Würdet Ihr eine "verflossene" Liebe noch einmal treffen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von abschluss2011 09.02.11 - 12:11 Uhr

Hallo,

ich habe ein kleines "Problem", ich schaffe es nicht, mir diese Frage zu beantworten und würde gerne Eure Meinungen dazu hören.

Kurz zur Geschichte, ich bin seit 7 Jahren verheiratet und seit 14 Jahren mit meinem Mann zusammen, wir haben zwei supertolle Kinder. In den letzten Jahren "kriselt" es ein bisschen, nichts Ernstes, aber ich habe mit der Art meines Mannes ein paar Probleme, d.h. er ist einfach sehr ehrgeizig und mit seiner Arbeit nur schwer zufrieden, alles was gut läuft, wird wie selbstverständlich hingenommen, inklusive der Kinder und mir. Er liebt mich, das weiß ich, aber ich tue mir damit einfach schwer und manchmal erwische ich mich dabei, wie ich denke, dass meine ganze Lebensfreude und Energie in unserer Beziehung verpufft....

Jetzt zur eigentlichen Geschichte. Als mein Mann und ich uns kennenlernten, gab es da einen anderen "Mann" (wir waren jung und unschuldig, zarte 19 Jahre), wir sind aber nie zusammen gekommen, da es eine Fernbeziehung gewesen wäre....Mein Mann kennt ihn auch....Seit Jahren halten wir "losen" Emailkontakt, er lebt in einer glücklichen Beziehung und ich ja in einer glücklichen Ehe. Nichts desto trotz ist da immer noch ein zartes Band zwischen uns, eine Reihe unausgesprochener Gedanken...

Nun kommt er in der nächsten Woche in unsere Stadt, da er dort einen geschäftlichen Termin hat. Er würde mich gerne treffen und einen Kaffee trinken gehen. Eigentlich möchte ich das nicht, denn meinem Mann würde ich das natürlich erzählen, er würde mir vorbehaltslos vertrauen, aber toll fände er es sicher nicht....

....aber da ist dieser Reiz, dieses Bestreben das Ganze entgültig abzuschliessen, die Gewissheit zu bekommen, dass wir nichts weiter als gute Bekannte sind - ich habe das Gefühl, er möchte mich aus ähnlichen Beweggründen treffen. Ich kann das schlecht beschreiben, aber da ist immer eine Spannung zwischen uns, die ich hoffe durch ein Treffen nach sage und schreibe 15 Jahren entgültig zu beenden.

Haltet Ihr so etwas für sinnvoll? Oder soll man denjenigen lieber in der Erinnerung behalten und einfach hin und wieder mal darüber nachdenken, was gewesen wäre? Es ist schon so, dass wenn er und ich zusammen gekommen wären, dann wären mein Mann und ich heute nicht verheiratet.

Aber ich weiß: Weder DAMALS noch HEUTE hätte das zwischen uns funktioniert....

Beitrag von sonne.hannover 09.02.11 - 12:25 Uhr

"....aber da ist dieser Reiz, dieses Bestreben das Ganze entgültig abzuschliessen, die Gewissheit zu bekommen, dass wir nichts weiter als gute Bekannte sind"
...das hört sich für mich nach einer Ausrede an, ihn zu treffen. Hallooo ???? Ihr habt Euch jahrelange nicht getroffen, was gibt es da JETZT abzuschließen ?
Also ich persönlich halte davon ja überhaupt nichts, nichtmal ein bißchen.

Beitrag von abschluss2011 09.02.11 - 12:37 Uhr

Wir haben uns nicht getroffen, weil wir unsgefähr 1000km auseinander leben. Was spricht dagegen einen "Freund" zu treffen, mit dem man immer sporadisch Kontakt hatte? Ich brauche also zum Treffen selbst keine Ausrede, das ist nichts Verwerfliches.

Was es "abzuschliessen" gibt? Dass es Menschen gibt, für die man Gefühle hat, die einen trügen...so etwas wie die "verpasste" Chance. Für uns beide die Gewissheit, dass wir mit der Sache fertig sind. Krass gesagt, dass über die ganzen "Gefühle" die Ernüchterung einsetzt.

Ich bin davon überzeugt, dass ein Treffen alles heilen wird und wir einen Punkt machen können und uns in Zukunft als Freunde mit Ehepartnern unbefangen zum Grillen treffen können - sollte sich das ergeben. Und einen Freund als Freund gewinnen und nicht als "Gratwanderung".

Ich hege keine Absichten, ich möchte weiter Kontakt haben, was spricht dagegen, man braucht doch niemanden aus seinem Leben verbannen, nur weil man ehemals Gefühle hatte....

Aber ich bat ja um Meinungen, wäre ich mir sicher, hätte ich nicht gefragt, also DANKE :-)

Beitrag von sonne.hannover 09.02.11 - 12:40 Uhr

na ja, wenn Du eh schon überzeugt bist von einem Treffen, dann mach es doch, dafür brauchst Du dann doch keine Antworten oder Meinungen.

Beitrag von pcp 09.02.11 - 12:43 Uhr

Ist Dir eigentlich klar, daß dieses Treffen die Spannung zwischen Euch statt zu beenden auch erhöhen könnte?

lg

Beitrag von Abschluss 09.02.11 - 13:04 Uhr

Ich glaube nicht. Ich denke das würde uns zurück in die Realität holen. Vielleicht lasse ich es wirklich einfach sein. Vielleicht soll daraus einfach kein spannungsfreies Verhältnis werden.

Beitrag von binnurich 09.02.11 - 13:03 Uhr

du weißt, dass nachher alles viel komplizierter sein kann? die Chancen, dass es weniger wird stehen 50:50!!!!!!!

Beitrag von Ichweiss 09.02.11 - 13:14 Uhr

Ich denke nicht, aber ich kann es nicht ausschließen klar. Für mich soll es dann zu Ende sein, ich würde niemals meine Ehe aufs Spiel setzen, so toll kann gar keiner sein, aber ich will damit auch irgendwie anschließen, denn sich emails tun nicht gut. Ergo würde ich das jetzt ganz einstellen und auch keine Mails mehr schreiben. Die sind ja völlig normal, etwas vertraut vielleicht, dj wir erzählen uns viel, mehr als man ron bekannten erzählen würde. Das meine ich mit "band".

Beitrag von frieda05 09.02.11 - 13:20 Uhr

Gibt ja viele, die eine verflossene Liebe gerne mal träfen....

genau zwischen die Augen, am Besten #cool.


Ich würde einen Kaffee mit ihm trinken gehen. Schließlich scheinst Du "eigentlich" überzeugt, daß er Dir nicht mehr kann. Günstigenfalls hat er 30 kg um die Körpermitte zu- und seine Haarpracht deutlich abgenommen. Dann bist Du aus der Nummer raus.

Wenn nicht, kann es ein nettes Treffen werden und fertig.

GzG
Irmi

Beitrag von So oder so 09.02.11 - 13:34 Uhr

Hallo,

ich habe es getan. Ich habe eine verflossene Liebe wieder getroffen, obwohl wir beide in Beziehungen leben.

Es war auf der einen Seite wunderschön, auf der anderen Seite wünschte ich, wir hätten uns nicht getroffen.

Es sprühten von der ersten Sekunde an die Funken. Wir haben uns beide zusammengerissen. Aber wir haben es nicht geschafft, den Kontakt danach wieder auf eine normale Ebene zu bringen.

Wir haben uns "gewehrt", haben es aber beide nicht geschafft. Als wir uns wiedertrafen, haben wir dann geknutscht, beim nächsten Mal hatten wir Sex.

Wir haben unsere Partner betrogen.:-( und sind beide nicht stolz drauf. Wir haben nicht wirklich eine Affäre, aber täglichen Kontakt per Mail und wissen beide, es besteht die Gefahr, dass sich unser Ausrutscher wiederholt.

Beitrag von mareliru 09.02.11 - 14:11 Uhr

"manchmal erwische ich mich dabei, wie ich denke, dass meine ganze Lebensfreude und Energie in unserer Beziehung verpufft.... "

Daran solltet Ihr arbeiten und nicht andere Menschen treffen.
Sei dabei aber realistisch. Lebensfreude und Energie ist nicht mehr so wie mit 19, auch ohne Deinen Mann. Die Kinder und der Alltag sind ebenso anstrengend.

Beitrag von Deswegenja 09.02.11 - 15:24 Uhr

Genau deswegen ziehe ich ein treffen in Erwägung, damit wir uns beide "besinnen" und uns nicht mehr als verpasste Chance sehen sondern als Menschen mit Ecken und Kanten.