mein Sohn schlägt

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von sandra1702 09.02.11 - 11:28 Uhr

Hallo,
brauche mal einen Rat:
Mein Sohn schlägt immer nur ein bestimmtes Kind. Und zwar ist das eine Freundin von ihm, die ist ein Jahr jünger wie er. Also mein Sohn ist im März drei und die Freundin ist jetzt zwei.
Wenn das Mädchen von meinem Sohn geschlagen wird, dann brüllt die Kleine und lässt sich von ihrer Mama trösten.
Warum macht mein Sohn das?
Weil sie ein Mädchen ist?
Weil sie sich nicht wehrt?
Was soll ich machen? Ich hab ihn schon immer wieder erklärt, dass das dem Mädchen weh tut und dass man das nicht macht und dass es ja auch nicht schön ist, wenn er geschlagen werden würde. Ich hab schon sobald er anfing zu schlagen, sofort den Spielplatz verlassen.
Er wurde auch schon bestraft indem wir ihm den Fernseher verboten haben am gleichen Tag oder Süßigkeiten. Es nutzt alles nichts.
Wir haben schon zum Mädchen gesagt, dass sie Leon zurückschlagen soll, weil wir gehofft haben, dass das hilft. Aber das hat auch nicht geholfen.
Ich habe ihm in meiner Verzweiflung auch schon auf die Finger geklopft. Obwohl ich das eigentlich nie machen wollte. Aber selbst das hilft nicht.
Wer weiß Rat?

Beitrag von marion2 09.02.11 - 12:08 Uhr

Hallo,

Ein dreijähriger versteht nicht noch nicht unbedingt, dass das was er tut, anderen weh tut. Wenn er sie schlägt, dann, weil sie sich nicht wunschgemäß verhalten hat. Er tut dies nicht zwingend um ihr bewusst weh zu tun. Im Übrigen ist sie nicht seine Freundin sondern das Mädchen, das zum Spielen da ist.

Immer wieder sofort auf das Fehlverhalten ansprechen und eine Entschuldigung verlangen.

Fernsehverbote find ich Klasse #pro davon kann man nie genug aussprechen. Am besten bleibt die Kiste grundsätzlich aus. Das selbe gilt für Süßigkeiten. Kein Kind braucht ständig Süßigkeiten.

Unterzuckerung kann übrigens auch aggressiv machen und wird nicht durch zu wenig Zucker sondern eine FOLGE von ZU VIEL davon.

Gruß marion

Beitrag von joulchen08 09.02.11 - 15:46 Uhr

man man man, manchmal machen mich deine beiträge echt stutzig. komisch ist das nicht der satz drin steht, ein klaps sollte helfen -.-

In einem gebe ich recht er versteht es noch nicht so genau was er da macht, aber man muss einem Kind nicht gleich mit Fernsehentzug oder Süßigkeiten stop drohen oder sagen wenn du das nicht machst mach ich das. es reicht wenn man ihm erklärt das geht nicht, man ihn von der kleinen wegnimmt und ihm zeigt wie sehr die kleine weint und ihm dadurch erklärt schau das tut ihr weh, das macht man nicht. sie werden es wohl erst verstehen wenn sie selbst in so eine lage kommen.

ach und noch was, es kann sehr wohl seine kleine freundin sein, meine Tochter hat auch eine Freundin mit der sie sehr viel spielt. Freundschaften beginnen mit der Spielkreis und Kindergartenzeit.

Beitrag von marion2 09.02.11 - 16:54 Uhr

lies richtig: Am besten bleibt die Kiste gleich ganz aus.

Das sind noch keine "echten" Freundschaften in dem Alter.

Beitrag von froehlich 10.02.11 - 17:19 Uhr

Mein Gott, manchmal frage ich mich, in was für einen komplizierten (Stuhlkreis)-welt Kinder heute leben. Bitte: Dein Sohn ist DREI. Auch, wenn ich mich jetzt hier unbeliebt mache bei all den völlig aggressionsfreien Tuttelmamis, deren Kinder den friedlichen Umgang mit ihren Mitmenschen quasi mit der Muttermilch eingesogen haben: in diesem Alter ist es völlig normal, daß Kinder mal schubsen oder hauen oder beissen oder kneifen. So. Natürlich heisst das nicht, dass man das tolerieren oder einfach ignorieren soll - aber ein Riesengedöns mit Fernsehverbot und Süßigkeitenverbot und ich weiß nicht WAS noch alles draus zu machen ist meiner Ansicht nach auch völlig verfehlt. Dein Kind ist kein Schwerverbrecher, sondern ein ganz normaler Dreijähriger der Konflikte eher noch physisch als verbal austrägt und den vielleicht halt auch einfach mal der Hafer sticht und der aus purem Übermut (ohne wehtun zu wollen) "haut". Gib ihm klare Ansagen und nimm ihn im schlimmsten Fall für eine Weile raus aus dem Geschehen. Und gut ist. Den Spielplatz würde ich nur im äussersten Notfall (also wenn Dein Kleiner immer wieder andere Kinder piesackt) verlassen. Ansonsten darf man ruhig auch ein bisschen auf die Selbstregulierung ZWISCHEN den Kindern hoffen und das kleine Mädchen weiterhin ermutigen, sich zu WEHREN, anstatt immer darauf zu warten, daß die Erwachsenen eingreifen. Das tut weder den Kindern noch den Eltern gut. Wir waren vier Geschwister zu Hause und haben uns auch mal geklopft - ohne, daß meine Mutter sich ständig eingemischt hätte, Gott sei Dank! Trotzdem sind wir alle höfliche, friedliebende Menschen geworden...;-). Mein älterer Sohn (heute 7) hat als kleiner Steppke auch mal gebissen oder gehauen und am nachhaltigsten hat er gelernt, daß das doof ist durch Kinder, die ihm klipp und klar gemacht haben, daß hauen weh tut und daß man sich keine Freunde macht wenn man nicht lernt, seine Energien im Zaum zu halten. Heute kann er super mit Konflikten und Streit umgehen. In diesem Sinne

Grussli

Beitrag von marion2 10.02.11 - 20:15 Uhr

du meinst jetzt aber nicht mich - oder?

Gruß Marion

Beitrag von froehlich 10.02.11 - 20:49 Uhr

;-)Nee, ich meine keine von Euch....aber ich glaube Du kannst Dir vorstellen, auf welche (imaginären) Posterinnen ich mich beziehe.....; ich habe hier bei urbia schon so einiges gelesen zu dem Thema und manchmal geht mir einfach der Hut hoch.

Übrigens bin ich generell auch weder ein Freund von Fernsehen noch von wahnsinnig vielen Süßigkeiten, aber das steht auf einem anderen Blatt. Ich würd's einfach bei so einem kleinen Kerl nicht als Strafaktion verhängen - bringt in DEM Alter meiner Ansicht nach gar nichts (was anderes ist es, wenn ich als KONSEQUENZ aus Trödeln beim Hausaufgabenmachen oder Klavier üben bei meinem 7-jährigen Sohn das Sandmännchen ausfallen lasse...)...was ist durchaus tue. Aber das ist für mich eine andere Kiste.

Beitrag von marion2 11.02.11 - 09:10 Uhr

In DEM Alter fangen die Kinder einfach an zu spielen, wenn die Kiste aus bleibt...

Tja, ansonsten weiß ich Bescheid... ;-)

Beitrag von sillysilly 09.02.11 - 17:57 Uhr

Hallo

er testet aus

was darf er - ist er stärker als sie -

vielleicht schreit sie auch so schön und er testet Ursache und Wirkung

vielleicht macht es ihm auch Spaß


Klar, versteht er das er es nicht darf - und von dem her mußt du auch reagieren.

Meine Methoden bei sowas
Ich erkläre deutlich, daß ich das nicht will, das nicht toleriere

die Mutter des anderen Kindes geht dazwischen ( was macht er wenn diese Mutter etwas massiver wird - hilft ja oft viel mehr )

Besuch, Spielplatz abbrechen -
nach Hause gehen ( es ihm da aber nicht besonders schön machen )


er muß lernen, daß er sich mit dem Verhalten selbst schadet - d.h.
z.B. auch mal ausmachen, daß wenn es einen Tag klappt ohne schlagen, dann geht ihr gemeinsam danach ein Eis essen.


Gut wäre wenn das Kind deiner Freundin selbst nein sagen könnte, solange es das nicht kannt
müßt ihr da halt immer dazwischen gehen.


Und auch den Besuch abbrechen, wenn ihr es eigentlich nicht wollt.
Nicht dann ihn das durch gehen lassen, weil die Erwachsenen sich gerade Sehen wollen ......


Grüße Silly

Beitrag von claudia-nick 11.02.11 - 10:27 Uhr

Hallo das gleiche haben wir auch aber wir haben bei unseren Sohn festgestellt wenn er sich bedrot fühlt macht er das immer.
Und unser Sohn ist zwei wenn er was nicht möchte und das andere Kind möchte das aber so dann schlägt er zu auch ältere Kinder die schon fünf sind.
Darum hast du dein Sohn schon mal beobachtet wenn er schlägt ober mag es das Mädchen einfach nicht??


Gruß Claudia