ihm egal.

Die Schule bekam vor zwei Jahren neue Türen, diese sind von aussen nur noch mit einem Schlüssel zu öffnen oder halt von innen.

> Konnte die Lehrerin ihn vom Fenster aus beobachten? <

Nein, der Klassenraum ist genau auf der anderen Seite im Gebäude.

LG

Beitrag von h-m 09.02.11 - 12:15 Uhr

Dann finde ich, dass es Verletzung der Aufsichtspflicht ist. Zum einen Deinem Jungen gegenüber, zum anderen aber auch gegenüber dem Rest der Klasse, wenn sie ab und zu nach ihm schauen ging...

Das mit den Türen ist an unserer Schule auch, aber am Haupteingang ist eine Klingel, dann kommt die Sekretärin, oder ein Lehrer, der gerade Freistunde hat, und öffnet. Das wissen die Kinder aber alle.

Aber sicherlich kann man von anderen Klassenräumen auf den Schulhof schauen? Dann müsste doch auch jemandem aufgefallen sein, dass ein Kind noch allein draußen ist, oder Dein Sohn hätte sich bemerkbar machen können?

Ich wüsste jetzt auch keine angemessene Konsequenz. Nacharbeiten und länger bleiben fruchtet nicht, schreibst Du... Aber früher nach Hause zu dürfen, oder vor dem Lehrerzimmer sitzen wie von Dir vorgeschlagen, wird dann sicher auch nicht die erwünschte Wirkung erzielen, sondern eher als "Belohnung" denn als "Strafe" aufgefasst werden.

Beitrag von stringersmum 09.02.11 - 12:10 Uhr

Hi,

hast du eine Ahnung, _warum_ er in nicht in den Unterricht kommt? Mir schein, dass nicht, oder? ;-)
Ich denke, solange du nicht weißt, was genau das Problem ist, wirst du es kaum lösen können. Die Suche nach einer Strafe, die endlich ausreichend wehtut, halte ich nicht für zielführend.

Nur ein Gedanke: Kann es sein, dass ihn die Schule schlicht langweilt und er sich nicht ernstgenommen fühlt? Und nun spiegelt er das, in dem er die Schule nicht ernst nimmt?

Viel Glück bei der Ursachenforschung
Helga

Beitrag von lucky00 09.02.11 - 12:13 Uhr

Hallo,

kurze Verständnisfrage:

ist er in der 1. Klasse??

Wie verhält er sich denn daheim?
Evtl. könnt Ihr das einfach trainieren daheim.

Aber in der Schule müssen die Kids selbständig werden und es wird einfach vorausgesetzt.
Hat er Geschwister?

Ich finde das absichtliche draußen lassen nicht so schlimm - sogar eher eine gute Idee. Einfach mal testen wie er dann reagiert.... einfach vertrödeln ... ok aber eine ganze Stunde nicht merken, dass er alleine ist?

LG,

lucky00

Beitrag von lucky00 09.02.11 - 12:16 Uhr

Ach so noch was- was mir aufgefallen ist:

Du schreibst nichts von Deinem Sohn...

Was sagt ER denn dazu?
Wie erklärt ER sich das?
Hat ER denn eine Idee wie man das lösen kann?
Ist ihm das peinlich?
Findet er´s nicht schlimm?

Er muss doch eine Meinung dazu haben....

LG,

lucky00

Beitrag von erstes-huhn 09.02.11 - 13:15 Uhr

Ein ähnliches Thema habe ich gestern mir der Schuleitung unserer Grundschule geführt.

Und da gilt: Wenn sich nicht an die Pause, bzw. Schulzeiten hält (halten kann, halten will) wird als nicht schulfähig eingestuft und darf die Schule für immer verlassen.

Beitrag von manavgat 09.02.11 - 13:25 Uhr

Und da gilt: Wenn sich nicht an die Pause, bzw. Schulzeiten hält (halten kann, halten will) wird als nicht schulfähig eingestuft und darf die Schule für immer verlassen.


Aha.


Armes Deutschland....


da wird die Schule mit einer Kaserne verwechselt.


Gruß

Manavgat

Beitrag von delfinchen 09.02.11 - 13:43 Uhr

hallo????

was ist das denn für eine unmenschliche Regelung!!!
wir reden hier von 5-10jährigen GRUNDschülern!

Schulrechtlich gesehen ist das kein Grund, ein Kind der Schule zu verweisen, zumindest soweit ich informiert bin. Einem Schulauschluss/ Schulverweis müssen schon erhebliche Störungen zugrunde liegen, die einen geregelten Unterrichtsbetrieb unmöglich machen oder massive Gewalt gegen Mitschüler!

Kinder, die an solche Grundschulen gehen müsen, können einem wirklich nur Leid tun. Das ist Drill und nicht das Erlernen von Selbstverantwortung, denn das lernt man nur, wenn einem Verantwortung uch vorgelebt wird und nicht, wenn di Verantwortung abgeschoben - in diesem Fall an das Elternhaus - wird.

Wirklich, armes Deutschland. Da haben nur die Kinder eine Chance, die reibungslos funktionieren, schön in eine - von wem auch immer festgelegte - Norm passen.

Mein got, wie war das denn früher bei uns in der Grundschule? Da hat man auch mal die Zeit vergessen, und? Mitschüler oder Lehrer haben einen schon erinnert.

By the way: Die Pausenaufscht verlässt als LETZTE den Pausenhof, da MUSS sie ja sogar alle, die den Gong nicht gehört haben, auffordern, den Pausenhof zu verlassen.

Fassungslose Grüße,
delfinchen

  • 1
  • 2